Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.523 Themen, 30.548 Beiträge

Gastbeitrag: Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte

Foldables: So sieht die Zukunft der Smartphones aus

DietmarK43.gast_autor / 28 Antworten / Baumansicht Nickles
Samsung Galaxy Fold - bereits 3. Generation kommt. (Foto: Samsung)


Warum der Durchbruch der Foldables bisher ausblieb

Lange schrie der Smartphone Markt nach Neuheiten, doch als vor wenigen Jahren die ersten Foldables vorgestellt wurden, war die Käuferschaft eher verhalten. Das Design und die Idee schienen zu gefallen. Es waren die Kinderkrankheiten der ersten Smartphones mit einem faltbaren Display, die für Skepsis sorgten.

Scharnierbrüche, Materialschwäche und die fehlende Wasserresistenz zu hohen Preisen, sorgten in der Vergangenheit dafür, dass die hübschen Falter zum Ladenhüter wurden.

Doch die Hersteller halten an der neuen Technik fest und starten im Jahr 2021 einen erneuten Angriff auf den Markt. Allen voran versucht Samsung mit der dritten Auflage seines Z Fold Modells die Nutzer endgültig von den Vorteilen faltbarer Smartphones zu überzeugen.

Welche Vorteile Foldables bieten

Ein Vorteil von einem faltbaren Display liegt klar auf der Hand, im Nu kann die Bildschirmfläche auf das Doppelte heranwachsen. So wird aus dem kompakten Smartphone im Handumdrehen ein vollwertiges Tablet. So kann in Zukunft der mobile Workspace auf ein Gerät beschränkt werden, ohne dabei Abstriche im Komfort hinnehmen zu müssen.

Faltbare Bildschirme basieren auf der OLED-Technologie, somit verfügen die Falt-Mattscheiben von Haus aus über hervorragende Kontraste und Schwarzwerte. So können längere Reisen durch das Streamen von knackig scharfen Filmen auf einem großen, aufgefalteten Bildschirm überbrückt werden.

Wie die Käufer überzeugt werden sollen

Hersteller wie Samsung haben sich die Kritik der Early Adopter zu Herzen genommen und sich den Problemen gestellt, die faltbare Handys mit sich bringen. So ist die Rede davon, dass das kommende Samsung Galaxy Z Fold3 und das Samsung Galaxy Z Flip3 über eine IP-Zertifizierung verfügen sollen.

Der Grund zu dieser Annahme ist, dass sich Samsung vor kurzer Zeit ein Warenzeichen eintragen ließ, welches unter dem Namen „Armor Frame“ läuft. Bauartbedingt sollte man aber keine allzu hohe IP-Einstufung erwarten. Dennoch können wir uns auf widerstandsfähigere Falthandys aus dem Hause Samsung freuen.

Worauf man sich noch freuen darf

Samsung kündigte neben den Upgrades zu seinen bekannten Foldables auch ein Tablet mit einem 3-fachen Faltmechanismus an. Glaubt man den Gerüchten, so wird dieses im ersten Quartal 2022 auf den Markt kommen.

Währenddessen sickern immer mehr Konzeptreihen des Herstellers LG durch. In Seoul scheint man sich derzeit verstärkt mit Displays zum Aufrollen zu beschäftigen. Das lässt erahnen, dass die Zukunft von Heute die Vergangenheit von Übermorgen sein wird und die aktuellen Foldables den Übergang zu rollbaren Bildschirmen darstellen könnten.

Also wird es Zeit für Apple auch einen Apfel-Falter zu präsentieren. Hierfür muss der kalifornische Technik Gigant allerdings auf die Zusammenarbeit mit LG warten. Hier möchte Apple die passende Display-Technologie einkaufen um in Zukunft auch ein faltbares Modell anbieten zu können. Apple Insider raten dazu nicht vor 2023 mit dem Erscheinen eines faltbaren iPhones zu rechnen.

Wenn Du jetzt schon Lust auf ein Foldable hast

Sollte unser Beitrag Dich nun angefixt haben und Du möchtest ein Foldable ausprobieren, dann findest Du beim Smartphone-Ratgeber Purdroid eine ausführliche Übersicht an Foldables von Herstellern wie Samsung, Motorola und Co. Im Gegensatz zu vielen anderen Ratgebern, glaubt man bei Purdroid an die Zukunft der Foldables.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 DietmarK43.gast_autor

„Foldables: So sieht die Zukunft der Smartphones aus“

Optionen
Sollte unser Beitrag Dich nun angefixt haben

Wie sollte er? Stecke dir einmal so einen 20mm dicken Klopfer in die Hemd- oder Hosentasche und du bekommst Haltungsschäden.
Gehört zu den Dingen die die Welt nie brauchte...

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Wie sollte er? Stecke dir einmal so einen 20mm dicken Klopfer in die Hemd- oder Hosentasche und du bekommst ...“

Optionen

Na, wenn das aber jetzt mal keine Themenabweichung ist... :-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Na, wenn das aber jetzt mal keine Themenabweichung ist... :-“

Optionen

Wenn ich mich recht erinnere, lautete die Frage des TS:

"Warum der Durchbruch der Foldables bisher ausblieb"

Daraufhin formulierte ich meine Antwort, die also problemgerichtet ausfiel.Zwinkernd

Ihr dagegen habt euch in grammatikalisch-mathematischen Ergüssen ergangen...Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Wie sollte er? Stecke dir einmal so einen 20mm dicken Klopfer in die Hemd- oder Hosentasche und du bekommst ...“

Optionen
Stecke dir einmal so einen 20mm dicken Klopfer in die Hemd- oder Hosentasche und du bekommst Haltungsschäden.

Mein Nokia Communicator (auch faltbar, wenn auch etwas anders) war auch um die 2cm dick. Das war früher™ nie ein Problem…

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander

„Mein Nokia Communicator auch faltbar, wenn auch etwas anders war auch um die 2cm dick. Das war früher nie ein Problem“

Optionen

Ich hatte "damals" so einen Knochen von AEG, das war zur der Zeit auch kein Problem.Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles hatterchen1

„Wie sollte er? Stecke dir einmal so einen 20mm dicken Klopfer in die Hemd- oder Hosentasche und du bekommst ...“

Optionen

Ich verwende seit einigen Jahren ein Xiaomi Mi Max 3 mit ca 7 Zoll in einem Leder-Flip-Case mit Fächern für Scheine und Karten. Das Ding ist in dieser Kombination locker so dick und schwer wie eines der aktuellen Foldables. Bislang habe ich es immer mühelos in der Hosen- oder Jackentasche untergebracht und möchte nie mehr ein kleineres Gerät haben.

Mein nächstes mobiles Gerät wird auf jeden Fall ein Foldable - noch mehr Display-Fläche in der Hosentasche verstauen zu können finde ich verdammt praktisch. Die ersten Foldables haben mich qualitativ noch nicht überzeugt aber so langsam wird das.

Generell nutze ich eigentlich nur noch Smartphones und Tablets, der PC wird nur noch selten hochgefahren. Mit sowas wie einem Laptop kann ich überhaupt nichts mehr anfangen.

Aber jedem seine Meinung. Wer gerne starr und ortsgebunden vor dem Schreibtisch an traditionellem Monitor mit Maus und Tastatur sitzt kann das natürlich tun.

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter Michael Nickles

„Ich verwende seit einigen Jahren ein Xiaomi Mi Max 3 mit ca 7 Zoll in einem Leder-Flip-Case mit Fächern für Scheine und ...“

Optionen
Wer gerne starr und ortsgebunden vor dem Schreibtisch an traditionellem Monitor mit Maus und Tastatur sitzt

Wer sagt denn, dass man mit einem Laptop starr und ortsgebunden ist?

Aber jedem seine Meinung

Ja. Und sensible Dinge wie z.B. Bankgeschäfte mache ich nur mit einem Linux- oder Windows-Rechner über Ethernet-Kabel oder vielleicht noch über das heimische WLAN (das ich selbst konfiguriert habe) - aber gewiss nicht mit einen Android- oder IOS-Smartphone.

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 globe-trotter

„Wer sagt denn, dass man mit einem Laptop starr und ortsgebunden ist? Ja. Und sensible Dinge wie z.B. Bankgeschäfte mache ...“

Optionen
Und sensible Dinge wie...

Richtig, die gehören m. M. nicht auf ein Handy, aber jeder wie er mag.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 globe-trotter

„Wer sagt denn, dass man mit einem Laptop starr und ortsgebunden ist? Ja. Und sensible Dinge wie z.B. Bankgeschäfte mache ...“

Optionen
Bankgeschäfte mache ich nur mit einem Linux- oder Windows-Rechner über Ethernet-Kabel oder vielleicht noch über das heimische WLAN (das ich selbst konfiguriert habe) - aber gewiss nicht mit einen Android- oder IOS-Smartphone.

Das ist in meinen Augen durchaus ein Argument.... Und eines, das ein jüngerer Mike vor längerer Zeit m. E. auch aufgegführt hätte.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Michael Nickles

„Ich verwende seit einigen Jahren ein Xiaomi Mi Max 3 mit ca 7 Zoll in einem Leder-Flip-Case mit Fächern für Scheine und ...“

Optionen

Mein Smartphone ist heute auch mein Standard-Kommunikator, da bin ich also bei Dir.

Aber ein faltbares Teil geht garnicht, weil es, für mich, einfach unhandlich ist. Und die junge Generation ist auf Einhand Betrieb geeicht. Deswegen bleibt das auch eine Totgeburt.
Unterwegs reicht mir die Bildschirmgröße meines S20+ vollkommen aus.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„Ich verwende seit einigen Jahren ein Xiaomi Mi Max 3 mit ca 7 Zoll in einem Leder-Flip-Case mit Fächern für Scheine und ...“

Optionen
Wer gerne starr und ortsgebunden vor dem Schreibtisch an traditionellem Monitor mit Maus und Tastatur sitzt kann das natürlich tun.

Danke für die freundliche Genehmigung.....

Wer eine Hornhautverkrümmung hat und Brillenträger ist, für den ist selbst ein 3fach Foldable zu klein. Werd erstmal älter als 70 Jahre - dann unterhalten wir uns wieder über die Vorteile eines 27 - 30"-Monitors, der an einem HighEnd-PC hängt.

Ach - von den bis dahin auftretenden Haltungsschäden, die Mobilnutzer dann nach Jahrzehnten der Nutzung haben, können wir - sollte ich dann noch leben - uns dann auch gleich noch unterhalten.

Und in Zeiten von Homeoffice ist ein PC auch eine feine Sache. Der ist noch lange nicht tot. - Totgesagte leben länger.... Unschuldig

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Danke für die freundliche Genehmigung..... Wer eine Hornhautverkrümmung hat und Brillenträger ist, für den ist selbst ...“

Optionen
Und in Zeiten von Homeoffice ist ein PC auch eine feine Sache.

Er ist nicht nur eine feine Sache, er ist die einzige ernsthafte Option dafür.

Meinetwegen kann es auch ein Notebook sein, wenn dann wenigstens zwei ordentliche Monitore angeschlossen sind.

Alles andere hat für wirkliche HomeOffice-Arbeit keinerlei Relevanz.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Er ist nicht nur eine feine Sache, er ist die einzige ernsthafte Option dafür. Meinetwegen kann es auch ein Notebook ...“

Optionen
Meinetwegen kann es auch ein Notebook sein, wenn dann wenigstens zwei ordentliche Monitore angeschlossen sind.

Jepp. Selbst bei Notebooks sind die Monitore in meinen - und vor allem den kurzsichtigen Augen meiner Frau - einfach zu klein. Deshalb hat sie immer noch einen Laptop mit 17". Das geht. Monitor ist aufgrund des eingeschränkten Platzes in ihrem Zimmer nicht drin.

Aber der Läppi steht erhöht, so dass er mit dem oberen Rand des Bildschirms in ergonomischer Augenhöhe steht. Arbeiten geht mit zusätzlicher Tastatur und Maus in korrektter ergonomischer Arbeitshöhe vonstatten.

Bei mir im Büro halt mit PC und 27"Monitor. - Mehr brauche ich nicht zum glücklichen Arbeiten. Weil bei mir Wohnen und Arbeiten unter einem Dach läuft (Werkstatt und Lager  im ausgebauten Keller), bin ich schon seit 33 Jahren im "Homeoffice" tätig.

Ich käme nie auf die Idee, da irgendetwas mit mobilen Geräten machen zu wollen. Ja, ich habe noch nicht mal mein Mobil-Telefon mit dem PC synchronosiert. Das ist in meinen Augen ohnehin ein Kopfschuß und eine Steilvorlage für Datenschnüffler.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_237326 winnigorny1

„Jepp. Selbst bei Notebooks sind die Monitore in meinen - und vor allem den kurzsichtigen Augen meiner Frau - einfach zu ...“

Optionen

Der Mike sollte mal wieder mehr schreiben - z.B. ein Buch. Würde mich mal interessieren, wie lange er dann noch an seiner Meinung festhalten würde, dass man keinen "vernünftigen" Rechner mit einem großen Monitor und einer gescheiten Tastatur braucht. :-)

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter mawe2

„Er ist nicht nur eine feine Sache, er ist die einzige ernsthafte Option dafür. Meinetwegen kann es auch ein Notebook ...“

Optionen

Es gibt jetzt wieder verstärkt Notebooks mit 16:10 (1920x1200) in 15'' Größe und guter Tastatur. Damit ist Home-Office durchaus möglich, mit einem Smartphone, Fold oder Tablet dagegen nicht.

Zum sinnvollen und längeren Arbeiten braucht es eine richtige Tastatur und eine Maus, ob an einem Desktop oder einem Notebook. Idealerweise am Notebook einen zweiten Monitor; bei mir z.B. ein 5:4 Monitor, der eine ganze Textseite darstellen kann.

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 globe-trotter

„Es gibt jetzt wieder verstärkt Notebooks mit 16:10 1920x1200 in 15 Größe und guter Tastatur. Damit ist Home-Office ...“

Optionen
Es gibt jetzt wieder verstärkt Notebooks mit 16:10 (1920x1200) in 15'' Größe und guter Tastatur. Damit ist Home-Office durchaus möglich

Kommt immer drauf an, was man genau im HomeOffice macht.

Eine Sekretärin, die u.U. den ganzen Tag Briefe in Word oder ein paar Mails in Outlook schreibt, kommt damit evtl. noch klar.

Ein Software-Entwickler / Grafikdesigner / Musikproduzent / CAD-Konstrukteur etc. dürfte mit einem einzigen 15" Notebook-Monitor mittelfristig eher unzufrieden sein.

mit einem Smartphone, Fold oder Tablet dagegen nicht

Das ist ja eigentlich völlig selbsterklärend und es ist mir unklar, wieso in einem Computerforum immer wieder der Eindruck erweckt werden soll, dass diese Geräte etwas mit ersthafter (Computer-)Arbeit zu tun hätten.

Das sind Spielzeuge für die private Kommunikation aber mit richtiger Arbeit haben die kaum etwas zu tun.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Kommt immer drauf an, was man genau im HomeOffice macht. Eine Sekretärin, die u.U. den ganzen Tag Briefe in Word oder ein ...“

Optionen
Das sind Spielzeuge für die private Kommunikation aber mit richtiger Arbeit haben die kaum etwas zu tun.

Das viele dieser "User" damit richtig Geld verdienen, scheint Dir bislang entgangen zu sein. Richtige Arbeit kann man mit vielerlei Equipment verrichten, es muss nicht immer gleich der Caterpillar sein.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Das viele dieser User damit richtig Geld verdienen, scheint Dir bislang entgangen zu sein. Richtige Arbeit kann man mit ...“

Optionen

Ich meinte ernsthafte Arbeit, nicht irgendein "Geld verdienen".

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Ich meinte ernsthafte Arbeit, nicht irgendein Geld verdienen .“

Optionen
Ich meinte ernsthafte Arbeit,

Also doch der Caterpillar.
Ich würde Dir da eine etwas aus der Zeit gefallene Weltanschauung attestieren. So nach dem Motto:"Der Schlosser ( mit dem Hammer) arbeitet, der Sänger geht seinem Hobby nach".

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Also doch der Caterpillar. Ich würde Dir da eine etwas aus der Zeit gefallene Weltanschauung attestieren. So nach dem ...“

Optionen
So nach dem Motto:"Der Schlosser ( mit dem Hammer) arbeitet, der Sänger geht seinem Hobby nach".

Nein, so nicht.

Der Sänger geht ebenfalls einer ernsthaften Arbeit nach.
(Aber eben nicht mit einem Smartphone...)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Nein, so nicht. Der Sänger geht ebenfalls einer ernsthaften Arbeit nach. Aber eben nicht mit einem Smartphone...“

Optionen

Wie lustig.

Also geht jeder, der mit den digitalen Medien (Smartphone, Tablet und Laptop <=15") sein Geld verdient, keiner ernsthaften "Arbeit" nach.

Dafür braucht es einen "richtigen" Bildschirmarbeitsplatz! (Wie @Borlander schreibt)

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Wie lustig. Also geht jeder, der mit den digitalen Medien Smartphone, Tablet und Laptop“

Optionen

Du kannst doch lesen, oder?

Der Satz, dem ich mit meiner Bemerkung zustimmte, lautete

Damit ist Home-Office durchaus möglich, mit einem Smartphone, Fold oder Tablet dagegen nicht.

Alles klar?

EOD

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander globe-trotter

„Es gibt jetzt wieder verstärkt Notebooks mit 16:10 1920x1200 in 15 Größe und guter Tastatur. Damit ist Home-Office ...“

Optionen
Es gibt jetzt wieder verstärkt Notebooks mit 16:10 (1920x1200) in 15'' Größe und guter Tastatur. Damit ist Home-Office durchaus möglich

Für ordentliches Home-Office braucht es (mehr oder weniger) eine Docking-Lösung, damit Du einen Bildschirmarbeitsplatz einrichten kannst der den Anforderungen genügt.

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter Borlander

„Für ordentliches Home-Office braucht es mehr oder weniger eine Docking-Lösung, damit Du einen Bildschirmarbeitsplatz ...“

Optionen

Es gibt durchaus potente Workstations als Laptop, ich selber nutze so ein Teil, natürlich mit einer Docking-Station. Der große Vorteil: Man kann das Ding mitnehmen, oder auch nur im Garten etc. damit arbeiten; man ist nicht an einen "Arbeitsplatz" gebunden.

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander

Nachtrag zu: „Für ordentliches Home-Office braucht es mehr oder weniger eine Docking-Lösung, damit Du einen Bildschirmarbeitsplatz ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
soppiy DietmarK43.gast_autor

„Foldables: So sieht die Zukunft der Smartphones aus“

Optionen

Was auch immer noch ein Argument dafür ist das die Foldable nicht weit verbreitet sind ist immer noch der Preis, eine vierstellige Summe für ein Smartphone ist nach wie vor kein Schnäppchen und damit nicht jedermanns Sache. Für die überwiegen Mehrheit tut es auch ein Smartphone irgendwo aus der Mittelklasse.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles soppiy

„Was auch immer noch ein Argument dafür ist das die Foldable nicht weit verbreitet sind ist immer noch der Preis, eine ...“

Optionen
ist immer noch der Preis

Der schreckt mich aktuell auch noch ab. Generell wäre mir so ein Ding auch einen vierstelligen Betrag wert wenn sicher wäre, dass es lang genug taugen wird (paar Jahre). Aktuell befürchte ich jedoch, dass die Foldables noch recht gebrechlich sind und die Reparaturkosten sehr hoch. Auch scheint es noch keine brauchbare "Schutzlösung" zu geben. Was ich gern hätte wäre ein Ding, dass sich auch gut mit einem "Leder-Flipcase" ummanteln lässt. 

bei Antwort benachrichtigen
soppiy Michael Nickles

„Der schreckt mich aktuell auch noch ab. Generell wäre mir so ein Ding auch einen vierstelligen Betrag wert wenn sicher ...“

Optionen

Ja, das wäre nicht schlecht als Schutz, aber ich habe auch noch Zweifel bei der Langlebigkeit der der knickbaren Bildschirme und bei den Preisen würde ich mir wünschen das die Updates länger als nur 2 oder 3 Jahre geliefert werden, denn das gehört bei mir auch zur Werthaltigkeit eines Smartphonnes dazu.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen