Nachhaltigkeit 140 Themen, 3.622 Beiträge

Geld verbrennen mit LED-Leuchtmitteln

hatterchen1 / 52 Antworten / Flachansicht Nickles

Geld verbrennen mit LED-Leuchtmitteln

War ein Thema von M. Nickles im Jahre des Herrn 2014.Zwinkernd

Mir war dieses Thema eingefallen, da ich mich nicht mehr an den genauen Zeitpunkt meiner Lampen-Umrüstaktion erinnern konnte und keine Rechnungen so lange vorhalte.
Meine Umrüstung erfolgte wohl schon ein Jahr vorher, wie ich durch mein blättern in den Annalen von Nickles, feststellen konnte.
Damals wurden heftige Debatten über die Wirtschaftlichkeit der neuen Leuchtmittel geführt.

Nun stellte ich also heute, rund 8-9 Jahre später fest, dass die überwiegende Anzahl der Leuchtkörper noch ihren Dienst versieht. Wirklich kaputt gingen in dieser Zeit nur 2 "Birnen". Ersetzt habe ich 9 "Birnen", da entweder ihre Leuchtkraft sank, oder die Form der neuen "Birne" gefälliger wirkte. Selbst die LEDs im Bad und in der Dusche versehen noch uneingeschränkt ihren Dienst.

Wie viele Glüh- oder Halogenbirnen hätte ich da bis heute wechseln müssen? 

An alle damaligen Diskutanten daher einen freundlichen Gruß. Die LEDs haben mir zwar kein größeres Vermögen eingebracht, aber ich habe wohl einiges für die Umwelt getan und viel Müll vermieden.
Das kann man doch sicher als nachhaltig bezeichnen...

https://www.nickles.de/forum/off-topic/2013/led-lampe-ohne-schutzglas-gefaehrlich-538971249.html

https://www.nickles.de/thread_cache/539053490.html#_pc

https://www.nickles.de/forum/nickles-blog/2014/geld-verbrennen-mit-led-leuchtmitteln-teil-2-539057481.html

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
... christian t
... christian t
weissnix2 hatterchen1 „Die Brenndauer liegt bei max. 2 Jahren und der Minderverbrauch ist nur ein Feigenblatt. Meine LED brennen nun schon z. T. 9 ...“
Optionen
Man sollte allerdings keine LEDs an einem Halogen-Lampentrafo betreiben, dann kann es zu Flackern kommen, was sehr unangenehm ist.

Dazu ein Tipp, wenn es nicht nur um eine, sondern um mehrere Leuchten geht: Unter unserer Küchen-Hängeschränken sitzen jeweils vier Halogenstrahler, deren Leuchtmittel ich durch LED ersetzt habe. Ergebnis: die Lichtleiste geht kurz an, und danach glimmen die LEDs nur noch schwach. Vermutlich kommt der Halogen-Trafo nicht mit dem geringeren Strombedarf der LEDs zurecht, keine Ahnung. Also habe ich eine der insgesamt acht LEDs wieder durch eine Halogenbirne ersetzt, und jetzt geht's. 

Dass das Licht der einzelnen außen angebrachten Halogenbirne etwas dunkler und gelber ist als das LED-Licht, fällt nicht auf.

Außerdem habe ich die uralten Langfeldleuchten mit 58-Watt-Neonröhren in Keller und Garage durch 45-Watt-LED-Leuchten für je 49 €/Stück  ersetzt. Damit hat die blöde Flackerei beim Einschalten ein Ende, und die 45 Watt LED sind deutlich heller als die Leuchtstoffröhren.  

  

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen