Nickles Blog 212 Themen, 8.711 Beiträge

VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur

Michael Nickles / 19 Antworten / Baumansicht Nickles

Es gibt einen Punkt, da werde ich auch bei kostenloser Software richtig sauer. Und zwar dann, wenn ein Hersteller es nicht schafft, Updates sauber durchzuziehen. Ich rede von Vmwares kostenloser Virtualisierungslösung "VMware Player".

Gefühlt alle paar Tage verlangt das Ding ein Update und dann läuft immer die gleiche Quälerei ab. Erstmal wird das Update runtergeladen. Das dauert eine Ewigkeit. Dann wird der aktuell installierte VMware Player deinstalliert. Das dauert eine Ewigkeit.



Dann verlangt Vmware, dass ein Neustart von Windows durchfgeführt wird. Nach dem Neustart rödelt dann das VMware Player Setup wieder rum. Das dauert eine Ewigkeit. Danach wird ein zweiter Neustart von Windows gefordert.



Hallo liebe Vmware-Entwickler! Es ist heute nicht mehr zeitgemäß, dass ein Betriebssystem für ein Software-Update neu gestartet wird. Und es ist definitiv zermürbend, wenn sogar zwei Neustarts gefordert werden. Macht was!

Denn: im Vergleich zur kostenlosen Virtualisierungslösung Virtualbox, das inzwischen von Oracle "kaputtgewurstelt" wird, ist der VMware Player generell eine sehr gute Lösung. Virtualbox habe ich hingeschmissen, weil es mir zu lange dauert, bis neue "Test-Betriebssyteme" wie Windows 8 sauber damit funktionieren.

Also nochmal Vmware: Macht was! Guckt mal, dass es vielleicht mit nur einem Neustart hinhaut. Ich weiß, der Vmware Player nistet sich recht tief im System ein und auch das mit den virtuellen Netzwerk-Adaptern ist gewiss fickrig bei den Updates.

Allerdings schafft das mit der extrem zermürbenden Update-Prozedur bei der "Virtualisierungs-Einstiegsdroge" VMware-Player eher verärgerte Leute als potentielle Kunden für die kommerziellen Vmware-Produkte.

So, genug geredet. Ich muss jetzt erstmal den zweiten Neustart machen, damit ich den Vmware Player in der aktuellen Version endlich nutzen kann.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur“

Optionen

In der Linux-Version kann ich den VMware-Player sogar ohne Neustart installieren. Hast Du denn schon mal ausprobiert ob die Neustarts wirklich nötig sind?

Was mich dort allerdings massiv nervt: DKMS funktioniert nicht. Und über die GUI eine neues Kernel-Modul zu erzeugen funktioniert ebenfalls nicht. Muss den VMware-Player dann jedes mal neu installieren. Das konnte ich mit einem kleinen Script jedoch so weit automatisieren, dass ich nur noch die Lizenzbedingungen bestätigen muss. Insgesamt ist Deinstallation und Neue Installation dann in einer Minute erledigt. Nervt aber trotzdem.

Mit den ISO-Images für die Gasterweiterung scheint es auch nicht so ganz rund zu laufen. Die müssen fast jedes mal komplett neu heruntergeladen werden obwohl die benötigte Version bereits auf der Platte liegt...

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Borlander

„In der Linux-Version kann ich den VMware-Player sogar ohne...“

Optionen
Hast Du denn schon mal ausprobiert ob die Neustarts wirklich nötig sind?
Hi Bor,
klar kann ich es ohne Neustarts probieren. Aber das ist halt ein unkalkulierbares Pokerspiel. Funzt danach was nicht, weiß man nicht, ob es daran lag.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur“

Optionen

Schon mal die Alternativen abgeklappert?
Namentlich QEMU und Bochs?

bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„Schon mal die Alternativen abgeklappert? Namentlich QEMU und...“

Optionen
Namentlich QEMU und Bochs?
Das sind beides Emulatoren und bieten nicht ansatzweise den Komfort von VBox und VMware…
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Borlander

„Das sind beides Emulatoren und bieten nicht ansatzweise den...“

Optionen

QEMU kann KVM, also auch Virtuelle Maschinen.

Obwohl für mich übrigens der Emulator-Aspekt viel interessanter ist, den weder VBox noch VMWare kommen so richtig mit einer, nach meiner Ansicht, ordentlich konfigurierten DOS Umgebung klar.
VBox scheiterte bei meinem letzten Versuch schon an EMM386 und schmierte mit QEMM sogar ganz fiese ab, VMWare mag kein QEMM.
Keine Ahnung welchen Zauber der Quarterdeck Expanded Memory Manager sich da zurechtbastelt, aber die VMs mögen es nicht.
Da ich aber nunmal eben gerne einen konventionellen Arbeitsspeicher größer wie 600 KByte genießen möchte brauch ich das Wundermittel QEMM. ;)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„QEMU kann KVM, also auch Virtuelle Maschinen. Obwohl für...“

Optionen
weder VBox noch VMWare kommen so richtig mit einer, nach meiner Ansicht, ordentlich konfigurierten DOS Umgebung klar.
Warum nutzt Du nicht DOSBox?
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Borlander

„Warum nutzt Du nicht DOSBox?“

Optionen

Weil DOSBox nur für Spiele da ist, sagen selbst die Entwickler.
Trotzdem läuft bei mir in der DB win Win3.11, davon ab. ;)

Das ganze ist bei mir mehr Interesse dafür das alte Zeug zum rennen zu bekommen, wenn mich da dann eine Softwaretechnische Replika der Maschine die 90° links auf meinem L-Schreibtisch steht anblinkt bin ich halt glücklich. Ist für mich teilweise unterhaltsamer wie so manches Spiel. Lachend
Selbst den SheepShaver hatte ich vor geraumer Zeit nur installiert weils geht und weil ich dann geschaut habe wie gut ein klassischer Mac noch ins Netz kann.
Resümee: Netscape 4.6(?) lässt die Karre nur zu gerne abschmieren, Mozilla VersionVergessen ist auch nicht viel stabiler. Mag vielleicht am Emu liegen, weiß ich nicht. Hab leider für den G3 der hier in der Ecke rumsteht keine Netzwerkkarte um das gegen zu prüfen. Überhaupt hat der mit nur 48 MByte RAM schon Probleme genug, wollte aufrüsten und musste feststellen das die Apfelingenieure die PC100 Module inkompatibel gemacht haben in dem sie eine Kerbe verschoben haben. Wollte jetzt aber auch nicht rum experimentieren und einen Speicher oder gar den Mac ruinieren.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„Weil DOSBox nur für Spiele da ist, sagen selbst die...“

Optionen
Weil DOSBox nur für Spiele da ist, sagen selbst die Entwickler.

Wo sagen die das? In den Informationen zum Projekt zumindest nicht.

läuft bei mir in der DB win Win3.11

Das hab ich noch nicht probiert...

Netscape 4.6

War elendig lahm und insgesamt ziemlich lumpig. CSS falsch zu interpretieren ist deutlich schlimmer als es gar nicht zu interpretieren. Ich behaupte sogar, dass Netscape selbst zum großen Teil zur Dominanz vom IE beigetragen haben :-\

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Borlander

„Wo sagen die das? In den Informationen zum Projekt zumindest...“

Optionen
Wo sagen die das? In den Informationen zum Projekt zumindest nicht.
http://vogons.zetafleet.com/viewtopic.php?t=27920
Thread Titel: DOSBox IS NOT SUITED TO RUN YOUR NON-GAMING DOS APPLICATION

Das hab ich noch nicht probiert...
Funktioniert komischerweise wunderbar.
Ich hab hier ein dosbox-Verzeichnis mit Win3.11, dem guten alten Onkel Norton und QB45.
QB45 spackt manchmal rum, das scheint dubiose Dinge zu tun, aber ansonsten gehts.
Zumindest langt es um seine alten Quellcodes, welche ja intelligenterweise damals in QBs eigenem Format gespeichert wurden ¬.¬ , in normalen Text für FreeBASIC zu konvertieren.
Und das Win3.11 ist gut genug um Die Total Verrückte Rally und Battle Isle 3 zu zocken, welche beide übrigens nicht auf modernen Windowsen laufen weil sie scheinbar 16/32-Bit Hybridanwendungen sind.

Ich behaupte sogar, dass Netscape selbst zum großen Teil zur Dominanz vom IE beigetragen haben :-\

Ich denke eher das war ein "Ist halt beim OS bei"-Effekt.
Ich habe damals, Ende der 90er oder anfang 2k, weiß nicht mehr genau, den IE ein paar Wochen eingesetzt und ihn ganz schnell wieder abgeschafft zu Gunsten vom Mozilla. Man konnte damit damals JavaScript verbieten PopUps zu öffnen, eine seeeehr wichtige Errungenschaft wenn man die Seiten betrachtet die man damals so besucht hat.
Und bevor jetzt jemand meint da wurden nackte Tatsachen gesucht, nein, man konnte uns damals als 8-Bit-ROM-Archäologen bezeichnen. Jede GeoCities Seite wurde abgegraben nach den ROMs die noch fehlten, jeder Stein umgegraben. Leider gabs da nicht selten auf so mancher Seite eine PopUp-Explosion oder einen Epilepsie-Anfall wegen zu vieler animierter Banner-GIFs... also wurde gegen-gerüstet. Kann mich noch erinnern das ich eine hosts-Datei hatte mit ca 300 Zeilen, also eine Art Steinzeitvorgänger von ABP. =] War eine geile Zeit.

Heute schaut man da (leider?) nur noch kurz nach den Aktien in Brasilien oder auf die Bucht der Piraten und hat gleich alle. Eigentlich irgendwie langweilig. ;)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„http://vogons.zetafleet.com/viewtopic.php?t=27920 Thread...“

Optionen
http://vogons.zetafleet.com/viewtopic.php?t=27920 Thread Titel: DOSBox IS NOT SUITED TO RUN YOUR NON-GAMING DOS APPLICATION
So lange sowas nicht in der Projektbeschreibung oder den Projektzielen auftaucht hat das für mich einen wenig offiziellen Charakter ;-)
Ich denke eher das war ein "Ist halt beim OS bei"-Effekt.
Ich habe mir den IE4 damals noch bewusst installiert mich regelmäßig geärgert wenn auf einem System nur Netscape 4.x verfügbar war. Bis zum Erscheinen Firefox hat das eine ganze Weile gedauert. Mit der 0.4er Version (damals hieß FF noch Phoenix) habe ich dem IE dann den Rücken gekehrt...
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur“

Optionen
Gefühlt alle paar Tage verlangt das Ding ein Update

Wenn das wirklich alle paar Tage ist nervt das natürlich und man hat wahrscheinlich nicht mal ne Chance zu sehen für was dieses Update ist bzw. ob man es wirklich braucht. Ich tippe mal die meisten Updates dienen dazu Inkompatibilitäten mit bestimmten Hardwaresystemen zu beheben und wären damit wohl garnicht nötig. Das mit Neustart ist so ein Problem da das Ding ja diverse Systemtreiber installiert die je nach Typ nur während der Startphase des Systems getauscht werden können.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur“

Optionen

Das war einer der Gründe warum ich meine Virtualisierungsversuche eingestellt habe. VirtualBox funktionierte bei mir auch nicht richtig. Und der VM Ware Player lief auf meinem PC trotz üppiger Hardware (Core i5-2500) schnarchlangsam, beim Updaten ebenso wie bei der eigentlichen Virtualisierung.

Hab mir deshalb einen günstigen Halb-Gebraucht-PC aus einigen meiner Teile, ebay und ein oder zwei Neuteilen zusammengestellt. An dem kann ich mit ein paar alten Festplatten in Ruhe und ohne irgendwelche Hardwareeinschränkungen durch die Virtualisierung alles ausprobieren.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Borlander InvisibleBot

„Das war einer der Gründe warum ich meine...“

Optionen
VirtualBox funktionierte bei mir auch nicht richtig.

Wie zeigte sich das?

Und der VM Ware Player lief auf meinem PC trotz üppiger Hardware (Core i5-2500) schnarchlangsam

Das kann ich mir kaum erklären. Bei mir rennen die VMs auf dem Core i5-2500T (die Energiesparende T-Version ist sogar niedriger getaktet). Hast Du VT im BIOS-Setup aktiviert? Und wie viel RAM hast Du drin?

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Borlander

„Wie zeigte sich das? Das kann ich mir kaum erklären. Bei...“

Optionen
Wie zeigte sich das?
Ich denke mal es hat sich mit meiner Hardware nicht so recht verstanden. Hatte nach der Installation plötzlich Probleme mit Sound und Drucker, die mit der Deinstallation von VirtualBox auch wieder verschwanden. Und irgendeine Linux-Distri (glaub das war Mint9) ließ sich darauf partout nicht installieren, die blieb nachvollziehbar jedesmal an genau der gleichen Stelle bei der Installation stehen.

Das kann ich mir kaum erklären.
Ich mir auch nicht. In der Arbeit hab ich einen uralten Core2Duo E6300 herumstehen, und auf dem sind die VM's komischerweise genauso "schnell" wie zu Hause auf der Höllenmaschine. Betriebssystem ist auf beiden Win7 64Bit.

Hast Du VT im BIOS-Setup aktiviert?
Ja.

Und wie viel RAM hast Du drin?
8GB, zwischenzeitlich auch mal 12GB - aber das machte keinen Unterschied. Hab den VM's sogar 2 CPU-Kerne zu Verfügung gestellt.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Borlander InvisibleBot

„Ich denke mal es hat sich mit meiner Hardware nicht so recht...“

Optionen
Ich denke mal es hat sich mit meiner Hardware nicht so recht verstanden.

Hast Du da irgendein Exoten-Zeugs drin?

Hab den VM's sogar 2 CPU-Kerne zu Verfügung gestellt.

Bei vbox hatte ich in der Vergangenheit eher den Eindruck, dass mehrere CPUs für Gäste negative Auswirkungen auf die Geschwindigkeit hatte. Habs allerdings länger nicht mehr ausprobiert. War auch so immer schnell genug :-)

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Borlander

„Hast Du da irgendein Exoten-Zeugs drin? Bei vbox hatte ich...“

Optionen

Eigentlich nicht, ganz normales MSI-Board mit H67-Chipsatz. Die Soundkarte ist eine externe Soundblaster USB HD, außerdem ein Canon-Drucker.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„VMware Player zermürbt mit lahmer Update-Prozedur“

Optionen
Hallo liebe Vmware-Entwickler! Es ist heute nicht mehr zeitgemäß, dass ein Betriebssystem für ein Software-Update neu gestartet wird.
Wie willst Du denn sonst in Verwendung befindliche Systemdateien ersetzen, allerdings kann ich mir dies beim VM Player auch nicht vorstellen. Bei einem Betriebssystem dagegen schon.
Dass es unter Linux gehen soll kann ich mir nur so vorstellen, dass der Update auf den nächsten Neustart verschoben wird. 
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Conqueror

„Wie willst Du denn sonst in Verwendung befindliche...“

Optionen
Dass es unter Linux gehen soll kann ich mir nur so vorstellen, dass der Update auf den nächsten Neustart verschoben wird. 
Solange du nicht den Kernel austauscht kannst du an einem Linux alles veränders woran du Spaß hast ohne neu zu starten.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Conqueror

„Wie willst Du denn sonst in Verwendung befindliche...“

Optionen
Dass es unter Linux gehen soll kann ich mir nur so vorstellen, dass der Update auf den nächsten Neustart verschoben wird. 
Nein. Weder für Installation noch für Update braucht es da einen Neustart. Die verwendeten Kernel-Module kannst Du einfach im Betrieb entladen, ersetzen und erneut laden. Fertig.
bei Antwort benachrichtigen