Nachhaltigkeit 143 Themen, 3.730 Beiträge

News: Nachhaltigkeit

Granulat für 3D-Drucker aus recycelten Flaschendeckeln

Olaf19 / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

3D-Drucker haben einen zwiespältigen Ruf: auf der einen Seite ist es natürlich faszinierend, dass man sich Ersatzteile für nicht mehr unterstützte Altgeräte, neues Campinggeschirr oder gar komplette Häuser "einfach" selber drucken kann.

Auf der anderen Seite gelten die Geräte aber auch als Dreckschleudern, weil damit wieder einmal mehr Plastikmüll in die Welt gesetzt wird, was alles andere als fortschrittlich und nachhaltig ist.

Drei damals siebzehnjährige Schüler haben in den letzten Jahren ein Verfahren entwickelt, um bunte Deckel von Wasser- etc. -flaschen sortenrein nach Farben zu recyclen und daraus neues Filament für 3D-Drucker herzustellen.

Quelle: www.n-tv.de

Olaf19 drückt die Daumen!

Schöne Geste außerdem, dass die Jungs sich ihre Verfahrenstechnik nicht patentieren lassen, sondern, als überzeugte Open-Source-Nutzer, der Community etwas zurückgeben wollen.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
sea Olaf19 „Granulat für 3D-Drucker aus recycelten Flaschendeckeln“
Optionen

Das sehe ich nicht unbedingt so und kommt m.E. stets auf den Einzelfall an. Beispiel Ersatzteile: Es ist doch wesentlich klüger, Ersatzteile für ein an sich funktionierendes Gerät selber herzustellen, als dieses zu verschrotten und ein neues zu kaufen. Oder das oft masslos überteuerte Originalteil zu bestellen (falls überhaupt erhältlich), welches wahrscheinlich um die halbe Welt geschippert werden muss, bis es hierzulande eintrifft.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 sea „Das sehe ich nicht unbedingt so und kommt m.E. stets auf den Einzelfall an. Beispiel Ersatzteile: Es ist doch wesentlich ...“
Optionen

…und wo ist da jetzt der Widerspruch zu meinem Beitrag?

CU, Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
sea Olaf19 „und wo ist da jetzt der Widerspruch zu meinem Beitrag? CU, Olaf“
Optionen

Den sehe ich im zweiten Absatz. "Gelten" muss allerdings nicht zwingend Deine persönliche Ansicht sein sondern interpretiere ich als allgemeine Aussage, welche Du hier in den Raum stellst.

Beste Grüsse

bei Antwort benachrichtigen
Alekom sea „Den sehe ich im zweiten Absatz. Gelten muss allerdings nicht zwingend Deine persönliche Ansicht sein sondern interpretiere ...“
Optionen

In der Firma, in der ich aktuell tätig bin, arbeiten 3 3D-Drucker, um spezielle Formen für Halterungen zu drucken.

Was mühsam ist, die lange Druckdauer...meine Güte!

ich glaub wenn ich Kunststoff mit dem Stanleymesser ausschneide und das mit Superkleber zusammenklebe bin ich 20x so schnell! Lachend

einzig, die Führungsschienen sind dann nicht vorhanden...aber ich glaub mit einer Form kann man das auch derkleben.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alekom „In der Firma, in der ich aktuell tätig bin, arbeiten 3 3D-Drucker, um spezielle Formen für Halterungen zu drucken. Was ...“
Optionen
arbeiten 3 3D-Drucker, um spezielle Formen für Halterungen zu drucken. Was mühsam ist, die lange Druckdauer...meine Güte!

Aber immerhin – es geht! Und in Zukunft vielleicht auch noch (deutlich) schneller.

ich glaub wenn ich Kunststoff mit dem Stanleymesser ausschneide und das mit Superkleber zusammenklebe bin ich 20x so schnell!

Das mag in diesem Fall so sein, in anderen aber entweder gar nicht oder es geht mit der Hand nicht sauber genug oder nicht so präzise wie maschinell.

Prinzipiell sehe ich im 3D-Druck noch einiges an Potenzial, sofern man ihn "weise" einsetzt und nicht wahllos jeden Unsinn druckt, nur "weil man es kann".

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Alekom „In der Firma, in der ich aktuell tätig bin, arbeiten 3 3D-Drucker, um spezielle Formen für Halterungen zu drucken. Was ...“
Optionen

Das ist trotzdem technisch interessant. Weißt du zufällig, ob das für die Prototypen-Herstellung genutzt wird oder ist das eine reguläre "Serienfertigung" für Artikel mit geringem Durchlauf?

Welches Verfahren kommt da zum Einsatz? (Der echte scheibenweise Druck bzw. das Aufschmelzen einzelner Lagen oder wird da etwas schichtweise ausbelichtet?)
Kannst du grob sagen, wie groß die Teile sein können, die da gedruckt werden?

Ich habe da bisher nur von Einsätzen in der Metallverarbeitung gehört (aber leider diese spezielle 3D-Druck/Laser-Sintertechniken noch nie im echten Leben gesehen.)
In Kunststoff finde ich das in einem  Fertigungsbetrieb spannend. Ist das schon länger im Einsatz oder noch ein Testbetrieb?

Bitte bei der Ueberweisung im Betreff "Loeschen fuer Kohle" und den Beitrag angeben. Knausern hilft nicht!
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Andreas42 „Das ist trotzdem technisch interessant. Weißt du zufällig, ob das für die Prototypen-Herstellung genutzt wird oder ist ...“
Optionen

Ich selber drucke da nichts, das machen meine Kollegen, fürs Zeichnen benutzen sie das Programm Solid Works.

Was ich gesehen habe, wird scheibenweise gedruckt, also von ganz unten bis ganz rauf.

Die Geräte bzw. die Druckplatten sind nicht sehr groß, so ungefähr 30x30cm.

Hauptsächlich Halterungen für Platinen, welche ich zb. mit Bauteilen verlöte.

Oder spezielle Abdeckungen die eine besondere Form haben.

Und um "schneller" die Teile rauszuhauen, haben wir 3 Stück am Laufen.

Prototypenbau, als auch kleinere Serienfertigung.

Ich kaufe mir ja manchmal die Zeitschrift Make, das ist eine Zeitschrift für interessierte "Bastler", mechanisch, elektronisch usw...

Was die manchmal mit 3D machen ist zwar beeindruckend, aber "sinnig" ist das für mich nicht.

Das gedruckte soll ja nützlich sein, und nicht weils halt schön aussieht...

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Alekom „Ich selber drucke da nichts, das machen meine Kollegen, fürs Zeichnen benutzen sie das Programm Solid Works. Was ich ...“
Optionen

Danke!

Bitte bei der Ueberweisung im Betreff "Loeschen fuer Kohle" und den Beitrag angeben. Knausern hilft nicht!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alekom „Ich selber drucke da nichts, das machen meine Kollegen, fürs Zeichnen benutzen sie das Programm Solid Works. Was ich ...“
Optionen
Was die manchmal mit 3D machen ist zwar beeindruckend, aber "sinnig" ist das für mich nicht. Das gedruckte soll ja nützlich sein, und nicht weils halt schön aussieht...

Das ist eben der Kritikpunkt, den ich in meinem Ursprungspost kurz angerissen hatte. Die Sachen mögen im ersten Moment nett aussehen, später stehen sie herum und fangen Staub, am Ende wandern sie in den Müll oder günstigstenfalls ins Plastik-Recycling.

"Think about the environment before you print", schreiben manchen Leute in ihre Mail-Signatur und beziehen dies auf den gedankenlosen Verbrauch von Papier und Toner. Für 3D-Druck mit Plastukgranulat gilt das natürlich um so mehr.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 sea „Den sehe ich im zweiten Absatz. Gelten muss allerdings nicht zwingend Deine persönliche Ansicht sein sondern interpretiere ...“
Optionen
"Gelten" muss allerdings nicht zwingend Deine persönliche Ansicht sein sondern interpretiere ich als allgemeine Aussage, welche Du hier in den Raum stellst.

Da kommen wir der Sache schon näher :-)

Eine persönliche Meinung von mir wäre ohnehin Luxus, dafür habe ich mich mit den Möglichkeiten des 3D-Drucks noch nicht erschöpfend genug beschäftigt. Mir ging es tatsächlich darum, dass diese Geräte oft kritisch beäugt werden, weil einfach viel Ausschuss produziert wird.

Dafür können die 3D-Drucker natürlich nichts. Mit einem einfachen kleinen Küchenmesser kann ich Möhren oder Kartoffeln schälen, genau so gut aber auch mich selbst und andere "bööös bööös verletzen", wie mein Vater immer so schön gesagt hat, wenn ich als kleiner Junge mit spitzen Gegenständen herumhantierte. Und so lässt sich auch ein 3D-Drucker sinnstiftend oder eher unvorteilhaft einsetzen.

Der Mensch neigt leider dazu, Dinge zu tun, nur weil er's kann und weil es (einfach) geht. Zwei ehemalige Arbeitskolleginnen von mir haben noch 2007 jede E-Mail einzeln ausgedruckt und in Ringbuchordner abgeheftet – nix war's mit "Think about the envorinment before you print"... einmal im Jahr, wenn wir einen großen allumfassenden IT-Totalausfall hatten, durften sie triumphieren, so nach dem Motto, jaha, wir können unsere Mails trotzdem lesen und ihr nicht...

Es ist schade um jeden Bogen Papier samt Toner-Feinstaub, der unnötig aus dem Drucker kommt, und für Plastikgranulat ("Filament") gilt das natürlich erst recht. Um so verdienstvoller, was die Boys sich da ausgedacht haben mit den recycelten Plastikdeckeln.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Olaf19 „Da kommen wir der Sache schon näher :- Eine persönliche Meinung von mir wäre ohnehin Luxus, dafür habe ich mich mit ...“
Optionen

Ich habe im Wohnzimmer einen Drucker herumstehen, da druck ich alle Weile mal was. So im Schnitt 2x pro Monat. Wenns viel ist.

Bissal überzeichnet müsste ich sogar nachschauen von welcher Marke der ist. Lachend

Früher hab ich auch ausgedruckt, was ich interessant fand. Sogar Ordner wurden damit gefüllt.

Mach ich schon lang nimmer, wenns interessant ist, STRG und C und im Libre Writer einfügen und dann offline nachlesen.

Wichtige Sachen notier ich mir ganz klassisch mit einem Kuli (oder Filzstift, grad was halt greifbar ist...)

Backups? Ich habe mehrere Usb-Sticks und 3 USB-Festplatten. So zwei,dreimal,viermal installiere ich neu. Und soviele Daten hab ich nie. Wozu? Und die Mails sind per Webmail zu erreichen. Seit ungefähr 10 Jahren verwend ich keinen Maildienst am Rechner.

Im Moment würd ich nicht wissen was ich daheim mit einem 3D Drucker machen soll

Die verlorene Abdeckung für die TV-Fernbedienung nachdrucken? Geh bitte ...

Eine Handyhalterung? Wozu, das Handy liegt flach am Tisch, kann so kaum herunterfallen.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
schoppes Olaf19 „Granulat für 3D-Drucker aus recycelten Flaschendeckeln“
Optionen
"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schoppes „Coca Cola lässt grüßen. ...“
Optionen

Mein erster Gedanke war: diese Art Verschlüsse gibt es doch schon eine kleine Ewigkeit?!

Aber das stimmt so nicht, denn bei den Getränkeflaschen, die mir bisher so begegnet sind, ließen sich die Deckel noch problemlos abziehen, wenn man es denn unbedingt wollte. So wie sich die Beschreibung bei Coca-Cola liest, braucht man dafür eher ein Teppichmesser.

Wenn das in Zukunft alle so machen, müssen sich meine Granulat-Boys etwas anderes einfallen lassen...

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 schoppes „Coca Cola lässt grüßen. ...“
Optionen
Die waren ihrer Zeit mal wieder voraus.

Ist doch klasse, ein loses Müllteil weniger für die Umwelt.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Granulat für 3D-Drucker aus recycelten Flaschendeckeln“
Optionen
Schöne Geste außerdem, dass die Jungs sich ihre Verfahrenstechnik nicht patentieren lassen, sondern, als überzeugte Open-Source-Nutzer, der Community etwas zurückgeben wollen.

Ja - so erscheint es zunächst. Aber ich fürchte, dass die Gefahr groß ist, dass ein Konzern sich das Verfahren greift und es dann zum Weltpatent anmeldet, um es wirtschaftlich auszuschlachten.

Man denke nur einmal an den Erfinder der Frisbee-Scheiben, der wirtschaftlich nahezu leer ausgegangen ist und große Spielwarenkonzerne haben dann Milliarden-Profite mit den Dingern eingestrichen....

Das wäre doch mal ein schönes Crowdsourcing-Projekt, die enormen Kosten für ein Weltpatent einzusammeln, das Ganze dann dichtzukloppen und das Verfahren für private Nutzung freizugeben, die wirtschaftliche (Aus-)Nutzung jedoch teuer zu verkaufen, um der der Gruppe der Crowdsourcer etwas zurückgeben zu können, oder?

Jedenfalls droht imho die Übernahme des Verfahrens durch Wirtschaftsunternehmen und der Patenteinreichung selbiger, wenn klar ist, dass sich damit viel Gewinn erwirtschaften lässt.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
sea winnigorny1 „Ja - so erscheint es zunächst. Aber ich fürchte, dass die Gefahr groß ist, dass ein Konzern sich das Verfahren greift ...“
Optionen
Aber ich fürchte, dass die Gefahr groß ist, dass ein Konzern sich das Verfahren greift und es dann zum Weltpatent anmeldet, um es wirtschaftlich auszuschlachten.

Das passiert etlichen erfolgreichen Startups. Die Erfinder werden ausbezahlt (mal mehr, mal weniger), und die Grossunternehmen verdienen sich aufgrund ihres Potentials eine goldene Nase daran. Was an sich ja nichts Schlechtes ist, denn - um bei Deinem Beispiel zu bleiben - hätte der weltweit beliebte Frisbee kaum eine riesige Verbreitung gefunden.

bei Antwort benachrichtigen
Alekom sea „Das passiert etlichen erfolgreichen Startups. Die Erfinder werden ausbezahlt mal mehr, mal weniger , und die ...“
Optionen

runtastic, eine uhr mit app die schritte zählt.

der "Erfinder" hat Millionen dafür kassiert.

In Tests wurde diese App gnadenlos kritisiert ... und die Firma die das gekauft hat, hats auch nach relativ kurzer Zeit wieder abgestoßen.

Und bei uns im Ösi-Land rühmt man den tollen Geschäftsmann und Erfinder wie er das ach so tolle Produkt ...*abwink*

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen