Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.220 Themen, 123.060 Beiträge

MBR Partition in eine GPT Style-Partition umwandeln

susicreamcheese1 / 19 Antworten / Baumansicht Nickles

Guten Abend,

von meinen 10 Jahre alten Gigabyte GA-970A-UD3 (rev. 1.0/1.1) habe ich den Nachfolger GA-970A-UD3P (rev. 2.x) neuwertig, ungebraucht ersteigert.

Nun möchte ich das „neue“ gegen das alte Board austauschen. Meinen FX8350 behalte ich. Genau wie die Arbeitsspeicher, Grafikkarte und die SSD.

Da beide Boards denselben Chipsatz besitzen und die Grafikkarte den gleichen Treiber wie vorher hat, müsste das auf der SSD bereits installierte Windows 10 mit dem neuen Board doch normal booten.

Da das neue Board über ein UEFI Bios verfügt, muss ich, um in den UEFI Modus zu wechseln, die MBR Partition in eine GPT Style-Partition umwandeln.

Das soll mit dem MBR2GPT Festplattenkonvertierungstool von Windows 10 , wenn ich Glück habe, ohne Datenverlust vonstattengehen. Natürlich vom Windows Stick gebootet.

Denkt ihr es könnte so hinhauen?

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 susicreamcheese1

„MBR Partition in eine GPT Style-Partition umwandeln“

Optionen

CSM Support

Enables or disables UEFI CSM (Compatibility Support Module) to support a legacy PC boot process.

Always Enables UEFI CSM. (Default)

Never Disables UEFI CSM and supports UEFI BIOS boot process only. This item is configurable only when OS Type is set to Windows 8.&

Boot Mode Selection

Allows you to select which type of operating system to boot.

UEFI and Legacy Allows booting from operating systems that support legacy option ROM or UEFI option ROM.(Default)

Legacy Only Allows booting from operating systems that only support legacy Option ROM.

UEFI Only Allows booting from operating systems that only support UEFI Option ROM.

https://download.gigabyte.com/FileList/Manual/mb_manual_ga-970a-ud3p_v.2.x_e.pdf

Bei den Default = Standardwerten für CSM Support und Boot Mode Selection im Bios mußt du definitiv nix weiter machen und so würde Ich das da aus vielen Gründen halten!

Dann läuft die Kiste da im CSM = Bioskompatibilätsmodus.

Alternativ würde Ich noch Legacy Only bei der Boot Mode Selection einstellen, ist aber meist nicht nötig.

bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 Alpha13

„CSM Support Enables or disables UEFI CSM Compatibility Support Module to support a legacy PC boot process. Always Enables ...“

Optionen

Wenn das Board im Bioskompatibilätsmodus läuft, bleibt dann die grafische Oberfläche, sodass ich Bios per Maus steuern kann?

Abgesehen davon habe ich gelesen, dass UEFI zum einem durch "secure boot" beim Starten von Windows mehr Sicherheit bietet. Zweitens soll es insgesamt schneller laufen. Wobei es mir auf zwei, drei Sekunden auch nicht ankäme.

Da ich regelmäßig Systembackups mit Paragon mache und einen entsprechenden Bootstick eingerichtet habe, könnte ich die Umwandelung von MBR zu GPT versuchen und wenn es misslingt, könnte ich das Backup im Bioskompatibilätsmodus zurücksetzen.

Nach diesem Tutorial sollte es doch funktionieren.

https://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=MBR_zu_GPT_%C3%A4ndern_Festplatte_konvertieren_Windows_10

Doch wie ich aus Deinem Beitrag herauslesen kann, lohnt es sich wohl nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 susicreamcheese1

„Wenn das Board im Bioskompatibilätsmodus läuft, bleibt dann die grafische Oberfläche, sodass ich Bios per Maus steuern ...“

Optionen

1. Ja!

2. Secure Boot ist absolut für den Arsch und hat quasi real nur Nachteile!

3. Wenn du die Boot SSD in GPT änderst geht das sehr oft in die Hose...

bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 Alpha13

„1. Ja! 2. Secure Boot ist absolut für den Arsch und hat quasi real nur Nachteile! 3. Wenn du die Boot SSD in GPT änderst ...“

Optionen

Alles klar. Vielen Dank.

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend susicreamcheese1

„MBR Partition in eine GPT Style-Partition umwandeln“

Optionen

Hat zumindest bei mir immer schmerzfrei funktioniert. Dazu am Besten, auf einem anderen Windows 10 mittels microsoft creation tool (MCT), einen USB-Stick Windows Boot Medium erstellen. Dann die SSD in das neue System einbauen und von erstellten USB-Stick booten. Anschließend in die Eingabeaufforderung öfffnen und mbr2gpt aufrufen.
Da mal erst einen Testlauf per mbr2gpt disk:x /validate machen.Die anderen Parameter und eine eine Beschreibung findest du hier: https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/mbr-to-gpt

Grüße ff

   

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fishermans-friend

„Hat zumindest bei mir immer schmerzfrei funktioniert. Dazu am Besten, auf einem anderen Windows 10 mittels microsoft ...“

Optionen
Hat zumindest bei mir immer schmerzfrei funktioniert.

Mmmmmh - dann bist du ein Glückspilz. Ich kann da leider nur Alpha zitieren:

Wenn du die Boot SSD in GPT änderst geht das sehr oft in die Hose...

Zumindest hatte ich damals - vor 8 Jahren - erst auf den Rat des Technikers meines Hardware-Großhändlers gehört und das Ding im Kompatibilitätsmode installiert. Dann hat mir ein Bekannter  den Floh mit eben der von dir verlinkten Anleitung ans Herz gelegt und ich Dämel habe das dann gemacht.

Und das ging voll in die Hose.

Ok - mag an meinem Board gelegen haben. Denn der Techniker meinte damals, dass das UEFI des Boards irgendwie nicht voll ausgereift wäre und er mir daher von GPT abraten würde.

Aber man weiß das eben nicht vorher. - Erst dann, wenn es zu spät ist....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend winnigorny1

„Mmmmmh - dann bist du ein Glückspilz. Ich kann da leider nur Alpha zitieren: Wenn du die Boot SSD in GPT änderst geht ...“

Optionen

Stimmt schon, UEFI ist manchmal wie Lotto spielen. Ich hatte mit der Methode seit ca. 3 Jahren erstaunlich wenig Probleme. Gut möglich, das die Hersteller das UEFI Geraffel weitestgehend im Griff haben. Mbr2gpt nutze ich erst seit Version 1709. Vor der Konvertierung ist ein Backup sowieso Pflicht.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 fishermans-friend

„Stimmt schon, UEFI ist manchmal wie Lotto spielen. Ich hatte mit der Methode seit ca. 3 Jahren erstaunlich wenig Probleme. ...“

Optionen

Keine Ahnung, wie lange es schon UEFI-Boards gibt. Mein Board ist von 2015.

Weiß nicht, wie ausgereift die UEFIs damals schon waren.

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend susicreamcheese1

„Keine Ahnung, wie lange es schon UEFI-Boards gibt. Mein Board ist von 2015. Weiß nicht, wie ausgereift die UEFIs damals ...“

Optionen

Ich würde es einfach mal durchziehen. Versuch macht klug.

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso fishermans-friend

„Ich würde es einfach mal durchziehen. Versuch macht klug.“

Optionen
Ich würde es einfach mal durchziehen. Versuch macht klug.


Solange das neue Board die umgebauten Laufwerke im MBR-Modus nutzen kann, würde ich da alles so lassen, wie es ist und einfach im CSM betreiben.

Da das vorher so funktioniert hat, besteht doch gar kein grund, sich den Krampf mit GPT anzutun. Und solange man keine Platten grösser 2TB nutzt oder NVMe, kann man das auch so lassen. Wozu sich mehr Arbeit machen als nötig;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 fakiauso

„Solange das neue Board die umgebauten Laufwerke im MBR-Modus nutzen kann, würde ich da alles so lassen, wie es ist und ...“

Optionen

Also siehst Du keinerlei Vorteile, die Systemplatte im GPT zu betreiben? Ich habe gelesen, man hätte mehr Einstellungsmöglichkeiten. Jedoch möchte ich die Kiste weder übertakten oder sonst irgendwas. Mir nur wichtig, dass das System stabil läuft.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander susicreamcheese1

„Also siehst Du keinerlei Vorteile, die Systemplatte im GPT zu betreiben? Ich habe gelesen, man hätte mehr ...“

Optionen
Ich habe gelesen, man hätte mehr Einstellungsmöglichkeiten.

Fehlen Dir den nun konkret irgendwelche Einstellungsmöglichkeiten?

Mir nur wichtig, dass das System stabil läuft.

Läuft das System aktuell instabil?

Wenn Du nicht beide Fragen mit einem zweifelsfreien Jaaaaaaaa beantworten musst, dann hast Du nichts zu gewinnen und nur das Risiko Dir vollkommen unnötig irgendwelche Probleme einzuhandeln mit den Basteleien.

bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 Borlander

„Fehlen Dir den nun konkret irgendwelche Einstellungsmöglichkeiten? Läuft das System aktuell instabil? Wenn Du nicht ...“

Optionen

Nein, ich bin mit dem Vorgängerboard vollends zufrieden, eben weil es immer stabil und zuverlässig funktionierte . Nun habe ich zufällig den Nachfolger neuwertig ersteigert und hoffe, dass er genauso problemlos arbeitet. Zusammen mit einem neuem Netzteil hoffe ich, mit der AM3+ Plattform noch einige Jahre weitermachen zu können.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso susicreamcheese1

„Also siehst Du keinerlei Vorteile, die Systemplatte im GPT zu betreiben? Ich habe gelesen, man hätte mehr ...“

Optionen
Also siehst Du keinerlei Vorteile, die Systemplatte im GPT zu betreiben?


Nö - weder wird das Ding schneller noch sonst etwas und logische Laufwerke mit drölfzig Partitionen, die sich im laufenden Betrieb verändern lassen sollen, scheinen nicht Dein Anwenderprofil zu sein;-)

Und wenn es einfach nur um das Umziehen auf einen identisch ausgebauten PC geht, dann hast Du mit Umstecken und weiter Betreiben im CSM den wenigsten Aufwand.

GPT hat wie gesagt nur Sinn bei Laufwerken über 2TB und wenn Du SSD an NVMe betrieben möchtest. Am normalen SATA bringt das nichts, solange Platten und Controller SATA-III unterstützen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend fakiauso

„Solange das neue Board die umgebauten Laufwerke im MBR-Modus nutzen kann, würde ich da alles so lassen, wie es ist und ...“

Optionen

Da bin ich genau deiner Meinung. Wenn es nicht uuuuuuuunbedingt notwendig ist und das andere MB noch CSM beinhaltet, würde ich Konvertierung sein lassen. Gründe hattest du schon genannt.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso fishermans-friend

„Da bin ich genau deiner Meinung. Wenn es nicht uuuuuuuunbedingt notwendig ist und das andere MB noch CSM beinhaltet, würde ...“

Optionen
Wenn es nicht uuuuuuuunbedingt notwendig ist und das andere MB noch CSM beinhaltet, würde ich Konvertierung sein lassen.


Jenau - schliesslich will so ein Phlegma gepflegt sein...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fishermans-friend

„Stimmt schon, UEFI ist manchmal wie Lotto spielen. Ich hatte mit der Methode seit ca. 3 Jahren erstaunlich wenig Probleme. ...“

Optionen
Vor der Konvertierung ist ein Backup sowieso Pflicht.

Das hilft dann leider auch nicht, weil da vorher ja der MBR war und nachdem die UEFI eingerichtet wurde, wurde der gelöscht/verschoben/geändert und ist im BIOS dann leider die Festplatte nicht mehr zu finden, weil der nun futsch ist und das Image lässt sich dann nicht mehr zurückschreiben. Da muss man dann vorher den MBR neu schreiben......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend winnigorny1

„Das hilft dann leider auch nicht, weil da vorher ja der MBR war und nachdem die UEFI eingerichtet wurde, wurde der ...“

Optionen

Alles richtig. Ich meinte, vor der Konvertierung auf dem alten funktionierenden System, das Backup machen. So das man einen Plan B hat, sollte Windows auf dem neuen PC nicht starten.

Es gibt da diverse Möglichkeiten/Tools, den Spaß wieder umzudrehen. Bsp. Easeus Partition Master. Da habe ich aber noch keine Erfahrung, da bisher noch nicht gemacht.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
susicreamcheese1 fishermans-friend

„Alles richtig. Ich meinte, vor der Konvertierung auf dem alten funktionierenden System, das Backup machen. So das man einen ...“

Optionen

Wenn die Konvertierung schief geht, kann ich doch mit dem Paragon Bootstick die SSD löschen, wieder zur C-Partition machen und das UEFI-Bios wieder auf CSM umstellen, sodass ich das Backup mit MBR wiederherstellen kann.

bei Antwort benachrichtigen