Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.496 Themen, 108.639 Beiträge

HDD über SATA/USB-Adapter geht nicht

Django81 / 20 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo miteinander

Vor etwa einem halben Jahr habe ich mir auf Anraten aus dem Forum hier (danke nochmals) einen SATA/USB-Adapter besorgt, um Daten von einer HDD aus einem geschrotteten Laptop auszulesen und diese fortan als Backup-Speicher zu verwenden. Das funktioniert bis heute alles bestens. Nun habe ich aber neulich einen DVD-HDD-Recorder geschlachtet. Also habe ich die HDD rausgenommen (das war fast noch das Einzige an dem Gerät, das noch funktionierte) und wollte sie ebenfalls mittels dem SATA/USB-Adapter mit einem PC verbinden. Leider tat sich da gar nichts - die HDD wird schlicht nicht erkannt, obwohl am Adapter die beiden Lämpchen schön leuchten. Ich habe es an zwei verschiedenen Geräte ausprobiert - daran liegt's offenbar nicht. Und auch der Adapter funktioniert ausser bei dieser HDD einwandfrei.

Das der HDD handelt es sich um diese hier:

Und im DVD-Recorder war sie mit folgendem Kabel verbunden:

Hat jemand eine Idee, weshalb das nicht funktioniert bzw. was ich tun könnte? Mehr so aus Interesse denn aufgrund eines tatsächlichen Bedürfnisses Zwinkernd.

Gruss und danke im Voraus

Django

bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 Django81 „HDD über SATA/USB-Adapter geht nicht“
Optionen

Vergleiche mal den Stromanschluß mit diesem .

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Django81 „HDD über SATA/USB-Adapter geht nicht“
Optionen

Dier erste Frage; läuft denn die HDD an? Wenn nein, dann bringt der Adapter nicht genug Strom. Dann Brauchst du eine externe Stromversorgung. Lohnt sich aber nicht zu kaufen bei dem Teil.

Wenn die HDD anläuft und du nur unter Windows nix sieht, ist es deshalb, weil die Platte ein Dateisystem hat, das Windows nicht erkennt und/oder schlichtweg keinen Laufwerksbuchstaben hat und somit im Explorer nicht angezeigt wird.

1. Ansatz: Du gehst über die Datenträgerverwaltung dran. Starte die Datenträgerverwaltung in dem du mit der rechten Maustaste auf das Windows Symbol klickst und da diie Datenträgerverwaltung auswählst. Mit etwas Glück siehst du nun einen Datenträger der nicht zugeordnet ist. Mit der rechten Maustaste drauf und eine entsprechende Aktion durchführen. Ich würd erst alle Partitionen löschen und dann komplett neu formatieren. und einen Laufwerksbuchstaben vergeben.

2. Ansatz: Du startest die Eingabeaufforderung als Administrator mit CMD auf dem Lupensymbol mit Adminrechten. Bei W11 sieht das so aus:

nun tippst du den befehl "diskpart"ein (ohne anführungszeichen) und danach "list disk". Dann sollte es so ähnlich aussehen:

Wenn du hier auch keine zusätzliche Platte siehst, dann kannst Du es noch mit Linux versuchen, oder einfach sein lassen. ;-)

Falls du hier eine unbekannte Platte siehst, musst du dich mit Diskpart beschäftigen. An dieser Stelle eine dringende Warnung:

Diskpart ist ein sehr mächtiger Befehl, mit dem du deine ganze Installation zerschießen kannst. Der Befehl clean z.B. löscht eine HDD unwiederbringlich! Also Vorsicht.

Gruß
Ralf

bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 RW1 „Dier erste Frage läuft denn die HDD an? Wenn nein, dann bringt der Adapter nicht genug Strom. Dann Brauchst du eine ...“
Optionen
Dier erste Frage; läuft denn die HDD an? Wenn nein, dann bringt der Adapter nicht genug Strom.

Korrekt, dann fehlt evtl. die 12V Leitung (gelb) für den Motor falls seiner nur über USB Strom liefert.

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
Django81 Eludi84 „Korrekt, dann fehlt evtl. die 12V Leitung gelb für den Motor falls seiner nur über USB Strom liefert.“
Optionen

Okay, danke.

Dier erste Frage; läuft denn die HDD an? 

Nein, da läuft (hörbar) nichts an. In dem Fall liegt es wohl wie von Euch vermutet an der Stromversorgung.

Dann Brauchst du eine externe Stromversorgung. Lohnt sich aber nicht zu kaufen bei dem Teil

Das sehe ich leider auch so. Nicht allzu tragisch... aber es wäre halt schon cool gewesen, wenn es funktioniert hätte.

bei Antwort benachrichtigen
RW1 Django81 „Okay, danke. Nein, da läuft hörbar nichts an. In dem Fall liegt es wohl wie von Euch vermutet an der Stromversorgung. Das ...“
Optionen

Ähm mal noch ne Frage: Hast Du den USB Adapter NUR an USB dran? Wenn ja, kann da nix anlaufen! Du brauchst für 3,5" Laufwerke so was.

Alternativ, falls du einen Desktop PC hast, bau das Teil doch einfach mal da an.

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Django81 „HDD über SATA/USB-Adapter geht nicht“
Optionen

Mir ist da noch was eingefallen, das muss auch gar nichts mit deinen USB Adapter zu tun haben.

Bsp. bei Festplatten aus WD Elements Gehäusen müssen bestimmte Pins abgeklebt werden (Tesa o.ä.) damit die an einem Standard SATA Port anlaufen.

Hier ist ein Thread dazu aus dem computerbase Forum:
Ausgebaute WD 10TB aus My Book wird intern nicht erkannt.

Dazu gibt es auch auf YT viele Clips:
Bsp. How to Fix the 3.3V Pin Issue in White Label Disks

Evlt. ist das bei deiner Festplatte genau so. Mal antesten.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Django81 fishermans-friend „Mir ist da noch was eingefallen, das muss auch gar nichts mit deinen USB Adapter zu tun haben. Bsp. bei Festplatten aus WD ...“
Optionen

Okay... ich bräuchte also eine separate Stromversorgung. So einen Adapter zu kaufen lohn sich aber wegen dieser alten, aus heutiger Sicht kleinen (250 GB) Platte kaum. Einbauen in den PC könnte (und werde ich wohl) ich mal ausprobieren (wenn ich irgendwann mal dazu komme). Muss dann einfach schauen, wie das dort drin ausschaut - vor allem wegen der Anschlüsse. 

Bsp. bei Festplatten aus WD Elements Gehäusen müssen bestimmte Pins abgeklebt werden

Ist aber 'ne Seagate Platte... Okay - kann ja sein, dass es da gleich ist. Zuerst werde ich aber mal das mit dem Einbau in den PC versuchen.

bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 Django81 „Okay... ich bräuchte also eine separate Stromversorgung. So einen Adapter zu kaufen lohn sich aber wegen dieser alten, aus ...“
Optionen

Nur mal als Hinweis falls du den vorhandenen Adapter des Recorders verwenden wolltest:

Ich gehe mal von den Standardfarben aus und in deinem Fall wäre da 12V = gelb und 5V =rot vertauscht- es sei denn, daß das NT vom Recorder das anders ausgibt!?

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Django81 „Okay... ich bräuchte also eine separate Stromversorgung. So einen Adapter zu kaufen lohn sich aber wegen dieser alten, aus ...“
Optionen
Ist aber 'ne Seagate Platte

Ist erstmal Wumpe, die Belegung ist erstmal bei allen SATA HDDs/SSDs etc. Standard. Aber die Hersteller *können* bei bestimmten Geräten per Firmware ihren eigenen Quark machen.

lohn sich aber wegen dieser alten, aus heutiger Sicht kleinen (250 GB) Platte kaum

Logisch, da bekommt man schon SSDs fast hinterher geworfen. Es wäre auch nur "just vor fun".

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fishermans-friend „Ist erstmal Wumpe, die Belegung ist erstmal bei allen SATA HDDs/SSDs etc. Standard. Aber die Hersteller können bei ...“
Optionen
Es wäre auch nur "just vor fun".

Der "fun" wird bestimmt maximal, wenn auf Grund diverser Inkompatibilitäten die Platte selbst oder (noch mehr Fun!) der PC zerstört wird!

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend mawe2 „Der fun wird bestimmt maximal, wenn auf Grund diverser Inkompatibilitäten die Platte selbst oder noch mehr Fun! der PC ...“
Optionen

Es ist ja dem TE überlassen, ob es das macht oder nicht. Das Risiko muss man da selbst einschätzten, oder eben gleich zum Elektroschrott.

Auch logisch, das man für solcher Art Versuche nicht seinen Arbeits PC nimmt, sondern irgend eine Gurke, die herumsteht. Wenn es dann knallt, was solls.   

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 fishermans-friend „Es ist ja dem TE überlassen, ob es das macht oder nicht. Das Risiko muss man da selbst einschätzten, oder eben gleich zum ...“
Optionen

Mit der Hardware habt ihr zwei das scheinbar nicht so? LachendZwinkernd

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Eludi84 „Mit der Hardware habt ihr zwei das scheinbar nicht so?“
Optionen

In wie fern?

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 fishermans-friend „In wie fern?“
Optionen
Ist erstmal Wumpe,
Das Risiko
Wenn es dann knallt,

imho muß er- wie schon erwähnt- nur auf die 5V und 12V achten. Wenn das Teil jetzt schon kaputt wäre- knallt da kaum noch was, oder?

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Eludi84 „imho muß er- wie schon erwähnt- nur auf die 5V und 12V achten. Wenn das Teil jetzt schon kaputt wäre- knallt da kaum ...“
Optionen

Nö ist auch logisch. Ich hatte das auch nur in einem Post von mir die Idee angebracht, weil die HDD vom TE aus einem speziellen Gerät (Recorder) stammt. Muss nicht sein, kann sein.
 
Das mit dem knallt war von mir auch nur allgemein bemerkt, wenn man irgendwo Hardware aufgegabelt hat und möchte die testen. Nicht in dem speziellen Fall zum Thema.

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 fishermans-friend „Nö ist auch logisch. Ich hatte das auch nur in einem Post von mir die Idee angebracht, weil die HDD vom TE aus einem ...“
Optionen
weil die HDD vom TE aus einem speziellen Gerät (Recorder) stammt. Muss nicht sein, kann sein.

Daher auch mein Hinweis zur Stromversorgung- gemäß dem eingestellten Bild.

Ansonsten nix für ungut. Lächelnd

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Eludi84 „Daher auch mein Hinweis zur Stromversorgung- gemäß dem eingestellten Bild. Ansonsten nix für ungut.“
Optionen

Kein Thema.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Django81 fishermans-friend „Ist erstmal Wumpe, die Belegung ist erstmal bei allen SATA HDDs/SSDs etc. Standard. Aber die Hersteller können bei ...“
Optionen

Und dieser Fun ist es mir nach einiger Überlegung wohl nicht wert Zwinkernd. Denn das Verwenden der Platte würde für mich nur Sinn machen, wenn ich sie "extern" betreiben könnte. Wenn ich mal grössere Daten verschieben oder als Backup möchte. Und da es eh' nicht ohne Adapter geht und externe, aktuelle Lösung billig sind, lohnt es sich für mich nicht, da Geld und/oder Zeit zu investieren. Aber danke für Eure Tipps und Eure Hilfe - spannend war's und gelernt habe ich auch wieder was Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Django81 „Und dieser Fun ist es mir nach einiger Überlegung wohl nicht wert . Denn das Verwenden der Platte würde für mich nur ...“
Optionen
Und dieser Fun ist es mir nach einiger Überlegung wohl nicht wert .

Mir ginge es genau so.

Denn das Verwenden der Platte würde für mich nur Sinn machen, wenn ich sie "extern" betreiben könnte.

Eine 250-GB-Platte macht heute einfach keinen Sinn mehr. Zumal noch die Frage wäre, in welchem Zustand die Platte nach jahrelanger Nutzung im HDD-Recorder jetzt ist.

Die Platte ist (gebraucht) keine 5 EUR mehr wert.

Wenn Du wirklich eine Platte in dieser Größe haben wolltest, könntest Du sie für ca. 12 EUR bei ebay neu kaufen. Aber wozu???

bei Antwort benachrichtigen
Eludi84 Django81 „Und dieser Fun ist es mir nach einiger Überlegung wohl nicht wert . Denn das Verwenden der Platte würde für mich nur ...“
Optionen

Hallo,

für solche "Späße" und v.a.m. - sollte in eine Docking Station investiert werden und da eine 2-fach nehmen um damit auch (bitgenaue) Klone erstellen zu können.

Ich verwende seit Jahren => als Beispiel so etwas

das Teil ist schon genial wenn auch nur USB3.0.

Endlich auch mit Ubuntu :-)
bei Antwort benachrichtigen