Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.409 Themen, 79.746 Beiträge

Ersatz für Repeater?

neelixx / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

ich muss zur Zeit von zu Hause aus arbeiten. Mein Chef hat mir dazu meinen Arbeitscomputer nach Hause geschafft. Problem ist, das ich den nicht im Wohnzimmer aufstellen kann und darf. Bin jetzt quasi in der Abstellkammer gelandet. Nun musste ich mir was überlegen wie ich bis dahin Internet "lege". Ein Kabel ist nicht möglich da es quer durch die Wohnung verläuft und somit eine Stolperfalle ist. Also habe ich nen Repeater (TP-Link TL-WA860RE) dazwischen gehangen und den Rechner per LAN-Kabel an den Repeater gehangen. Eigentlich funktioniert das auch.

Aber leider gerade bei Videokonferenzen oder Skype-Calls gibt es ein Problem mit extremen Hängern und Aussetzern. Der Ping schlägt durch und geht phasenweise auf 10k ms hoch. Unsere IT sagt das ein Repeater auch nicht funktioniert in der Beziehung... Liegt die IT richtig? Gibt es was anderes was ich tun könnte? Würde ein besserer Repeater helfen? Löcher bohren geht leider auch nicht.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 neelixx

„Ersatz für Repeater?“

Optionen
TP-Link

Hatte auch mal nen TP-Link. Die sind m. E. nicht so toll. Am besten ist die Kombi von Fritzbox und Fritz-Repeater (Mesh). Das hat bei uns alle Verbindungsprobleme gelöst. Ich bin vom Telekom Speedport auf die aktuelle Freitzbox gewechselt. Seitdem haben wir - mit einem Repeater im 1. Stock unseres Hauses in allen Räumen, auch im Erdgeschoß und sogar auf der Terasse eine stabile Verbindung, die nicht stockt oder zusammenbricht. Mit dem Speedport-Router und TP-Link waren dauernde Verbindungsabbrüche die Regel.....

Fritzbox spielt nebenbei überhaupt nicht mit TP-Link-Repeater zusammen. Jedenfalls hat das bei uns nicht funktioniert.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander winnigorny1

„Hatte auch mal nen TP-Link. Die sind m. E. nicht so toll. Am besten ist die Kombi von Fritzbox und Fritz-Repeater Mesh . ...“

Optionen
Hatte auch mal nen TP-Link. Die sind m. E. nicht so toll.

Du hattest offensichtlich noch nie Netzwerkhardware von D-Link? ;-)

TP-Link baut durchaus brauchbare WLAN-Hardware. Kann zumindest von den CPE-Modellen nichts schlechtes berichten-

Fritzbox und Fritz-Repeater (Mesh). Das hat bei uns alle Verbindungsprobleme gelöst.

Ist eine schöne Lösung und hat meine Erwartungen auch eher übertroffen. Aber perfekt funktioniert das leider auch nicht. Kann dann durchaus passieren, dass sich Geräte nicht am stärksten AP anmelden. Aber WLAN ist immer auch so ein bisschen Glücksspiel, oder ansonsten muss man da sehr sehr viel Ressourcen in eine gute Lösung stecken.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 neelixx

„Ersatz für Repeater?“

Optionen

Das Teil ist AFAIK schon Müll und per WLAN würde Ich da allgemein auch nicht gehen und die IT liegt da natürlich richtig...

https://www.devolo.de/magic-2-lan

https://geizhals.de/devolo-magic-2-lan-starter-kit-8260-8413-8265-a1875040.html

Damit hast du die Probs zu 99% nicht!

Zu dLAN = Powerline gibts da auch keine wirkliche Alternative und das Set ist richtig gut und da sollte man definitiv nicht sparen!

bei Antwort benachrichtigen
fbe Alpha13

„Das Teil ist AFAIK schon Müll und per WLAN würde Ich da allgemein auch nicht gehen und die IT liegt da natürlich ...“

Optionen
Zu dLAN = Powerline gibts da auch keine wirkliche Alternative

Aber nur wenn eine Steckdose verfügbar und das Stromnetz i.O. ist.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fbe

„Aber nur wenn eine Steckdose verfügbar und das Stromnetz i.O. ist.“

Optionen

Was meinst du wohl wo der Repeater den Strom her hat???

bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse Alpha13

„Was meinst du wohl wo der Repeater den Strom her hat???“

Optionen

Ja, den Strom schon. Aber die Qualität der Leitung muss auch noch passen. In Altbaus gibt's teils Probleme.

bei Antwort benachrichtigen
mchawk neelixx

„Ersatz für Repeater?“

Optionen

Ob die IT richtig liegt?
Bei der Frage muss ich heftig lachen. Sorry. Zwinkernd
Die IT kann das gar nicht beurteilen, da sie für so was bei Dir daheim Funk-Messungen durchführen müsste.

Letztendlich sind WLAN-Probleme dieser Art in aller Regel keine Netzwerk- sondern Funk-Probleme. Schon alleine die korrekte Positionierung des Repeaters ist wichtig. Wenn der nur schlechten Kontakt zu den Funksignalen bekommt, die der wiederholen soll, kannst Du keine Wunder erwarten. Was vermutlich auf Deine Abstellkammer zutrifft.

Ein Repeater muss an einer Position aufgebaut werden, an dem er noch vollen Ausschlag vom "Hauptsignal" des Routers bekommt.

Hier noch zwei weiterführende Links:
Funktechnik (Grundlagen)
WLAN - Wireless LAN

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel neelixx

„Ersatz für Repeater?“

Optionen

Hallo Neelixx,

um Hilfe zu leisten zu können, sollte man mehr wissen, als nur die Info (TP-Link TL-WA860RE)

Mietwohnung
Eigentum, dann hilft eventuell ein Netzwerkkabel durch die Wand der Abstellkammer, für eine bessere Verbindung, zwischen PC, oder mobillem Gerät und Repeater

Router Standort
Repeater wissen wir bereits, was feht ist die WLAN- Verbindung Router-Repeater
Sehr gut
Gut
Grenzwertig

Bei einer Fritz!Box und einem Fritz!Repeater (Mesh), kommt es auf die verwendeten Geräte und deren Verbindung zueinander an.

Den besten Standort des Repeater, kann man mit einem Mobilen Gerät ermitteln.
Repeater aus und mit einem Mobilen Gerät, eine sehr gute WLAN- Postition für den Repeater ermitteln, dabei auch die anschließende Verbindung zur Abstellkammer beachten.
Ist die Position für für den Repeater gefunden, dann diesen an der gefundenen Position in Betrieb nehmen und die Verbindung zu deinem Gerät in der Abstellkammer testen.

Wasserleitungen, Heizkörper usw. vemindern die Verbindungsqualität, siehe dazu auch:
https://www.netzwelt.de/wlan/89026-wlan-optimieren-10-tipps-wlan-reichweite-erhoehen.html

Bei Powerline und unterschiedlichen Stromphasen, hilft eventuell ein Phasenkoppler weiter, betrifft alte Hausverkabelung und Stromzähler.

Die modernen Stromzähler, haben das Problem Phasenkoppeln im Stromzähler gelöst, hier ist ein Phasenkoppler nicht mehr Nötig.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hddiesel

„Hallo Neelixx, um Hilfe zu leisten zu können, sollte man mehr wissen, als nur die Info TP-Link TL-WA860RE Mietwohnung ...“

Optionen
Wasserleitungen, Heizkörper usw. vemindern die Verbindungsqualität,....

Das war mir auch klar.

Jetzt aber kommt das Lustigste. Der Läppi meiner Frau steht im Nebenzimmer. - Direkt jgegenüber der Wand zum Nebenzimmer steht in 2,5 m Entfernung die Fritzbox. vor dieser Wand ist in meinem Zimmer ein Heizkörper und in der Wand eine Wasserleitung. Deshalb habe ich die Flur-Steckdose gewählt, die1,5m rechts davon ist. - Ergebnis: Ein sauschwaches Signal für den Läppi.

Dirket unter dem Läppi ist auch eine freie Steckdose, aber eben auf der anderen Seite der Wand in meinem Zimmer in direkter Linie die Heizung und die Wasserleitung in der Wand.

Allerdings ist das Signal, wenn ich diese Steckdose nutze, hervorragend!!! Gemäß der Regeln hätte da gar kein Empfang sein dürfen....

Erklär mir das mal.... Und lustig ist auch, dass das Signal dann auch im Erdgeschoß als hervorragend ankommt und Streaming auf dem Fernseher ohne jegliches Ruckeln möglich ist.

Ich versteh' die Welt nicht mehr.... Aber egal, Hauptsache, es funzt. - Sogar im Garten und im Keller kommt das Signal noch mit "gut" an....

Offensichtlich sind die Regeln meiner Hardware völlig egal... Cool

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
andy11 winnigorny1

„Das war mir auch klar. Jetzt aber kommt das Lustigste. Der Läppi meiner Frau steht im Nebenzimmer. - Direkt jgegenüber ...“

Optionen
Offensichtlich sind die Regeln meiner Hardware völlig egal...

Sowieso.

Manchmal entscheiden Zentnermeter (cm) obs gscheit geht oder mies.

Funkschatten hat man auch bei WLan. Nicht selten sind es auch die

Laptops oder Handys die einen schlechten Empfang haben wegen

schlecht konstruierten Antennen. A

"Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel winnigorny1

„Das war mir auch klar. Jetzt aber kommt das Lustigste. Der Läppi meiner Frau steht im Nebenzimmer. - Direkt jgegenüber ...“

Optionen

Hallo Winni,

deshalb auch mein Hinweis, nach der Stelle mit sehr guter Verbindung zum Router suchen, ist diese gefunden den Repeater anschließen und nach guter Verbindung zum vermutlichen, oder den vermutlichen Standort(en) des Läppi suchen.

Da es auch noch weitere Störfaktoren gibt, solte man schon etwas Zeit in die Suche investieren,  um  ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Bei mir ist ein Bereich von der FRITZ!Box 7490 abgedeckt, der andere vom FRITZ!Repeater 1750E, vom 1. OG bis zum Keller.

Auch die Übergabe an die entsprechenden Geräte, funktioniert beim Standortwechsel sehr Gut.
Bei meinen Fritz!Fons und dem FRITZ!DECT Repeater 100 ebenso.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hddiesel

„Hallo Winni, deshalb auch mein Hinweis, nach der Stelle mit sehr guter Verbindung zum Router suchen, ist diese gefunden den ...“

Optionen
deshalb auch mein Hinweis, nach der Stelle mit sehr guter Verbindung zum Router suchen

Da wird es noch seltsamer. Ohne Repeater ist da angeblich nur noch ein sehr schwacher Empfang an der Stelle gewesen, während er im Flur gut war (mein Handy: Samsung Galaxy A 51). - Aber mit eingestecktem Repeater war er dann plötzlich hervorragend. - Genauso war es auch mit dem Handy meiner Frau.

Und im ganzen Haus und im Garten war der Empfang dann plötzlich auch da. Im Keller (!) und im Garten immerhin noch gut.... Aber egal, Hauptsache, es funzt.

Funkttechnik scheint eben ein fast unberehendbares Ding zu sein...

Genauso, wich ich Anfangs noch ein schwankendes Signal hatte, dann mehrfach die Kanäle wechselte (was immer nur für kurze Zeit half), um anschießend wieder zum automatischen Kanalwechsel zurückzukehren. Und dann war es auf einmal gut.

Schon möglich, dass in Nachbarhäusern die Leute nach meinem Kanalwechsel ebenfalls die Kanäle wechselten, weil ich dann plötzlich ein Störfaktor war und mein Zurückgehen auf den automatischen Kanalwechsel dann endlich Ruhe ins Chaos brachte. - Wer weiß.....

Jedenfalls ist es jetzt seit Monaten alles stabil.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mchawk winnigorny1

„Da wird es noch seltsamer. Ohne Repeater ist da angeblich nur noch ein sehr schwacher Empfang an der Stelle gewesen, ...“

Optionen

Mal ein bisschen "Captain Obvious Smalltalk":

Da wird es noch seltsamer. Ohne Repeater ist da angeblich nur noch ein sehr schwacher Empfang an der Stelle gewesen, während er im Flur gut war (mein Handy: Samsung Galaxy A 51).

Das muss nicht seltsam sein - das kann sehr logisch sein. Zwinkernd

MIT Repeater bekommst Du das Signal VOM Repeater, das in dem Fall logischerweise besser ist als der Empfang vom Signal, das dieser Repeater wiederholen soll (Z. B. Router)

Wenn der Repeater aber an einer Stelle platziert ist, wo er schon ein schlechtes Signal vom Router bekommt, dann bekommst Du am Handy ein gutes Signal vom Repeater - insgesamt aber ein schlechtes Signal, weil der Repeater zum Router einen schlechten Empfang hat. Nur wird Dir das am Handy nicht angezeigt.

Funk ist äußerst instabil und ständig in Bewegung/Veränderung.
Es kann schon reichen, wenn jemand mit einem DECT-Telefon durch die Wohnung geht oder die Mikrowelle einschaltet um alles über den Haufen zu werfen.
Man muss sich halt klar machen, wie viel Zeugs über die ISM-Bänder funkt.

Funkttechnik scheint eben ein fast unberehendbares Ding zu sein...

Isso.
Vor allem, da immer mehr gefunkt wird entstehen immer mehr Einfluss-/Störquellen.
Deshalb haben die Leute, die "LAN-Kabel sind tot" predigen schlicht und ergreifend keine Ahnung.
Grundregel ist immer: Alles, was geht, über Kabel abzuwickeln, damit die Funkkanäle für die Geräte frei bleiben, die darauf angewiesen sind.

Schon möglich, dass in Nachbarhäusern die Leute nach meinem Kanalwechsel ebenfalls die Kanäle wechselten, weil ich dann plötzlich ein Störfaktor war und mein Zurückgehen auf den automatischen Kanalwechsel dann endlich Ruhe ins Chaos brachte. - Wer weiß.....

Was man nie ausschließen kann ist auch, dass es Menschen gibt, die nicht zugelassene Dinge im Funknetz machen und damit Störungen verursachen.
Aber wer geht schon hin und verständigt die Funkentstörung der Bundesnetzagentur?
Ich würde bei sehr kniffligen Dingen auch erst mal versuchen z. B. zu einem Amateurfunkverein Kontakt aufzunehmen. Da werden sich hoffentlich Leute finden, die in der Materie sattelfester sind als ich und helfen können die Situation besser einzuschätzen.

Jedenfalls ist es jetzt seit Monaten alles stabil.

In dem Fall würde ich die Strategie "Never change a running system" fahren wollen. Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 winnigorny1

„Das war mir auch klar. Jetzt aber kommt das Lustigste. Der Läppi meiner Frau steht im Nebenzimmer. - Direkt jgegenüber ...“

Optionen

Hallo winni,

"Während hinter metallischen Materialien und Gegenständen ein Funkschatten ohne Wellen oder nur mit sehr geringen Wellen entsteht, kommt es davor zu einer Verstärkung der Intensität. Befindet sich ein Empfänger gar in einem Metallschrank oder in einem von Metall umschlossenen Raum, kann dieser kaum oder nur sehr schwer erreicht werden."

https://www.tor7.de/funktechnik-grundlagen

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 jofri62

„Hallo winni, Während hinter metallischen Materialien und Gegenständen ein Funkschatten ohne Wellen oder nur mit sehr ...“

Optionen
In dem Fall würde ich die Strategie "Never change a running system" fahren wollen.

Mach ich ja auch. Und das Merkwürdige ist, dass das Funksignal, das beim Repeater ankommt, durchaus prima ist. Jedenfalls geht alles und das in jedem Raum so, dass man nicht meckern kann. Immhin geht Filme streamen nicht nur Ruckelfrei auf allen Geräten, sondern auch absolut stabil.

Und klar. Mein Hauptrechner ist nach wie vor "an der Leine". Aber einen Unterschied im Verbindungsaufbau und der Upload und Download-Geschwindigkeit ist nur dem Unterschied WLAN zu LAN geschuldet und macht keinen wirklich spürbaren Unterschied. Alles läuft so flott, dass wir sehr zufrieden sind.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen