Windows 10 2.119 Themen, 26.764 Beiträge

Alpha13 luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

https://www.borncity.com/blog/2021/03/05/betrug-mit-office-windows-lizenzkeys-tausende-verfahren-der-staatsanwaltschaft/

Da hat MS bei der Staatsanwaltschaft Koblenz erfolgreich Druck ausgeübt...

https://gs.statcounter.com/os-version-market-share/windows/desktop/worldwide

Da W10 trotz MS Samthandschuhen bei den illegalen Keys stabil unter 80% bleibt (bei den Windows OSen und nach über 5 Jahren), werden selbige jetzt halt ausgezogen und direkt kassiert!

Alles hat ein Ende und nur die Wurst hat zwei...

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Alpha13

„https://www.borncity.com/blog/2021/03/05/betrug-mit-office-windows-lizenzkeys-tausende-verfahren-der-staatsanwaltschaft/ ...“

Optionen
Da W10 trotz MS Samthandschuhen bei den illegalen Keys stabil unter 80% bleibt (bei den Windows OSen und nach über 5 Jahren), werden selbige jetzt halt ausgezogen und direkt kassiert!

Windows-Lizenzen können MS inzwischen eigentlich ziemlich egal sein. Mit Ihr Cloud-Produkten machen die  deutlich mehr Umsatz...

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Borlander

„Windows-Lizenzen können MS inzwischen eigentlich ziemlich egal sein. Mit Ihr Cloud-Produkten machen die deutlich mehr ...“

Optionen

Kleinvieh macht auch Mist, besonders wenns um viele Millionen Hühner geht...

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Windows-Lizenzen können MS inzwischen eigentlich ziemlich egal sein. Mit Ihr Cloud-Produkten machen die deutlich mehr ...“

Optionen
Windows-Lizenzen können MS inzwischen eigentlich ziemlich egal sein. Mit Ihr Cloud-Produkten machen die  deutlich mehr Umsatz...

Wo kann man das nachprüfen?

Hast Du Dir die Bilanzen von denen angesehen?

Vieles, was in der Cloud passiert, ist ja auch bei Microsoft erstmal kostenlos.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp mawe2

„Wo kann man das nachprüfen? Hast Du Dir die Bilanzen von denen angesehen? Vieles, was in der Cloud passiert, ist ja auch ...“

Optionen
Wo kann man das nachprüfen? Hast Du Dir die Bilanzen von denen angesehen?

Der Umsatz des Cloudgeschäfts wächst jedenfalls überproportional in Richtung 50% des Gesamtumsatzes. Windowslizenzen haben afak schon immer recht "wenig" eingebracht, die Cashcow war vor allem immer die Officeproduktreihe. Genaue Zahlen habe ich aber nicht.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 The Wasp

„Der Umsatz des Cloudgeschäfts wächst jedenfalls überproportional in Richtung 50 des Gesamtumsatzes. Windowslizenzen ...“

Optionen
Der Umsatz des Cloudgeschäfts wächst jedenfalls überproportional in Richtung 50% des Gesamtumsatzes.

Wo steht das?

Ich kenne verschiedene Nutzungsszenarien, wo Millionen Euro für traditionelle (Dauer-)Lizenzkosten ausgegeben werden aber Cloud-Dienste aus ganz naheliegenden Gründen strikt gemieden werden (müssen).

Windowslizenzen haben afak schon immer recht "wenig" eingebracht, die Cashcow war vor allem immer die Officeproduktreihe.

Deshalb wundert es mich auch, dass im Kontext solcher Meldungen immer von illegaler Nutzung von Windows die Rede ist und fast nie von Office.

Dabei hat es ja eigentlich niemand nötig, sich Windows auf diese Tour zu beschaffen. Eine reguläre Windows-Lizenz ist ja auf den meisten Rechnern sowieso drauf, da muss man ja nicht erst noch rumtricksen.

Und reguläre Windows-7-Lizenzen, die heute ja niemand mehr wirklich ernsthaft braucht, sind massenhaft vorhanden und lassen ein Upgrade auf Windows 10 zu. Ein weiterer Grund, keinen 3-EUR-Windows-Key kaufen zu müssen.

Wo sich ein Potenzial für Betrug tatsächlich in Größenordnungen ergibt, ist die Nutzung von Microsoft Office!

Da kostet eine reguläre Lizenz sowieso deutlich mehr als für Windows und das ist fast nie bei einem gekauften Rechner automatisch dabei. Aber viele Leute wollen es unbedingt haben und machen sich aus den unterscheidlichsten Gründen lieber mit einer illegalen Nutzung von MS Office juristisch angreifbar statt legal verfügbare kostenlose Alternativen zu nutzen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp mawe2

„Wo steht das? Ich kenne verschiedene Nutzungsszenarien, wo Millionen Euro für traditionelle Dauer- Lizenzkosten ...“

Optionen
Wo steht das?

https://www.golem.de/news/quartalsbericht-microsoft-profitiert-doppelt-von-der-pandemie-2010-151765.html

Man muss die Quartalsberichte studieren, aber sorry, das interessiert mich nicht wirklich. Ich weiß da nur ein wenig vom Nebenherlesen. Das Cloudgeschäft ist riesig und wächst enorm. Bill Gates hat das beim Start von Win10 auch als wichtiges Geschäftsfeld für MS genannt. Amazon ist afair aber noch dicker im Geschäft. Die Leute werden mit einfachen Mitteln hineingelockt, ob übers Gaming, Onedrive oder z.B. Streaming. Die meisten nutzen massig Clounddienste längst, meist ohne es zu wissen oder damit zu verbinden.

Deshalb wundert es mich auch, dass im Kontext solcher Meldungen immer von illegaler Nutzung von Windows die Rede ist und fast nie von Office.

Ja, könnte sein, dass es bei der News vor allem um illegale Office-Lizenzen geht.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 The Wasp

„https://www.golem.de/news/quartalsbericht-microsoft-profitiert-doppelt-von-der-pandemie-2010-151765.html Man muss die ...“

Optionen
Man muss die Quartalsberichte studieren

Ja. Aber wer macht das schon.

Das Cloud-Geschäft wächst - das ist wenig verwunderlich.

Aber Umsätze sind letztendlich völlig nebensächlich, der Umsatz lässt noch keine wirklichen Rückschlüsse auf den Gewinn zu.

Die wirklich relevante Frage wäre doch, ob Microsoft mehr Gewinn mit der althergebrachten Lizensierung von Software (i.d.R. über Volumenlizenzverträge mit Großabnehmern) macht oder eben mit Cloud-Computing?

Geschrieben wird immer viel aber ob es stimmt, ist dann immer noch eine andere Frage.

Und wer es wirklich genau wissen will, müsste sich eigentlich die originalen Quellen anschauen, was vermutlich kaum jemand macht, der hier so freizügig darüber schreibt...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 mawe2

„Wo steht das? Ich kenne verschiedene Nutzungsszenarien, wo Millionen Euro für traditionelle Dauer- Lizenzkosten ...“

Optionen
dass im Kontext solcher Meldungen immer von illegaler Nutzung von Windows die Rede ist und fast nie von Office.

Das kommt auch noch.

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 The Wasp

„Der Umsatz des Cloudgeschäfts wächst jedenfalls überproportional in Richtung 50 des Gesamtumsatzes. Windowslizenzen ...“

Optionen
Windowslizenzen haben afak schon immer recht "wenig" eingebracht,

Vor allem wenn man bedenkt, dass es Windows 10 über das "Media Creation Tool" als Update umsonst gibt, eine legale Vorversion vorausgesetzt.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Wo kann man das nachprüfen? Hast Du Dir die Bilanzen von denen angesehen? Vieles, was in der Cloud passiert, ist ja auch ...“

Optionen

Die Entwicklung (incl. Berichterstattung in diversen Medien) der letzten Jahre hast Du aber schon mitbekommen?

Die Zeit in der Leute nachts vorm Laden campieren um die neue Windows-Version zu kaufen sind lange vorbei. Microsoft bietet viele Software-Produkte inzwischen auch für andere Betriebssysteme an, ein Highlight war der MS-SQL Server für Linux (!) um das ganze in Azure besser vermieten zu können. Ein Update auf Windows 10 gab es für ungefähr jeden gratis, während es die Kunden vorher teuer kaufen sollten und auch zukünftig wird da mit Updates da kein Geld mehr gemacht. Die haben ganz bewusst drauf verzichtet auch nur zu versuchen damit Geld zu verdienen oder auch nur die geringste Hürde zum Umstieg auf Windows 10 einzubauen; incl. unfreiwilligem gratis Zwangsupdate. Es ging darum die vorhandenen Nutzer in der Infrastruktur zu halten und auf die eigenen (am Ende) kostenpflichtigen Cloud-Lösungen zu bringen…

Die verkaufen natürlich noch weiter neue Lizenzen, aber wenn man mal den Durchschnittspreis einer Windows-Lizenz betrachtet dann wir der kaum über 30 EUR kommen (nach Berichten zu Preisen bei Systemherstellern wahrscheinlich sogar deutlich drunter; wer exakte Zahlen hat gerne her damit). Ein Office-365 Abo (Cloud pur, auch wenn es in der Bilanz nicht im selben Topf wie Azure auftauchen wird) landet da jedes Quartal in der selben Größenordnung.

Wenn jemand ein Office 365-Abo auf dem Mac nutzt, dann ist das für Microsoft auch noch fein. Beim Einsatz von Chromebooks/Chrome-OS (siehe z.B. https://t3n.de/news/2020-chromebooks-ueberholen-macs-1356430/ zur Entwicklung) hat Microsoft ein Problem, dann auch beim Rest auf Google gesetzt wird…

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Die Entwicklung incl. Berichterstattung in diversen Medien der letzten Jahre hast Du aber schon mitbekommen? Die Zeit in ...“

Optionen
Ein Update auf Windows 10 gab es für ungefähr jeden gratis

Eben.

Deswegen ist es verwunderlich, dass Leute immer noch solche 3-EUR-Windows-10-Keys kaufen (müssen / wollen).

Durchschnittspreis einer Windows-Lizenz betrachtet dann wir der kaum über 30 EUR kommen
Ein Office-365 Abo ... landet da jedes Quartal in der selben Größenordnung.

Da vergleichst Du natürlich Äpfel mit Birnen. Office ist etwas anderes als Windows.

Fakt ist, dass die Behauptung "Microsoft macht mit Cloud-Produkten mehr Geld als mit klassischen Softwarelizenzen" damit immer noch nicht bewiesen ist.

Ist aber auch egal.

Egal, ob sie nun viel oder wenig Geld mit der klassischen Lizenzvergabe verdienen, ist es doch Microsoft freigestellt, gegen den Missbrauch vorzugehen, wie sie es für richtig halten.

Ich möchte auch nicht, dass Software, die ich für den Kunden X programmiert (und an ihn lizensiert habe), auch noch beim Kunden Y und beim Kunden Z läuft, ohne dass ich von denen Geld bekomme.

Das ist eigentlich ein ganz selbstverständliches Prinzip.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Eben. Deswegen ist es verwunderlich, dass Leute immer noch solche 3-EUR-Windows-10-Keys kaufen müssen / wollen . Da ...“

Optionen
Da vergleichst Du natürlich Äpfel mit Birnen. Office ist etwas anderes als Windows.

Es ging hier nicht um den Vergleich der Produkte, sondern um den wirtschaftlichen Stellenwert im Produktportfolio von Microsoft.

ist es doch Microsoft freigestellt, gegen den Missbrauch vorzugehen, wie sie es für richtig halten.

Von bösen Zungen hat man in der Vergangenheit schon gehört, dass Microsoft nur dies nur sehr halbherzig macht um Ihre Marktdurchdringung nicht zu gefährden. Privatnutzer die mit einer Raubkopie arbeiten, reduzieren auch das Risiko, dass im Unternehmenseinsatz dann alternative Softwarelösungen zum Einsatz kommen für die eine Schulung notwendig würde…

bei Antwort benachrichtigen
andy11 luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Hoffentlich hackt man nicht nur auf die Käufer rum,

sondern auch auf die Verkäufer. Zudem müsste MS

doch wissen an wem sie die Lizenzen verkauft haben.

Ich blick da eh nicht durch aber vielleicht werde ich ja hier

aufgeklärt. Andy

Wenn Frauen sich unterhalten, sitzt der Teufel in der Ecke und lernt. (Fundstueck)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 andy11

„Hoffentlich hackt man nicht nur auf die Käufer rum, sondern auch auf die Verkäufer. Zudem müsste MS doch wissen an wem ...“

Optionen

https://geizhals.de/microsoft-windows-10-home-64bit-deutsch-pc-kw9-00146-a1288379.html

Alles was billiger als das ist und man kauft ist zu über 90% illegal!

Nen W7 Key (den niemand anderes nutzt!) von nem PC kann man natürlich 100% legal für W10 nehmen!

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Alpha13

„https://geizhals.de/microsoft-windows-10-home-64bit-deutsch-pc-kw9-00146-a1288379.html Alles was billiger als das ist und ...“

Optionen

Ja Danke. Hab grad ein wenig gelesen.

"Hab ich einen Key oder eine Softwarelizenz".

Erinnert mich das dieses Thema schon oft hier zur

Sprache kam. Für 2,99 E auf EBay, alles klar Andy

Wenn Frauen sich unterhalten, sitzt der Teufel in der Ecke und lernt. (Fundstueck)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 andy11

„Ja Danke. Hab grad ein wenig gelesen. Hab ich einen Key oder eine Softwarelizenz . Erinnert mich das dieses Thema schon oft ...“

Optionen

https://www.campuspoint.de/20tes01200-lenovocampus-thinkpad-e15-gen2.html

Nicht ohne sehr guten Grund kostet bei jedem koscheren Händler Windows 10 Home (64bit) Lizenz inkl. Installation rund 120€ und da verdient der Händler nicht viel...

https://www.nexoc.de/shop/pc-systeme/nach-anwendung/multimedia/multimedia-konfigurator/multimedia-pro-mt-037

Rund 100€ dafür ist schon ein absoluter Discountpreis.

Bei gekauften W7 Keys dürfte man übrigens keine Post vom Staatsanwalt bekommen, aber ohne Gewehr...

bei Antwort benachrichtigen
luttyy andy11

„Hoffentlich hackt man nicht nur auf die Käufer rum, sondern auch auf die Verkäufer. Zudem müsste MS doch wissen an wem ...“

Optionen

Schon der Gang zum eigenen Anwalt macht Ärger und kostet Geld!

Na denn viel Spaß für die, die solche Key's erworben haben und im Visier der Staatsanwaltschaft stehen.

Mein Mitleid hält sich in Grenzen...

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 luttyy

„Schon der Gang zum eigenen Anwalt macht Ärger und kostet Geld! Na denn viel Spaß für die, die solche Key s erworben ...“

Optionen

Alle Jahre wieder....

kommt die  unendliche Geschichte von den Billig-Keys.

Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen eines ebay-Händlers, der hier: https://www.ebay.de/itm/MS-Windows-1...Cclp%3A2334524

für 6,90 € einen Lizenzschlüssel verkauft (mit Angabe seines Namens und seiner Anschrift in München):

"Die vorliegend angebotene Software-Aktivierung wurde ursprünglich durch den Rechteinhaber Microsoft zur zeitlich unbeschränkten Nutzung in Form eines Produktaktivierungsschlüssels mit Möglichkeit zum Download im Europäischen Wirtschaftsraum in den Verkehr gebracht. Bei vorliegender Lizenz berechtigt dieser zur Nutzung von Aktualisierungen und Updates. Eventuell vorhandene Programm-Kopien wurden unbrauchbar gemacht, sodass Microsofts ausschließliche Verbreitungsrechte am Produkt erschöpft sind und demnach ein legaler Gebrauchtverkauf erfolgen kann." Zitat Ende.

Laut EUGH (Az. C-128/11) kann ein Softwarehersteller den Weiterverkauf seiner "gebrauchten" Lizenzen jedenfalls dann nicht  verbieten, wenn die jeweilige Lizenz bzw. der Product Key lediglich auf einem Gerät verwendet wird. Sein ausschließliches Recht zur Verbreitung derart lizenzierter Programmkopien erschöpft sich mit dem Erstverkauf. Einen gebrauchten Key, der anderswo nicht mehr verwendet wird, kann man genau so kaufen wie ein gebrauchtes Auto. Nur wer einen geckrackten Key aus dubioser Quelle in exotischen Ländern kauft, der zieht sehr wahrscheinlich die Arxxxkarte. 

...

...komisch, hat Mawe diesen Trööt noch nicht gefunden? Dazu MUSS der doch unbedingt was sagen!!!

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 weissnix2

„Alle Jahre wieder.... kommt die unendliche Geschichte von den Billig-Keys. Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen ...“

Optionen

Weissnix ist bei dir schon Programm!

Irgendwie bekommen alle!!! großen PC Hersteller schon seit W8 und 2012 den Windows Key von MS Leuten in den Fabriken ins Bios verpflanzt und da ist dann absolut nix mit Weitergabe oder Verkauf des Keys!

PCs der großen PC Hersteller ohne Bios Key sind die Ausnahme wie auch der Rest der neuen Kisten ohne Bios Key am Gesamtmarkt!

Der Anteil der legalen W10 Lizenzen und das Angebot steht in einem sowas von großen Mißverhältnis und da sind 90% immer illegal!

Und gegen wen MS vorgeht ist natürlich allein die Sache von MS...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_237326 weissnix2

„Alle Jahre wieder.... kommt die unendliche Geschichte von den Billig-Keys. Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen ...“

Optionen

Boah Ey. Ist das mal wieder ein Thread..... :-))

Hat eigentlich mal irgendwer hier den Bericht gelesen, auf den CHIP verweist? Ich glaube kaum.

Ich zitiere mal daraus: In der öffentlichen Telegram Gruppe von Tarnkappe.info tauchte gestern jemand auf, der einen Brief von der Polizei erhalten hat. 

Aha, da tauchte also jemand auf! *LOL* Ich verlinke mal auf den Bericht: https://tarnkappe.info/windows-10-lizenzkeys-staatsanwaltschaften-verschicken-vorladungen/

Das sollten sich alle mal durchlesen, die hier mal wieder Ängste schüren wollen oder gar selber das große Hosenflattern bekommen.

Ach ja, wie könnte es anders sein: Ein "Fachanwalt" macht natürlich auch gleich Eigenwerbung. So einen sollte man nämlich aufsuchen, damit er sich eine goldene Nase verdient.....

bei Antwort benachrichtigen
luttyy weissnix2

„Alle Jahre wieder.... kommt die unendliche Geschichte von den Billig-Keys. Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen ...“

Optionen

Papier ist geduldig und wenn so ein Händler in die Insolvenz geht oder ganz verschwindet, bleibt es an dem Anwender hängen.

Und was hier einer hier sagt ist auch Wurscht, jetzt hat erst einmal der Staatsanwalt das Sagen, wenn das Ganze kein Fake ist..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 luttyy

„Papier ist geduldig und wenn so ein Händler in die Insolvenz geht oder ganz verschwindet, bleibt es an dem Anwender ...“

Optionen

Nach § 932 (1) BGB kann man sogar an einer geklauten Sache Eigentum erwerben, wenn man sie gutgläubig erworben hat. Nach § 932 (2) BGB ist gutgläubiger Erwerb nur dann ausgeschlossen, wenn einem bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt war, dass die Sache dem Veräußerer nicht gehörte.

Und wenn - wie in dem oben von mir genannten Beispiel - ein Händler schriftlich zusichert, dass die erworbene Software auf keinem anderen Gerät mehr installiert ist, dann dürfte angesichts des geringen Preises zwar eventuell Fahrlässigkeit, kaum aber grobe Fahrlässigkeit nachweisbar sein. Obwohl: auf hoher See und vor Gericht ist man niemals sicher...Cool

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
Borlander weissnix2

„Nach 932 1 BGB kann man sogar an einer geklauten Sache Eigentum erwerben, wenn man sie gutgläubig erworben hat. Nach 932 2 ...“

Optionen
Und wenn - wie in dem oben von mir genannten Beispiel - ein Händler schriftlich zusichert, dass die erworbene Software auf keinem anderen Gerät mehr installiert ist, dann dürfte angesichts des geringen Preises zwar eventuell Fahrlässigkeit, kaum aber grobe Fahrlässigkeit nachweisbar sein.

Und wenn ein Hehler schriftlich zusichert, dass die Ware nicht geklaut wurde dann ist auch alles gut?

Bei verkauf 90% unter regulärem Marktpreis kann man wahrscheinlich auch grobe Fahrlässigkeit annehmen…

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 weissnix2

„Nach 932 1 BGB kann man sogar an einer geklauten Sache Eigentum erwerben, wenn man sie gutgläubig erworben hat. Nach 932 2 ...“

Optionen
Nach § 932 (1) BGB kann man sogar an einer geklauten Sache Eigentum

Lese Dir einfach mal den folgenden Paragraphen durch: § 935 Abs.1 BGB Zwinkernd

Ganz so einfach wie Du glaubst, ist die Sache dann doch nicht.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 weissnix2

„Alle Jahre wieder.... kommt die unendliche Geschichte von den Billig-Keys. Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen ...“

Optionen

Dazu ist schon sehr lange alles gesagt...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 mawe2

„Dazu ist schon sehr lange alles gesagt...“

Optionen

eben!  Das kommt alle Jahre wieder, genau so wie das Ungeheuer von Loch Ness! 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
Tom West weissnix2

„Alle Jahre wieder.... kommt die unendliche Geschichte von den Billig-Keys. Ich zitiere mal aus den rechtlichen Hinweisen ...“

Optionen

Also irgendwie funktioniert der Link nicht - könnte vielleicht einen Grund haben.

Aber sehr interessant ist doch, was der Verkäufer wirklich schreibt:

"...Produktaktivierungsschlüssels...  Bei vorliegender Lizenz berechtigt dieser zur Nutzung von Aktualisierungen und Updates."

Er verkauft also einen Produktaktivierungsschlüssel der für eine bereits vorliegende Lizenz angeblich zu irgendetwas berechtigt. Also verkauft er keine Lizenzen, die muss man schon selber haben.

Die Aussagen sollen hier wohl sehr nett verwirren.

Ein Produktaktivierungsschlüssel berechtigt natürlich zu überhaupt nichts. Das ist nur ein technisches Mittel. Eine Lizenz berechtigt dazu, ein Produkt zu nutzen. Der Key selbst stellt eben keine Lizenz dar.

Und der komplette Text ist, wenn man sich ihn anschaut, völlig wirr - was wohl auch das Ziel ist.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Tom West

„Also irgendwie funktioniert der Link nicht - könnte vielleicht einen Grund haben. Aber sehr interessant ist doch, was der ...“

Optionen
Also irgendwie funktioniert der Link nicht - könnte vielleicht einen Grund haben.

Das, ist bei ebay leider an der Tagesordnung, da verschwinden die Anbieter schneller als ebay darauf reagieren kann. Dann kommt der Hinweis "Fehlerseite".
Darum sollte man sehr genau auf den Anbieter schauen, bevor man etwas kauft.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Tom West

„Also irgendwie funktioniert der Link nicht - könnte vielleicht einen Grund haben. Aber sehr interessant ist doch, was der ...“

Optionen

Was will der Microsoft Support sehen, wenn du ihn anrufst? Die Lizenz? Sicher nicht, es reicht der Produktschlüssel.

Der Produktschlüssel berechtigt sehr wohl zur Nutzung. Alles andere ist Glaskugelei. Das Konstrukt einer Geldwäsche bei einem Artikel von 4,99€ oder gar weniger entbehrt jeder Logik. Jeder Hanfraucher wird wohl dann demnächst auch gleich noch wegen Geldwäsche angeklagt und da träfe es immer zu, weil der Handel schon immer von der Mafia beherrscht wird.

Diese News ist mal wieder so ein typischer Internet-Aufreger. Die Faktenlage ist extrem dünn und praktisch nicht nachvollziehbar. Einziges Argument: Die Lizenzen seien hier und da zu billg. Da müsse ja was faul daran sein. Käse. Android ist auch kostenlos. Die Windowslizenzen für die PC-Hersteller sind gerüchteweise praktisch bei Null. Der Gewinn beim Privatanwender wird vor allem durch gebundelte Software/Dienste generiert, MS-Office-Pack, Onedrive ...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 The Wasp

„Was will der Microsoft Support sehen, wenn du ihn anrufst? Die Lizenz? Sicher nicht, es reicht der Produktschlüssel. Der ...“

Optionen

"Die Windowslizenzen für die PC-Hersteller sind gerüchteweise praktisch bei Null"

Nur wenn man wie du von der Materie jenau Null Ahnung hat!

https://www.zdnet.com/article/how-much-does-microsoft-make-from-pc-makers-with-windows-8-1/

https://www.makeuseof.com/much-microsoft-charge-oems-windows-licenses/

Das ist so auch bei W10!!!

"Nun berichtet die South China Morning Post, dass hinter den Kulissen dennoch etwas passiert. Die Partnerschaft zwischen den beiden Konzernen sei auf Eis gelegt worden in der Form, dass Microsoft nun keine Windows-Systeme an Huawei liefert. Auch Microsofts Mitarbeiter, die Huawei beim Bau von Windows-Geräten unterstützt hatten, seien an Shenzhen abgezogen worden. Die Zeitung will diese Informationen aus ungenannten Quellen erfahren haben."

https://windowsarea.de/2019/05/bericht-microsoft-soll-windows-verkaeufe-an-huawei-eingestellt-haben/

Das sollte man besser auch mitbekommen haben und die MS Leute sind schon sehr lange in jeder! Fabrik der großen Hersteller um das Einpflegen des W10 Keys ins Bios zu steuern und zu überwachen!!!

Auf die absolut krude Idee MS würde das für lau machen muß man erst einmal kommen!

In der Vergangenheit haben AFAIK viele Hersteller da halt beschissen und das ist seit rund 2012/2013 und dem Windows Key im Bios und der Steuerung und Überwachung durch MS Leute definitiv nicht mehr möglich!

Jeder Hersteller, der das nicht macht muß für ne W10 Lizenz immer viel viel mehr blechen, als die rund 15$ die MS für das Einpflegen des W10 Keys ins Bios eines normalen NBs oder PCs verlangt!!!

Den genauen Preis handeln da natürlich MS und der Hersteller direkt aus und HP und Lenovo als da größte Player bezahlen natürlich am wenigsten!

Außerdem ist der Marktanteil der neuen PCs und NBs ohne W10 Key im Bios sowas von klein (und auch schon sehr lange), auch wenn man die selbst zusammen gedengelten Kisten dazu zählt...

Aber jemanden wie dir mit harten Fakten zu kommen...

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13

Nachtrag zu: „Die Windowslizenzen für die PC-Hersteller sind gerüchteweise praktisch bei Null Nur wenn man wie du von der Materie ...“

Optionen

https://answers.microsoft.com/de-de/msoffice/forum/msoffice_install-mso_win10-mso_2016/key-im-bios-des-pcs-hinterlegt-office-home-and/542e55df-d30b-4e7d-a61b-9c3bc5a20ee3

Übrigens gibts natürlich auch Kisten, bei denen sich zusätzlich der Office Key im Bios befindet und das wissen selbst viele MS Leute nicht...

Und auch bei Fujitsu sind natürlich MS Leute in den Fabriken, die das steuern und überwachen!

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Alpha13

„https://answers.microsoft.com/de-de/msoffice/forum/msoffice_install-mso_win10-mso_2016/key-im-bios-des-pcs-hinterlegt-offi ...“

Optionen
Und auch bei Fujitsu sind natürlich MS Leute in den Fabriken, die das steuern und überwachen!

LOL, na klar und jeder Fujitsu-PC wird am Ende vom MS-Leut in der Fabrik gestempelt: https://www.youtube.com/watch?v=V_VT0hzBhPw

Laut deutschem und EU-Recht ist ein Weiterverkauf von Software möglich. Mein Kenntnisstand bisher war der, dass wenn man eine illegale Lizenz angedreht bekommen hat, wird die von Microsoft über den Produktkey abgewiesen. Ersatz gibt es nicht. Die Vorwürfe Helerei und Geldwäsche im Zusammenhang mit Privatkäufen von Produkt-Keys sind mir völlig neu und diese Vorwürfe sind für mich nur schwer bzw. nicht nachvollziehbar. Der Schnäppchenjäger quasi mit einem Bein im Kittchen. Aber als Professor und Experte auf allen Gebieten weißt du natürlich sofort und umfassend bescheid, ein Link und der Richtblock für den Delinquenten ist auch schon errichtet.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 The Wasp

„LOL, na klar und jeder Fujitsu-PC wird am Ende vom MS-Leut in der Fabrik gestempelt: https://www.youtube.com/watch?v ...“

Optionen

Du hast von PCs definitiv wenig Ahnung und willst und wirst auch da nix mehr lernen...

Du bist der Otto Puddingexperte bei PCs!

EOD

bei Antwort benachrichtigen
tywin The Wasp

„Was will der Microsoft Support sehen, wenn du ihn anrufst? Die Lizenz? Sicher nicht, es reicht der Produktschlüssel. Der ...“

Optionen

Sogar Rechtsanwalt Solmecke hat schon günstige Lizenzen auf ebay gekauft (ab 11:15).

https://www.youtube.com/watch?v=WfvyAAgCP4I

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 tywin

„Sogar Rechtsanwalt Solmecke hat schon günstige Lizenzen auf ebay gekauft ab 11:15 . https://www.youtube.com/watch?v ...“

Optionen

Was soll uns das sagen?
Auf Aliexpress gibt es die schon für 0,08Cent...Lachend

So lange MS die digital lizenziert, ist doch alles OK.

Ich habe gestern, ein neues Windows (bei einem Bekannten) mit Key lizenziert, auch das wurde später als "digitale Lizenz" angezeigt. Irgendwie alles Verarsche...

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
tywin hatterchen1

„Was soll uns das sagen? Auf Aliexpress gibt es die schon für 0,08Cent... So lange MS die digital lizenziert, ist doch ...“

Optionen
Was soll uns das sagen?

Bezogen auf dass gesamte Video, dass nach Ansicht von Solmecke Hausdurchsuchungen bei den Käufern preiswerter Keys völlig unangemessen sind.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Was soll uns das sagen? Auf Aliexpress gibt es die schon für 0,08Cent... So lange MS die digital lizenziert, ist doch ...“

Optionen
Auf Aliexpress gibt es die schon für 0,08Cent.

Echt? So wenig?

(Mir waren von dort noch Preise so um die 1 EUR im Gedächtnis.)

Aber Solmecke hält 40 EUR bei Lizengo für einen Schnäppchenpreis...

Könnte man Lizengo nicht sogar wegen Wucherpreisen zur Verantwortung ziehen?

Schließlich haben die mindestens das 40-fache (bei Deinem Beispiel sogar das 50.000-fache) des üblichen Preises verlangt!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Echt? So wenig? Mir waren von dort noch Preise so um die 1 EUR im Gedächtnis. Aber Solmecke hält 40 EUR bei Lizengo für ...“

Optionen
Echt? So wenig?

Habe ich gestern Abend wirklich so gesehen. Aber es sind auch Euro-Preise im Angebot, ist wohl abhängig von den windigen Anbietern.
Lizengo, hört sich aber so nach Lizenz an, also wesentlich vertrauenerweckender.

Schließlich haben die mindestens das 40-fache (bei Deinem Beispiel sogar das 50.000-fache)

Ist das nicht leicht übertrieben?Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Habe ich gestern Abend wirklich so gesehen. Aber es sind auch Euro-Preise im Angebot, ist wohl abhängig von den windigen ...“

Optionen
Ist das nicht leicht übertrieben?

0,0008 EUR * 50.000 = 40,00 EUR

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„0,0008 EUR 50.000 40,00 EUR“

Optionen
 0,08Cent.

Ja, da hatte ich wohl von 2 Gedanken, den Falschen ausgeschrieben...Verlegen

Sollte entweder 8 Cent, oder 0,08€ heißen.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Ja, da hatte ich wohl von 2 Gedanken, den Falschen ausgeschrieben... Sollte entweder 8 Cent, oder 0,08€ heißen.“

Optionen

OK, dann ist Lizengo "bloß" 500-fach teurer...

Wucher ist's trotzdem!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„OK, dann ist Lizengo bloß 500-fach teurer... Wucher ist s trotzdem!“

Optionen

Die Versandkosten, so wie der händische Aufwand beim Abschreiben der 29 Zeichen wollen bezahlt sein.

Letztendlich ist jeder Cent zu viel, wer clever ist erhält einen Key direkt von MS und das sogar kostenlos. Es ist nur etwas Eigeninitiative gefordert.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp tywin

„Sogar Rechtsanwalt Solmecke hat schon günstige Lizenzen auf ebay gekauft ab 11:15 . https://www.youtube.com/watch?v ...“

Optionen

Der Herr spricht mir aus der Seele. Ein Fachmann halt.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 tywin

„Sogar Rechtsanwalt Solmecke hat schon günstige Lizenzen auf ebay gekauft ab 11:15 . https://www.youtube.com/watch?v ...“

Optionen

Der hat ja scheinbar gar keine Hemmungen, sich mit seinem gepflegten technischen Halb- bzw. Unwissen zu blamieren, so lange er Klicks auf Youtube generieren kann.

Hat er das als Anwalt wirklich nötig?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 andy11

„Hoffentlich hackt man nicht nur auf die Käufer rum, sondern auch auf die Verkäufer. Zudem müsste MS doch wissen an wem ...“

Optionen
Zudem müsste MS doch wissen an wem sie die Lizenzen verkauft haben.

Nicht wenn man einen Key-Generator nutzt.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mumpel1

„Nicht wenn man einen Key-Generator nutzt.“

Optionen
Nicht wenn man einen Key-Generator nutzt.

Auch nicht, wenn man die Lizenz anonym per Product-Key-Card bei einem beliebigen Händler gekauft hat und Windows damit installiert. Wie soll Microsoft darüber die Identität des Nutzers erfahren?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Auch nicht, wenn man die Lizenz anonym per Product-Key-Card bei einem beliebigen Händler gekauft hat und Windows damit ...“

Optionen
Auch nicht, wenn man die Lizenz anonym per Product-Key-Card bei einem beliebigen Händler gekauft hat

Irgendwo muss es aber einen Händler geben an den Microsoft verkauf hat. Und den werden sie für gewöhnlich kennen?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Irgendwo muss es aber einen Händler geben an den Microsoft verkauf hat. Und den werden sie für gewöhnlich kennen?“

Optionen
Irgendwo muss es aber einen Händler geben an den Microsoft verkauf hat. Und den werden sie für gewöhnlich kennen?

Ja. Aber deswegen kennen sie nicht den eigentlichen User dieser Lizenz.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Ja. Aber deswegen kennen sie nicht den eigentlichen User dieser Lizenz.“

Optionen

Jede Windows Installation wird sich (täglich) bei Mutti, mit einer unverwechselbaren Kennung melden. Hat der Nutzer einen MS-Account, kennt Mutti auch den Nutzer.
Hat er keinen Account, so nutzt ihm das wenig, da Microsoft mit so vielen Datensammlern verbandelt ist, dass der Nutzer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit identifiziert werden kann.  (Wir wissen wo dein Windows wohntZwinkernd)
Zu glauben, dass  Microsoft diesbezüglich im Dunkeln tappt, halte ich schon für naiv.
Ob Microsoft diesen Aufwand betreibt? Wenn ja, dann zu anderen Zwecken als der Kontrolle von legaler oder illegaler Nutzung.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Jede Windows Installation wird sich täglich bei Mutti, mit einer unverwechselbaren Kennung melden. Hat der Nutzer einen ...“

Optionen
Jede Windows Installation wird sich (täglich) bei Mutti, mit einer unverwechselbaren Kennung melden.

Sicher nicht jede.

Hat der Nutzer einen MS-Account, kennt Mutti auch den Nutzer.

Eine ladungsfähige Postanschrift, die sie der Staatsanwaltschaft übermitteln können, kennen sie damit aber noch nicht.

Und wenn sie meinen, aus den abgefischten Daten die Identität des Users (incl. seiner Postanschrift) zweifelsfrei ermitteln zu können, wären sie schön blöd, wenn sie dies der Staatsanwaltschaft mitteilen würden. Die wäre dann nämlich sofort gezwungen, gegen Microsoft wegen Computerbetrug / Datendiebstahl zu ermitteln.

Daher wird Microsoft den Ball vermutlich flach halten!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Sicher nicht jede. Eine ladungsfähige Postanschrift, die sie der Staatsanwaltschaft übermitteln können, kennen sie ...“

Optionen
Eine ladungsfähige Postanschrift,

Ermittelt bei Bedarf die Staatsanwaltschaft selber, vergesse die IP nicht.

Daher wird Microsoft den Ball vermutlich flach halten!

Weil es sie überhaupt nicht interessiert. MS sammelt keine Peanuts.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Ermittelt bei Bedarf die Staatsanwaltschaft selber, vergesse die IP nicht. Weil es sie überhaupt nicht interessiert. MS ...“

Optionen
MS sammelt keine Peanuts.

Darauf könnte man antworten:

Zu glauben, dass  Microsoft diesbezüglich im Dunkeln tappt, halte ich schon für naiv.

:-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Darauf könnte man antworten: :-“

Optionen
MS sammelt keine Peanuts.

Bezog sich auf die Verfolgung einzelner Verwender von Software unautorisierter Herkunft.

Etwas zu wissen, bedeutet nicht zwangsweise das Wissen auch anzuwenden.
Mag ja sein, dass Microsoft bekannt ist, dass ich nie ein Windows kaufte, aber aus Bewunderung für meinen Einfallsreichtum mich mit den besten Updates versorgt...Cool

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Bezog sich auf die Verfolgung einzelner Verwender von Software unautorisierter Herkunft. Etwas zu wissen, bedeutet nicht ...“

Optionen
mich mit den besten Updates versorgt

Kriegst Du bessere Updates als ich?

Produzieren die die Updates in unterschiedlichen Qualitäten?

Die beste Qualität kriegen dann die, die Windows in jedem Falle besonders loben?

Die anderen kriegen nur Schrutz?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Kriegst Du bessere Updates als ich? Produzieren die die Updates in unterschiedlichen Qualitäten? Die beste Qualität ...“

Optionen

Kann ich so nicht beurteilen, aber

https://www.nickles.de/thread_cache/539284168.html#_pc

KB5000802 läuft bei mir, problemlos, wie alle UpdatesCool.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Der Artikel ist irgendwie ein bisschen schwammig.

Einmal reden sie von einem Schreiben der Staatsanwaltschaft, dann von einer Einladung der Polizei.

Die Staatsanwaltschaft ist viel zu träge, um sich um solche Fälle zu kümmern. Und ob die Polizei dich vorlädt oder in Bochum eine Currywurst vom Tisch rollte, bleibt sich gleich. Das kann man auch ohne RA feststellen, da muss man nicht hingehen.

Fakt ist: Polizei ist unwichtig - hingehen musst Du, wenn der Staatsanwalt oder der Richter ruft.

Aber warum sollten die das tun? Liegt denn eine Anzeige von MS vor? Wenn nicht, dann interessiert das niemanden. Die Leute haben wichtigere Dinge zu tun.

Und selbst wenn wirklich irgendetwas passiert ist, was die Polizei auf den Plan ruft und du nicht hingehst, dann bekommst du nach 4 Wochen einen Brief vom SA, dass das Verfahren eingestellt wurde.
Nennt sich "Kleiner Freispruch".

Ich habe das schon einmal durchgezogen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Der Artikel ist irgendwie ein bisschen schwammig. Einmal reden sie von einem Schreiben der Staatsanwaltschaft, dann von ...“

Optionen
Der Artikel ist irgendwie ein bisschen schwammig. Einmal reden sie von einem Schreiben der Staatsanwaltschaft, dann von einer Einladung der Polizei.

Daran ist überhaupt nichts "schwammig".

Polizisten sind im Auftrag der Staatsanwaltschaft als "Ermittlungspersonen"  (früher: "Hilfsbeamte") tätig. Das ist die langjährige Praxis.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
jofri62 pappnasen

„Der Artikel ist irgendwie ein bisschen schwammig. Einmal reden sie von einem Schreiben der Staatsanwaltschaft, dann von ...“

Optionen

Hallo Pappnasen?

funktioniert "Kleiner Freispruch" auch bei z.B. Fahrerflucht?

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Und noch einmal chip.de:

https://www.chip.de/news/Windows-10-Pro-zum-kleinsten-Preis-abgreifen-Was-taugen-diese-Software-Deals_97371354.html 

Die Berichte scheinen sich alle auf diesen Artikel zu beziehen:

https://tarnkappe.info/windows-10-lizenzkeys-staatsanwaltschaften-verschicken-vorladungen/ 

Heise hat sich noch nicht geäußert.

Für eine Panikattacke ist die Nachrichtenlage etwas dürftig.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Ist etwa schon der 1. April? Mir schlottern schon die Knie und den wohl tausenden Anwälten, die selbst solche Lizenzen schon zu WinX-Zeiten kauften sicher auch schon.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Borlander luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Was ich nach wie vor für fragwürdig halte: Das Microsoft keine Möglichkeit vorsieht Lizenzen zu prüfen. An der technischen Machbarkeit scheitert es sicher nicht eine Webseite zu Abfrage der Nutzung eines Lizenzkeys bereitzustellen. Mit Verkaufszeitpunkt und Land, Anzahl der Aktivierungen, Zeitpunkt der ersten und Zeitpunkt der letzten Aktivierung hätten die Kunden schon eine Chance sich von einer korrekten Lizenz zu überzeugen…

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 Borlander

„Was ich nach wie vor für fragwürdig halte: Das Microsoft keine Möglichkeit vorsieht Lizenzen zu prüfen. An der ...“

Optionen
Das Microsoft keine Möglichkeit vorsieht Lizenzen zu prüfen.

Weil Microsoft, bis auf die original Packungen, keine wirklichen Lizenzen ausgibt. Ich nehme an, die meisten von uns haben nur eine digitale Lizenz.

Was aber bedeutet der Absatz "Softwarelizenzen" in Wikipedia,

"Für das bloße Ausführen eines Programms im nicht-öffentlichen Rahmen ist keine Lizenz erforderlich, da dies keinem Verbot unterliegt. Eine urheberrechtliche Lizenz, also eine urheberrechtliche Nutzungs-/Verwertungserlaubnis, ist bei urheberrechtlich geschützten Computerprogrammen nur erforderlich, wenn eine urheberrechtlich relevante Nutzungs-/Verwertungshandlung erfolgt, die nicht bereits durch die in § 69d Abs. 1 UrhG verankerte gesetzliche Lizenz erfasst ist. Vor allem aus dem Lager der großen Softwarehersteller wird dies regelmäßig negiert bzw. in Abrede gestellt..."

https://de.wikipedia.org/wiki/Lizenz

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen451

„Weil Microsoft, bis auf die original Packungen, keine wirklichen Lizenzen ausgibt. Ich nehme an, die meisten von uns haben ...“

Optionen
Weil Microsoft, bis auf die original Packungen, keine wirklichen Lizenzen ausgibt. Ich nehme an, die meisten von uns haben nur eine digitale Lizenz.

In welcher Form die Lizenz erteilt wird ist doch relativ egal. Der Käufer solle eine reale Chance bekommen zu prüfen ob eine Lizenz sauber ist.

Würde schon reichen wenn man den Lizenzkey (denke da wird es beim digitalen Kauf von Microsoft direkt auch irgendeinen geben) prüfen könnte und Auskunft zur Nutzung erhält.

Es würde auch niemandem weh tun, wenn nach einfach direkt bei der Installation nach Eingabe des Keys die Art der Lizenz angezeigt wird. Dann würde halt sofort sichtbar, wenn die billige "Office-Lizenz" ein Key aus einer Volumenlizenz für eine Bildungseinrichtung außerhalb von Europa ist und eine kommerzielle Nutzung explizit ausgeschlossen ist. Und wenn ich Microsoft wäre, dann würde ich an der Stelle auch gleich eine Möglichkeit schaffen unkompliziert die Verkäufer fragwürdiger Lizenzen zu melden. Das würde halt Transparenz schaffen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„In welcher Form die Lizenz erteilt wird ist doch relativ egal. Der Käufer solle eine reale Chance bekommen zu prüfen ob ...“

Optionen
Und wenn ich Microsoft wäre, dann würde ich an der Stelle auch gleich eine Möglichkeit schaffen unkompliziert die Verkäufer fragwürdiger Lizenzen zu melden.

Das gibt's schon lange:

https://www.microsoft.com/de-de/howtotell/cfr/report.aspx

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Das gibt s schon lange: https://www.microsoft.com/de-de/howtotell/cfr/report.aspx“

Optionen

Ich hatte da eher an eine Integration in den Installer gedacht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Was ich nach wie vor für fragwürdig halte: Das Microsoft keine Möglichkeit vorsieht Lizenzen zu prüfen. An der ...“

Optionen
An der technischen Machbarkeit scheitert es sicher nicht eine Webseite zu Abfrage der Nutzung eines Lizenzkeys bereitzustellen.

Es gibt keinen LizenzKey.

Der ProductKey dokumentiert keine Lizenz.

Folglich gibt es keine technische Möglichkeit, über diesen Key das Vorhandensein einer Lizenz nachzuweisen.

Eine Lizenz wird nachgewiesen mit den üblichen Lizenzdokumenten, die (ganz unabhängig vom Key) beim Kauf einer Lizenz ausgehändigt werden.

Jeder, der einen Key ohne diese Lizenzdokumente kauft, muss sich im Klaren sein, dass er keine Lizenz erworben hat.

Jeder darf jedem etwas verkaufen und ist dabei völlig frei in seiner Preisgestaltung.

Der Preis allein sagt also beim Kauf (eines Keys oder einer Lizenz) ebenfalls gar nichts aus über die Frage, ob da eine gültige Lizenz erworben wurde oder nicht.

Anzahl der Aktivierungen

Die Anzahl der Aktivierungen sagt ebenfalls nichts über eine Lizenz aus.

Wenn ich eine Lizenz erworben habe, möchte ich die Software so oft aktivieren, wie ich will. Damit verliere ich jedenfalls nicht meine Lizenz.

Fazit: Es gibt (derzeit) keine Möglichkeit, die Echtheit einer (Windows-)Lizenz irgendwie technisch nachzuweisen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Es gibt keinen LizenzKey. Der ProductKey dokumentiert keine Lizenz. Folglich gibt es keine technische Möglichkeit, über ...“

Optionen
Eine Lizenz wird nachgewiesen mit den üblichen Lizenzdokumenten, die (ganz unabhängig vom Key) beim Kauf einer Lizenz ausgehändigt werden. Jeder, der einen Key ohne diese Lizenzdokumente kauft, muss sich im Klaren sein, dass er keine Lizenz erworben hat.

Diesen Unterschied könnte man direkt im Rahmen der Installation deutlich darstellen. Muss man nur wollen (z.B. wenn man ein ernsthaftes Interesse daran hat, dass auch ungeschulte Anwender eine Software rechtssicher zu installieren )…

Die Anzahl der Aktivierungen sagt ebenfalls nichts über eine Lizenz aus. Wenn ich eine Lizenz erworben habe, möchte ich die Software so oft aktivieren, wie ich will. Damit verliere ich jedenfalls nicht meine Lizenz.

Wenn Du siehst, dass ein Key schon 10000 mal zur Installation benutzt wurde und täglich ein paar hundert Installationen dazu kommen, dann kannst Du daraus schon gewisse Rückschlüsse ziehen…

Der Preis allein sagt also beim Kauf (eines Keys oder einer Lizenz) ebenfalls gar nichts aus über die Frage, ob da eine gültige Lizenz erworben wurde oder nicht.

Bei größeren Stückzahlen über einen längeren Zeitraum sagt der Preis schon eine ganze Menge. Liegt der deutlich unter Einkaufspreis dann ist da offensichtlich was faul. Auch wenn wenn nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen ist was.

Fazit: Es gibt (derzeit) keine Möglichkeit, die Echtheit einer (Windows-)Lizenz irgendwie technisch nachzuweisen.

Microsoft könnte daran etwas ändern. Machen sie aber nicht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Diesen Unterschied könnte man direkt im Rahmen der Installation deutlich darstellen. Muss man nur wollen z.B. wenn man ...“

Optionen
Microsoft könnte daran etwas ändern. Machen sie aber nicht.

Das ist richtig.

Derzeit gibt es jedenfalls die immer wieder behaupteten Möglichkeiten der Prüfung noch nicht.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 mawe2

„Es gibt keinen LizenzKey. Der ProductKey dokumentiert keine Lizenz. Folglich gibt es keine technische Möglichkeit, über ...“

Optionen

Folglich ist eine  "Lizenz" von Microsoft erteilt, wenn das Windows von MS aktiviert wurde.

"Die Aktivierung hilft zu überprüfen, ob Ihre Kopie von Windows echt ist und nicht auf mehr Geräten benutzt wird, als gemäß den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen zulässig ist."

https://support.microsoft.com/de-de/windows/aktivieren-von-windows-10-c39005d4-95ee-b91e-b399-2820fda32227

Mithin ist das ganze Geseire über legal oder illegal obsolete, wenn da steht:

Windows wurde mit einer digitalen Lizenz aktiviert.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen451

„Folglich ist eine Lizenz von Microsoft erteilt, wenn das Windows von MS aktiviert wurde. Die Aktivierung hilft zu ...“

Optionen
Mithin ist das ganze Geseire über legal oder illegal obsolete, wenn da steht: Windows wurde mit einer digitalen Lizenz aktiviert.

Ich gehe davon aus, dass es nicht um diese digitalen Lizenzen geht (, die ja an die Hardware gebunden sind und die man einzeln sowieso nicht verkaufen kann).

Es geht meist um Keys, die aus Volumenlizenzverträgen stammen und die eben nicht mit einer digitalen Lizenz verkauft wurden.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 mawe2

„Ich gehe davon aus, dass es nicht um diese digitalen Lizenzen geht , die ja an die Hardware gebunden sind und die man ...“

Optionen
dass es nicht um diese digitalen Lizenzen geht

Die aber auch einmal mit einem Key installiert wurden, der heute nicht mehr existiert.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen451

„Die aber auch einmal mit einem Key installiert wurden, der heute nicht mehr existiert.“

Optionen
Die aber auch einmal mit einem Key installiert wurden, der heute nicht mehr existiert.

Ja. Aber um diese Lizenzen geht es nicht, wenn es um den illegalen Handel geht.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 mawe2

„Ja. Aber um diese Lizenzen geht es nicht, wenn es um den illegalen Handel geht.“

Optionen
wenn es um den illegalen Handel geht.

Dem Nutzer kann das egal sein, wenn Microsoft ein Windows aktiviert ist es auch legal.
Ein illegales Windows würde Microsoft ja nie aktivieren (Auskunft MS).

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 hatterchen451

„Dem Nutzer kann das egal sein, wenn Microsoft ein Windows aktiviert ist es auch legal. Ein illegales Windows würde ...“

Optionen

Da lachen ja selbst die Hühner!!!

Aber von dir ist ja nix anderes zu erwarten als solchen hanebüchenen Scheiß zu posten...

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 Alpha13

„Da lachen ja selbst die Hühner!!! Aber von dir ist ja nix anderes zu erwarten als solchen hanebüchenen Scheiß zu posten...“

Optionen

Hast Du gelacht?

Was hast Du daran auszusetzen, außer dass Du mal wieder einen Kurzschluss in Deinen Ganglien hast??
Denn wie so häufig bist Du weder des Lesens, noch des Verstehens in der Lage, befindest dich also noch in der Entwicklungsgeschichte des frühen Ganglions.

Ich habe weiter oben die dazu passende Erläuterung von Microsoft verlinkt.

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work hatterchen451

„Hast Du gelacht? Was hast Du daran auszusetzen, außer dass Du mal wieder einen Kurzschluss in Deinen Ganglien hast?? Denn ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 calypso at work

„https://www.der-postillon.com/2015/03/wissenschaftlich-erwiesen-alles.html“

Optionen

Wer hatte Dir das geschickt?
Hast Du mal überprüft ob das stimmt, ich hätte Dich jetzt nicht unbedingt dazu gerechnet.
Aber auch der Postillon hat nicht immer Recht, wohl aber sind die Idioten in der Überzahl...Lachend

Gruß

h1

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work hatterchen451

„Wer hatte Dir das geschickt? Hast Du mal überprüft ob das stimmt, ich hätte Dich jetzt nicht unbedingt dazu gerechnet. ...“

Optionen

Sorry, sollte an A13 gehen.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen451 calypso at work

„Sorry, sollte an A13 gehen.“

Optionen

Absolution erteilt.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 mawe2

„Es gibt keinen LizenzKey. Der ProductKey dokumentiert keine Lizenz. Folglich gibt es keine technische Möglichkeit, über ...“

Optionen

Hallo mawe,

Eine Lizenz wird nachgewiesen mit den üblichen Lizenzdokumenten, die (ganz unabhängig vom Key) beim Kauf einer Lizenz ausgehändigt werden.

Gibt es außer Lehrern Experten, die nur Keys und keine Lizenzdokumente nicht verviefältigen können?

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 mawe2

„Es gibt keinen LizenzKey. Der ProductKey dokumentiert keine Lizenz. Folglich gibt es keine technische Möglichkeit, über ...“

Optionen
Eine Lizenz wird nachgewiesen mit den üblichen Lizenzdokumenten, die (ganz unabhängig vom Key) beim Kauf einer Lizenz ausgehändigt werden.

Hallo mawe,

bei dir klemmt nicht nur der Heiligenschein, sondern auch der Lizenzdokumenten-Schein!

"Beliebter Trick: Schrottautos mit gültigen Papieren kaufen und die Fahrgestellnummer in ein geklautes und gut erhaltenes Auto einsetzen."

https://www.mobile.de/magazin/artikel/schutz-vor-autokauf-gefaelschte-papiere-39496

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Das soll bis zu 11 Jahre zurückgehen. M.W. wurde Windows 10 aber erst 2015 veröffentlicht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mumpel1

„Das soll bis zu 11 Jahre zurückgehen. M.W. wurde Windows 10 aber erst 2015 veröffentlicht.“

Optionen

Diese Spielchen gab's auch schon bei Windows 7.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 mawe2

„Diese Spielchen gab s auch schon bei Windows 7.“

Optionen

Dann sollte MS aber darauf achten, dass in der Klageschrift nicht ausschließlich und explizit auf Windows 10 eingegangen und behauptet wird, für dieses wurde vor 11 Jahren ein illegaler Lizenzschlüssel gekauft, sonst ist die Klage ganz schnell wieder vom Tisch. Und von einem illegalen Windwos-10-Schlüssel auf einen illegalen WIndows-7-Schlüssel zu schließen wird vor Gericht m.E. nicht durchgehen, schon garnicht wenn auf dem Lizenzaufkleber am PC ein legaler Schlüssel steht, denn dann könnte der Beschuldigte sogar argumentieren, dass Windwos 10 ja ohnehin als kostenloses Update zur Verfügung steht/stand und somit keine illegale Nutzung vorliegt.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mumpel1

„Dann sollte MS aber darauf achten, dass in der Klageschrift nicht ausschließlich und explizit auf Windows 10 eingegangen ...“

Optionen
Dann sollte MS aber darauf achten, dass in der Klageschrift nicht ausschließlich und explizit auf Windows 10 eingegangen und behauptet wird

Ich könnte mir vorstellen, dass die nicht die allerbilligsten Anwälte bemühen werden...

denn dann könnte der Beschuldigte sogar argumentieren, dass Windwos 10 ja ohnehin als kostenloses Update zur Verfügung steht/stand und somit keine illegale Nutzung vorliegt

Ich vermute, Microsoft wird dies selbst wahrscheinlich auch wissen und sich nicht unbedingt auf diese Fälle stürzen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso luttyy

„Post vom Staatsanwalt...“

Optionen

Jetzt habe ich mir einmal die Meldung zum Thema bei Golem (Achtung Werbeklickibunti) angesehen. Dort wird u.a. geschrieben (Hervorgehobenes teils durch mich):

In den zurückliegenden sieben Jahren habe die Zahl der Verfahren im "niedrigen fünfstelligen Bereich" gelegen, teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage von Golem.de mit. Die dortige Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen habe in den vergangenen Jahren "zahlreiche Umfangsverfahren" wegen unseriöser Lizenzschlüssel für Windows oder Office-Pakete geführt.


Es handelt sich also nicht nur um Fälle der jüngeren Zeit seit dem Bekanntwerden des Falls Lizengo, sondern auch vorher. Es geht nicht nur um die Problematik W10, sondern auch um Office in seinen Varianten und es dürfte auch eher nicht in erster Linie um privat erworbene Keys gehen (die sind da m.E. nur Beifang und ggf. als Umweg zum Weiterermitteln gedacht), sondern um die Verkäufer grösserer Mengen solcher Keys. Darauf deutet auch das Wortkonstrukt "Umfangsverfahren" hin.

Insofern sind die Nachrichten einesteils ein schöner Fall von FUD und auf-den-Busch-klopfen und wenn es wiedermal für einen Clickbaiter dient...

Einen Gutteil zum Verunsichern trägt MS letztendlich selbst bei. Sie trennen eben nicht definitiv, dass und ob ein gültiger Key nun tatsächlich auch einer Lizenz entspricht (was durch den Hinweis mit der gültigen digitalen Lizenz ja durchaus suggeriert wird), mit dem sich eine Installation der damit verbundenen Software aktivieren lässt. Das dürfte angesichts der zahlreichen Upgrade-Keys bei Windows und der Tatsache, dass entgegen den Wünschen von MS die Lizenz lt. EU-Recht nicht an die Hardware gebunden sein darf, nicht so ohne Weiteres möglich sein. Hier jetzt alleine an der Tatsache des Preises anzunehmen, es müsse sich um einen Fake o.ä. handeln, greift zu kurz. Zum Beispiel dann, wenn ein privater Verkäufer sein Gerät mit dem hinterlegten Key quasi sogar kostenlos weiter veräussert, wenn er selbiges verkauft.

Es geht jedoch nicht so sehr um die Problematik des Einzelfalls, sondern z.B. um solche Fälle wie hier im TP-Forum zugegeben etwas spitzfindig dargestellt. Laut EU-Recht müsste der Besitzer des Gerätes ergo den Key und in dem Fall bei käuflich erworbenem Gerät mit Vorinstallation des Herstellers m.E.=Lizenz aus dem UEFI auslesen lassen, um ihn dann im Klartext bei einer Installation auf einem anderen Rechner wieder eingeben zu können.

Diese Krux dürfte MS durchaus bewusst sein und ein willkürliches Abschalten solcher Keys zöge sicher etliche "echte" Lizenzen in Mitleidenschaft mit den entsprechenden Folgen. Ganz ähnlich dürfte es sich mit dem Pool der "Billig-Keys" verhalten und indirekt sind diese halt über oben erwähnte Problematik dann doch i"rgendwie" an die Endgeräte gebunden.

Selbst die zitierte Erklärung von MS selbst ist da in diesem Sinne widersprüchlich (Hervorgehobenes ebenfalls durch mich):

"Ein funktionierender Product-Key ist nicht gleichbedeutend mit einer gültigen Lizenz. Product-Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren kann."

Ich lade mir W10 als ISO und habe damit die Software. Diese lässt sich installieren und wenn während oder nach der Installation das Aktivieren mittels des Keys erfolgreich war: Woran habe ich über´s erfolgreiche Aktivieren hinaus und dem Hinweis auf die gültige digitale Lizenz als Nutzer die absolute Sicherheit dafür, dass es eben nicht "nur" ein Key ist, sondern das tatsächlich per Lizenz eingeräumte Nutzungsrecht?

