Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.473 Themen, 108.317 Beiträge

Festplattentausch wider dem Zeitgeist,

Foxy / 8 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo ihr lieben Schrauber,
Frage:

In einem HP Pro(Note)Book470 G3 soll eine SSD durch eine HDD ersetzt werden. Aus- und Umgebaut ist gemacht, nur möchte ich gern vor dem ersten Start euer Fachwissen zu Rate ziehen.
Was sollte ich beim ersten Start berücksichtigen, damit es klappt?
Ich habe dabei auch keine Eile; kommt Zeit, kommt Rat  ;-)

Hintergrund - wen das interessiert:

Die vom LinuxMint BootLoader (GRUB) zerstörte Startpartition erlaubt keine Installation von irgend einem Linux mehr!
WIN10 geht neu zu Installieren und läuft auch - dazu habe ich 2 Tage der Hitze gut im Keller verbracht, nur haben alle mir bekannten Tools nicht das gewünschte Ergebnis gebracht (Festplatten und deren "Innereien" sind doch noch Hexenwerk).

Aufgrund des Tones im LinuxMint-Forum bin ich zu Ubuntu gewechselt und dort gibt es eine richtig gute WIKI, die hilft echt weiter. Nur nicht in meinem Fall, weswegen ich den Tausch der Festplatten mache, ich möchte auf dem Ntb eben Linux und kein Win. Tempo ist nicht wichtig.

Jetzt sucht mal im Internet nach "Festplattentausch SSD nach HDD". Deshalb der Titel "Festplattentausch wider dem Zeitgeist.
Heute ist wohl nichts mehr normal.
Eine KI brauche ich nicht, ich weiß was ich will und habe Euch und das reicht allemal.
Nur die Gemeinschaft ist stark - wie früher schon!

cu Foxy

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Foxy

„Guten Abend, Ja das stimmt wohl, es ist eben immer leichter der Technik die Schuld zu geben wenn man nicht weiter kommt. ...“

Optionen

Ohne jetzt das genaue UEFI zu kennen, wird es sicher auch für dieses Book Einstellungen unter Security/Boot geben:

- in denen sich neben SecureBoot auch FastBoot abschalten lässt (für Linux notwendig)
- in den Bootquellen sowohl unter SecureBoot/GPT als auch im CSM Bootquellen aktivieren und /oder eintragen lassen.

Mit CSM und ohne SB/FB und aktivierter Festplatte als auch dem erlaubten Booten von DVD/USB sollte es da keine Probleme geben, Linux zu zünden.

Irgendwelches gefummel mit Partitionieren ist dabei nicht zwingend nötig, wenn man keine eigenen Vorstellungen zu /home, /root usw. hat und kann das daher ganz gut dem Setup überlassen. Bei einer alleinigen Linux-Installation kommt grub2 in den MBR der ersten/einzigen Platten und damit hat sich das.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen