Fotografieren und Filmen 2.958 Themen, 18.355 Beiträge

Streifen im Himmel bei Anzeige mit Irfanview (D7200)

Sovebämse / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo

Irgendwie ist es mir erst jetzt aufgefallen - habe die D7200 schon seit etwa 4 Jahren - dass bei der Anzeige von NEF-Dateien in Irfanview oft im (schönen dunkelblauen) Himmel, also auch bei guten Lichtverhältnissen bei niedriger ISO-Zahl so eine Art Artefakte / Streifen sichtbar sind. Bei Vergrösserung (auch schon bei 100%) sieht man deutlich Klötzchenbildung. Mir ist das schon mal aufgefallen, aber nur bei Nachtaufnahmen.

Ich weiss, dass Irfanview die NEF-Dateien so öffnet, wie sie die Kamera nachbearbeitet (Picture Control), also nicht wirklich die Rohdaten anzeigt und das finde ich eben auch gut so, weil dann der Weissabgleich stimmt. Im Photoshop sehen die Farben total besch...... aus und ich hab keine Lust, alle Bilder nachzubearbeiten. Ich vermute mal, es hat irgendwas mit meinen Einstellungen in der Kamera zu tun (Schärfe, Kontrast usw.). Jedoch habe ich jetzt dort keine extremen Veränderungen zum Standard vorgenommen und selbst dann sollten doch bei 30% Ansichtsgrösse keine solchen Artefakte sichtbar sein. Hat da jemand eine Idee oder einen Rat?

Gruss und Dank
Thomas

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Sovebämse „Streifen im Himmel bei Anzeige mit Irfanview (D7200)“
Optionen

Hast du im Zweifel den zugehörigen Codec heruntergeladen? Ich habe keine Nikon, sondern Canon Kameras, da bedarf es spezieller Codecs, um die RAW-Dateien richtig oder überhaupt anzeigen zu können. Gibts im Zweifel auch im Windows Store als Gratisdings.

Bleibt es, vielleicht mal ein anderes Programm testen. Ich nutze sehr gern XnView.

Wenn du zu faul zum Entwickeln bist, macht RAW wenig Sinn. Dann würde ich zumindest zusätzlich als JPEG speichern. Artefakte gibts, wenn zu stark komprimiert wird, was bei deiner Autoentwicklung durchaus die Ursache sein kann.

Bei der Kamera würde ich auf jeden Fall einen richtigen RAW-Converter benutzen.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse The Wasp „Hast du im Zweifel den zugehörigen Codec heruntergeladen? Ich habe keine Nikon, sondern Canon Kameras, da bedarf es ...“
Optionen

Hallo

Also bei Irfanview gibt es so ein Add-on Paket für RAW-Dateien, nehme an dort müsste der Codec drin sein. Bei Nikon sind das 150 MB für das Codec-Paket... wozu braucht das so viel Platz? Ich nehme an, da sind auch Codecs für andere Kameras dabei?

XnView habe ich getestet, da habe ich dasselbe Phänomen.

Wie meinst du "zu stark komprimiert wird (...) bei deiner Autoentwicklung"? Die Kamera komprimiert ja intern gar nichts. Im Picture Control stelle ich nur die Schärfung, Sättigung, Farbtöne etc. ein, was dann praktisch im NEF-File integriert ist und von Irfanview ausgelesen und umgesetzt wird. Somit müsste das Problem bei Irfanview bzw. auch bei XnView liegen. Eigenartig nur, dass ich das Phänomen z. B. mit meiner alten D70s nie hatte.

Bei Nachtaufnahmen kann ich jedoch selbst am Kamera-Display die Artefakte-Klötzchen in der 100% Ansicht sehen und das mit allen ausgeschalteten Optimierungen.

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Sovebämse „Streifen im Himmel bei Anzeige mit Irfanview (D7200)“
Optionen

Hallo Thomas,

welche Bildauflösung hast du eingestellt.

Seite 58 der Bedienungsanleitung.

Bildauflösung-Optimal = 2304 x 1728 Pixel (4 MP)
Die niedrigste Auflösung 1200 x 900 Pixel (1,1 MP)

Die niedrigste Auflösung, benötigt jedoch nur (1, 1 MP) Speicherplatz

Selbst wähle ich immer die maximale Pixelzahl, zu Gunsten der Tiefenschärfe und weniger Klötzchenbildung beim Zoomen am PC.

Gruss Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse hddiesel „Hallo Thomas, welche Bildauflösung hast du eingestellt. Seite 58 der Bedienungsanleitung. Bildauflösung-Optimal 2304 x ...“
Optionen

Wie meinst du das mit der Bildauflösung? Ich fotografiere ja in RAW, da habe ich die maximale Auflösung von 24 MP.

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Sovebämse „Wie meinst du das mit der Bildauflösung? Ich fotografiere ja in RAW, da habe ich die maximale Auflösung von 24 MP.“
Optionen

Hallo Thomas,

hast du die Bedienungsanleitung schon gelesen, da stehen einige Infos.

Einschalten und den Auslöser drücken ist einfach.

Die Einstellmöglichkeiten sollte man jedoch kennen, sonst gibt es nicht die Optimalen Bilder und Videos.

Gruss Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse hddiesel „Hallo Thomas, hast du die Bedienungsanleitung schon gelesen, da stehen einige Infos. Einschalten und den Auslöser drücken ...“
Optionen

Diese Artefakte tauchen nur auf, wenn ein Programm das NEF-File mit den intern gewählten Einstellungen (Picture Control) darstellt. Wenn ich die Fotos im Photoshop öffne, sehen diese Farbflächen (Himmel) gut aus.

Und nein, die Bedienungsanleitung habe ich, ehrlich gesagt, nicht gelesen. Vielleicht mal was nachgeschaut, aber sonst nicht.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Sovebämse „Streifen im Himmel bei Anzeige mit Irfanview (D7200)“
Optionen

Falls das immer an derselben Stelle ist, kann es neben rauschenden Sensorfeldern auch schlicht Staub o.ä. sein. Hast Du den Sensor einmal gereinigt/ reinigen lassen? Sonst müßte man mal ein Beispielbild sehen dafür.

Bei mir sind in der Kamera selber z.B. alle Automatiken abgeschaltet und RAW-Entwicklung mache ich mit Darktable. Weißabgleich steht auf Automatik oder Schatten wegen der wärmeren Farben. Allerdings tendieren die Canon sowieso eher zu einer "gefühlten halben Blende drüber" und gedämpften Farben, während ich bei den Nikons den Eindruck habe, dass die Farben da satter rüber kommen.

Manchmal liegt es auch an einem Filter oder bei Offenblende an der Vignettierung, die solche Ränder erzeugt. Da hilft nur Abblenden oder damit leben.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse fakiauso „Falls das immer an derselben Stelle ist, kann es neben rauschenden Sensorfeldern auch schlicht Staub o.ä. sein. Hast Du ...“
Optionen

Hallo

Nein, man sieht es eigentlich immer bei flächigen Bereichen wie dem Himmel, wenn er nicht gerade besonders hell (ins Weiss / Grau) ist.

Den Sensor hatte ich vor nicht allzu langer Zeit reinigen lassen bei Nikon, auch wenn es bereits wieder kleine Sensorflecken drauf hat (einen Teil davon habe ich mit der automatischen Sensorreinigung wegbekommen). Die sieht man aber nur bei Blenden ab 11 deutlicher. Beim Wandern fotografiere ich normalerweise nur mit maximal Blende 8.

Und um es nochmal klar zu sagen: In Photoshop oder Capture NX sind diese Artefakte nicht zu sehen. Aber da sind die Farben unbearbeitet furchtbar flau, wenn er das RAW-File einliest, aber das ist ja anscheinend normal so (wird mir immer unverständlich bleiben).

Einen Filter verwende ich nicht. Das Problem bestand auch mit einem anderen Objektiv, an dem kann's also auch nicht liegen. Bin ziemlich sicher, dass es was mit den Einstellungen an der Kamera zu tun hat (ev. zu starke Schärfung im Picture Control).

Dass mir das erst jetzt auffällt, könnte auch daran liegen, dass ich seit einem halben Jahr einen neuen EIZO-Business Monitor habe, vorher einen uralten billigen Acer.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Sovebämse „Hallo Nein, man sieht es eigentlich immer bei flächigen Bereichen wie dem Himmel, wenn er nicht gerade besonders hell ins ...“
Optionen
Und um es nochmal klar zu sagen: In Photoshop oder Capture NX sind diese Artefakte nicht zu sehen. Aber da sind die Farben unbearbeitet furchtbar flau, wenn er das RAW-File einliest, aber das ist ja anscheinend normal so (wird mir immer unverständlich bleiben).


Dann wird es am Filter von IrfanView liegen. Das die RAW so "flau" sind, ist wiederum normal, aber dafür hat man ja den Workflow zum JPEG oder welchem Ausgabeformat auch immer. Ansonsten schalte wie schon erwähnt in der Kamera alle Automatiken und Verbesserungen ab. Wenn im fertigen Bild nichts davon zu sehen ist, ist es ohnehin ein Schönheitsfehler des Programms.

Edit: Du kannst auch mittels Konverter in das DNG-Format wandeln, das spart so nebenbei auch Platz bei quasi keinem Verlust. Diese DNG-Aufnahmen kannst Du dann in Irfanview ebenfalls einem Test unterziehen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Sovebämse „Hallo Nein, man sieht es eigentlich immer bei flächigen Bereichen wie dem Himmel, wenn er nicht gerade besonders hell ins ...“
Optionen

Du machst widersprüchliche Aussagen. Oben schreibst du, dass bei 100%-Ansicht selbst am Kameramonitor Artefakte zu sehen seien, hier schreibst du. bei Capture NX seien diese nicht vorhanden. Wie soll das gehen?

Zum RAW-Converter: Den NEF-Codec gibt es bei Nikon hier: https://downloadcenter.nikonimglib.com/de/products/170/NEF_Codec.html

Solltest du bei Verwendung von NEF-Dateien immer installieren, um Fehldarstellungen oder überhaupt das Auslesen zu ermöglichen.

Sensorflecken/Staubpartikel beseitigst du einfach mit einem Blasebalg, das kannst du dir auch bei einem guten Kamerahändler zeigen lassen. Bei DSLR muss der Spiegel vorher hochgeklappt werden (bei DSLM wird der Vorhang geöffnet). Das geht bei Canon einfach im Menü "Sensorreinigung" unter dem Punkt "manuelle Reinigung". Sollte bei Nikon ähnlich sein. Den betreffenden Handbuch-Abschnitt immer vorher lesen!

Bin ziemlich sicher, dass es was mit den Einstellungen an der Kamera zu tun hat

Ich vermute eher, dass es was mit Irfan zu tun hat, es sei denn, du siehst wirklich Artefakte auch mit dem Kameramonitor, aber dann müssten die auch in Cature NX zu sehen sein.

Artefakte sind prinzipiell bei jeder Kamera möglich, das sollte aber nicht die Regel sein. Ist es die Regel, ist die Kamera defekt oder der Anwender macht gravierende Fehler (falsche Einstellungen).

Grundsätzlich solltest du dich, wenn du in RAW fotografierst, mit dem Format einmal eingehender beschäftigen. Dieses Format erlaubt eben Änderungen, die mit vorkomprimierten Formaten nicht so einfach möglich sind, da die Bilddaten dafür fehlen, die im RAW-Format abgespeichert werden.

Die Basics findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Rohdatenformat

könnte auch daran liegen, dass ich seit einem halben Jahr einen neuen EIZO-Business Monitor habe

Nein. Sonst wären die Artefakte immer zu sehen und nicht nur bei deinen Fotos.

Ende
bei Antwort benachrichtigen