Rundfunkbeitrag Widerstand 203 Themen, 4.142 Beiträge

Österreich: Keine Rundfunkgebühren auf Computer

marinierter / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreichisches-Hoechstgericht-Keine-Rundfunkgebuehren-fuer-Computer-2754537.html

Kurz zusammengefasst:

Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass Onlinestreams kein Rundfunk im Sinne des österreichischen Rechts ist.

Es gilt jedoch zu beachten, dass dieses Urteil ggf. in Deutschland nicht anwendbar ist, da in Österreich laut Artikel der Begriff Rundfunk als Punkt-zu-Multipunkt-Verbindung definiert ist (siehe 5. Absatz), ein Onlinestream jedoch eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ist.

Ob es im deutschen Recht auch eine solche Definition gibt, ist mir nicht bekannt. Evtl. weiß jemand hier mehr.

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne marinierter

„Österreich: Keine Rundfunkgebühren auf Computer“

Optionen
ein Onlinestream jedoch eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ist.

Das ist nicht zwangsläufig. Über UDP lässt sich auch IP-Multicasting betreiben. Vorteil: Der Sender muss jedes Paket nur ein Mal senden, egal, wie viele Empfänger es gibt.

Gerade Livestreams werden vermutlich eher auf UDP (bzw. SCTP) als auf TCP setzen.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Max Payne

„Das ist nicht zwangsläufig. Über UDP lässt sich auch ...“

Optionen

Ja das mag sein. Man muss aber auch beachten, dass die ÖR-Sender auch Videotheken haben, wo Videos individuell gestreamt werden.

Müsste man halt das Verhältnis Zuschauer Livestream und Zuschauer Videotheke kennen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 marinierter

„Österreich: Keine Rundfunkgebühren auf Computer“

Optionen
Es gilt jedoch zu beachten, dass dieses Urteil ggf. in Deutschland nicht anwendbar ist

Urteile aus Österreich sind nicht nur "ggf." in Deutschland nicht anwendbar sondern sie sind grundsätzlich in Deutschland nicht anwendbar.

Im Übrigen hatte die Rundfunkgebühr für PCs in Deutschland nie etwas mit Online-Streams zu tun. Die wurde einfach fällig, wenn man ein entsprechendes Gerät (also einen PC) besaß. Unabhängig davon, ob der PC streamen kann oder nicht.

Und inzwischen wurde dieses Prinzip sogar noch weiter gefasst: Die Gebühr ist sogar dann fällig, wenn man über keinerlei Geräte zur eventuellen Nutzung des Rundfunk-Angebotes verfügt.

Insofern ist es für Deutschland völlig Wurst, was die Österreicher in dieser Hinsicht veranstalten!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen