Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.211 Themen, 122.940 Beiträge

Mitac PH11SI Onboard-Netzteil defekt?

demolog / 35 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo, ...

Ich habe ein Mitac-Mainboard (PH11SI im Mitac M1070 AIO-PC). Thin-ITX, 19V Spannungsversorgung.

Beim CPU-Kühlerabbauen bin ich wohl auf die Platine geraten (mit eingestecktem Tischnetzteil) und seitdem funktioniert das Mainboard nicht mehr. Wenn ich es mit 19V Strom versorge, zeigt das Leistungsmessgerät an der Steckdose 6,x Watt Stromverbauch an - egal, ob ich es einschalte oder nicht..

Aber es geht ausser dem CPU-Lüfter (volle Drehzahl) absolut gar nichts. CPU wird nicht warm, keine LED leuchtet, an CPU-Spannungswandlern liegt keine Spannung an (nachgemessen).

Wenn ich die 12V Stromversorgungs-Schiene nehme (zweiter Anschluß auf dem Mainboard), dann geht gar nichts und auch  das Leistungsmessgerät zeigt nur den Leerlaufstrom des Netzteils als Verbrauch an.

Ich habe mir schon ein Ersatz-Mainboard gekauft, welches im AIO einwandfrei funktioniert.

Aber weil beim vermeindlichen Kurzschluß auf der Platine durch den CPU-Kühler (der aus Metall ist, wie im Notebook - weil flaches Design) weder Funke noch Rauch zu sehen waren, hoffe ich, das man das Mainboard noch retten kann.

Denn offenbar ist etwas grundlegendes für die Spannungsversorgung auf dem Mainboard kaputt gegangen. Also nichts am typschen PC-Mainboard selbst, sondern wahrscheinlich an dessen Onboard-Wandler (19V zu 12 und 5 Volt).


Vielleicht kann mir jemand helfen?

bei Antwort benachrichtigen
demolog gelöscht_316041

„Gerne, leider konntest du lesen, wie resistent dieser selbsternannte Alpha gegen Kritik ist. Und dann wird man auch noch ...“

Optionen

Mich erinnert das Ganze aber auch an die "guter Cop, böser Cop"-Szenerie. Die findet im Film (und vielleicht auch in der Wirklichkeit) nicht einfach so statt, weil es eben "gute und böse" Menschen gibt, sondern zweckgemäß zur Erreichung eines Zieles. Crisis-acting" als Auslöser von Reaktionen auf die Situation. Am Beispiel eines "Delinquenten" vor dem Kommissar könnte man annehmen, das der Delinquent ohne dieses Spiel cool bleibt...einfach emotional weniger beteiligt ist, was man durchbrechen muß, um an den "Verbrecher" näher heranzukommen.


Das du ausgerechnet die Querdenker-Szenerie mit dem Szenario verknüpfst, könnte mich auf die Idee bringen, das hier auch bei dir ein verborgenes Ziel besteht.

Solche Szenarien finden überall statt. Auch dort, wo man es wegen der "Standards" gar nicht erwartet: in Wissenschaftsforen und so, wo die Leute den Schein der akademischen Sphäre benutzen, aber dann trotzdem wieder nur den niederen affekten nachgeben.

Das ist komplex und gaaanz oft kontrintuitiv. Aber wenn man die Psychologie des Menschen und der Massen und die Zusammenhänge einbezieht, macht dieses Spiel wieder Sinn.

bei Antwort benachrichtigen