Bei MSO verhält es sich ganz ähnlich. Denn wenn ich mit dem Key nach prüfen auf der Downloadseite die dazu passende Version herunterladen kann, muss ich als Endnutzer davon ausgehen, dass dieser sauber ist und mir daher MS das Nutzungsrecht einräumt, welches dann ja nach obiger Aussage von MS bei erfolgreichem Aktivieren einer gültigen Lizenz entspräche.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fakiauso

„Jetzt habe ich mir einmal die Meldung zum Thema bei Golem Achtung Werbeklickibunti angesehen. Dort wird u.a. geschrieben ...“

Optionen
Woran habe ich über´s erfolgreiche Aktivieren hinaus und dem Hinweis auf die gültige digitale Lizenz als Nutzer die absolute Sicherheit dafür, dass es eben nicht "nur" ein Key ist, sondern das tatsächlich per Lizenz eingeräumte Nutzungsrecht?

Das ist eigentlich recht einfach:

Die Kaufbelege dokumentieren die Lizenz doch sehr eindeutig.

Habe ich die Lizenz neu erworben, wird das durch den Kaufbeleg dokumentiert. Dort steht mein Name drauf und ich bin der Ersterwerber der Lizenz. Da ist alles klar.

Habe ich die Lizenz "gebraucht" erworben, bekomme ich vom (seriösen) Verkäufer ebenfalls einen Kaufbeleg, der dies dokumentiert und zusätzlich ein Dokument, das Auskunft über den / die Vorbesitzer der Lizenz gibt, so dass die "Lizensierungskette" im Falle eines Audit nachvollziehbar ist.

Verkäufer "gebrauchter" Lizenzen, die die Dokumentation der Vorbesitzer verweigern, handeln illegal und haben sicher ihre Gründe dafür. Und um diese Verkäufer "kümmern" sich dann solche Staatsanwaltschaften wie im hier diskutierten Fall.

Dass die bloße "erfolgreiche Aktivierung" kein hinreichender Beweis für eine tatsächlich vorliegende Lizensierung ist, ergibt sich schon aus der Tatsache, dass ein Key, der mit einer "Einzellizenz" geliefert wird, sich durchaus mehrfach aktivieren lässt (,was ja auch grundsätzlich im Interesse des ehrlichen Käufers sein dürfte). Deswegen hat man aber noch lange keine "Mehrfachlizenz".

Und genau das passiert ja i.d.R. bei den Händlern, die das Zeugs für ein paar Cent verticken: Die nehmen einen beliebigen Product-Key und verkaufen ihn so lange, bis die ersten Kunden sich beschweren. Deswegen werden trotzdem aus einer Lizenz nicht automatisch ein paar Tausend Lizenzen.

Ja, Microsoft könnte das Gesamtkonstrukt auch anders konstruieren. Aber daraus, dass sie es nicht tun, leitet sich noch kein Recht auf massenhaften Lizenzmissbrauch ab.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso mawe2

„Das ist eigentlich recht einfach: Die Kaufbelege dokumentieren die Lizenz doch sehr eindeutig. Habe ich die Lizenz neu ...“

Optionen

Es ist zugegeben spitzfindig;-)

Um nochmals einen Beitrag aus dem TP-Forum einzustellen, der dazu mehrere Artikel der c´t verlinkt: Wenn selbst solche doch sicher beschlagenen Redakteure wie Axel Vahldiek nicht sicher feststellen können, woran sich eine gültige Lizenz eindeutig erkennen lässt, wie soll das ausser über den Dumpingpreis der Endnutzer, der vielleicht gar nicht weiss, aus welcher Quelle so ein ja durchaus aktivierter Key stammt? Da nützt dann auch die Rechnung des Onlineshops eher wenig, weil selbst da eben nur bedingt am Preis zu erkennen ist, ob der Key mehrfach veräussert wurde oder nicht.

Am Ende räumt mir MS damit trotzdem "nur" das Nutzungsrecht ein, eine Version der jeweiligen Software zu installieren und ich "besitze" die Software dennoch nicht in dem Sinne, dass ich damit "machen kann, was ich will". Dafür ist mir der Preis einer Einzelversion zu hoch, wenn Käufer von Komplett-PC quasi umsonst an so eine Lizenz gelangen oder über das Upgrade-Modell wenigstens über den bereits bezahlte Lizenz einer Vorversion nur einmal blechen mussten.

Insofern sehe ich das auch etwa so, dass es inzwischen selbst für MS nicht mehr wirklich möglich ist, die W10-Installationen sauber zu unterscheiden und danach im Zweifel wie unter W7 per einer Art WGA-Prüfung zu deaktivieren. Der "Nutzen" in Form der erfassten Daten nebst Unternehmensbindung durch diese grauen W10-Installationen ist m.E. trotz allem höher für MS als das rigorose Unterbinden. Das juristische Vorgehen geht daher eher gegen die Vertreiber in grösserem Stil. Wobei gemessen an der Anzahl der Installationen von Windows und Office selbst dann noch Fälle im unteren fünfstelligen Bereich über mehrere Jahre eher Symbolcharakter haben.

Persönlich bin ich daher mehr als glücklich darüber, dass mich dieses ganze Gezerre inzwischen nur noch peripher tangiert. Sollte es bis zum Supportende von W8.1 dann noch eine Steuersoftware geben, die sauber und nativ unter Linux läuft, dann verzichte ich lieber auf die Handvoll Spiele oder daddele eben offline. Schlimmstenfalls muss es eben doch Elster unter Linux per Internet werden, auch wenn mir diese Variante aus Gründen ebenfalls nicht gefällt. Aber Windows hat dann endgültig abgerockt.

Und selbst da wird man ja per Nudging zu W10 gedrängt, weil selbst das noch unterstützte W8.1 auf modernen Plattformen angeblich nicht mehr läuft und/oder daher keine Updates erhält, wenn man nicht selbst per wufuc eingreift. Technisch gesehen gibt es keinen Grund für diesen Unsinn.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fakiauso

„Es ist zugegeben spitzfindig - Um nochmals einen Beitrag aus dem TP-Forum einzustellen, der dazu mehrere Artikel der c t ...“

Optionen
Wenn selbst solche doch sicher beschlagenen Redakteure wie Axel Vahldiek nicht sicher feststellen können, woran sich eine gültige Lizenz eindeutig erkennen lässt, wie soll das ausser über den Dumpingpreis der Endnutzer, der vielleicht gar nicht weiss, aus welcher Quelle so ein ja durchaus aktivierter Key stammt?

Den Preis würde ich als Kriterium mal ganz außer acht lassen.

Jeder darf so teuer oder so billig verkaufen, wie er will.

Ein einfacher Product-Key, den ich für 10 Cent beim Chinesen einkaufe, wird nicht allein dadurch zu einer gültigen Lizenz, indem ich ihn für 100 EUR an Dich weiterverkaufe. Insofern sind die ganzen Bemerkungen a la "das müsste der User doch am Preis erkennen, dass das keine Lizenz sein kann" völlig gegenstandlos.

und ich "besitze" die Software dennoch nicht

Nein, die Software besitzt Du nicht. Du kannst aber eine Genehmigung (= Lizenz) besitzen, sie nutzen zu dürfen.

Das war (AFAIK) schon immer so. Die einzige Software, die mein Eigentum ist, ist die, die ich selbst programmiert habe. Und das auch nur insofern, dass ich keine fremden Bibliotheken etc. dabei benutze.

Das juristische Vorgehen geht daher eher gegen die Vertreiber in grösserem Stil.

Davon kann man allgemein ausgehen. In dem o.g. Beitrag war ja aber gerade die neue Qualität, dass nicht nur gegen Händler sondern auch gegen Käufer vorgegangen wird.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Den Preis würde ich als Kriterium mal ganz außer acht lassen. Jeder darf so teuer oder so billig verkaufen, wie er will. ...“

Optionen
Nein, die Software besitzt Du nicht.

Doch, und da unterscheidet das Recht sehr differenziert.

Besitzer kann jeder sein, Eigentümer nicht!Zwinkernd

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Doch, und da unterscheidet das Recht sehr differenziert. Besitzer kann jeder sein, Eigentümer nicht! Gruß h1“

Optionen

Habe die Diskussion mal ausgelagert in:

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 mawe2

„Den Preis würde ich als Kriterium mal ganz außer acht lassen. Jeder darf so teuer oder so billig verkaufen, wie er will. ...“

Optionen

Hallo mawe,

Fach-Oberlehrer für legale Lizenzen

 Zum Bleistift: Ich habe mir im Urlaub bei MS Argentinien mehrere Betriebssysteme und Office gekauft. Sind die Lizenzen noch gültig, wenn ich mir die Software installiere und permanent in z.B. in Frankreich und Deutschland nutze?

Gruß

bei Antwort benachrichtigen