Windows 7 4.519 Themen, 43.354 Beiträge

wie 3TB HD mit Win7x64 voll nutzen?

Hardy© / 63 Antworten / Baumansicht Nickles

hab mir eine grössere 3TB HD gekauft, vorher war es eine 1TB.

Wollte das schnell mal clonen aber mein Paragon Festplatten Manager 2011 teil die neue Platte in zwei Teile mit 2TB und 747GB.

Kann ich irgend einen Trick anwenden, um die gesamten 3TB zu verwenden?

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „wie 3TB HD mit Win7x64 voll nutzen?“
Optionen

Da bräuchtest du ein Board, das UEFI unterstützt, wenn du >2 TB als Systemplatte nutzen willst.

Kann es dein Board noch nicht, bleibt nur kleinere Systemplatte (besser SSD) mit max. 2 TB und die 3 TB-HDD als Datenplatte benutzen.

Von 1 TB mit MBR-Partitionierung und BIOS(-Modus, CSM) auf 3 TB mit GPT-Patitionierung und UEFI-Modus ohne Neuinstallation "zumzuziehen" sollte machbar sein, PFM 2011 dürfte dazu aber etwas alt sein, eine 2014er Version sollte besser passen. Im Prinzip und mit Nacharbeit sollte es trotzdem auch mit der alten gehen.

Wollte das schnell mal clonen aber mein Paragon Festplatten Manager 2011 teil die neue Platte in zwei Teile mit 2TB und 747GB.

Mit MBR-Partitionierung ist bei 2 TB Schluss (von der nicht empfehlenswerten Linux-Möglichkeit mal abgesehen). Für mehr als 2 TB ist GPT die richtige Wahl - nur booten kann Windows davon nur im UEFI-Modus.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Da bräuchtest du ein Board, das UEFI unterstützt, wenn du 2 TB als Systemplatte nutzen willst. Kann es dein Board noch ...“
Optionen

eine Neuinstallation von Win7 kommt derzeit nicht in Frage...

UEFI kann mein Board nicht.

Was meinst Du mit Datenpartition?

Mein System verfügt derzeit über 2 HDs mit je 1TB.

auf HD1 hab ich Vista & Win7x64 sowie 3 weitere Partitionen.

Diese HD meldet einen Fehler und soll ersetzt werden.

auf HD2 hab ich weitere Datenpartitionen und eine AcronisZone

Solle ich also lieber HD2 auf die neue 3TB Platte clonen und dann die fehlerhafte 1TB auf die andere 1TB Platte clonen? Wäre für mich auch ok wenn ich dann die vollen 3TB nutzen könnte.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Hardy© „eine Neuinstallation von Win7 kommt derzeit nicht in Frage... UEFI kann mein Board nicht. Was meinst Du mit Datenpartition? ...“
Optionen

Wenn du die 3 TB Platte nur als reine Datenplatte nutzen willst, dann wandel die einfach ins GPT-Format um. Das lässt sich einfach über die Datenträgerverwaltung (deines Win 7) machen:

http://praxistipps.chip.de/festplatte-mbr-in-gpt-aendern-so-klappts_38640

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Hardy© „eine Neuinstallation von Win7 kommt derzeit nicht in Frage... UEFI kann mein Board nicht. Was meinst Du mit Datenpartition? ...“
Optionen

Falsche Platte gekauft und irgendwie sollte man vorher fragen...

http://praxistipps.chip.de/festplatte-mit-gpt-formatieren-so-gehts_40502

macht man da und dann kann man die Platte auch in voller Größe als Datengrab benutzen.

Klonen kannst du da von ner Systemplatte definitiv knicken, bootet nie und nimmer!

Und auch das erfolgreiche klonen von HD2 dürfte da ein Satz mit X werden.

Übrigens gibts AFAIK kein Prog, das von MBR auf GPT klont.

Und was MBR und GPT bedeutet sollte man da schon wissen!

Oder janz einfach, bei nix UEFI ist bei solchen Aktionen bei 2TB definitiv Schicht im Schacht!

Bei manchen Boards (ohne Biosupdate) auch schon bei 1TB...

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Alpha13 „Falsche Platte gekauft und irgendwie sollte man vorher fragen... ...“
Optionen
Übrigens gibts AFAIK kein Prog, das von MBR auf GPT klont.

Mag sein - nicht "direkt", wenn es mit GPT umgehen kann und die Partitionen einzeln kopiert werden, ist das aber kein Problem. Als MBR klonen, dann in GPT umwandeln und danach die Partitionen in Größe und Lage anpassen, ist aber schon "Standard". Auch die ESP dazu und Anpassung zum Start auf UEFI-Hardare könnte noch angehängt werden - alles in einem Rutsch - nur ist das in diesem Fall sinnlos.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „eine Neuinstallation von Win7 kommt derzeit nicht in Frage... UEFI kann mein Board nicht. Was meinst Du mit Datenpartition? ...“
Optionen
Was meinst Du mit Datenpartition?

Eine Partition, nur für Daten (Bilder, Video, Backup, ...) - die eben KEIN Betriebssystem enthält, weil sie nicht bootfähig wird. (zumindest nicht für Windows an deinem Board)

Solle ich also lieber HD2 auf die neue 3TB Platte clonen und dann die fehlerhafte 1TB auf die andere 1TB Platte clonen?

Ja, ob deine "AcronisZone" dann noch funktioniert, ist nicht klar. Bootfähig dürfte sie nicht mehr sein - falls die es vorher war. Die wäre dann nur ein "Datengrab" für Acronis-Images, an die du nur vom Bootmedium (CD, USB-Stick, ...) rankommst.

Für die 3 TB HDD sollte vorsichtshalber ein SATA-Port vom Chipsatz genutzt werden (SATA 0 - 3 oder wie auch immer gekennzeichnet) und dazu den MS-Treiber. Bei Ports von (Onboard-)RAID-Controllern (meist andere Farbe) vorher checken, ob die fit für >2TB sind (RAID-BIOS + Treiber). Falls nicht, gibt es irgendwann massiv Datenverlust.

"Geklont" werden in diesem Fall nur Partitionen - jede einzeln. Das heißt, die 3 TB HDD als GPT partitionieren und dann z. B. mit Paragon FPM (ggf.neuere Version) die Partitionen einzeln kopieren. (.... ist sinnvoller, als zuerst MBR klonen und dann in GPT umwandeln und danach die Größen anpassen)

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Eine Partition, nur für Daten Bilder, Video, Backup, ... - die eben KEIN Betriebssystem enthält, weil sie nicht ...“
Optionen

ok, verstanden, ersetze ich also meine Datenpartition durch die neue 3TB HD.

Darauf befinden sich nur 2 Partitionen & die AcronisZone.

Wie mache ich das genau? Brauche ich dazu noch irgendeinen Treiber?

Was macht mein anderes OS: Vista HomePremium x64  mit der Platte wenn ich dieses OS starte?

Im worst case müsste ich auf die 747GB verzichten. Die 3TB Platte war nur unwesentlich teurer als die 2TB und irgendwann gibt's ja auch mal ein neues Windoof.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© Nachtrag zu: „ok, verstanden, ersetze ich also meine Datenpartition durch die neue 3TB HD. Darauf befinden sich nur 2 Partitionen die ...“
Optionen

gar nicht gut, nachdem ich die HD (unformatiert) bei Windoof angemeldet habe kam in der Datenträgerverwaltung gleich die Frage, ob ich das jetzt in GPT oder so ähnlich ändern will, was ich bestätigt habe. Nun hat die 3TB HD nur noch 747GB. Auch mit dem neuesten miniTool Partition wizart sehe ich nur eine 747GB grosse GPT Festplatte. Da war ich vorher ja schon mal weiter mit 2TB & 747GB. Was hab ich falsch gemacht?

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Hardy© „gar nicht gut, nachdem ich die HD unformatiert bei Windoof angemeldet habe kam in der Datenträgerverwaltung gleich die ...“
Optionen

Tja, mit Windoof habe ich nicht so, und deswegen kann ich dazu nichts mehr sagen..

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© luttyy „Tja, mit Windoof habe ich nicht so, und deswegen kann ich dazu nichts mehr sagen..“
Optionen

es könnte am Intel Rapid Storage-Treiber liegen. Treiber unter ver. 10.1 haben anscheinend Probleme mit grossen Festplatten. Bevor ich jetzt am Festplattentreiber rumspiele muss ich mir erst ein Image anfertigen .... Morgen geht's dann weiter.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „es könnte am Intel Rapid Storage-Treiber liegen. Treiber unter ver. 10.1 haben anscheinend Probleme mit grossen ...“
Optionen
es könnte am Intel Rapid Storage-Treiber liegen. Treiber unter ver. 10.1 haben anscheinend Probleme mit grossen Festplatten.

Ja, in einer alten c't steht, das das Problem erst mit 10.1 behoben werden soll.

(... sollte das erst jetzt gefixt sein, ist jahrelang bekannt ...)

Nicht ohne Grund habe ich empfohlen, den MS-Standard-SATA-AHCI-Treiber "msahci.sys" bei Win7 zu verwenden. Abgesehen von Risiken bei "Fremdtreibern" und ggf. eine veralteten RAID-BIOS kann auch Vista mit GPT und 3 TB+ umgehen.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Ja, in einer alten c t steht, das das Problem erst mit 10.1 behoben werden soll. ... sollte das erst jetzt gefixt sein, ...“
Optionen

Der Intel-Treiber wurde mit dem Mainboard geliefert und es hieß, daß der als erstes installiert werden müsste. Soll ich jetzt die neue Version davon installieren oder die anderen Tipps ausprobieren?

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „gar nicht gut, nachdem ich die HD unformatiert bei Windoof angemeldet habe kam in der Datenträgerverwaltung gleich die ...“
Optionen
Auch mit dem neuesten miniTool Partition wizart sehe ich nur eine 747GB grosse GPT Festplatte.

Genau so sieht das 2,2 TB-Problem aus - es wird modulo 2 TB angezeigt und die 747 GB sind die restlichen 1 TB der HDD.

Falls es mit dem Linux-Bootmedium von Paragon FPM 11 Probleme mit GPT und 3 TB geben sollte,  versuche es mit PBR14 Free oder PPM 14 Free. Davon jeweils ein Linux-Bootmedium erstellen, davon booten und die 3 TB HDD als GPT partitionieren. Erstelle zum Test erst mal eine 2,5 2,8 TB große Partition - vorne. Danach noch eine kleinere hinten mit 100 MB bis 10 GB (Hauptsache hinten, weit hinter 2,2 TB!). Die hintere wird (auch) mit NTFS formatiert und erstelle gleich noch mit dem Bootmedium einen Odner "Test3TB" (=> über Rechtsklick => Partition durchsuchen => Neuer Ordner ...) drauf.

Danach werden Vista und Win7 gebootet. Bei beiden muss die hintere Partition samt Ordner "Test3TB" problemlos zugänglich sein!

Gibt es irgendwelche Zicken wie "Partition ist nicht formatiert ...", dann heißt es dringend nacharbeiten (neue Treiber, ggf. BIOS-Update, ...)!

Klappt das, kannst du die 3 TB HDD partitionieren wie du willst bzw. Partitionen von der anderen HDD herüberkopieren.

Kleiner Tipp: manchmal gibt es Probleme, wenn NTFS-Partitionen mit Paragon xxxx kopiert und gleich in der Größe geändert werden ("aufgeblasen"). In diesem Fall die Partition in Originalgröße kopieren, dahinter Platz lassen und später über die Datenträgerverwaltung von Win7 "aufblasen".

PS: Nicht verzweifeln, das ist gar nicht so schlimm, ich habe das mit GPT und >2 TB schon bei Sockel-A-Boards sogar unter XP hinbekommen.

Sorgfalt jetzt zahlt sich aus, Nachlässigkeit würde später mit Datenverlust belohnt.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Nachtrag zu: „Genau so sieht das 2,2 TB-Problem aus - es wird modulo 2 TB angezeigt und die 747 GB sind die restlichen 1 TB der HDD. ...“
Optionen

[Edit: Mist, bei PPM 14 Free gibt es kein Bootmedium, bleibt nur da andere /Edit]

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Edit: Mist, bei PPM 14 Free gibt es kein Bootmedium, bleibt nur da andere /Edit“
Optionen

ich hab alle Paragon Festplattenmanager seit 2010 zur Auswahl aber da ich kein UEFI hab und bisher auch keine HB > 2TB und nur Win7x64 war immer meine erste Option die 2011er Version.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Genau so sieht das 2,2 TB-Problem aus - es wird modulo 2 TB angezeigt und die 747 GB sind die restlichen 1 TB der HDD. ...“
Optionen

Ein paar Screenshots: 

PFM15 erkennt eine 2TB und eine 747GB Partition

Intel-Teriber 9.6.x erkennt eine 3TB HD

Win7 erkennt 747GB Partition.

Watt nu?

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „Ein paar Screenshots: PFM15 erkennt eine 2TB und eine 747GB Partition Intel-Teriber 9.6.x erkennt eine 3TB HD Win7 erkennt ...“
Optionen

Da unten steht doch "Basis - Festplatte 2" => ist noch als MBR partitioniert! Wandle die in "GPT" um: Rechtsklick und "In Basis GPT konvertieren".

Danach solltest du die vollen 2,7 TB auch als eine Partition erstellen können. Zum Testen würde ich trotzem eine mit 2,6 und eine dahinter mit dem Rest erstellen, Testordner auf die hintere und unter Windows überprüfen.

Klappt das, die beiden Test-Partitionen löschen und Partitionen draufkopieren, wie du willst.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Da unten steht doch Basis - Festplatte 2 ist noch als MBR partitioniert! Wandle die in GPT um: Rechtsklick und In Basis GPT ...“
Optionen

hab jetzt in der Datenträgerverwaltung auf GPT geändert was aber keinen Unterschied macht...

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „hab jetzt in der Datenträgerverwaltung auf GPT geändert was aber keinen Unterschied macht...“
Optionen

Medion 8080 XL? Ist die Kiste echt so alt? Die genaue Bezeichnung vom Board (... kastriertes OEM-Zeugs ...) wäre nicht schlecht, noch besser Link zum passenden Handbuch.

Wenn du Pech hast, hängen die SATA-Ports doch an einem separaten Controller (sieht fast so aus). Passende PCI-SATA-Controllerkarte wäre eine Lösung, bremst aber total. Nach einem BIOS-Update brauchst du gar nicht erst zu suchen ...

Falls du einen IDE => SATA -Adapter (IDE-Port vom Board auf SATA-Anschluss von der HDD) herumliegen hättest, könntest du es damit versuchen. Solange kein BIOS freezt wären 3 TB damit normalerweise machbar - leider oft auf 33 MB/s ausgebremst.

Vorübergehend könnte man die 3 TB HDD theoretisch auf 2 TB "schrumpfen" und später - mit neuerem Board - wieder in voller Größe nutzen. Leider kann das gerade bei 3 TB problematisch sein und dann kommt nur 1 TB raus ... .

Mist, da klappt wieder garnichts.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Medion 8080 XL? Ist die Kiste echt so alt? Die genaue Bezeichnung vom Board ... kastriertes OEM-Zeugs ... wäre nicht ...“
Optionen

Medion 8080XL - wo hast Du das denn her? Den hatte ich irgendwann auch mal.

Medion stimmt aber ist ein anderer, muss ich mal nachschauen...

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „Medion 8080XL - wo hast Du das denn her? Den hatte ich irgendwann auch mal. Medion stimmt aber ist ein anderer, muss ich ...“
Optionen
Medion 8080XL - wo hast Du das denn her?

Von dein Von deiner Vcard.

Was genau für Board wäre jetzt aber schon mal sinnvoll zu wissen. So alles ab 775er Sockel sollte passen bzw. alles mit "echten" SATA-Ports am Chipsatz.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Von dein Von deiner Vcard. Was genau für Board wäre jetzt aber schon mal sinnvoll zu wissen. So alles ab 775er Sockel ...“
Optionen

muss ich wohl mal updaten, ist uralt....

Hab das Problem anscheinend durch einen neuen Intel Treiber lösen können.

Bin gerade dabei, die Partitionen zu kopieren.

Meinen Dank an alle, die mich soweit gebracht haben....

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Da unten steht doch Basis - Festplatte 2 ist noch als MBR partitioniert! Wandle die in GPT um: Rechtsklick und In Basis GPT ...“
Optionen

Problem gelöst, es lag am alten Intel Treiber. Hab den mit Vers. 10.1.0.1008 installiert und bekomme jetzt einen unzugeordneten Festplattenspeicher von 2794 GB angezeigt.

Die Tests mit den beiden Partitionen werde ich nun durchführen.

Danach den Treiber auch in mein Vista x64 installieren.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© Nachtrag zu: „Problem gelöst, es lag am alten Intel Treiber. Hab den mit Vers. 10.1.0.1008 installiert und bekomme jetzt einen ...“
Optionen

zum Partitions-Kopieren würde ich miniTool Partition Wizard 9 nehmen oder gibt's was besseres?

Vorab aber noch eine Frage:

Gibt es bei GPT auch so eine Einschränkung bzgl. Primärer, Erweiterter und Logischer Partitionen?

Dann frage ich mich gerade noch, ob mein Acronis 2011 in der Bootumgebung (F11 beim Start) auf eine Partition am Ende der 3TB Platte zugreifen könnte. Es nutzt ja kein Backup in einer AcronisZone, die im Notfall nicht erreicht werden kann.

In dem Falle wäre es sicher besser, die AcronisZone an den Anfang der 3TB Platte zu legen.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Greif 72 Hardy© „zum Partitions-Kopieren würde ich miniTool Partition Wizard 9 nehmen oder gibt s was besseres? Vorab aber noch eine Frage: ...“
Optionen

Ich habe das schon oft erfolgreich mit dem MiniTool Partition Wizard auf GPT- wie auch MBR-Platten durchgeführt.

Unter GPT hat man nur primäre Partitionen und braucht auf die Einschränkung der Begrenzung auf 4 primäre, bzw 3 primäre und 1 erweiterte Partition,  nicht zu achten. (Die Begrenzung der Anzahl der Partitionen durch Windows ist so hoch, dass dieser Fall wohl kaum erreicht werden kann.)

Ob dein Acronis 2011 auf die GPT-Platte -wie gewollt- zugreift, kann nur im Selbstversuch herausgefunden werden. Man sollte so etwas generell am eigenen Objekt überprüfen, denn alle Systeme haben mehr oder weniger unterschiedliche Konstellationen.

Gruß Hartmut 

Rei bonae tempus est et air, quis ex abdomine oritur, sagitta non est!
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Greif 72 „Ich habe das schon oft erfolgreich mit dem MiniTool Partition Wizard auf GPT- wie auch MBR-Platten durchgeführt. Unter GPT ...“
Optionen
Unter GPT hat man nur primäre Partitionen

Genauer gesagt, sind unter Windows 128 primäre Partitionen möglich.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© shrek3 „Genauer gesagt, sind unter Windows 128 primäre Partitionen möglich. Gruß Shrek3“
Optionen

wie soll das denn gehen, so viele Buchstaben hat das Alphabet ja gar nicht....

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Hardy© „wie soll das denn gehen, so viele Buchstaben hat das Alphabet ja gar nicht....“
Optionen

Das nicht, aber du kannst eine Partition buchstabenlos machen und dafür einer anderen diesen Buchstaben zuweisen. ;-)

https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/GUID_Partition_Table#Vorteile_der_GPT

Soll ja auch nur besagen, dass das Thema "primär" und "erweitert" erledigt ist.

Gruß
Shrek3
"

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© shrek3 „Das nicht, aber du kannst eine Partition buchstabenlos machen und dafür einer anderen diesen Buchstaben zuweisen. - ...“
Optionen

schon klar, es gibt ja auch nicht nur Windows, andere OS verwenden ja keine Laufwerksbuchstaben ...Zwinkernd

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Hardy© „wie soll das denn gehen, so viele Buchstaben hat das Alphabet ja gar nicht....“
Optionen

Und, um Shrek3 zu ergänzen, statt einen Laufwerksbuchstaben könntest Du auch eine Partition einfach einem leeren Verzeichnis zuordnen:

https://www.windowspro.de/andreas-kroschel/datentraeger-mounten-statt-laufwerksbuchstaben-vergeben

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „zum Partitions-Kopieren würde ich miniTool Partition Wizard 9 nehmen oder gibt s was besseres? Vorab aber noch eine Frage: ...“
Optionen
Dann frage ich mich gerade noch, ob mein Acronis 2011 in der Bootumgebung (F11 beim Start) auf eine Partition am Ende der 3TB Platte zugreifen könnte. Es nutzt ja kein Backup in einer AcronisZone, die im Notfall nicht erreicht werden kann.

Ich hatte schon angedeutet, dass das nicht gehen wird. Jetzt hast du explizit

F11 beim Start

genannt und damit ist klar, dass dieser Teil nicht mehr funktionieren wird.Der Bootloader für das Acronis-Notfallsystem wird wie jeder andere Bootmanager über den Bootcode im MBR gestartet. Das geht aber nur beim "richtigen" MBR. Bei GPT gibt es dafür extra die ESP für die Bootloader - nur klappt das nur mit UEFI (wenn Acronis das wo unterstützen würde ...).

So eine "AcronisZone" braucht man nicht wirklich, bei Paragon gibt es etwas vergleichbares. Ich selbst habe es noch nicht mal ausprobiert - weil bei mir meist alles mit 3 primären + erweiterter belegt ist. Ansonsten ist ein Image auf der selben HDD Murks, da a) zu viel gerödelt wird und b) bei Problemen (MBR gekillt etc.) sowieso nichts mehr geht.

Images etc. liegen bei mir generell auf anderen HDDs und auch dort kann man das Bootmedium (bei Paragon zumindest die WinPE-Variante) bootfähig mit unterbringen. Alternativ gibt es noch einen USB-Stick als Bootmedium (Linux-Version) oder noch einen mit auf Basis Win-PE.

In dem Falle wäre es sicher besser, die AcronisZone an den Anfang der 3TB Platte zu legen.

Womit das eben nicht funktionieren wird.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Ich hatte schon angedeutet, dass das nicht gehen wird. Jetzt hast du explizit genannt und damit ist klar, dass dieser Teil ...“
Optionen

also die Bootumgebung (F11 beim Start) selbst könnte auf die letzte Partition der 3TB HD zugreifen und von dort ein Recovery durchführen. Werde ich die AZ selbst halt auf mein 1TB Bootlaufwerk legen damit es auch beim Booten gestartet werden kann.

Zur Erinnerung:

1TB HD mit MBR = Primäres Laufwerk

3TB HD mit GPT = Secundäres Laufwerk

Jetzt taucht gerade noch folgende Frage auf:

Eine meiner Partitionen (DATEN) ist mit FAT32 formatiert, sollte man das bei der Neuorganisation jetzt lieber auf NTFS ändern? Ich hab eigentlich keinen PC mehr, der nicht NTFS lesen kann. Das stammte alles noch aus einer Zeit von Win98...

Was mache ich am Ende mit der alten 1TB HB mit Status gelb bei CrystalDisk?

Für Müll zu schade, oder zu riskant für den weiteren Gebrauch?

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© Nachtrag zu: „also die Bootumgebung F11 beim Start selbst könnte auf die letzte Partition der 3TB HD zugreifen und von dort ein Recovery ...“
Optionen

ich werde meine DATEN Partition (850GB) ins NTFS Format ändern, alles andere macht nicht mehr so viel Sinn....

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
Hardy© Nachtrag zu: „ich werde meine DATEN Partition 850GB ins NTFS Format ändern, alles andere macht nicht mehr so viel Sinn....“
Optionen

Ändern einer FAT32 auf einer GPT Partition in NTFS ist mit dem miniTool nicht möglich.

Muss ich sie wohl nochmals löschen und die Daten dann einzeln auf eine zuvor erstellte NTFS Partition kopieren oder ich kovertiere die original Partition und kopiere danach...

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Hardy© „also die Bootumgebung F11 beim Start selbst könnte auf die letzte Partition der 3TB HD zugreifen und von dort ein Recovery ...“
Optionen
also die Bootumgebung (F11 beim Start) selbst könnte auf die letzte Partition der 3TB HD zugreifen und von dort ein Recovery durchführen.

Könnte oder konnte? Wenn es funktioniert ist ja gut, wenn die Bootumgebung auf der 1 TB HDD (1., MBR, OS) liegt, sollte das gehen.

Was mache ich am Ende mit der alten 1TB HB mit Status gelb bei CrystalDisk?

Erst mal die SMART-Werte (Rohdaten) genau anschauen. Wegschmeißen würde ich die noch lange nicht, als "Testplatte" und Zwischenlager für weniger wichtiges Zeug langt die allemal (noch). Manchmal gibt es die Leseprobleme nur, wenn die HDD stark "rödelt". Bei sequentiellen Zugriffen läuft dagegen alles problemlos. In diesm Fall wäre die HDD für Images und Videos noch völlig unproblematisch.

Ich würde die HDD mit "MHDD" scannen lassen und dabei die Überschreiboption aktivieren (schwächelnde Sektoren werden neu geschrieben, die genaue Bezeichnung müsste ich erst nachschauen, wenn du es nicht selber findest ...).

Bein zweiten Durchlauf sollte es nichts mehr zum Ausbügeln geben.

Man kann es auch mit einer LLF versuchen. Das würde ich erst DANACH machen, wenn MHDD die suboptimalen Sektoren bearbeitet hat. Grund: beim Überschreiben schon als "defekt" registrierter Sektoren tauscht die HDD diese aus.

Bei unkorrigierbaren Sektoren (zeigt MHDD an) sieht es schlecht aus: die bekommst du normalerweise nicht weg.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Könnte oder konnte? Wenn es funktioniert ist ja gut, wenn die Bootumgebung auf der 1 TB HDD 1., MBR, OS liegt, sollte das ...“
Optionen

So final status: Umbau abgeschlossen. Vista & Win7 sowie die AZ sind auf die 1TB HD umgezogen, andere Partitionen wie Temp, Daten und Filme auf die neue 3TB. Alles funktioniert wie es soll...

Danke für all die guten Tipps.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Hardy© „wie 3TB HD mit Win7x64 voll nutzen?“
Optionen
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Hardy© „wie 3TB HD mit Win7x64 voll nutzen?“
Optionen

Moin,

ich wäre da vorsichtig, so große Platten als Systemplatte zu verwenden.

Wenn die mal richtig voll ist und sie stirbt, hast du auch einen richtig heftigen Datenverlust.

In der Regel nimmt man solche Platten als Datengrab..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 luttyy „Moin, ich wäre da vorsichtig, so große Platten als Systemplatte zu verwenden. Wenn die mal richtig voll ist und sie ...“
Optionen
Wenn die mal richtig voll ist und sie stirbt, hast du auch einen richtig heftigen Datenverlust.
In der Regel nimmt man solche Platten als Datengrab..

Ach, ist ja merkwürdig. Wenn man eine solche Platte "nur" als Datengrab nimmt und die stirbt dann, dann hat man keinen Datenverlust? Einen Datenverlust hat man nur, wenn man die Platte auch als Systemplatte benutzt?

Wo ist da die Logik?

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© gelöscht_84526 „Ach, ist ja merkwürdig. Wenn man eine solche Platte nur als Datengrab nimmt und die stirbt dann, dann hat man keinen ...“
Optionen

ich verstehe das so, das ein Platten-Crash bei einer Systempartition wesentlich dramatischer ist da man dann ja kein funktionierendes OS mehr hätte als bei einer Platte, auf der sich "nur" Musik, Fotos oder Filme befinden....Nichts desto trotz ist ein Platten-Crash nie schön.

Und um dem ganzen Dilemma vorzubeugen will ich ja jetzt meine erste HD auch austauschen.

CrystalDisk zeigt Status gelb - irgendwas mit schwebenden Sektoren oder so ähnlich. Die Platte ist mindestens 5 Jahre alt. Garantie ist vor 2 Jahren abgelaufen.

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Hardy© „ich verstehe das so, das ein Platten-Crash bei einer Systempartition wesentlich dramatischer ist da man dann ja kein ...“
Optionen

Genau so ist es!

Man hat ja nicht nur das OS installiert, sondern auch div. Programme usw. Dafür nimmt man kleinere Platten, spiegelt sie oder macht ein Image und man ist auf der sicheren Seite.

3TB-Platten lassen sich eben nicht so einfach spiegeln, wir hier aus den Antworte zu ersehen ist. Solche Platten setzt man in der Regel in einem NAS oder ähnlichem ein, aber nicht als Systemplatte.

Na gut...

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© luttyy „Genau so ist es! Man hat ja nicht nur das OS installiert, sondern auch div. Programme usw. Dafür nimmt man kleinere ...“
Optionen

ich wollte die 3TB Platte ja auch in mehrere Partitionen aufteilen, die man dann einfacher sichern kann. Als Systempartition werde ich sie nicht verwenden, von dem Gedanken habe ich mich schon befreit....

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand Hardy© „wie 3TB HD mit Win7x64 voll nutzen?“
Optionen

Würde mich mal interessieren, was draus wird. 

Ich hatte eine WD 3TB extern, die vom W7Prof. System sofort erkannt, aber nur mit 2TB aktiviert wurde.
Dann erhielt ich die Gelegenheit, den Rest der Kapazität als Ordner innerhalb der 2TB zu nutzen. Die habe ich genutzt, und die Platte lief ein paar Wochen einwandfrei. 

Dann – nach einem Rechner-Neustart aus irgendwelchen(?) Gründen – war die Platte weg. 
Erst habe ich erfolglos versucht, nochmals zu booten und die Platte zu „retten“, dann versuchte ich mit dem Geräte-Manager und mit der Datenträgerverwaltung an die Platte zu kommen, hatte aber wieder keinen Erfolg. 

Jetzt liegt die Platte unbeachtet in der Ecke. – Da sind nur Daten drauf, die ich auch anderweitig habe. 

Komisch ist das alles aber auf jeden Fall. – EUR 98,00 für „nichts“...
Vielleicht hat jemand einen Tipp?

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 helpinhhand „Würde mich mal interessieren, was draus wird. Ich hatte eine WD 3TB extern, die vom W7Prof. System sofort erkannt, aber ...“
Optionen

Hast du schon mal versucht, mit einem Linux Live-System (z.B. Parted Magic) an die Platte zu kommen?

bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand gelöscht_84526 „Hast du schon mal versucht, mit einem Linux Live-System z.B. Parted Magic an die Platte zu kommen?“
Optionen

Nein. 

Ich kann ja mal versuchen, mit einem Notebook, auf dem MINT installiert ist, an die Platte heranzukommen. – Mal sehen...

MfG, schönes WE

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© helpinhhand „Würde mich mal interessieren, was draus wird. Ich hatte eine WD 3TB extern, die vom W7Prof. System sofort erkannt, aber ...“
Optionen

http://support.wdc.com/warranty/warrantystatus.aspx?lang=de

meine HD ist auch eine WD und wenn das so läuft muss ich ja alle Partitionen als Backup sichern....

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand Hardy© „http://support.wdc.com/warranty/warrantystatus.aspx?lang de meine HD ist auch eine WD und wenn das so läuft muss ich ja ...“
Optionen
Status
Beschränkte Garantie abgelaufen

Modellnummer
WDBAAU0030HBK

Beschreibung
WD Elements Desktop
Ablaufdatum
01/12/2016

Immerhin: 
WD nützt mir nichts. 

Wenn ich die Platte nicht selbst wieder lesbar machen kann, kriegt sie den Hammer...

MfG, schönes WE

bei Antwort benachrichtigen
Greif 72 helpinhhand „Würde mich mal interessieren, was draus wird. Ich hatte eine WD 3TB extern, die vom W7Prof. System sofort erkannt, aber ...“
Optionen

Hi helpinhand,

der Betrieb mit der 3TB Platte musste bei Dir schließlich so scheitern, wie beschrieben. Man kann grundsätzlich im MBR-Modus nicht mehr als 2TB nutzen, da Mehr nicht wirklich adressiert werden kann! Anscheinend hast Du versucht den Bereich über 2TB durch Ordner - wie oben von giana0212 beschrieben - zu benutzen. Diese für MBR-Platten hier nicht funktionsfähige Migration konnte natürlich nicht lange laufen. Wahrscheinlich werden jetzt bei angesteckter USB-Platte Migrationsfehler im Gerätemanager der USB-Anschlüsse angezeigt und die Platte daher nicht mehr erkannt! Es empfiehlt sich daher zunächst einmal die gespeicherten USB Archiv-Informationen zu löschen.

Neue Festplatten werden normalerweise ohne Kennung der Partitionierungsart ausgeliefert, was dann meist zu einer Erkennung als MBR führt. Da so nicht mehr als 2TB angesprochen werden kann, muss man größere Platten vor der Benutzung zuerst in den GPT-Modus konvertieren. Unter Windows kann man hierfür diskpart verwenden. Da bei Dir jetzt der Migrationsfehler vorliegt und die Platte unter Windows gar nicht mehr erkannt wird, muss man sich hier eine andere Möglichkeit aussuchen. Oft kann man mit dem MiniTool Partition Wizard eine Konvertierung von MBR in GPT recht einfach durchführen, jedoch wird das hier wahrscheinlich an dem o.a. Fehler scheitern.

Daher würde ich in deinem Fall eine Konvertierung unter Zuhilfenahme einer Linux Life-Version mit GParted versuchen. Hier müsste GParted die angeschlossene Platte erkennen und als MS-DOS  partitioniert erkennen. Jetzt muss man nur noch alle Partitionen mit GParted löschen und die Platte von MS-DOS in GPT konvertieren. Nach Ende dieses Vorgangs sollte die komplette 3TB Platte wieder voll funktionsfähig sein.

Gruß Hartmut

Rei bonae tempus est et air, quis ex abdomine oritur, sagitta non est!
bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand Greif 72 „Hi helpinhand, der Betrieb mit der 3TB Platte musste bei Dir schließlich so scheitern, wie beschrieben. Man kann ...“
Optionen

Lieber Hartmut, 

guck mal weiter unten, dann komme ich mit einer Erklärung aus.

Schönes WE, M. 

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² helpinhhand „Würde mich mal interessieren, was draus wird. Ich hatte eine WD 3TB extern, die vom W7Prof. System sofort erkannt, aber ...“
Optionen
Dann erhielt ich die Gelegenheit, den Rest der Kapazität als Ordner innerhalb der 2TB zu nutzen.

Das geht normalerweise nur mit bestimmten Tools, z. B. vom Plattenhersteller. Ich halte davon nichts, denn NUR DAMIT kannst du problemlos auf die HDD zugreifen. Das läuft halt nur an dem Rechner und muss die HDD woanders hin bzw. mit Boot-CD/Partitionierer/Imager bearbeitet werden, geht das nicht oder es gibt Datenverlust.

Jetzt liegt die Platte unbeachtet in der Ecke. – Da sind nur Daten drauf, die ich auch anderweitig habe. 

Gut, ich würde den MBR mit Nullen überschreiben (weil da jetzt ggf. Müll drinsteht, an dem Windows schnell verreckt ...). Dazu gibt es diverse Tools oder CMD => diskpart => richtige HDD wählen => clean.

(wie ihr euch denken könnt, käme bei mir wieder der Paragon-USB-Stick samt rudimetärem Hex-Editor zum Einsatz)

Erst danach würde ich als GPT partitionieren. Der Rest mit passenden Treibern und passendem SATA-Port wurde ja schon durchgekaut.

bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand nemesis² „Das geht normalerweise nur mit bestimmten Tools, z. B. vom Plattenhersteller. Ich halte davon nichts, denn NUR DAMIT ...“
Optionen

Ihr Beiden, 
mein Problem ist, dass ich aus dem ganzen DOS- und CommandLine-Kram und aus dem Gewusel mit Spezialprogrammen raus bin. Völlig entwöhnt und alles zuvor Geläufige im Sumpf des Verdrängens begraben. 

Mit den Windows-Notebooks krame ich nur noch gelegentlich im Web, wenn ich nicht sogar nur ein Lumia-Smartphone oder ein Tablet dafür nehme. Mit dem großen Windows-Rechner (XEON, Dual-Monitor und bla-bla) arbeite ich nur Videos auf und werkele an WORD-Manuskripten herum. 

Leute, die mich besuchen, denken immer, hier wäre die reinste Hacker-Bude.

(siehe

Arbeitszimmer )

Aber davon bin ich seit langem weit entfernt. 
Weil: Ich bin zu einem ganz normalen „Benutzer“ mutiert. Den Hauptanteil von allem erledige ich an einem iMac mit seinem Riesendisplay und seinem unauffälligen Gehabe. Da erscheinen mir Begriffe wie GeParted oder diskpart für Windows zunächst als wenig appetitlich. 

Kurz noch zur Geschichte des 3TB-Laufwerkes: 
Es wurde unter einen ungedopten Windows 7 Professional über USB angeschlossen und mit der Datenträgerverwaltung angesprochen. Dabei ergab sich, dass maximal nur eine 2TB-Partition eingerichtet werden konnte. – Getan. – Wahrscheinlich bot das Programm („irgendwie“) von sich aus an, den Rest der Kapazität in einem „Ordner“ anzulegen. 
        Ich wüsste nicht, wie ich selber auf diese Idee hätte kommen sollen. 
Getan.

So lief dieses Laufwerk mit voll genutzter Kapazität friedlich vor sich hin. 

Dann aber war es damit eines Tages aus. – Das Ding war einfach „weg“. 
      Ich denke, dass ich Euch beide wohl verstanden habe. 
Da ich recht bequem geworden bin – um das Wort „faul“ zu vermeiden – und mich nur noch rühre, wenn mir wirklich danach ist, etwas zu schaffen oder abzuhaken, werde ich mir die Platte mal an einem kleinen HP-Notebook vorknöpfen, auf dem Linux-MINT installiert ist. Dieser Rechner liegt aber hier auch nur herum, weil ich mit LINUX nichts am Hut habe und nur mal damit herumspielen wollte, um es zumindest zu „kennen“. 

Habe gerade mal nachgesehen: 

Linux-Notebook


Da graust mir schon deshalb, weil die sonst übliche Funkmaus gerade mal nicht erkannt wird und ich das Touchpad hasse. 

Jetzt habe ich die 3TB-Platte angeschlossen, die aber vorab in keiner Weise erkannt wird. Da tut sich nichts, und jetzt weiß ich erst mal nicht weiter. 

Vielleicht nehme ich einfach einen Hammer – das war's dann. 

So, jetzt habe ich etwas herum getratscht und alles dargelegt, aber wohl besser, als wenn ich da bloß schnell etwas hinwerfe, mit dem keiner so richtig was anfangen kann. 

Schönes WE, mit oder ohne Hammer, 
M.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² helpinhhand „Ihr Beiden, mein Problem ist, dass ich aus dem ganzen DOS- und CommandLine-Kram und aus dem Gewusel mit Spezialprogrammen ...“
Optionen
mein Problem ist, dass ich aus dem ganzen DOS- und CommandLine-Kram und aus dem Gewusel mit Spezialprogrammen raus bin.

Macht nichts, es wäre nur wichtig gewesen zu wissen, dass es bei HDDs (und SSDs natürlich auch) mit mehr als 2 TB Probleme geben kann und dass man da diverses nachschauen, überprüfen und ggf. ändert muss.  Das ganze Thema ist relativ komplex und bei Nichtbeachtung gibt es massiv Datenverlust (sonst passiert mit der HDD nichts schlimmes).

Es wurde unter einen ungedopten Windows 7 Professional über USB angeschlossen und mit der Datenträgerverwaltung angesprochen. Dabei ergab sich, dass maximal nur eine 2TB-Partition eingerichtet werden konnte. – Getan. – Wahrscheinlich bot das Programm („irgendwie“) von sich aus an, den Rest der Kapazität in einem „Ordner“ anzulegen. 

Das hätte nicht passieren sollen, weil das eigentlich nicht geht ...

Falls das USB-Gehäuse original dazu war, d. h. mit HDD gekauft, sollte es fit für zumindest 4 TB sein.

Wenn du ein System mit Linux hast => dort die 3 TB USB-HDD dran, "plattmachen" und neu partitionieren. Sonst gibt es Linux auch noch als Live-DVD oder nur GParted als Live-CD.

Erst wenn damit neu partitioniert ist (GPT), würde ich die HDD wieder mit Win7 in Kontakt bringen.

bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand nemesis² „Macht nichts, es wäre nur wichtig gewesen zu wissen, dass es bei HDDs und SSDs natürlich auch mit mehr als 2 TB Probleme ...“
Optionen

Danke für die Anteilnahme. – Ich zeige erst einmal, um was es sich handelt: 

WD-Drive

Diese Platte habe ich heute mal an das Linux-Notebook angeschlossen, aber nichts von ihr entdeckt. – Kein Piep, kein Ding-Dong, kein Irgendwas und auch kein Icon. 

Das war's dann. – Ich kann das Ding höchstens mal rippen und direkt per SATA unter Windows 7 anschließen. Vielleicht zeigt sich was. 
     Live-CD's/DVD's habe ich nicht mehr. Auch Knoppix wurde entsorgt (siehe oben; ich wollte mir vom Leben etwas zum wirklichen Leben zurückholen). Bootable Sticks wurden für Daten zurück gewonnen. 
______________

Was ich auch getan habe:
Im Netz genau passend zu diesem Problem eine tabellarische ToDo-Liste suchen. – Erfolg: Null. 
      Mittlerweile bin ich derart „verblödet“, dass ich ein exaktes „1.) Tu dies 2.) Tu das 3.) Tu jetzt bla-bla…“ benötige (mir wünsche), um mit oder ohne Erfolg dem Problem beizukommen. 
      Klappt es: Gut. – Klappt es nicht: Hammer. 

Schönen Sonntag,
M.
______________
PS:
Das Original-WD-Gehäuse mit der HDD wurde aus der Packung heraus angeschlossen wie empfohlen. – Danach geschah das oben Geschilderte. 
_____________________________
Wird die Platte über Sata in einem USB 3.0-Gehäuse unter W7Prof angeschlossen, versucht die Windows-Datenträgerverwaltung (ohne Erfolg), für „USB-Massenspeichergerät“ einen passenden Treiber zu finden und zu installieren.

bei Antwort benachrichtigen
Greif 72 helpinhhand „Danke für die Anteilnahme. Ich zeige erst einmal, um was es sich handelt: WD-Drive Diese Platte habe ich heute mal an das ...“
Optionen
Diese Platte habe ich heute mal an das Linux-Notebook angeschlossen, aber nichts von ihr entdeckt. – Kein Piep, kein Ding-Dong, kein Irgendwas und auch kein Icon.

Dies deutet auf einen Fehler am original Gehäuse von WD hin! Im jetzt von Dir angeschlossenen USB 3.0-Gehäuse wird der Datenträger ja unter W7Prof  zumindest wieder erkannt und kann nur nicht in seinem jetzigen Zustand verwendet werden.

Dieses Gehäuse würde ich jetzt ans Linux-Notebook anschließen und dort mit dem Programm GParted -bei Mint dabei- die vorhandenen Partitionen löschen. Im Ersatzgehäuse müsste die Platte jetzt auch da erkannt werden. Danach die Partitionierungsart von MS-DOS auf GPT umstellen. Das mit dem Programm GParted durchzuführen, hat auch den Vorteil einer graphischen Oberfläche und man braucht keine Befehlseingabe wie z.B. unter diskpart. Man kann dann auch mit GParted schon hier die Platte in NTFS formatieren und jetzt die volle Kapazität nutzen.

Ob die Platte dann direkt unter W7Prof funktioniert, kann ich leider nicht mit Sicherheit sagen. Eventuell muss dann noch bei den USB Treibern nachgebessert werden.

Sollten dann noch weitere Probleme vorliegen, kann Dir bestimmt -der von mir besonders geschätzte- nemesis² mit weiteren Angaben helfen. Ich bin da nicht unbedingt der Experte und nemesis² kennt sich besonders gut bei solchen Befehlen aus.

Schönes WE und Gruß aus Hinterindien Hartmut

PS: Schöne Bilder von deinem Equipment!

Rei bonae tempus est et air, quis ex abdomine oritur, sagitta non est!
bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand Greif 72 „Dies deutet auf einen Fehler am original Gehäuse von WD hin! Im jetzt von Dir angeschlossenen USB 3.0-Gehäuse wird der ...“
Optionen

Erst einmal herzlichen Dank für Deine geradezu „liebevollen“ Bemühungen. 
Dazu gebe ich noch die Zusatzinfo, dass es sich bei dem „Gehäuse“ stets nur um die Original-Elektronik aus dem WD-Set handelte und handelt. 

Lumia-Smartphone-Foto
                                Elektronik des WD-„Gehäuses“
Hier auch noch die andere Seite ...

Meine einzige Alternative war nur, die Elektronik abzuziehen und die Platte direkt über SATA anzuschließen. 

Schönen Dank nochmals und netten Sonntag,
M.
_________________
Gleich gehe ich mal GParted suchen...

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² helpinhhand „Erst einmal herzlichen Dank für Deine geradezu liebevollen Bemühungen. Dazu gebe ich noch die Zusatzinfo, dass es sich ...“
Optionen
Meine einzige Alternative war nur, die Elektronik abzuziehen und die Platte direkt über SATA anzuschließen. 

Das hätte ich als erstes gemacht. Danach mit Linux (=> GParted) löchen, neu partitionieren.

Treiber für USB-Gehäuse bringt normalerweise Windows mit.

Die Platte kann auch mit Herstellertool getestet und gelöscht werdern: WD DLG unter Windows - falls es bisher nicht geklappt hat.

bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand nemesis² „Das hätte ich als erstes gemacht. Danach mit Linux GParted löchen, neu partitionieren. Treiber für USB-Gehäuse bringt ...“
Optionen

Herzlichen Dank, nemesis², 

geht leider nur nicht. Denn Linux habe ich nur auf dem winzigen HP-Notebook, das ich nach außen nur über USB und Firewire verbinden kann, das also kein eSATA  aufweist. 
     Sobald ich dazu komme, werde ich den großen HP-Tower aufmachen und einen Direktanschluss an SATA vornehmen, um mit dem WD-Tool an die Platte zu gelangen. 
     Falls das klappt, werde ich mit GPT formatieren, um diese HDD als reines Datenlaufwerk zu nutzen (wenn überhaupt; wahrscheinlich werde ich sie dann verschenken, um mich auf meine 2TB-Platten zu beschränken).

MfG, M.

bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand nemesis² „Das hätte ich als erstes gemacht. Danach mit Linux GParted löchen, neu partitionieren. Treiber für USB-Gehäuse bringt ...“
Optionen

Nachtrag: 

Direkt über SATA am HP-Tower: Die Platte wird vom WD-Tool nicht „gesehen“.

WD an HP-Tower

Werde wohl zum Hammer greifen...

MfG, M.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 helpinhhand „Nachtrag: Direkt über SATA am HP-Tower: Die Platte wird vom WD-Tool nicht gesehen . WD an HP-Tower Werde wohl zum Hammer ...“
Optionen

Auch diskpart listet sie nicht auf?

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² helpinhhand „Nachtrag: Direkt über SATA am HP-Tower: Die Platte wird vom WD-Tool nicht gesehen . WD an HP-Tower Werde wohl zum Hammer ...“
Optionen
Werde wohl zum Hammer greifen...

Nix da, das wäre Verschwendung, ökologisch nicht vertretbar. Verschenken, .... Gut, das dürfte bestimmt Jemanden freuen.

Erst mal muss die HDD im BIOS (/UEFI, aber hier explitzit mit BIOS/CSM testen) erscheinen. Falls nicht, schauen, ob sie "dreht" und alle Stecker richtig sitzen.

Es gibt sicher mehrere SATA-Ports, die kann man alle durchprobieren.

Um nichts zu versauen, kann man auch von CD booten: GParted

Ist die HP-Kiste schon älter? Auch deswegen sollte Linux von CD gebootet werden.

bei Antwort benachrichtigen
Hardy© nemesis² „Nix da, das wäre Verschwendung, ökologisch nicht vertretbar. Verschenken, .... Gut, das dürfte bestimmt Jemanden ...“
Optionen

also wenn Du die sonst in den Müll schmeißt, schick sie mir Zwinkernd

Porto wird erstattet Lächelnd

Gruß Hardy©
bei Antwort benachrichtigen
helpinhhand nemesis² „Nix da, das wäre Verschwendung, ökologisch nicht vertretbar. Verschenken, .... Gut, das dürfte bestimmt Jemanden ...“
Optionen

nemesis², 

diese Antwort möge an alle gelten: 
Diskpart hatte ich noch nicht probiert. – Grund: Ich hatte "diskpart /?" eingegeben und erhielt keine brauchbare Antwort. – Schließlich ging's aber nach weiterem Erforschen. 
     Und da konnte ich mich biegen wie auch immer, egal welche Tricks, die Platte wurde einfach nicht „gesehen“. 

So wie sie ist werde ich die Platte aber nicht weggeben; erst recht nicht an „Spezialisten“; denn die Daten – falls wiederhergestellt – sind sehr sensibel. 
     Da bleibt, wenn ich die Platte nicht löschen kann, nur der Hammer...

Nun habe ich hier unter Windows auch einen Low-Level-Formatierer. Auch der kommt an die Platte nicht heran. 
     Somit darf ich auch vermuten, dass nicht das Filesystem einen Schuss haben mag, sondern möglicherweise das Logicboard der Platte einen Defekt hat.

In summa dürfte es wohl das Beste sein, die Platte zu ruinieren und zu entsorgen. 

Hm?
MfG, M.
_________
So sieht es im Normalfall aus...

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 helpinhhand „nemesis², diese Antwort möge an alle gelten: Diskpart hatte ich noch nicht probiert. Grund: Ich hatte diskpart /? ...“
Optionen

Wenn gar nichts geht, ich habe ab und an Erfolg gehabt, wenn ich die Kontakte gereinigt habe.

Dazu legst Du die Platte auf den Tisch, Platine nach oben, und schraubst sie ab. Du siehst dann schon die Kontakte, wo die Platine mit der eigentlichen Platte verbunden ist. Vorsichtig reinigen, Federkontakte evtl nachbiegen.

Auch hat so eine Festplatte eine oder mehrere Sicherungen, mit einem Meßgerät könntest Du die noch prüfen.

Musst Du die Platte zerstören, baue die Scheiben aus und zerstöre nur diese. In einer Platte sind auch nützliche Teile, zB Neodym-Magnete.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen