Off Topic 20.059 Themen, 222.336 Beiträge

Einfach mal lesen und überlegen...

Muskelkater11 / 41 Antworten / Baumansicht Nickles

https://debeste.de/266877/Den-enigsten-ist-klar-wie-hochgradig-sensibel-unser

Ich will gar keine Diskussion entfachen, aber interessant ist es schon, was Ebert da überlegt.

Moinsen

Peet

"Ein Atomkrieg waere das Ende der Menschheit...Er haette aber auch Nachteile." (Fundstueck)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Muskelkater11 „Einfach mal lesen und überlegen...“
Optionen
Ich will gar keine Diskussion entfachen,

Es ist auch müßig darüber zu diskutieren, da die wenigsten die Komplexität dahinter, mangels Ausbildung, nicht begreifen.

Um die Energiewende hin zur reinen e-Versorgung der Bundesrepublik zu schaffen, müsste man das ganze Land auf eine Platine setzen -nur um eine Vorstellung davon zu schaffen. Alleine für die neuen Verbindungen würden zehntausende Tonnen Kupfer benötigt, von dem "Zubehör" will ich erst garnicht anfangen.

E-Mobilität, Entfall aller fossilen Brennstoffe sowie der Atomkraft sind so real, wie mein Wunsch den Mars zu besuchen. Was würde die 100prozentige Abkehr in Deutschland weltweit bewirken?
Ein Jahr Desaster Verschiebung?

Der Zug fuhr schon vor vielen Jahren ab und keiner unserer Weltfürsten ist in der Lage, diesen Zug zu stoppen.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
sea hatterchen1 „Es ist auch müßig darüber zu diskutieren, da die wenigsten die Komplexität dahinter, mangels Ausbildung, nicht ...“
Optionen
E-Mobilität, Entfall aller fossilen Brennstoffe sowie der Atomkraft sind so real, wie mein Wunsch den Mars zu besuchen.

Genau Deiner Ansicht. Fossile Brennstoffe kann man zwar in langsamen und vor allem durchdachten Schritten sicher reduzieren, aber garantiert nicht im von Berlin gewünschten Zeitfenster. Traumtänzer in Luftschlössern kann ich da nur sagen.

Energie(w)ende!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso sea „Genau Deiner Ansicht. Fossile Brennstoffe kann man zwar in langsamen und vor allem durchdachten Schritten sicher ...“
Optionen
Fossile Brennstoffe kann man zwar in langsamen und vor allem durchdachten Schritten sicher reduzieren, aber garantiert nicht im von Berlin gewünschten Zeitfenster.


Die durchdachten und langfristigen Schritte existieren schon längst und konnten mindestens genauso lange so weit umgesetzt sein, dass wir jetzt einigen Ärger weniger hätten.

Die wirklichen Bremser dabei waren die ganzen Unternehmen, die ihren Profit schwinden sahen und die Lobbyisten dahinter; welche die EEG-Umlage in erster Linie den Haushalten auf die Backe gedrückt haben und gleichzeitig Investitionen und Maßnahmen für den Ausbau der Erneuerbaren und solche Konzepte sabotiert haben mit albernen Windparkregeln oder gezieltem Forschen in Speichertechniken.

Das ist genauso hirnlos wie die Ewiggestrigen um Merz und Co., die stetig wieder den Weiterbetrieb der AKW aus dem Hut holen und der inzwischen selbst von den Betreibern wegen der nicht nur geschäftlichen Kosten und Risiken abgelehnt wird.

Stattdessen gehört im gleichen Zug ein Reduzieren des Verbrauchs dazu, aber da sei neben Gott die Autolobby vor.

Bei den Netzen ist es ebenfalls so, dass ein dezentrales und damit belastbareres Netz von den großen Betreibern systematisch verhindert wird. So btw. käme das mit wesentlich geringeren Ausbaukapazitäten aus und wäre damit auch noch billiger.  Dazu gibt es sogar Studien und nicht nur Twitter-Kommentare.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hjb fakiauso „Die durchdachten und langfristigen Schritte existieren schon längst und konnten mindestens genauso lange so weit ...“
Optionen
Stattdessen gehört im gleichen Zug ein Reduzieren des Verbrauchs dazu

Genau!

Mein Vorschlag, wie man sofort jede Menge Energie sparen könnte: Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab. Ich verstehe nicht, warum viele Läden heutzutage bis 22:00 Uhr oder länger auf haben müssen. Reicht es nicht, wenn die bis 18:00 Uhr oder 19:00 Uhr geöffnet haben, so wie es "früher" der Fall war, anstatt den Laden bis 22:00 Uhr oder gar die ganze Nacht geöffnet zu haben - wo dann zu später Stunde sich ab und zu mal ein Kunde verirrt, der vergessen hat, sich Zigaretten zu kaufen oder der noch eben eine Flasche Wodka braucht?

Wenn man diesen Unsinn mal wieder abschafft und man die Einkaufszentren zu "normalen" Zeiten öffnet und schließt, da würde jede Menge Energie gespart und es würde zu 100% niemand verhungern. Und den Verkäufer/innen und Kassierer/innen würde das bestimmt auch gut tun.....

JM5C

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hjb „Genau! Mein Vorschlag, wie man sofort jede Menge Energie sparen könnte: Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab. ...“
Optionen
Wenn man diesen Unsinn mal wieder abschafft und man die Einkaufszentren zu "normalen" Zeiten öffnet und schließt, da würde jede Menge Energie gespart und es würde zu 100% niemand verhungern. Und den Verkäufer/innen und Kassierer/innen würde das bestimmt auch gut tun.....

Und die massig Fläche verbrauchenden und verkehrsfördernden Einkaufs- und Gewerbegebiete gleich mit!

Wir besorgen für unseren inzwischen 2-Personenhaushalt das Meiste in unserem genossenschaftlich betriebenen Dorfladen und kaufen nur noch die großen Sachen wie Trinkerei in der Stadt. In der Genossenschaft sind wir sebst Mitglied und wenn wir nicht wegen jedem Furz in die City müssen, ist es am Ende auch nicht teurer. Mir reicht es schon jedesmal, wenn wir wegen Klamotten oder ähnlichen Dingen in so ein Center müssen, weil es andere Läden kaum noch gibt.

Andererseits - wurde ohne Zwang von den Unternehmen schon jemals Rücksicht auf "den Einzelnen" genommen, wenn es um Geld geht?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp hjb „Genau! Mein Vorschlag, wie man sofort jede Menge Energie sparen könnte: Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab. ...“
Optionen

Anfang der 1990er hat man davor gewarnt, Einkaufszentren im Osten auf die Grüne Wiese zu stellen, weil dadurch nur zusätzlich Verkehr produziert wird und die Innenstädte veröden. Erfahrungen dazu hatte man u.a. ausreichend in den USA gemacht, die diesen Dummfug vorgemacht haben. Aus Schaden wird man klug, heißt es im Volksmund. In Deutschland wird man aus Schaden nur noch blöder und hat deshalb immer mehr Einkaufszentren außerhalb der Städte gebaut. Ergebnis: Die Leute fahren fast ausschließlich mit dem Auto einkaufen.

Was erreicht man an Energieeinsparungen durch frühen Ladenschluss? Die schlimmsten Verbraucher laufen 24h/365Tage (Kühlschränke und Kühltruhen). Es macht also energetisch kaum einen Unterschied, ob man Ware nachts verkauft oder am Tage. 24h Öffnungszeiten sind auch in Berlin selten. Der einzige Kostenfaktor sind die Personalkosten (Nachtschichtzulage) und bei Familien hat Schichtarbeit sozial negative Auswirkungen und gesundheitliche Belastungen für die Schichtarbeiter.

Die gesamte Lagerlogistik findet wie bei der Logistik üblich auch in der Nacht statt. Die meisten Nachteinkäufe werden von Schichtarbeitern getätigt. Ich frage mich zudem, wie man auf die Idee kommen kann, am Tage sei Einkaufen sinnvoll? Die meisten arbeiten von 6-18 Uhr. Der Arbeitnehmer soll wohl mit solchen beschissenen Öffnungszeiten noch dafür bestraft werden, dass er am Tage arbeitet? Nur die Ladenbesitzer konnten das Personal besser planen und dort sparen. Das hat sich aber längst gut eingependelt, die meisten schließen spätestens 22 Uhr. 24h-Läden sind selbst in Berlin die große Ausnahme sein.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 The Wasp „Anfang der 1990er hat man davor gewarnt, Einkaufszentren im Osten auf die Grüne Wiese zu stellen, weil dadurch nur ...“
Optionen
In Deutschland wird man aus Schaden nur noch blöder und hat deshalb immer mehr Einkaufszentren außerhalb der Städte gebaut. Ergebnis: Die Leute fahren fast ausschließlich mit dem Auto einkaufen.

Der Trend geht - selbst bei Lebensmitteln - dahin, dass die Leute im Internet einkaufen. Aber das ist auch nicht besser - eher schlechter.

Die Folge: Der Individual-Verkehr nimmt zwar dann ein wenig ab, dafür steigt der Lieferverkehr. - Noch schlimmer:

Die letzten Einzelhändler um die Ecke gehen auch in die Pleite oder liefern an (was die Pleitewelle im Endeffekt auch nur vergrößern wird - genauso, wie es den Lieferverkehr sofort vergrößert...

Das Schlimmste: Es leistet der Monopolisierung Vorschub. Irgendwann wird es nur noch Amazon geben und der "Laden" wird dann die Preise diktieren. Und nicht nur die, sondern auch die Löhne, die Mieten, die Energiekosten. - Denn darauf zielt dieser IT-Kapitalismus ab:

Alles aus einer Hand und die Untertanen in einer Hand....

Der einzige Vorteil: Der gesamte Lieferverkehr wird elektrisch werden - aber das wird die Umwelt, das Klima auch nicht mehr retten, da der Zug, wie Hatterchen 1 schon so richtig bemerkte, längst abgefahren ist.

Das Klima hat schon lange eine Eigendynamik entwickelt. - Das Schmelzen der Permafrostböden ist nicht mehr aufzuhalten und wenn dann endlich das ganze Methan in die Athmosphäre rauscht, ist Ende Gelände....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
sea winnigorny1 „Der Trend geht - selbst bei Lebensmitteln - dahin, dass die Leute im Internet einkaufen. Aber das ist auch nicht besser - ...“
Optionen
Alles aus einer Hand und die Untertanen in einer Hand....

Ich muss Dir "leider" recht geben. So funktionieren Monopole. Das betrifft nicht nur Amazon sondern z.B. auch FlixBus oder Uber. Die nehmen bewusst Milliardenverluste in Kauf, bis sie den Markt beherrschen. Danach werden die Tarife kräftig angehoben, weil dann keine ernst zu nehmende Konkurrenz mehr vorhanden ist.
Klar, wenn sich weniger begüterte Leute einen Billigheimer gönnen, habe ich dafür volles Verständnis. In meiner Umgebung könnten sich aber die meisten Leute durchaus etwas höhere Preise, etwa Produkte vom nahe gelegenen Bio-Bauern, locker leisten.

Das Klima hat schon lange eine Eigendynamik entwickelt.

Ebenfalls "leider". Die Frage ist, ob das - wie in den vergangenen Jahrhunderten - wieder mal eine Laune der Natur oder menschgemacht ist. Darüber sind sich selbst Experten nicht einig.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso sea „Ich muss Dir leider recht geben. So funktionieren Monopole. Das betrifft nicht nur Amazon sondern z.B. auch FlixBus oder ...“
Optionen
Ebenfalls "leider". Die Frage ist, ob das - wie in den vergangenen Jahrhunderten - wieder mal eine Laune der Natur oder menschgemacht ist. Darüber sind sich selbst Experten nicht einig.


Ebenfalls "leider" sind sich Fachleute da einig, wie zahlreiche schnell zu findende Beiträge in der Suchmaschine zeigen.

Sowohl die Zeitspanne wie auch die Intensität korrelieren nicht mit den bisherigen natürlichen Verläufen und lassen sich auch nicht mit Einzelereignissen wie den gerne zitierten Vulkanausbrüchen als Ursache der Kleinen Eiszeit erklären.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso „Ebenfalls leider sind sich Fachleute da einig, wie zahlreiche schnell zu findende Beiträge in der Suchmaschine zeigen. ...“
Optionen
Sowohl die Zeitspanne wie auch die Intensität korrelieren nicht mit den bisherigen natürlichen Verläufen und lassen sich auch nicht mit Einzelereignissen wie den gerne zitierten Vulkanausbrüchen als Ursache der Kleinen Eiszeit erklären.

Das ist leider völlig korrekt. Ich habe mich bislang mit einer Erwiderung auf diese Aussage "vornehm" zurückgehalten.

Selbstverständlich ist der ganze Müll - anders als in den vergangenen Jahrhunderten oder Jahrtausenden praktisch ausschließlich "menschgemacht".

Und selbst wenn jetzt die Methanvorkommen durch das Auftauen der Permafrostböden (sogar schon unter dem Nordpol!!!!) die Athmosphäre vergiften würden, dann ist diese Methan-Katasprophe selbstverständlich auch menschgemacht, denn ohne den menschlichen Einfluß wäre es gar nicht dazu gekommen.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander fakiauso „Ebenfalls leider sind sich Fachleute da einig, wie zahlreiche schnell zu findende Beiträge in der Suchmaschine zeigen. ...“
Optionen
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1 „Der Trend geht - selbst bei Lebensmitteln - dahin, dass die Leute im Internet einkaufen. Aber das ist auch nicht besser - ...“
Optionen
wenn dann endlich das ganze Methan in die Athmosphäre rauscht, ist Ende Gelände....

Einfach anzünden!

"Als Klimagas ist Methan (CH4) rund 25-mal klimaschädlicher als CO2"

"Rund 30 Prozent der weltweit emittierten Menge stammt aus der Viehhaltung."
"Bei der Verbrennung von 4 Methan-Molekülen entstehen 4 Kohlenstoffdioxid-Moleküle."

Also, einfach anzünden. CO2 brauchen unsere Pflanzen zum Wachstum und ich im Bier...Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1 „Einfach anzünden! Als Klimagas ist Methan CH4 rund 25-mal klimaschädlicher als CO2 Rund 30 Prozent der weltweit ...“
Optionen
Einfach anzünden!

BOOOOOOOOOOOM!!!!!!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hjb The Wasp „Anfang der 1990er hat man davor gewarnt, Einkaufszentren im Osten auf die Grüne Wiese zu stellen, weil dadurch nur ...“
Optionen
Die meisten arbeiten von 6-18 Uhr.

Klar - 12 Stunden am Tag und das selbstverständlich an 6 Tagen in der Woche. *LOL*

Solche Zustände kennt man allerhöchstens aus Japan....

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp hjb „Klar - 12 Stunden am Tag und das selbstverständlich an 6 Tagen in der Woche. LOL Solche Zustände kennt man ...“
Optionen

In Deutschland arbeiten nur etwa 15-16% in Schichtarbeit. Der Rest arbeitet am Tage also zwischen etwa 6-18 Uhr, sprich,  zu den Zeiten, die du für sinnvolle Ladenöffnungszeiten hälst. Dass ich mit 6-18 Uhr nicht die individuelle Arbeitszeit jedes Einzelnen gemeint habe, kann man nur missverstehen, wenn man es missverstehen will.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hjb „Genau! Mein Vorschlag, wie man sofort jede Menge Energie sparen könnte: Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab. ...“
Optionen
Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab.

Früher hatten die Läden kürzere Öffnungszeiten, weil strengere Regelungen für Ladenschlusszeiten existieren.

Reicht es nicht, wenn die bis 18:00 Uhr oder 19:00 Uhr geöffnet haben, so wie es "früher" der Fall war,

Das war früher schon Mist.

Ich verstehe nicht, warum viele Läden heutzutage bis 22:00 Uhr oder länger auf haben müssen.

Ich könnte gut drauf verzichten, dass die Läden vor 15 Uhr öffnen…

(Dann könnten auch das Ladenpersonal mal ordentlich ausschlafen :-)

bei Antwort benachrichtigen
hjb Borlander „Früher hatten die Läden kürzere Öffnungszeiten, weil strengere Regelungen für Ladenschlusszeiten existieren. Das war ...“
Optionen
Früher hatten die Läden kürzere Öffnungszeiten, weil strengere Regelungen für Ladenschlusszeiten existieren.

Ach ja? Ehrlich jetzt? Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen..... Unentschlossen

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hjb „Ach ja? Ehrlich jetzt? Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen.....“
Optionen
Ach ja? Ehrlich jetzt?

Ja. Du hattest die Abschaffung der Ladenschlusszeiten gefordert:

Schafft diese unsinnigen Ladenschlusszeiten ab.
bei Antwort benachrichtigen
presla fakiauso „Die durchdachten und langfristigen Schritte existieren schon längst und konnten mindestens genauso lange so weit ...“
Optionen
Die durchdachten und langfristigen Schritte existieren schon längst und konnten mindestens genauso lange so weit umgesetzt sein, dass wir jetzt einigen Ärger weniger hätten.

Politik und gesunder Menschenverstand sind zwei paar Stiefel;und Recht läßt sich auch Verbiegen,wie ich aus meinem Berufsleben definitiv erlebt habe.

Eine von unserer Behörde ,gegen eine Firma X,wegen Rechtsbruch,erhobene Klage wurde mit der Begründung einkassiert ,dass das Wasserrecht Teile des Lebensmittelrechts seien und diese Behörde zuständig wäre.Wie es nun der Zufall will,war da jemand im Aufsichtrat

eben dieser Firma.

Solange diesr Filz existent bleibt,werden vernünftige Entscheidungen ignoriert!

Grüße aus NRW von Presla....... Horst Evers: Wer alles weiss, hat keine Ahnung
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 presla „Politik und gesunder Menschenverstand sind zwei paar Stiefel und Recht läßt sich auch Verbiegen,wie ich aus meinem ...“
Optionen
Solange diesr Filz existent bleibt,werden vernünftige Entscheidungen ignoriert!

Der Filz ist das Eine und in deinem Fall eher eine regionale Angelegenheit. Viel entscheidender im Falle der Energiepolitik ist die mächtige Lobby der Energie-Oligopolisten und ihr unseliger Einfluß auf die Bundespolitiker.

Ich will jetzt nicht gleich das Wort "Bestechlichkeit" bemühen, aber letztlich läuft es darauf hinaus, denn Vorstandspöstchen während und vor allem nach der politisch aktiven Zeit dieser "Handaufhalter" sind letztlich bares Geld (wert) und zwar unerhört viel für unerhört wenig Arbeit...

Und da sind manche Grüne nicht besser, als Schwarze, Gelbe und "Rote"...

@Faki: Glaubst du nicht? - Ich denke da - in der Vergangenheit vor allem an den Ex-Molli-Werfer und Umweltaktivisten Herrn Fischer. - Mutiert zum Berater großer Industriekonzerne.

Und aktuell sehe ich da in schöner Tradiktion Frau Baerbock - verheiratet mit einem Lobbyisten, der unter anderem für Rüstungsfirmen tätig ist. - Natürlich wird behauptet, dass Ihr Mann da garantiert keinerlei Einfluß auf seine Frau ausüben würde, LOL!

Aber schon merkwürdig, wie die Dame immer mehr Rüstungsgüter für die Ukraine fordert und die Grünen von der Friedenspartei zur Kriegspartei mutierten....

Und das weder die Rüstungslieferungen noch die Sanktionen Putin beeindrucken oder gar beschädigen sollte jedem klar denkenden Menschen eigentlich aufgehen, aber die auf moralinsauer getrimmte Volksseele nimmt das auch schon nicht mehr wahr. Im Gegenteil: Die Bösen sind immer die, die das sehen und zur Besonnenheit mahnen. Dazu einmal ein paar :

Gedanken zum Umgang des Westens mit dem Krieg in der Ukraine

Es wird immer von Krieg gewinnen oder verlieren geredet. Meines Erachtens geht das an der Wirklichkeit vorbei. Zum Einen glaube ich nicht, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnen kann; egal wie viele Waffen der Westen auch in das Land liefert. Das wird den Krieg nur verlängern und damit das Leiden des ukrainischen Volkes. Und Russland wird - fürchte ich - den längeren Atem haben.

Genauso kann es passieren (und in meinen Augen ist das mehr als wahrscheinlich), dass auch Russland diesen Krieg nicht "gewinnen" kann. Denn ein Gewinn für Russland setzt voraus, dass die Ukraine von Russland auch gewonnen, sprich: "Eingemeindet" werden wird, denn Putin will die Ukraine ja gewissermaßen "Heim ins Reich" führen. Und das wird ihm bei diesem Volk und seinem Widerstandswillen nicht gelingen.

Aber auf jeden Fall steht (für mich) fest, dass Russland im Endeffekt über den längeren Atem, die größeren Ressourcen bezüglich Material UND Menschen verfügt. Im Ergebnis wird es keinen Gewinner, sondern nur Verlierer geben. Aber der größte Verlierer wird die Ukraine sein, denn der Krieg wird so lange andauern, bis das gesamte Land in Trümmern liegt, quasi vernichtet sein wird. Ein Land, das in die Steinzeit zurück gebombt wurde. Und es wird Generationen brauchen, bis es wieder aufgebaut wurde - wenn das überhaupt möglich sein wird.

Und ich rechne damit, dass Putin sich genauso verhalten wird. - Insofern erscheint mir dieser Krieg für beide Seiten sinnlos. Und - mit Verlaub - dann ist es auch sinnlos, weiterhin Waffen in die Ukraine zu liefern, da das zum Einen nur das Leiden des ukrainischen Volkes verlängern und zum Anderen zur totalen Vernichtung der Ukraine führen wird. Ich glaube wirklich, das Putin genau das machen wird, wenn er die Ukraine nicht "einnehmen" kann.

Es ist - meiner Meinung nach - ein Dilemma , das der Westen mit Waffenlieferungen nicht zum Besseren wird wenden können. Es wäre nur zu ändern, wenn der Westen aktiv in den Krieg eingreifen würde. - Das aber würde zu einem Weltkrieg führen, der höchstwahrscheinlich mit atomaren Waffen geführt werden würde. Und das wäre der Armageddon. Das Ende der Welt, so, wie wir sie kennen.

Also: Was wäre zu tun? Die Sanktionen aufrechterhalten und/oder verschärfen? - Bislang sieht es für mich so aus, dass der Westen sich wirtschaftlich mit den Sanktionen selbst mehr schadet als Russland. - Und damit dient der Westen Putin!

Das Gas- und Ölembargo schädigt die westliche Wirtschaft enorm, schwächt den Westen gar und stärkt damit Putin. Denn durch das Embargo steigen die Energiepreise in den Himmel. Und das ist in doppelter Hinsicht gut für Putin: Zum Einen wird der Westen wirtschaftlich schwer beschädigt und zum Anderen findet Putin für sein Öl und Gas in vielen Ländern neue Abnehmer (wie man unschwer in Erfahrung bringen kann) und das zu viel höheren Preisen.

Dadurch füllt das Embargo nur Russlands Kriegskasse auf. - Ich kann in diesen ganzen Maßnahmen keinen Sinn erkennen und schon gar nicht sehen, dass sie zweckdienlich wären - sorry. Da haben sich unsere Politiker offensichtlich arg verschätzt und weigern sich jetzt standhaft, die Realität wahrzunehmen. Darüber hinaus bieten sie uns Durchhalteparolen an, dass wir für die Ukraine eben Opfer bringen müssen: (Er)frieren für den Sieg?

Abgesehen davon werden reiche Menschen genau sowenig frieren müssen, wie die politische Kaste. Wasser predigen, aber Wein saufen? - Das führt nur zu einer weiteren Spaltung des Volkes und gefährdet unsere Demokratie. -

Auch das dürfte Putin sehr gefallen. Und leider kann auch ich keine Patentlösung anbieten (das kann wohl keiner). Die Gefahr eines atomaren Weltkrieges wächst von Tag zu Tag. - Vielleicht hülfe es ja, wenn auf Putin ein erfolgreiches Attentat verübt werden würde?

Es soll ja - dem Vernehmen nach - Geheimdienste geben, die so etwas schon öfter erfolgreich durchgeführt haben...... Insgesamt soll ja die Hoffnung zuletzt sterben. Bei mir ist jedoch deren Tod schon vollzogen. ich habe die Hoffnung überlebt.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
presla winnigorny1 „Der Filz ist das Eine und in deinem Fall eher eine regionale Angelegenheit. Viel entscheidender im Falle der ...“
Optionen
Der Filz ist das Eine und in deinem Fall eher eine regionale Angelegenheit.

Nein,das war Bundespolitik;ich war einer Gruppe des damaligen Ministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit tätig!

Grüße aus NRW von Presla....... Horst Evers: Wer alles weiss, hat keine Ahnung
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 presla „Nein,das war Bundespolitik ich war einer Gruppe des damaligen Ministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit tätig!“
Optionen
Nein,das war Bundespolitik;ich war einer Gruppe des damaligen Ministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit tätig!

OK. "Kleiner" Irrtum meinerseits, halt.

Aber wenn dass das Ministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit war, dann wird mir nachträglich noch schlecht, besonders bei der Reaktiorsicherheit

Denn auch da schlägt bekanntlich immer wieder mal eine Lobby zu und biegt Dinge zu ihren Gunsten um....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
sea winnigorny1 „Der Filz ist das Eine und in deinem Fall eher eine regionale Angelegenheit. Viel entscheidender im Falle der ...“
Optionen
Das Gas- und Ölembargo schädigt die westliche Wirtschaft enorm, schwächt den Westen gar und stärkt damit Putin.

Jeder, der keine persönliche Agenda verfolgt oder verblendet ist, sieht das auch so. Moskau verdient sich infolge der explodierten Energiepreise ja dumm und dämlich.

(Er)frieren für den Sieg

Frieren ginge ja noch. Wichtige Teile der Wirtschaft werden in gar nicht mal sooo ferner Zukunft nachhaltig ge- oder gar zerstört. Oder wandern ins Ausland ab. Stichwort Chemiewerke, Hütten aller Art, usw. Massenarbeitslosigkeit wäre die Folge. Wie soll der Staat diese gewaltige Aufgabe stemmen, wenn dann a) riesige Sozialleistungen fällig werden, und b) gleichzeitig massivste Steuerbeträge von Industrie und Heerscharen von ehemaligen Arbeitnehmern ausfallen?

In den täglichen Videobotschaften hört man von Selenski ausschliesslich Forderungen, aber kaum Anzeichen von Kompromissen. Wer Maximalforderungen stellt, steht am Ende gar nicht mal so selten mit komplett leeren Händen da.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 sea „Jeder, der keine persönliche Agenda verfolgt oder verblendet ist, sieht das auch so. Moskau verdient sich infolge der ...“
Optionen
Das Gas- und Ölembargo schädigt die westliche Wirtschaft enorm, schwächt den Westen gar und stärkt damit Putin. Jeder, der keine persönliche Agenda verfolgt oder verblendet ist, sieht das auch so.

Neee, sehe ich anders.

Das bringt die deutsche Wirtschaft endlich in Zugzwang, ihren Energiebedarf zu überdenken. Ohne Zwang rührt sich da bis zum Nimmerleinstag nämlich nichts.
Natürlich braucht Deutschland Öl und Gas, aber bitte nicht zum sinnlosen verbrennen in mittelalterlichen Produktionsprozessen.

hört man von Selenski ausschliesslich Forderungen, aber kaum Anzeichen von Kompromissen.

Einfach mal lesen und selber denken...

https://osteuropa.lpb-bw.de/ukraine-geschichte0#c86282

Der Stellvertreter-Krieg kommt einigen sehr gelegen, kann aber auch sein, dass ich keine Ahnung von "Politik" habe...Unentschlossen

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
sea hatterchen1 „Neee, sehe ich anders. Das bringt die deutsche Wirtschaft endlich in Zugzwang, ihren Energiebedarf zu überdenken. Ohne ...“
Optionen
Das bringt die deutsche Wirtschaft endlich in Zugzwang, ihren Energiebedarf zu überdenken.

Volle Zustimmung. Nur: Eine derart gewaltige Umstellung schafft man nicht innert kurzer Zeit. Während der Übergangsfrist müssen nach wie vor Öl und Gas verbrannt werden, bis die Umstellung auf neue Technologien greift. Die Übergangsphase wird natürlich nicht beinahe schlagartig sondern schrittweise erfolgen. Ob dafür in Wirtschaft und Politik realistisch umsetzbare Pläne existieren, weiss ich nicht. Jedenfalls würde da Wunschdenken in Luftschlössern definitiv nicht weiterhelfen Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 sea „Volle Zustimmung. Nur: Eine derart gewaltige Umstellung schafft man nicht innert kurzer Zeit. Während der Übergangsfrist ...“
Optionen
Während der Übergangsfrist müssen nach wie vor Öl und Gas verbrannt werden,

Diese Übergangsfrist nimmt sich unsere Industrie und auch die Politik schon seit ca. 50 Jahren!
Schon vergessen? Die Ölkrise 1973?
"Die historischen Ölkrisen der 1970er Jahre entstanden jedoch nicht, weil die globalen Ölreserven erschöpft gewesen wären, sondern hatten politische oder ökonomische Hintergründe."

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpreiskrise

Merke: Ohne Zwang passiert nichts auf der Welt, Vernunft wir nur immer vom Prekariat eingefordert!

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
sea hatterchen1 „Diese Übergangsfrist nimmt sich unsere Industrie und auch die Politik schon seit ca. 50 Jahren!Schon vergessen? Die ...“
Optionen
Diese Übergangsfrist nimmt sich unsere Industrie und auch die Politik schon seit ca. 50 Jahren!

Volle Zustimmung. Nur: Unterlassungssünden helfen uns heute auch nicht weiter. Wichtig wäre, die Probleme jetzt endlich anzupacken.

Ohne Zwang passiert nichts auf der Welt

Das weiss auch die Politik, deren knallharte Notfallpläne sicher pfannenfertig in den Schubladen liegen. Der erste Schritt - Appell an die Vernunft - ist lediglich eine Alibiübung, um die Bevölkerung auf Bevorstehendes emotional vorzubereiten.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 sea „Volle Zustimmung. Nur: Unterlassungssünden helfen uns heute auch nicht weiter. Wichtig wäre, die Probleme jetzt endlich ...“
Optionen
Unterlassungssünden helfen uns heute auch nicht weiter.

Eine Phrase, die ich nicht mehr hören kann.

Wichtig wäre, die Probleme jetzt endlich anzupacken.
Eine derart gewaltige Umstellung schafft man nicht innert kurzer Zeit.

Deine eigenen Worte. Also warten wir weiter 50 Jahre, um dann festzustellen, es tat sich nichts?
Ich schrieb schon mehrfach, dass mir schlüssige Konzepte der Politik fehlen. Aber die fehlen auch noch die nächste Legislaturperiode, wenn da nicht endlich Zwang aufgebaut wird.

Das weiss auch die Politik, deren knallharte Notfallpläne sicher pfannenfertig in den Schubladen liegen.

Die wissen nicht einmal wer diese geschrieben haben könnte, geschweige in welcher Schublade sie diese suchen sollten.

Ich mache hier besser Schluss, ich wusste wohl schon vor 40 Jahren genau weshalb ich mein politisches Engagement an den Nagel gehangen habe.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
sea hatterchen1 „Eine Phrase, die ich nicht mehr hören kann. Deine eigenen Worte. Also warten wir weiter 50 Jahre, um dann festzustellen, ...“
Optionen
Die wissen nicht einmal wer diese geschrieben haben könnte, geschweige in welcher Schublade sie diese suchen sollten.

LOL Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1 „Neee, sehe ich anders. Das bringt die deutsche Wirtschaft endlich in Zugzwang, ihren Energiebedarf zu überdenken. Ohne ...“
Optionen
Der Stellvertreter-Krieg kommt einigen sehr gelegen, kann aber auch sein, dass ich keine Ahnung von "Politik" habe...

Was das angeht, waren wir uns ja von Anfang an einig. Und damit dürften wir beide eigentlich die Prügelknaben der Nation sein. - Unmoralisch, Verschwörungstheoretiker, böse Linke und weiß der Himmel, was noch....

Ich mag die moralisierenden Ergüsse in den Medien überhaupt nicht mehr lesen. Als gäbe es Propagande und Kriegsverbrechen nur von der russischen Seite. Krieg an sich ist ein Verbrechen und jeder Soldat wird zum Verbrecher - es sei denn,  er gehört den Siegermächten an, denn Sieger sind dann die Helden und die Verlierer die Verbrecher.

Übrigens sehr erhellend, was du da verlinkt hast. Sollte sich jeder mal durchlesen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1 „Was das angeht, waren wir uns ja von Anfang an einig. Und damit dürften wir beide eigentlich die Prügelknaben der Nation ...“
Optionen
Und damit dürften wir beide eigentlich die Prügelknaben der Nation sein.

Never mind. 
Die Übel der Neuzeit sind Religion und Politik.

(Als Eva den Adam zum Apfelessen einlud, war die Welt noch in Ordnung)

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1 „Never mind. Die Übel der Neuzeit sind Religion und Politik. Als Eva den Adam zum Apfelessen einlud, war die Welt noch in ...“
Optionen
Als Eva den Adam zum Apfelessen einlud, war die Welt noch in Ordnung

Noch viiiiiieel länger.

Das Übel begann erst mit dem Seßhaftwerden des Menschen. - Als die Menschen damit begannen, aus diesem Grund Ackerbau und Viehzucht zu betreiben, wurde ganz schnell klar, dass es auch böse Menschen gab, die dann Mein und Dein nicht unterschieden (Das es bei Sammlern und Jägern nicht gab, da war alles gemeinschaftlich. - Manchmal sogar die Frauen, lol!).

Aber damit klar war, dass das, was der Eine erwirtschaftete (und damit das Vieh nicht in die "Gemeinschaftszone" Wald und Flur entweichen konnte), auch ihm gehörte, kam ein findiger Mensch auf die Idee, Zäune zu bauen.

Das war der Startschuß zum Privateigentum und damit wurde dann die Grundlage des Kapitalmus geschaffen.

Mit allen Folgen, die wir heute kennen, was Marktmacht und Manipulation des Verbrauchers mittels pervertierter Werbung (Werbung ist dem Wortstamm nach nichts anderes als "Information" (des Konsumenten) - heute aber in fast allen Fällen eher Desinformation!

Mittel zum Zweck, dem Verbraucher die Mär vom unbegrenzten Wachstum (auch eine der Grundlagen, die für das Funktionieren des Kapitalismus unentbehrlich sind) einzutrichtern. - Amen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel winnigorny1 „Der Filz ist das Eine und in deinem Fall eher eine regionale Angelegenheit. Viel entscheidender im Falle der ...“
Optionen

Hallo Winni,

in dem Absatz: "Gedanken zum Umgang des Westens mit dem Krieg in der Ukraine"
schreibst du nur über das Leiden des ukrainischen Volks und denkst dabei genau so weit wie Putin, welcher den Krieg aus niedrigen Gründen begonnen hat.

Denke dabei auch an das Leiden des russischen Volks, bei dem es durch den von Putin begonnenen Krieg, ebenfalls viele Mitmenschen verliert, sowie viele Invaliden erhält und sonstige Nachteile hat.

Wenn es um die Infrastruktur beider Länder geht, da ist die Ukraine im Moment im Nachteil, da gebe ich dir Recht, das kann sich jedoch immer noch ändern, nur davon möchte Putin im Augenblick nichts wissen und glaubt immer noch, an seine geplante begrenzte Spezialoperation, wie er den Krieg gegen das ukrainische Volk selbst nennt und so seinem Volk mit Gewalt beibringen möchte, welche es leider schon lange nicht mehr ist.

Meiner Meinung, gibt es für Putin keinen wirklich verständlichen Grund, diesen unnötigen Krieg zu führen, auch im Interesse seines eigenen Volks nicht, denn ihm geht es durch diesen Krieg nicht besser, eher das Gegenteil ist der Fall, er ist nur zum Nachteil seines Eigenen und anderen Völkern.

Die Nachteile muss man hier bestimmt nicht mehr Extra aufführen, die sollten alle inzwischen aus der Presse kennen und aus dem eigenen Leben seit dem Krieg bereits erfahren haben, ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Dabei solltest du beim Embargo, nicht nur an die russische Kriegskasse denken, es hat auch für das russische Volk selbst einschneidende Nachteile und die kann Putin mit seiner Propaganda nicht ausgleichen und von den gewonnenen Mehreinnahmen, wird er es ebenfalls nicht tun.

Es leidet also nicht nur das ukrainische Volk, sondern mehrere Völker Weltweit, durch den von Putin begonnenen Krieg.

Gruss Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hddiesel „Hallo Winni, in dem Absatz: Gedanken zum Umgang des Westens mit dem Krieg in der Ukraine schreibst du nur über das Leiden ...“
Optionen
Es leidet also nicht nur das ukrainische Volk, sondern mehrere Völker Weltweit, durch den von Putin begonnenen Krieg.

Völlig klar. Aber wenn man das alles in seiner weltweiten Gesamtkomplexität darlegen wollen würde, würde es den Rahmen diese Forums sprengen. - Und ich hätte ein Buch schreiben müssen.

Und das hätte u.U. so viele Jahre gebraucht, dass es erst nach dem dieses wahrscheinlich noch sehr lange dauernden unseligen Krieges erschienen - und damit sinnlos gewesen wäre.

Es wird sich wohl niemandem - vielleicht nicht einmal Putin selbst - erschließen, warum er diesen Krieg führt. - Es sei denn, er möchte wirklich Zar werden. Das aber würde ein erschreckendes Licht auf seinen Geisteszustand werfen.

Warum erschreckend? Ganz einfach: Sein Handeln wäre dann quasi "unlimitiert" und wir müssten dann wirklich fest mit einem atomaren Armageddon rechnen.

Ich will das nicht weiter diskutieren, denn sonst bekomme ich schon im Juli meine November-Depris.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne_21 Muskelkater11 „Einfach mal lesen und überlegen...“
Optionen
aber interessant ist es schon, was Ebert da überlegt.

Ist das nicht ein bisschen Schnee von gestern?
Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist
Was soll der Text, dessen inhaltliche Fragen schon von lange bearbeitet werden. Soweit sie wichtig sind.

Solchen Quatsch am besten ignorieren und besser fachliche Antworten suchen und lesen.

Stromnetze gibt es schon eine ganze Weile, und es kommen neue dazu, es fallen Teile aus und produzieren nicht wie gewünscht, Stromverbrauch schwankt uswuswusw.

Also alles nix Neues.
Ich habe dazu schon vor langer Zeit viel von gehört.

Anne

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Muskelkater11 „Einfach mal lesen und überlegen...“
Optionen

Hältst dich ja vornehm zurück und überlässt anderen diese ausufernde Diskussion Zwinkernd

Hätte ich aber genau so gemacht..

Jeder meint er hätte den Stein der Weisen gefunden, was Klima, Erderwärmung usw. betrifft und diskutiert auf Teufel komm raus!

Jammern auf hohem Niveau!

Vielleicht fragt man mal die Völker, denen buchstäblich das absaufen ihrer Inseln durch steigende Meeresspiegel droht, wo Tornados gnadenlos zuschlagen und Verwüstungen unbekannten Ausmaßes hinterlassen und Flächenbrände toben die nicht zu bändigen sind, usw.usw.

Permafröste im Erdreich lösen sich auf und legen Steinzeitmammuts frei und in den höchsten Bergen drohen Steinschläge, weil sich auch dort die Permafröste auflösen.

Von den Gletscherauflösungen reden wir schon gar nicht mehr...

Das tägliche Bewegungen von Millionen von Autos weltweit, Flieger ohne Ende, Kohlekraftwerke und was sonst noch Auswirkungen auf das Klima haben müssen, muss doch jedem vernünftig denkendem Menschen absolut klar sein!

Aber,

Politik lässt sich weiter in Nobelkutschen chauffieren, mal schnell im Flieger 300 km geflogen, man hat ja Termindruck usw. usw.

Das sind Vorbilder die Wasser predigen, aber selbst den Wein saufen.

Und solange kein vernünftiges Tempolimit auf deutschen Autobahnen eingeführt wird, die Porsches, SUV,s und sonstige fetten Kisten Hochkonjunktur haben, Dank politischer Unterstützung und Lobbyisten, Mercedes stellt seine Kleinwagenserie A+B ein uns setzt auf gewinnbringende Nobelkutschen, solange ist politisches "Bla Bla"  Augenwischerei und Volksverdummung!

Politik und Wurst, da will man lieber nicht wissen, wie sie gemacht wird...

Es gibt bestimmt noch weitere tausende Argumente über die weltweite Erderwärmung, aber letztendlich wird es unweigerlich auf nicht absehbare Zeit zu noch schlimmeren Katastrophen kommen.. 

Ähhmm, eigentlich ging es ja nur ein unstabiles  Stromnetz der Zukunft..Unentschlossen

Gruß 

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 luttyy „Hältst dich ja vornehm zurück und überlässt anderen diese ausufernde Diskussion Hätte ich aber genau so gemacht.. ...“
Optionen
Politik lässt sich weiter in Nobelkutschen chauffieren, mal schnell im Flieger 300 km geflogen, man hat ja Termindruck usw. usw. Das sind Vorbilder die Wasser predigen, aber selbst den Wein saufen.

Volle Zustimmung, Lutz! Das mit dem Wein saufen schrieb ich auch schon weiter oben. Und genau das wird im weiteren Verlauf dafür sorgen, dass die Spaltung der Bevölkerung und der Ruck nach Rechts  weiterhin Fahrt aufnehmen wird.

Ich habe von den Politikern - egal welcher Coleur - die Schnauze gestrichen voll. Einzig unser unbeliebter Kanzler (bin selbst auch nicht unbedingt ein Fan von ihm) bemüht sich um Besonnenheit, wird aber vom Rest der Berliner Meute erbarmungslos gehetzt und in sinnlosse Aktivitäten getrieben.

Am meisten haben sich die Grünen in Bezug auf kriegerische Äußerungen und Rüstungsindustrie prostituiert - was ich allerding in Ansätzen auch schon seit mehreren Wahlperioden beobachtete und die zur "Zweit-FDP" (Klientel sind die Besserverdiener) mutierten und daher von mir nur einmal bei den Bundestagswahlen gewählt wurden. - Für ihre erste Zeit des Mitregierens. Und schon in der Periode sah ich die Anfänge, denen es zu wehren gilt.

Und heute sind sie vom politischen Gewicht her das, was die FDP in Bezug auf die CDU in den ersten Wahlperioden der Republik war: Der Schwanz, der mit dem Hund wedelt. - Paßt doch alles perfekt.

Denk' ich an die Grünen, werde ich ganz grün im Gesicht. - Auch und besonders in Hamburg. Hier sind sie leider ein politisches Schwergewicht, dass dafür sorgt, dass in Hamburg für Fahrradwege und Neubauten von Mietskasernen ganze Alleen entbaumt werden, kleine Wälder vernichtet und ein geschütztes Moor trockengelegt werden soll.

Alles Dinge, für die die Grünen, als sie noch eine Bürgerinititative waren, auf die Barrikaden gegangen wären..... Was der Bürger will (besonders hier in Hamburg), geht denen, seit sie gewählt worden sind, schon lange am Arsch vorbei.

Die Lobby hat längst Eingang bei den Grünen gefunden und feiert mit denen fröhliche Urständ! Einfach zum Kotzen, vor allem wenn man daran denkt, dass einer der Cheflobbyisten Deutschlands, die auch und gerade die Rüstungsindustrie vertreten, mit dem Baerbock verheiratet ist.

Wie sagt man so schön? - Da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht.... Diese Metapher hat noch nie so perfekt gepaßt, wie in diesem Fall. Wär's nicht so entsetzliich, wär's zum Lachen.

Nur in einem Punkt bist du mir zu pauschal: Bei den "dicken" SUVs. Ich fahre auch einen SUV. - Einen modernen Diesel, der alle Auflagen erfüllt. Einen Nissan Qashqai.

Und behaupte, dass der sogar umweltfreundlicher als die Scheiß-Elektrokarren ist. Die Dinger müssen nämlich 30 Jahre gefahren werden, bis sie aufgrund ihrer mmweltschädigenden Produktion (Battereie und Verkabelungen und alles, was damit in Zusammenhang steht) auf die Umweltbilanz eines moderenen Diesels zu kommen - behaupten zumindes Fach-Ingenieure).

Das Lustige: Schon nach 8 Jahren brauchen die Elektro-Karren wieder eine neue umweltschädigende Batterie und alte Batterien lassen sich nur zu einem geringen Teil receiceln. - Alles Augenwischerei und Kopfwichserei, denn diese Tatsache hat in die Berechnungen noch nicht einmal Eingang gefunden....

Mein Diesel-SUV verbraucht im reinen Stadtverkehr nicht mehr als 5,4 l! Im Jahresdurchschnitt!! (nur einmal im Jahr geht es auf Autobahnen und Landstraßen - in den Urlaub nach McPomm und zurück.

OK ich betreibe den im Fahrbetrieb auch äußerst energiebewußt. Ich fahre sogar im Stadtverkehr mit Tempomat (das schützt übrigens auch vor teuren Blitzern!). Da kann ich auch am Lenkrad per Schalter beschleuigen oder Tempo reduzieren, wenns nötig ist.

Und wenn ich mich auf der Autobahn bewege, übererfülle ich aus Geiz und Hass auf die Ölkonzerne das 130er-Limit und knalle den Tempomat auf 120 fest. Ergebnis: Die Tages-Verbrauchsmessung während des Urlaubs auf Autobahn und Landstraßen liegt bei 4,5 l/100 km.

Also bitte nicht alle SUV-Fahrer über einen Kamm scheren! Danke.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
luttyy winnigorny1 „Volle Zustimmung, Lutz! Das mit dem Wein saufen schrieb ich auch schon weiter oben. Und genau das wird im weiteren Verlauf ...“
Optionen

Bei den SUV,s meine ich nicht den Verbrauch, sondern die Ausmaße dieser Kisten.

Wahre Monster!!

In meiner Nachbarschaft stehen 3 von den Dingern, ein Jeep schlägt sie alle, da brauchst du eine Trittleiter um rein zukommen, es fehlt nur noch der Kuhfänger wie in den USA üblich!

Wer brauch sowas?

Na gut,

da kann man auch Threads damit füllen, lassen wir das und hat mit diesem Thread absolut nichts zu tun.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 luttyy „Bei den SUV,s meine ich nicht den Verbrauch, sondern die Ausmaße dieser Kisten. Wahre Monster!! In meiner Nachbarschaft ...“
Optionen
Bei den SUV,s meine ich nicht den Verbrauch, sondern die Ausmaße dieser Kisten. Wahre Monster!!

Meiner braucht nicht mehr Platz wie ein VW-Passat-Kombi - eher etwas weniger in der Länge. In der Breite ein bißchen mehr und das brauche ich in meinem Gewerbe, um die Holzplatten vom Importeur in den Kofferraum zu bekommen. Haut in der Breite und Länge gerade eben hin... In 'nem Passat-Kombi fehlen leider 2 Zentimeter in der Breite....

Außerdem klaut meiner keine Stellfläche, weil Carport und Garage ist auf meinem Grundstück.

lassen wir das und hat mit diesem Thread absolut nichts zu tun.

Ja gerne. Aber indirekt sehe ich da schon eine Verbindung zum Umweltthema.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter luttyy „Hältst dich ja vornehm zurück und überlässt anderen diese ausufernde Diskussion Hätte ich aber genau so gemacht.. ...“
Optionen
Dass tägliche Bewegungen von Millionen von Autos weltweit, Flieger ohne Ende, Kohlekraftwerke und was sonst noch Auswirkungen auf das Klima haben müssen, muss doch jedem vernünftig denkendem Menschen absolut klar sein!

Scheinbar nicht, wie dieser Thread und andere Diskussionen zeigen. Ich zitiere mal Christian Morgenstern:  "Weil", so schließt er messerscharf, "nicht sein kann, was nicht sein darf."

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander globe-trotter „Scheinbar nicht, wie dieser Thread und andere Diskussionen zeigen. Ich zitiere mal Christian Morgenstern: Weil , so ...“
Optionen
Scheinbar nicht, wie dieser Thread und andere Diskussionen zeigen.

Luttyys Aussage liefert doch bereits einen Erklärungsansatz für das zu beobachtende…

bei Antwort benachrichtigen