Windows 7 4.502 Themen, 43.174 Beiträge

Grafik-Treiber erneuern ohne Monitor?

Oliver1967 / 26 Antworten / Baumansicht Nickles

Guten Morgen, liebe Leute!

Ich habe ein ernsthaftes Problem mit meinem Desktop-PC (Windows 7 SP1 x64).

Vor Kurzem gab meine alte ATI-Grafikkarte (Radeon HD 4770) den Geist auf. Seitdem nutze ich den integrierten Grafik-Chip im Prozessor i5-2500.

Soweit alles gut. Aber letzte Nacht hab ich blöderweise die ATI-Grafikkarten-Software mit Hilfe des AMD Cleanup Tools entfernt.Nach dem ersten Neustart war noch alles OK. Aber als ich die Kiste heute morgen startete, blieb der Monitor dunkel.

Jetzt sitz ich echt in der Scheiße. Ich muss dieses Wochenende unbedingt mit der Kiste ins Netz und an meine Dateien ran. Ich kann weder den PC mit einer Live-CD zurücksetzen, noch das ganze System neu aufsetzen, da der Monitor gar nichts mehr anzeigt.

Hat nicht jemand von Euch eine Idee oder einen Zauberspruch auf Lager, mit dem ich einen neuen Grafiktreiber installieren kann?
Würde mir sehr helfen!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Oliver1967

„Grafik-Treiber erneuern ohne Monitor?“

Optionen

CMOS-Clear als einfachste Massnahme hast Du schon versucht? Denn so aus dem LAmeng würde ich jetzt am ehesten auf eine Einstellung im UEFI tippen, welche den Ausgabebildschirm festlegt, wenn auch normalerweise das UEFI/BIOS die Graka in aller Regel selber sucht.

Zumindest die Bootmeldungen sollten daher doch angezeigt werden, weil da das OS noch aussen vor ist. Normal würde ich sagen, hat ein entfernter AMD-Treiber mit der Intel-Prozessorgrafik doch erstmal nix zu tun.

Welche Anschlüsse hast Du denn hinten für die Grafik der CPU? Dann könntest Du es ggf. noch mit einem anderen Kabel versuchen.

Aber als ich die Kiste heute morgen startete, blieb der Monitor dunkel.


Dann hilft wohl nur ein paarmal hartes Ausschalten, bis Du in den Recovery-Modus kommst beim Neustart. Von W7-DVD kannst Du starten?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„CMOS-Clear als einfachste Massnahme hast Du schon versucht? Denn so aus dem LAmeng würde ich jetzt am ehesten auf eine ...“

Optionen

i5-2500 und UEFI Bios ist normalerweise immer ein Satz mit X.

Ein CMOS-Clear macht man da aber immer.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Oliver1967

„Grafik-Treiber erneuern ohne Monitor?“

Optionen

https://praxistipps.chip.de/windows-7-abgesicherten-modus-starten_12651

Wenn das auch nicht läuft hatte deine Aktion mit dem aktuellen Fehler aber auch absolut nix zu tun.

Zeigt der Monitor beim Starten überhaupt noch was an?

Wenn nicht macht man da das:

https://www.biosflash.com/bios-cmos-reset.htm

Und wenn das auch nicht hilft tauscht man da das Netzteil.

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 Alpha13

„https://praxistipps.chip.de/windows-7-abgesicherten-modus-starten_12651 Wenn das auch nicht läuft hatte deine Aktion mit ...“

Optionen

Ohne Monitor komme ich weder ins BIOS noch in den abgesicherten Modus.
Ich vermute, daß bei der Deinstallation des ATI-Treibers ein bißchen zu viele grafikbezogene Daten gelöscht wurden.

Ich versuche jetzt den CMOS-Reset und melde mich dann nochmal.

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967

Nachtrag zu: „Ohne Monitor komme ich weder ins BIOS noch in den abgesicherten Modus. Ich vermute, daß bei der Deinstallation des ...“

Optionen

Ach ja: Der Monitor ist OK. Beim Einschalten ist das Hersteller-Logo zu sehen und danach die Fehler-Meldung "Kein Signaleingang".

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Oliver1967

„Ohne Monitor komme ich weder ins BIOS noch in den abgesicherten Modus. Ich vermute, daß bei der Deinstallation des ...“

Optionen

Dem Bios ist es absolut scheißegal ob dein Windows da total im Allerwertesten ist oder überhaupt nicht installiert ist und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

Wenn die Hardware OK ist gibts beim Starten und im Bios absolut immer ne Videoausgabe am Monitor!

https://de.wikipedia.org/wiki/Power-on_self-test

https://de.wikipedia.org/wiki/BIOS

Das Bios initialisiert da absolut allein die Grafikkarte während des POST!

https://de.wikipedia.org/wiki/CMOS-RAM

Ein CMOS-Clear löscht das CMOS-RAM und falsche bzw zerschossene Daten im CMOS-RAM können zu jenau deinem Fehler führen, dann bleibt die Kiste nämlich im POST hängen und natürlich vor einer Videoausgabe des Bios...

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Oliver1967

„Grafik-Treiber erneuern ohne Monitor?“

Optionen

Hast du die defekte GraKa auch wirklich ausgebaut? (und das Monitorkabel aufs Board umgesteckt?)

Ich muss dieses Wochenende unbedingt mit der Kiste ins Netz und an meine Dateien ran.

Piept das Board überhaupt noch (einmal kurz/normal)?

Plan B: Platte ausbauen, an andere Kiste dran und ggf. mit Linux-CD/Stick darauf zugreifen.

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 nemesis²

„Hast du die defekte GraKa auch wirklich ausgebaut? und das Monitorkabel aufs Board umgesteckt? Piept das Board überhaupt ...“

Optionen

Zu später Stunde melde ich mich mit dem neuesten Stand zurück. Ich hoffe, es ist noch jemand wach, der mir weiterhelfen kann.

Ich habe einen CMOS-Reset durchgeführt, indem ich den Jumper kurz auf Löschen gesteckt habe. Hurra, das Bild ist wieder da!
Der von alpha13 verlinkten Beschreibung zufolge muß ich jetzt ins BIOS-Setup gehen um dort die "Setup Defaults/Optimized Settings" einzustellen. Nur finde ich in meinem "ASRock UEFI Setup Utility" keine entsprechende Einstellung. Habe überall nachgesehen, insbesondere unter den Reitern "Boot" und "Advanced". Nirgends ein Wort von "Default" oder "Optimized" Settings. Kann mir jemand sagen, wie das sonst heißen könnte oder wo ich den entsprechenden Hebel finde?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Oliver1967

„Zu später Stunde melde ich mich mit dem neuesten Stand zurück. Ich hoffe, es ist noch jemand wach, der mir weiterhelfen ...“

Optionen
Nur finde ich in meinem "ASRock UEFI Setup Utility" keine entsprechende Einstellung.


Welches Board ist das genau?

Meist kann man die Defaults mit einer F-Taste einstellen und viele BIOS, die UEFI unterstützen, haben eine erweiterte Ansicht. Sonst durchforste das mal und schaue, ob DU irgendwo im UEFI/BIOS die Prozessorgrafik explizit festlegen kannst.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 fakiauso

„Welches Board ist das genau? Meist kann man die Defaults mit einer F-Taste einstellen und viele BIOS, die UEFI ...“

Optionen

Das Mainboard ist ein ASRock H61M-VS. Das UEFI nennt sich "ASRock H61M-VS P1.10".

Tatsächlich lassen sich mit F9 die Standardeinstellungen des UEFI laden, aber von der GPU ist nur in den Overclocking-Einstellungen die Rede. Also nix für mich.

Trotz F9 bleibt das Problem bestehen: Beim Starten erscheint nur der blinkende Cursor oben links. Ich frage mich, ob das überhaupt noch was mit dem Grafik-Problem zu tun hat.


Im UEFI werden die eingebauten Festplatten erkannt. Aber ins Boot-Menü komme ich mit F11 nicht rein. Der Start-Bildschirm des UEFI bleibt stehen und weiter passiert nichts.

Langsam weiß ich wirklich nicht mehr weiter...

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Oliver1967

„Das Mainboard ist ein ASRock H61M-VS. Das UEFI nennt sich ASRock H61M-VS P1.10 . Tatsächlich lassen sich mit F9 die ...“

Optionen

Da wird zumindest bereits ein BIOS 2.70 angeboten oder ein Beta-BIOS L1.50.N. In Deiner Situation ist es natürlich nicht so prall, da jetzt zu flashen.

Schaue mal, ob das tatsächlich Dein Brett ist:

https://www.asrock.com/mb/Intel/H61M-VS/index.de.asp#BIOS

Im UEFI werden die eingebauten Festplatten erkannt.


Dann ziehe diese mal ab und schaue, ob Du ohne Laufwerke mit Grafik booten kannst. Nicht das die vermeintlich defekte Graka nur das Symptom war und entweder das NT oder das Board selbst der Verursacher.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Oliver1967

„Das Mainboard ist ein ASRock H61M-VS. Das UEFI nennt sich ASRock H61M-VS P1.10 . Tatsächlich lassen sich mit F9 die ...“

Optionen

Load UEFI Defaults Load UEFI default values for all the setup questions. F9 key can be used for this operation

+

Save Changes and Exit When you select this option, it will pop-out the following message, “Save confi guration changes and exit setup?” Select [OK] to save the changes and exit the UEFI SETUP UTILITY.

http://asrock.nl/downloadsite/Manual/H61M-VS.pdf

hast du im Exit Screen des Bios gemacht?

Sonst den SATA Mode auf [AHCI Mode] unter Storage Configuration einstellen und dann natürlich ebenfalls Save Changes and Exit When you select this option, it will pop-out the following message, “Save confi guration changes and exit setup?” Select [OK] to save the changes and exit the UEFI SETUP UTILITY machen.

You can also press <F11> to launch boot menu at system POST and choose the item “UEFI:xxx“ to boot.

"Aber ins Boot-Menü komme ich mit F11 nicht rein. Der Start-Bildschirm des UEFI bleibt stehen und weiter passiert nichts."

Da ist dann das Mainboard = Bios hin oder auch z.B. ne Platte, hatte Ich erst kürzlich und schön suchen müssen bis Ich die Platte als Fehlerursache gefunden habe...

https://www.youtube.com/watch?v=3RrGMLBTQ_M

https://www.asrock.com/feature/InstantFlash/index.de.asp

Ich würde da das neueste Bios 2.70 per Instant flash über das Bios flashen und das flashen darf man nie nicht unterbrechen!

Den Biosupdate USB Stick kann man auf jedem PC oder Notebook erstellen und die Biosdatei muß man natürlich auspacken und dann erst auf den mit FAT32 formatierten Stick kopieren.

Außerdem würde Ich da vorher auch alle Platten abhängen und alle eventuell gesteckten Karten entfernen.

Danach jeweils nur eine Platte anschließen und gucken...

F11 muß da laufen wenn die Kiste OK ist!

Wenn du da noch ne andere Kiste hast (oder besorgen kannst) ist natürlich der Umbau der Platte(n) auch noch ne Option.

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 Alpha13

„Load UEFI Defaults Load UEFI default values for all the setup questions. F9 key can be used for this operation Save Changes ...“

Optionen

Nach vielen weiteren Stunden des Herumprobierens ist hier der neueste Stand. Ich habe hier ein Sammelsurium verschiedenster Probleme und Fehlermeldungen, die irgendwie nicht zueinander passen wollen. Das Grafikproblem ist erledigt, aber mit dem CMOS-Reset habe ich anscheinend nachhaltigen Schaden angerichtet:

Was nicht geht:
- System startet nicht. Blinkender weißer Cursor oben links
- Abgesicherter Modus (F8) funktioniert nicht
- LINUX-Live-Systeme laufen nicht (File System nicht auffindbar (tty) / "Job Control" funktioniert nicht)

Was jedoch geht:
- BIOS aufrufbar (F2)
- Boot-Menü aufrufbar (F11)
- Windows-Live-System läuft (VistaPE), alle Festplatten erreichbar, kein mechanischer Defekt

Mittlerweile habe ich schon versucht, eines der Betriebssysteme neu zu installieren (ich habe ein Multiboot-System mit Win7 und Win10). Entweder wird angezeigt, die primären Partitionen sind nicht mit GPT formatiert, was bei einem EFI-System Voraussetzung ist (die Live-CD bietet diese Formatierungsoption nicht). Oder ich bekomme die Fehlermeldung 0x803000.
 
 Ich blick nicht mehr durch. Ist der MBR beschädigt? Oder ist es immer noch eine falsche Einstellung im BIOS?
 Ich hatte u.a. auch eine "Notfall-CD" von Computer-Bild ausprobiert (auf der Suche nach einem Live-Partitionierungs-Tool), das die Option "Windows normal starten" bot. Daraufhin gab das Mainboard ein hektisches Piepen von sich (viele kurze Pieps hintereinander, ohne Ende).
 Bevor ich jetzt jeden Fehler einzeln google, wollte ich Euch fragen, ob Ihr mit diesen gesammelten Symptomen was anfangen könnt...
 

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Oliver1967

„Nach vielen weiteren Stunden des Herumprobierens ist hier der neueste Stand. Ich habe hier ein Sammelsurium verschiedenster ...“

Optionen
(ich habe ein Multiboot-System mit Win7 und Win10)
angezeigt, die primären Partitionen sind nicht mit GPT formatiert, was bei einem EFI-System Voraussetzung ist

Als was waren die Systeme installiert? BIOS-Modus (CSM) mit MBR oder UEFI mit GPT? Falls es UEFI, war, könnten die Bootloader neu eingetragen werden müssen (weil ein Teil davon im CMOS liegt und der gelöscht wurde ...).

Manchmal ist es dem UEFI trotzdem wurscht und es wird so oder so gebootet (glattgebügelt).

Erst mal musst du das BIOS/UEFI richtig einstellen, also CSM enabled oder disabled (BIOS oder UEFI). SecureBoot (falls UEFI-Modus) sollte disabled sein.

Die Bootloader trägt man mit "bcdboot" vom PE-Windows (Boot-CD oder Stick) wieder ein. (wie genau, hängt davon ab, ob BIOS oder UEFI).

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 nemesis²

„Als was waren die Systeme installiert? BIOS-Modus CSM mit MBR oder UEFI mit GPT? Falls es UEFI, war, könnten die ...“

Optionen

Die Windows-Partitionen sind mit dem NTSF-System formatiert, also sollten sie mit MBR installiert sein. Also muß ich CSM enablen uns SecureBoot (falls vorhanden) disablen?

Was ich gar nichts verstehe: Als ich die Kiste eben nochmal normal zu starten versucht habe, zeigte sie "Syslinux kann nicht geladen werden", obwohl keine Linux-CD o.ä. drinsteckt. Wie kann denn das jetzt sein?

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Oliver1967

„Die Windows-Partitionen sind mit dem NTSF-System formatiert, also sollten sie mit MBR installiert sein. Also muß ich CSM ...“

Optionen

Das neueste Bios ist drauf???

Turning on Legacy Boot Support

Once inside the UEFI setup and configuration section, you’ll be presented with a number of options and parameters that can be configured for the firmware environment. The option you’re looking for has many names, depending on the make and model of the PC or laptop and the EFI firmware. Some of the possible setting names you’re looking for will include, the bold values are what should be selected.

  • Legacy Support (On/Off or Enabled/Disabled)
  • Boot Device Control
  • Legacy CSM (On/Off or Enabled/Disabled)
  • Launch CSM (On/Off or Enabled/Disabled)
  • CSM (On/Off or Enabled/Disabled)
  • UEFI/Legacy Boot (Both/Legacy Only/UEFI Only)
  • Boot Mode (Legacy Support)
  • Boot Option Filter (UEFI and Legacy/UEFI First/Legacy First/Legacy Only/UEFI Only)
  • UEFI/Legacy Boot Priority  (UEFI First/Legacy First/Legacy Only/UEFI Only)

https://neosmart.net/wiki/enable-legacy-boot-mode/

Keine dieser Optionen hat dein "schönes" Board (aus der Anfangszeit von UEFI), von Secure Boot mal janz zu schweigen nach dem Manual!

Wenn du da immer noch das uralte Bios 1.10 drauf haben solltest, dann hat sich daran auch definitiv nix geändert, mit dem neuesten Bios müßte es eigentlich anders sein.

Dummerweise listet AsRock seit einiger Zeit die älteren Biose und die da gemachten Änderungen nicht mehr auf...

Ich würde da übrigens definitiv zuerst einmal Windows auf ner allein angeschlossenen frei verfügbaren HDD/SSD installieren (mit neuestem Bios!) und dann bei der Windows Installation alle Partitionen auf der Platte löschen.

Wenn das nicht läuft ist da das Mainboard hin und in deinen Ausgangszustand bekommst du die Kiste normalerweise nie nicht zurück.

Multiboot auf einer Platte ist allgemein für die Tonne!

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Oliver1967

„Die Windows-Partitionen sind mit dem NTSF-System formatiert, also sollten sie mit MBR installiert sein. Also muß ich CSM ...“

Optionen
Die Windows-Partitionen sind mit dem NTSF-System formatiert, also sollten sie mit MBR installiert sein.

Sehr witzig. Klar ist "C:\windows" in NTFS formatiert sowohl bei MBR, als auch GPT! Hast du eine kleine Bootpartition (um 100 MB) mit NTFS-formatiert gehabt oder eine ESP/EFI (FAT32 mit besonderer Kennung - nur beim UEFI-Modus)?

SecureBoot sollte auf jeden Fall aus sein (dann kannst du besser von diversen CDs/Sticks booten).

Das PE-Windows von Vista hattest du schon mal am Laufen. Mache das nochmal und dann in der CMD mit "diskpart":

sel dis 0

det dis

(oder list vol)

anschauen, was da partitioniert ist. Das bräuchtest du sowieso, um einen eventuell vermurksten Bootloader manuell wieder hinzubiegen und ob GPT oder nicht sollte damit auch erkennbar sein.
Die versuchte Neuinstallation kann einiges versaut haben (soll heißen ESP oder Bootpartition erneuern, bevor der Bootmanager wieder drauf kann).

Als ich die Kiste eben nochmal normal zu starten versucht habe, zeigte sie "Syslinux kann nicht geladen werden", obwohl keine Linux-CD o.ä. drinsteckt.

Oder steckt da irgendwo noch ein USB-Stick dran?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Oliver1967

„Die Windows-Partitionen sind mit dem NTSF-System formatiert, also sollten sie mit MBR installiert sein. Also muß ich CSM ...“

Optionen
Was ich gar nichts verstehe: Als ich die Kiste eben nochmal normal zu starten versucht habe, zeigte sie "Syslinux kann nicht geladen werden", obwohl keine Linux-CD o.ä. drinsteckt. Wie kann denn das jetzt sein?


Jetzt mache Dich erstmal nicht wegen des Linux-Geschiebes verrückt. Relativ sicher hast Du SATA-Laufwerk und wenn diese im BIOS erkannt werden, dann schaue dort auch, ob die im AHCI-Modus oder (IDE)-komaptibel eingestellt sind. Dann kommt nämlich Windows auch nicht in die Puschen. Wobei da meist NTLDR nicht gefunden oder so etwas kommt.

Nächster Ansatz ist das Problem UEFI/CSM. Da Du W7 drauf hast, gehe ich davon aus, dass Du sowohl W7 als auch W10 im MBR-Modus laufen hattest, also SecureBoot auf Disabled und der Boot-Modus auf CSM/Kompatibel.

Dann machst Du unter den Bootoptionen des UEFI klar, dass Deine Platten überhaupt als Bootlaufwerke eingetragen sind und wählst die mit W10 als erstes Bootlaufwerk.

Klappt es dann immer noch nicht, kannst Du mit der entsprechenden Installations-DVD oder Stick von W10 oder W7 noch die Bootfähigkeit der Platten wiederherstellen.

https://www.tecchannel.de/a/zerstoerten-bootloader-von-windows-7-reparieren,2026656

https://www.fischer-engstingen.de/faq/bootmenue-windows-10-reparieren/

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„Jetzt mache Dich erstmal nicht wegen des Linux-Geschiebes verrückt. Relativ sicher hast Du SATA-Laufwerk und wenn diese ...“

Optionen

Bei seinem uraltem Bios gibts normalerweise nie und nimmer ne CSM Option...

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967 Alpha13

„Bei seinem uraltem Bios gibts normalerweise nie und nimmer ne CSM Option...“

Optionen

So, neuester Stand (blöderweise wieder mitten in der Nacht, geht aber grade nicht anders).

Ich hab die Kiste nochmal aufgemacht und nachgesehen, ob ich nicht vielleicht den CMOS-Jumper auf Löschen hab stehen lassen. Aber dann hätte ich wohl noch andere Probleme gehabt... Bei der Gelegenheit hab ich die beiden "großen" Festplatten abgehängt und nur die mit den Systempartitionen drangelassen. Das hatte ich bisher nicht gemacht, weil sie ja technisch ok zu sein schienen (Zugriff vom VistaPE geht ja). Und was soll ich sagen? Plötzlich war das Boot-Auswahlmenü wieder da (Win7 / Win10)!

Damit bin ich ja schon mal einen guten Schritt weiter. Ja, sorry, das hätt ich mal früher machen können...
Jedenfalls ist durch das ganze Hin und Her jetzt der Bootsektor hinüber. Die Partition mit Win10 hatte ich vorher beim Versuch einer Neuinstallation formatiert. Aber mein Hauptsystem Win7 sollte noch da sein.

Stellt Euch einfach mal vor, ich hätte keine Ahnung von der Kommandozeile oder von MBR, NTLDR etc. Kann mir jetzt jemand erklären, wie ich den Bootsektor wieder herstelle? Im Abgesicherten Modus geht nichts; der bricht ab.
Ich weiß, daß ich Eure Geduld strapaziere, aber es ist ja fast geschafft...

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967

Nachtrag zu: „So, neuester Stand blöderweise wieder mitten in der Nacht, geht aber grade nicht anders . Ich hab die Kiste nochmal ...“

Optionen

Ich vergaß zu erwähnen: Die Systemreparatur mit dem Installationsdatenträger hab ich schon versucht. Aber mit der alten Windows-Live-CD sollte es doch irgendwie gehen, oder?

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967

Nachtrag zu: „Ich vergaß zu erwähnen: Die Systemreparatur mit dem Installationsdatenträger hab ich schon versucht. Aber mit der alten ...“

Optionen

Morgendlicher Monolog, Teil 3:

Ich habe jetzt mit Hilfe der von fakiauso verlinkten Seite per bootrec etc. versucht, den Bootloader wiederherzustellen. War nix.
Dann hab ich - mit wenig Hoffnung - angefangen, ein neues Win7 auf der freigewordenen Win10-Partition zu installieren. TaDaa: Erfolg!

Jetzt wird mir beim Start ein Auswahlmenü mit dem neuen Win7 und "Win7, wiederhergestellt" angezeigt. Letzteres startet aber immer noch nicht.
Egal, dann installier ich eben alles neu, Hauptsache, die Kiste läuft wieder!

Bleibt nur noch eine einzige Frage: Meint Ihr, ich kann die beiden großen Festplatten (je 3000 GB) wieder einstecken, oder geht der Scheiß dann wieder von vorne los?
Da sind nämlich meine ganzen Dateien drauf...

bei Antwort benachrichtigen
Oliver1967

Nachtrag zu: „Morgendlicher Monolog, Teil 3: Ich habe jetzt mit Hilfe der von fakiauso verlinkten Seite per bootrec etc. versucht, den ...“

Optionen

Ich hab das jetzt einfach gemacht; die Platten wieder drangesteckt und hochgefahren. Läuft!

Mir fällt ein Riesenstein vom Herzen, weil ich mir im Moment beim besten Willen keinen neuen PC hätte leisten können. Denn darauf wäre es bei einem defekten Mainboard hinausgelaufen.

Ich danke fakiauso, Alpha13 und nemesis für ihre Geduld bei meinen teilweise etwas blöden Fragen, aber ich war zwischendurch echt panisch.

Danke und gute Nacht/guten Morgen!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Oliver1967

„Ich hab das jetzt einfach gemacht die Platten wieder drangesteckt und hochgefahren. Läuft! Mir fällt ein Riesenstein vom ...“

Optionen

Hm - dann kann das doch etwas mit der Bootreihenfolge zu tun gehabt haben und bei den ersten panischen Reparaturversuchen wurde etwas in den Bootloadern zerlegt.

Daher immer die jeweilige Platte einzeln anschliessen, wann daran gebastelt wird. Erstens sieht man dann, ob diese solo überhaupt bootet, zweitens ist die Gefahr nicht gegeben, beim Reparieren versehentlich die falsche Platte zu erwischen.

Die Reparatur des Bootloaders per Setup-DVD kann schon mal 2-3 Durchläufe erfordern, macht aber "grafisch" im HIntergrund auch nichts anders als bootrec mit seinen Optionen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Oliver1967

„Morgendlicher Monolog, Teil 3: Ich habe jetzt mit Hilfe der von fakiauso verlinkten Seite per bootrec etc. versucht, den ...“

Optionen
Jetzt wird mir beim Start ein Auswahlmenü mit dem neuen Win7 und "Win7, wiederhergestellt" angezeigt. Letzteres startet aber immer noch nicht.

So etwas ist normal, das:

"Win7, wiederhergestellt"

ist ein alter Eintrag im Bootmanager, der ggf. nicht mehr funktionieren kann (weil z. B. neu installiert oder umpartitioniert wurde). So etwas kann man einfach beseitigen, wenn die Kiste läuft:

Start => ausführen => msconfig => Start => die überflüssigen Einträge löschen

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Oliver1967

„So, neuester Stand blöderweise wieder mitten in der Nacht, geht aber grade nicht anders . Ich hab die Kiste nochmal ...“

Optionen
Stellt Euch einfach mal vor, ich hätte keine Ahnung von der Kommandozeile oder von MBR, NTLDR etc. Kann mir jetzt jemand erklären, wie ich den Bootsektor wieder herstelle?

Das ist immer ein Problem, entweder die automatische Reparatur per  Boot-CD funktioniert oder eben nicht und dann geht es nur per CMD. Konkrete Anleitungen kann man erst geben, wenn man die Partitionsverteilung aller Laufwerke kennt und das geht praktisch nur per Boot-CD/Stick wenn Windows überhaupt nicht mehr will.

Mehrere Platten drin verkomplizieren die Sache (für Anfänger). Wird so neu installiert, ist noch nicht mal sicher, wo Windows bei der Neuinstallation seinen Bootloader hinschreibt (... ja, das wäre die aktive primäre oder ESP ....). Läuft etwas schief, bricht das Setup später mit einer Fehlermeldung ab.

Ok, momentan läuft es bei dir aber richtig fertig bist du imho noch nicht, wenn am Ende wieder Win7 + Win10 drauf sein sollen.

Für später könntest du dir z. B. eine Boot-CD/Stick mit "c't Notfall-Windows" basteln, damit hättest du im Ernstfall ein laufähiges Windows(10) mit dem du die Platten anschauen und testen kannst. Das ist in der Datenträgerverwaltung einfacher als allein in der CMD. Bootloader reparieren geht so auf besser.

Aber Achtung: ein c't-Notfall-Windows sollte NICHT auf einem Produktivsystem erstellt werden, da es langfristige Schäden am Windows hinterlassen könnte. Also ein Testsystem dafür verwenden oder Image vom sauberen System erstellen, c'tnotwin bauen und danach Image wiederherstellen.

bei Antwort benachrichtigen