Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.492 Themen, 108.579 Beiträge

HDD ist nicht HDD?

RogerWorkman / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Habe 2 neue Seagate Barracuda 8TB vom Händler bestellt und bekomme eine Platte Made in China  (2020 OEM) und die andere Platte Made in Thailand (2021). Seltsam, aber ok? Könnte es bei Raid eventuell Probleme geben?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman „HDD ist nicht HDD?“
Optionen

Theoretisch ist das kein Problem. Es können sogar verschiedene Kapazitäten miteinander verbunden werden, nur hast Du dann eben je nach Art des RAID weniger Platz. Ansonsten ist das dem RAID relativ egal.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso „Theoretisch ist das kein Problem. Es können sogar verschiedene Kapazitäten miteinander verbunden werden, nur hast Du dann ...“
Optionen

Und praktisch?  Ein Raid soll man doch mit produktionstechnisch gleichen Patten austatten.  z.B. bei einem 8fach-Raid50 fällt eine Platte aus, kann passieren. Ist es dann egal, ob ich eine WesternDigital, oder Seagate usw. als Ersatz einsetze? Bei Raid 1 (spiegelung) kann ich mir das auch nicht so recht vorstellen, die Platten sind ja unterschiedlich schnell. Demgegenüber muss ein Gemischtbetrieb möglich sein, denn manche Platten werden einfach nicht mehr hergestellt.

Trotzdem ist es komisch, das ein Lieferant, hier ein amhafter großer Lieferant "gleiche" Platten aus unterschiedlichen Jahren und Produktionsstätten liefert.  Der Plattentyp ist jedoch gleich.

Zurückschicken, oder nicht?

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman „Und praktisch? Ein Raid soll man doch mit produktionstechnisch gleichen Patten austatten. z.B. bei einem 8fach-Raid50 ...“
Optionen
Ein Raid soll man doch mit produktionstechnisch gleichen Patten austatten.  z.B. bei einem 8fach-Raid50 fällt eine Platte aus, kann passieren.

Bei Einsatz gleicher Platten hast Du allerdings auch ein - durchs identische Alter/Betriebsdauer - erhöhtes Ausfallrisiko beim Rebuild des Arrays.

Ist es dann egal, ob ich eine WesternDigital, oder Seagate usw. als Ersatz einsetze? Bei Raid 1 (spiegelung) kann ich mir das auch nicht so recht vorstellen, die Platten sind ja unterschiedlich schnell.

Die Geschwindigkeit wird dann jeweils durch die langsamste Platte bestimmt. Auch identische Platten werden nie ganz synchron laufen.

denn manche Platten werden einfach nicht mehr hergestellt.

Dem kann man vorbeugen, indem man gleich ein paar Ersatzplatten mit anschafft und bereithält.

Bei einem solchen zeitlichen Abstand würde ich mir auch Gedanken machen, ob die Platten wirklich noch baugleich sind. Bei einigen Herstellern gab es ja sogar mal den Wechsel von Non-SMR auf SMR in der selben Serie.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman „Und praktisch? Ein Raid soll man doch mit produktionstechnisch gleichen Patten austatten. z.B. bei einem 8fach-Raid50 ...“
Optionen
8fach-Raid50

Warum gerade RAID50?

Und warum überhaupt noch RAID einsetzen? Lösungen auf Dateisystemebene sind inzwischen deutlich attraktiver. Das Vollschreiben einer 16TB Platte dauert rund 24 Stunden.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Borlander „Warum gerade RAID50? Und warum überhaupt noch RAID einsetzen? Lösungen auf Dateisystemebene sind inzwischen deutlich ...“
Optionen

Beim Raid geht es mir nicht um Geschwindigkeit, sondern um Datensicherheit. Insgesamt hab ich rund 50TB als externes Raid am laufen. Das sind schon einige jahrzehnte Daten und Arbeit, die einigermaßen (wiederherstellbar) sein sollten. Vor 4 Jahre ist eine Platte verreckt und wurde baugleich ersetzt, ohne Daten zu verlieren (rebuild).  Bis dato wurden die angeschafften Platten nicht im Ganzen ersetzt, laufen aber auch nicht 24/7 sonder eher nach Bedarf.

Die angesprochenen 8TB mit Raid 1 dienen nur wenig privaten Daten.

Was bleibt, ist aber immer ein Restrisiko, wie speichert man sonst 50TB Daten einigermaßen sicher? Technik sollte dienlich sein und 2 Platten vaus verschiedenen Ländern und Alter bei einer Bestellung ist schon arg merkwürdig. Vorallem eine Platte OEM !

Ich kaufe auch nicht einzeln, aber hier werden nun mal nur 2 Platten benötigt.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman „Beim Raid geht es mir nicht um Geschwindigkeit, sondern um Datensicherheit. Insgesamt hab ich rund 50TB als externes Raid ...“
Optionen
Beim Raid geht es mir nicht um Geschwindigkeit, sondern um Datensicherheit.

Die leistet RAID aber nicht. RAID sorgt nur für eine höhere Verfügbarkeit. Dateien gelöscht, überschrieben, durch Schadsoftware verschlüsselt, Dateisystem kaputt. Alles nicht wovor ein RAID irgendwie schützen würde.

wie speichert man sonst 50TB Daten einigermaßen sicher?

Ich würde sehe da ein Dutzend 16TB Platten (die waren bei meinem letzten Nachsehen am günstigsten). Das Datenvolumen ist halt nicht das billigste Vergnügen…

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman „Und praktisch? Ein Raid soll man doch mit produktionstechnisch gleichen Patten austatten. z.B. bei einem 8fach-Raid50 ...“
Optionen
Trotzdem ist es komisch, das ein Lieferant, hier ein amhafter großer Lieferant "gleiche" Platten aus unterschiedlichen Jahren und Produktionsstätten liefert.  Der Plattentyp ist jedoch gleich.


Ist der geheim?

Ansonsten sind OEM baugleiche Platten oder auch andere Hardware, die direkt für einen Hersteller von PC geliefert werden und normal nicht in den Einzelhandel kommen. Seriöse Händler weisen darauf aber in der Regel hin, wenn sie solche Chargen aufkaufen und weiter verscherbeln.

Technisch sind diese Dinger gleichwertig, aber OEM unterliegen anderen Garantiebedinungen.

https://www.seagate.com/de/de/support/warranty-and-replacements/oem-warranty/

luttyy hat dazu auch schon etwas geschrieben vor längerer Zeit.

Wenn Dir das nicht koscher vorkommt und der Händler ggf. die OEM-Platte zum selben Preis wie die normale verkauft hat, dann kontaktiere ihn mit Verweis auf die Sachlage und verlange eine Platte, die den üblichen Garantiebedingungen unterliegt.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso „Ist der geheim? Ansonsten sind OEM baugleiche Platten oder auch andere Hardware, die direkt für einen Hersteller von PC ...“
Optionen
Ist der geheim?

Nein, nicht geheim, Lieferant ist Dätwyler Holding, sprich Reichelt.

Danke für den Link zu lutty und HDDs, das erklärt Einiges. OEM für Standardware zu verkaufen scheint im Handel üblich zu sein. In den AGBs stehts drin, ... gesetzliche Gewährleistung... das sind eben keine 5 Jahre. Weder bei OEM noch Standard. Wichtig ist  bei allen Händlern der Vorbehalt bei Lieferbedingungen und Lieferfähigkeit. Da hab ich als Kunde nix zu melden, Sogar eine Ersatzlieferung vergleichbarer Produkte sind denkbar und möglich.

Aber eigentlich möchte ich HDDs aus einer Serie. Als Kunde hat man das Online-verkauf-Rückgaberecht. nützt aber auch nix, wenn keine HDD aus einer Serie lieferbar sind.

Ich vermute mal, da greift ein Logistik-Greifer ins Regal und versendet. eben OEM und Normal in einem Regal.

Kann natürlich auch in einer "Apotheke"  kaufen, da sollte sowas nicht passieren. Einzeln in einem PC verbaut, merkt das ehh keiner.

Meine Frage zielte aber auf Technik /Bauart/Herstellungsdatum, Produzentenland usw. ab. Nach euren Aussagen kann man OEM und Standard munter mischen. Richtig? Der rest ist nur kaufmännisches Gehabe?

LG Roger

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman „Nein, nicht geheim, Lieferant ist Dätwyler Holding, sprich Reichelt. Danke für den Link zu lutty und HDDs, das erklärt ...“
Optionen
Meine Frage zielte aber auf Technik /Bauart/Herstellungsdatum, Produzentenland usw. ab. Nach euren Aussagen kann man OEM und Standard munter mischen. Richtig? Der rest ist nur kaufmännisches Gehabe?


Korrekt - technisch besteht kein Unterschied, wenn es wirklich dieselbe Platte ist anhand der Bezeichnung.

Edit: Unabhängig davon würde ich trotzdem nachhaken und mir ggf. schriftlich bestätigen lassen, dass die Platte der gesetzlichen Gewährleistung seitens Reichelt unterliegt.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso „Korrekt - technisch besteht kein Unterschied, wenn es wirklich dieselbe Platte ist anhand der Bezeichnung. Edit: ...“
Optionen
Edit: Unabhängig davon würde ich trotzdem nachhaken und mir ggf. schriftlich bestätigen lassen, dass die Platte der gesetzlichen Gewährleistung seitens Reichelt unterliegt.

Ja, Reichelt übernimmt für alle gelieferten Teile, nicht nur HDDs, die gesetzliche Gewährleistung. Das sind zwei Jahre  (auch Mängelhaftung) auf Neuware (§§ 437, 438 BGB). Die Gewährleistung deckt Mängel ab, die das Produkt bereits zum Zeitpunkt des Kaufs hatte. Z.B. OEM ist kein Mangel. Der Hersteller deckt die Garantien gegenüber dem Händler, nicht gegenüber dem Verbraucher ! Somit darf ein Händler OEM in eigener Verpackung verkaufen, ohne dies ausweisen zu müssen. Einen Container Festplatten kaufen macht den Stückpreis für den Händereinkauf schon mächtig günstig.

Weder Hersteller, Händler, noch der Verbraucher prüfen vor Verkauf/Kauf die Ware. Bei Problemen, gute Händler reden dann von "Kulanz". Online-Händler rechnen den Gewährleistungsaufwand ehh in den Verkaufspreis mit ein.

Die 2 Platten sind nun in einem RAID1 extern in Betrieb. Probleme nicht in sichtweite. Macht Hoffnung, falls mal eine ausfällt, man kann jede andere auch als Ersatz nehmen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman „HDD ist nicht HDD?“
Optionen
Seltsam

Ich kaufe Platten praktisch nie einzeln und habe das in der Form noch nie erlebt. Immer Seriennummern bekommen die nah bei einander lagen.

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend RogerWorkman „HDD ist nicht HDD?“
Optionen

Da wurde von den Kollegen schon alles wichtige dazu geschrieben. Ich habe hier auch einen ganzen Zoo von Platten gleicher Kapazität, aber unterschiedlichen Alters und Herstellers. Es sind auch alles Consumer, keine speziellen NAS, oder Serverplatten. Die laufen in einem Debian als BTRFS als RAID 10. Da vertraue ich auf das Dateisystem.

Als Privat Kunde hat man bei Shops wenig, bis gar keinen Einfluss, was man geliefert bekommt. Da wird ins Paket gepackt, was der Betstellung entspricht und was im Lager liegt. Wie schon geschrieben wurde gilt die 2 gesetzliche Gewährleistung, davon 1 Jahr Garantie. Unabhängig nun davon, ob nun der Hersteller 3 Jahre, oder 5 Jahre Garantie gibt. Es ist seine Sache, Eigenverpflichtung.

Anders sieht es aus, wenn man gewerblicher Kunde ist. Da kann man beim Distributor/Großhändler genau festlegen (Specs), was geliefert werden soll. Das lassen die sich auch gut bezahlen. Aber da geht es auch um ganz andere Summen bei der Haftung. Wenn da was hopps geht, dann wirds richtig teuer.

Grüße ff 

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fishermans-friend „Da wurde von den Kollegen schon alles wichtige dazu geschrieben. Ich habe hier auch einen ganzen Zoo von Platten gleicher ...“
Optionen
Wie schon geschrieben wurde gilt die 2 gesetzliche Gewährleistung, davon 1 Jahr Garantie.

Roger kauft in der Schweiz ein, da gelten die deutschen Gesetze bzgl. Gewährleistung natürlich nicht.

Und in Deutschland hat auch die gesetzliche Gewährleistung nichts mit "Garantie" zu tun.

Gewährleistung ist Gewährleistung.

Nach 12 Monaten kehrt sich lediglich die Beweislast um.

Nach 12 Monaten muss der Käufer beweisen, dass der Mangel bereits beim Kauf vorlag. Innerhalb der ersten 12 Monate nach Kauf muss er das nicht.

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend mawe2 „Roger kauft in der Schweiz ein, da gelten die deutschen Gesetze bzgl. Gewährleistung natürlich nicht. Und in Deutschland ...“
Optionen
Roger kauft in der Schweiz ein, da gelten die deutschen Gesetze bzgl. Gewährleistung natürlich nicht.

Das wusste ich nicht.

Gewährleistung ist Gewährleistung. Nach 12 Monaten kehrt sich lediglich die Beweislast um. Nach 12 Monaten muss der Käufer beweisen, dass der Mangel bereits beim Kauf vorlag. Innerhalb der ersten 12 Monate nach Kauf muss er das nicht.

Ok, das ich hatte anders in Erinnerung. Aber so ist das dann, wenn man keine Probleme mit Händlern etc. hatte, beschäftigt man sich nicht damit.

Grüße ff

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2 „Roger kauft in der Schweiz ein, da gelten die deutschen Gesetze bzgl. Gewährleistung natürlich nicht. Und in Deutschland ...“
Optionen
Roger kauft in der Schweiz ein, da gelten die deutschen Gesetze bzgl. Gewährleistung natürlich nicht.

Nein, geliefert wurden die Platten aus dem Lager in Sande, Fa. Reichelt. Reichelt gehört aber einem Schweizer Unternehmen.

Deutsches Vertragsrecht gilt bei dem Kauf. (AGB)

Es hat mich nur gewundert, das bei einer Bestellung Platten aus China und Thailand geliefert wurden, davon eine OEM. Technische Probleme hab ich vermutet, ist aber wie oben schon beschrieben kaum denkbar.

bei Antwort benachrichtigen