Allgemeines 21.842 Themen, 145.434 Beiträge

Die Welt ist verrückt (geworden*)!

xafford / 14 Antworten / Flachansicht Nickles

Ich bin bekennender Pessimist, aber ich muss gestehen, ich hätte nie gedacht, dass es zu meiner Lebzeit so weit kommt.

Secret Service verteidigt mit gezückter Waffe das Kapitol gegen "Putschisten". (Quelle: Screenshot youtube.com)

Ich will jetzt keine Pro oder Contra Trump Diskussion starten, das ist ein anderes Thema, aber dass einmal das Kapitol bei der Bestätigung eines neuen Präsidenten durch bewaffnete geschützt, Vertreter der Demokraten und der Republikaner evakuiert werden müssen - wer hätte sich das vor 4 Jahren ausgemalt?

Diese Bilder haben meiner Meinung nach eine enorme Tragweite - nicht wegen Trump, nicht wegen Biden... Die USA haben mit diesen Bildern meiner Meinung nach ihre moralischen hegemonieansprüche weltweit verspielt und hinterlassen ein Vakuum, das uns meiner Einschätzung nach mindestens Jahrzehnte belasten wird.

Ich bin kein Fan der US-Außenpolitik und allem was damit zusammen hängt, aber ich befürchte, dass diese Bilder die Welt massiv destabilisieren werden auf unabsehbare Zeit - und ich gehe leider auch davon aus, das waren nicht die letzten Bilder vor dem 20. Januar (und eventuell auch darüber hinaus).

Hoffen wir einmal, dass 2021 nicht 2020 beerben will (#2020-won).

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 The Wasp

„Warum erinnert mich das an das hier!?: ...“

Optionen

Zwischen dem Sturm auf den Berliner Reichstag und dem Sturm auf das Kapitol sehe ich einen feinen Unterschied. In Berlin wurden ein paar Idioten nicht von einem Politiker ermutigt, mit ihm dort hin zu ziehen, die sind von selbst auf diese Schnapsidee gekommen. In Washington hingegen wurden sehr viele Idioten von ihrem Staatsoberhaupt aufgefordert, solches zu tun - und nach wie vor steht fast halb Amerika hinter diesen Oberidioten.

Ich gestehe freimütig, dass ich mich trotz aller Bemühungen um Objektivität eines gewissen Anti-Amerikanismus nicht erwehren kann. Das fing schon in den 60er Jahren an, als Trini Lopez stolz sang: "This land is my land, this land is your land..." Ja Scheiße, dieses Land ist nicht euer Land, das habt ihr den Indianern geklaut, mit Sklavenarbeit seid ihr reich und mächtig geworden und spielt den Weltpolizisten. (Trump macht das jetzt nicht mehr, weil er kapiert hat, dass das mehr kostet als es einbringt.) Das Einzige, was die Amerikaner interessiert, ist ihr eigenes Wohlergehen (OK, so wirklich anders sind wir da auch nicht...). Für den Rest der Welt interessieren die sich nur, wenn es da was zu holen gibt. Und wenn's nichts (mehr) zu holen gibt - siehe Vietnam, Somalia, Afghanistan, Irak, dann holen sie ihre tapferen Jungs nach Hause und überlassen die "Befreiten" ihrem Schicksal. Das Einzige, was man den Amerikanern hoch anrechnen kann, ist der Krieg gegen Nazi-Deutschland (in den sie freilich auch erst reichlich spät eingetreten sind) und dass sie uns Westdeutsche vor den Segnungen des Sozialismus bewahrt haben (mit dem die Ostdeutschen später dann allerdings auch ohne amerikanischen Beistand fertig geworden sind).

Und wer jetzt glaubt, mit Tattergreis Biden würde alles gut, der glaubt auch an den Klapperstorch. Die USA waren nur ganz selten mal gut für den Rest der Welt. 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen