Nachhaltigkeit 140 Themen, 3.622 Beiträge

Geld verbrennen mit LED-Leuchtmitteln

hatterchen1 / 52 Antworten / Flachansicht Nickles

Geld verbrennen mit LED-Leuchtmitteln

War ein Thema von M. Nickles im Jahre des Herrn 2014.Zwinkernd

Mir war dieses Thema eingefallen, da ich mich nicht mehr an den genauen Zeitpunkt meiner Lampen-Umrüstaktion erinnern konnte und keine Rechnungen so lange vorhalte.
Meine Umrüstung erfolgte wohl schon ein Jahr vorher, wie ich durch mein blättern in den Annalen von Nickles, feststellen konnte.
Damals wurden heftige Debatten über die Wirtschaftlichkeit der neuen Leuchtmittel geführt.

Nun stellte ich also heute, rund 8-9 Jahre später fest, dass die überwiegende Anzahl der Leuchtkörper noch ihren Dienst versieht. Wirklich kaputt gingen in dieser Zeit nur 2 "Birnen". Ersetzt habe ich 9 "Birnen", da entweder ihre Leuchtkraft sank, oder die Form der neuen "Birne" gefälliger wirkte. Selbst die LEDs im Bad und in der Dusche versehen noch uneingeschränkt ihren Dienst.

Wie viele Glüh- oder Halogenbirnen hätte ich da bis heute wechseln müssen? 

An alle damaligen Diskutanten daher einen freundlichen Gruß. Die LEDs haben mir zwar kein größeres Vermögen eingebracht, aber ich habe wohl einiges für die Umwelt getan und viel Müll vermieden.
Das kann man doch sicher als nachhaltig bezeichnen...

https://www.nickles.de/forum/off-topic/2013/led-lampe-ohne-schutzglas-gefaehrlich-538971249.html

https://www.nickles.de/thread_cache/539053490.html#_pc

https://www.nickles.de/forum/nickles-blog/2014/geld-verbrennen-mit-led-leuchtmitteln-teil-2-539057481.html

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
... christian t
... christian t
hatterchen1 Michael Nickles „Ich habe damals auch Schritt für Schritt alles auf LED umgerüstet unterschiedlichste Leuchtmittel . Von 50 sind ziemlich ...“
Optionen
"Geld verbrennen mit Smarthome-Technik"

Hallo Mike.

Ich glaube das dies ein Thema für sich ist.
Obwohl Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik einst ein Studienfach von mir war, habe ich für Smarthome heute wenig Begeisterung übrig.
Es mag zum Teil daran liegen, dass ich der Technik nur bedingt vertraue. Also Schalter ein/aus oder Stecker rein/raus.

Mein Sohn als technisch Minderbegabter Zwinkernd, findet das Thema interessant.
Der baut sich auch Überwachungskameras, mit Handysteuerung und Sonnenkollektor, ans Haus und verbastelt den ganzen Garten um seinen Robby (Mähroboter) fahren zu lassen -auch mit Handyüberwachung und eigenem Ladeplatz. Natürlich kommt auch die automatisierte Beleuchtung nicht zu kurz.

Ich muss noch dazu sagen, dass ich mir schon vor 55 Jahren automatische Näherungslichtschalter selber baute -also Dämmerungsschalter mit Fotodiode, die noch heute funktionieren -funktionierten auch als Lichtschranke für die Türklingel...
Oder Batteriebetrieben im Urlaub als Tür/Fenstersicherung mit Pipser.Cool

Die bunten, LED- (Puff-) Beleuchtungen mag ich garnicht. Wenn es romantisch sein soll, reicht mir das Licht einer guten Kerze.Lächelnd
Den Schwachsinn mit Alexa habe ich mir nur wenige Tage, vor Jahren die erste Ausgabe, angetan. Genau dieses Schrottteil, ohne ein/aus Schalter hat mir die Problematik vor Augen geführt -Big Brother is watching you- (every timeUnentschlossen).

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen