Bilder des Tages 418 Themen, 4.960 Beiträge

Wölfe...

Fetzen / 49 Antworten / Baumansicht Nickles

...sind äußerst spannende Lebewesen, finde ich. Gesehen habe ich sie schon oft in Zoos, oder Wildgehegen, allerdings haben sie sich nie wirklich um die Zuschauer gekümmert. Warum auch, wir sind schließlich nicht relevant für sie.

Um so faszinierter war ich am Sonntag, als meine Frau und ich praktisch alleine vor dem Gehege waren. Wir sind dabei beide immer sehr ruhig und versuchen den Tieren nicht zu sehr auf den Wecker zu gehen. Auf einmal kamen 2, m.M.n. jüngere Tiere und legten sich direkt vor meiner Frau ab. Zufall könnte man meinen, aber nicht wenn man über 10min lang beobachtet wird und sie sich selbst nicht von anderen Besuchern nicht ablenken ließen, die hin und wieder vorbei kamen.

Wir haben ihnen weder etwas gegeben, noch kennen sie uns von regelmäßigen Besuchen, noch haben wir irgend etwas anderes getan, um sie aufmerksam zu machen. Meine Frau hatte richtig Muffe, nachdem sie vorher schon von einem Luchs fies angefaucht worden war.

Ich denke, dass es eher spielerische Neugier gewesen sein dürfte, die in Freiheit wahrscheinlich ernste Konsequenzen für meine Frau gehabt hätte. Ich war ihnen egal, auch dem Luchs übrigens, der direkt neben mir herlief.

Und so sieht ein (leider nicht scharfer) empörter Wolf aus, wenn der Fotograf furzt:

Der stand dann auf und hat sich 5m weiter wieder hingelegt. Meine Frau hat es fast zerrissen. Unschuldig

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
unhold06 Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

Sehr interessant, Deine Begegnung mit dem Wolf (hinter einem Drahtzaum).

Nein im ernst. Ich persönlich finde diese Tiere ebenfalls sehr faszinierend und interessant.

Das Märchen vom bösen Wolf ist eine absolute an den Haaren herbeigezogene Gruselgeschichte. Der Wolf ist ein sehr soziales und vor allem scheues Tier. Das Ihr die Gelegenheit hattet die Tiere so nah bei Euch zubewundern, ist der Tatsache geschuldet, daß sie an den Menschen gewöhnt sind und nennen wir es mal so: sie haben Euch in ihr "Herz geschlossen". Oder sie waren schlicht und ergreifend einfach nur auf diese beiden ebenfalls neugierigen Wesen neugierig, ohne dabei Euch etwas böses zu wollen. Denn der Mensch passt nicht in das Beuteschema des Wolf. Man muß sich nicht fürchten, sollte man das große Glück haben, in freier Natur einmal einen Wolf zu begegnen. Diese Wahrscheinlichkeit wird eh gegen Null gehen, da Euch der Wolf längst bemerkt hat, bevor Ihr ihn zu Gesicht bekommt.

Noch eines, sehr schöne Bilder über diese wunderschönen Tiere, wenn auch leider nur in Gefangenschaft.

Das der Fotograf beim abdrücken gefurzt hat, ich denke das wird dem Wolf hinten herunter gegangen sein. Zwinkernd

unhold06

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat f?r das, was ihm vor den F??en liegt. Johann Jakob Mohr
bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher unhold06

„Sehr interessant, Deine Begegnung mit dem Wolf hinter einem Drahtzaum . Nein im ernst. Ich persönlich finde diese Tiere ...“

Optionen

Hallo unhold,

wilde Tiere kommen in Deutschland in die Nähe der Menschen, wenn sie nicht gejagt werden. Früher habe ich keinen einzigen Raubvogel gesehen - heute sitzen sie auf Verkehrsschilder und beobachten den fließenden Verkehr.

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article152428499/Zudringlicher-Wolf-bei-Munster-wird-zum-Problemfall.html

Indien!

http://www.deutschlandfunk.de/indien-leoparden-mitten-in-der-grossstadt-mumbai.1242.de.html?dram:article_id=341374

Im Eis! https://www.youtube.com/watch?v=KpF1JOK6uIk

Das der Mensch nicht in das Beuteschema der Wölfe passt, bezweifele ich. Wölfe jagen Elche und Wisente.

http://www.zeit.de/2015/14/tiere-woelfe-bedrohung/seite-5

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
unhold06 Alles sicher

„Hallo unhold, wilde Tiere kommen in Deutschland in die Nähe der Menschen, wenn sie nicht gejagt werden. Früher habe ich ...“

Optionen
Das der Mensch nicht in das Beuteschema der Wölfe passt, bezweifele ich

Dann bezweifele weiter. Bisher gibt es keinen Beleg dafür das ein Wolf einen Menschen angegriffen hat.

Das Wölfe u.a. Elche und Wisente(Büffel) jagen liegt in der Sache der Natur. Wölfe sind Raubtiere, somit auch Fleischfresser.

Das Geschwätz über eine Bedrohung durch den Wolf ist so etwas an den Haaren herbeigezogen.

Wenn ein Wolf z.B. ein Schaf gerissen hat, ist nicht der Wolf dafür verantwortlich zu machen, sondern der Schäfer. Er hat die Fürsorgepflicht gegenüber seiner Schafherde verletzt. Einen Esel zu den Schafen gestellt, damit hätte er eine riesige Sorge weniger. Das ist aber ein anderes Thema.

unhold06

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat f?r das, was ihm vor den F??en liegt. Johann Jakob Mohr
bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher unhold06

„Dann bezweifele weiter. Bisher gibt es keinen Beleg dafür das ein Wolf einen Menschen angegriffen hat. Das Wölfe u.a. ...“

Optionen

Hallo unhold,

Einen Esel zu den Schafen gestellt, damit hätte er eine riesige Sorge weniger

Auf so eine Idee können nur "Experten" und Politiker kommen. http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article138104403/Furchtlose-Esel-schuetzen-Schafe-vor-Wolfsattacken.html "Der Wolf wird mit Geschrei, Huftritte und Bisse verjagt?? CoolBrüllend

https://www.youtube.com/watch?v=tCG1I-Ssgww&nohtml5=False

https://www.youtube.com/watch?v=GuNfJngzGgY&nohtml5=False

Tiere kann man nur vor Raubtiere schützen wenn man sie in einen soliden Stall mit Betonboden stellt. Es gibt viele Weiden die weit vom Hof entfernt am Waldrand oder im Wald liegen. Wölfe können Probleme selbstständig lösen, springen und graben! Von Esel lassen Wölfe sich nicht lange verarschen. Vögel gewöhnen sich an Vogelscheuchen!Lachend

http://www.welt.de/wissenschaft/article138152126/Nun-reissen-die-Woelfe-schon-Damhirsche.html

http://www.lbv-brandenburg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=284:erstmalig-in-deutschland-woelfe-ueberfielen-rinder&catid=91:2010

http://www.jaegermagazin.de/jagd-aktuell/news-fuer-jaeger/brandenburg-wolf-toetet-13-stuecke-damwild/

Dann bezweifele weiter. Bisher gibt es keinen Beleg dafür das ein Wolf einen Menschen angegriffen hat.

http://www.zeit.de/2015/14/tiere-woelfe-bedrohung/seite-5  Zitate: „Er biss John in den Rücken, packte ihn und wollte ihn wegschleppen, aber herbeigelaufene Erwachsene hinderten ihn daran“ „Einer der Wölfe, erzählt Geist, freundete sich damals mit Hütehunden an, die eine Schafherde bewachten. Der Wolf nutzte seine neuen Kontakte, und die Hunde sahen von nun an unbekümmert zu, wie ihr Freund Schafe riss.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Alles sicher

„Hallo unhold, Auf so eine Idee können nur Experten und Politiker kommen. ...“

Optionen

Hallo alles sicher, (oder doch nicht?)

aufgrund deiner Links gehe ich einmal davon aus, dass Du kein Freund der Wölfe bist.
Und in der "Zeit online" versteckt sich dann auch die passende Aussage:

Man muss Wölfen, die ihre Scheu aufgeben, einen Grund liefern, sich wieder scheu zu verhalten. Der beste Grund ist ein Mensch, der seine eigenen Reviergrenzen ernster nimmt als die der Wölfe – und notfalls auf sie schießt.

Auch ist in den Links immer nur von Vermutungen die Rede, nie von Beweisen, dass es ein Wolf, oder gar mehrere, waren.
Fakt ist, ein gesunder Wolf ist kein Killer, der eine ganze Herden Hirsche oder auch mehrere Kühe/Kälber tötet. Er tötet immer nur aus Hunger, nicht aus Mordgier!
Der Wolf ist auch äußerst schlau und greift nur das an, was er relativ sicher erlegen kann und ihn dabei möglichst nicht verletzt. Ein Tritt vom Esel oder Hirsch dürfte in freier Wildbahn das Ende des Wolfes bedeuten -das weiß der!

Und bei den Verlinkten Artikel über Alaska muss man Wissen, dass es dort auch eine Menge Bären gibt.

Also Ball flach halten, im Zweifel für den Angeklagten!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso gelöscht_238890

„Hallo alles sicher, oder doch nicht? aufgrund deiner Links gehe ich einmal davon aus, dass Du kein Freund der Wölfe bist. ...“

Optionen
Also Ball flach halten, im Zweifel für den Angeklagten!


+1

Wölfe in Alaska sehen z.B. den Mensch weder als Feind, Gegner oder Konkurrenz, sondern schlicht als ein anderes Tier - den gibt´s halt und damit gut. Nur dürfte dort die Scheu der europäischen Kollegen fehlen, weil sie dort nicht den Jagddruck hatten wie hier.
Inwieweit bei manchen Vorfällen Fehlverhalten der Auslöser ist/war, lässt sich schlecht nachvollziehen. Nachgewiesen ist jedenfalls, dass Wölfe ähnlich wie Hunde eine Rangordnung akzeptieren und daher selbst den Menschen als Chef annehmen, wenn er durch lautes Auftreten usw. seine Dominanz zeigt. Sehr schön ist das von Ranga Yogeshwar gezeigt worden, der einem Rudel Wölfe zur Fütterung das Fleisch abspenstig gemacht hat.

Meines Erachtens ist jede Art von Beutegreifern ein Gewinn, die sich wieder ansiedeln kann. Allerdings dürfte dem schon durch unsere Siedlungsstruktur eine Grenze gesetzt sein, weil ab einer bestimmten Population die Reviere einfach zu klein und zu zerstückelt sind, das werden aktuell immer Inseln bleiben.

Selbst die zurückgekehrten Wölfe hierzulande werden für Vieles verantwortlich gemacht, ohne das es bewiesen ist oder stimmt wie neulich in diesem Fall:

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/fuechse-fressen-kaelber-im-harz-100_zc-3cab68a5_zs-e4873e5f.html

Da Wölfe oder wie hier auch im Verdacht gestandene Luchse eher Kulturflüchter sind, muss schon ein enormer Hunger da sein, damit die Nähe des Menschen übergangen wird.
Für "gefährlicher" halte ich als unliebsame Begegnung Bären oder Grosskatzen, erstere wegen der fehlenden Mimik und damit schlecht einzuschätzenden Stimmung und zweitere, weil sie als Einzelgänger und meist Lauerjäger schon einmal einen Menschen als Beute ansehen könnten. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit jedoch sehr gering, so etwas in unseren Breiten jemals zu erleben, da hat ja nicht einmal ein Problembär eine Chance.
Autofahren ist um Einiges riskanter, mir wäre aber niemand bekannt, der subjektiv den Autoschlüssel opfert, um dem objektiv höheren Risiko eines Unfalls zu entgehen;-)

Wir sollten froh um jedes Lebewesen sein, dass die biologische Vielfalt bereichert und so hat selbst das in unseren Augen "nutzloseste" Wesen seine Existenzberechtigung.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 fakiauso

„1 Wölfe in Alaska sehen z.B. den Mensch weder als Feind, Gegner oder Konkurrenz, sondern schlicht als ein anderes Tier - ...“

Optionen

Darin stimme ich Dir, fast uneingeschränkt, zu, aber die Mücken???Unentschlossen

Ich habe ein Jahr in British Columbia, Canada gelebt, also mitten in den Rockys.
Ich habe während dieser Zeit, in der ich viel im Bush unterwegs war - mit und ohne Pferd, mit und ohne GoldsucheZwinkernd, weder einen Wolf noch einen Bären gesehen. Und die gab es nachweislich dort. Und ja, ich war natürlich immer gut bewaffnet.

Was ich damit ausdrücken möchte ist sicher klar, da wo sich der Mensch herumtreibt, flüchten intelligente Tiere selbst wenn sie viel stärker sind.
Die Bären mögen etwas dumm sein, die Wölfe sicher nicht.
Wenn man in der freien Wildbahn unterwegs ist, darf man Respekt -vor der ganzen Natur- haben, aber keine Angst, Tiere können Angst riechen.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso gelöscht_238890

„Darin stimme ich Dir, fast uneingeschränkt, zu, aber die Mücken??? Ich habe ein Jahr in British Columbia, Canada gelebt, ...“

Optionen
aber die Mücken???


Auch die sind Futter für Vögel, Frösche und was weiss ich noch. Sympathieträger sind die Stechinsekten bei mir auch nicht, aber wer weiss schon, wie die Welt ohne sie aussähe?

Das bei freilebenden Tieren immer ein gesunder Respekt angesagt ist, was Fluchtdistanzen und ein eventuelles Bedrängen betrifft, ist schon klar. "Spiele" ich mit einer Hauskatze, dann gibt es dümmstenfalls ein paar Kratzer - derselbe Versuch mit einem Leoparden könnte eine Matschbirne oder malträtierte Gliedmassen zur Folge haben und eine Wildschweinmama mit Frischlingen ist auch nicht ohne;-)

Was bei Tieren dumm und klug betrifft, so versuche ich diese menschliche Ansicht ihres Intellekts zu vermeiden. Sie sind am Ende genau so schlau oder dumm, wie sie für ihr (Über)-Leben eben sein müssen. Das sich da ein paar cleverer oder dämlicher anstellen, ist ebenso normal wie die vermeintlichen Intelligenzunterschiede zwischen den Arten an sich, auch da gibt es eben neugierigere und eher trägere Wesen. Wozu sollte andererseits je nach Lebensraum knappe Energie verplempert werden, wenn es nicht dem eigenen Fortbestand oder dem der Art selbst dient oder per Versuch und Irrtum dienen könnte?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 fakiauso

„Auch die sind Futter für Vögel, Frösche und was weiss ich noch. Sympathieträger sind die Stechinsekten bei mir auch ...“

Optionen
je nach Lebensraum...

Kamen wir doch von den schönen Fetzen Bildern (mit den kuschel WölfenZwinkernd) auf Abwege.
Aber um das doch klar zu stellen, ich möchte im Dunkeln keinem hungrigen Wolf über den Weg laufen, ohne wenigstens einen anständigen Knüppel in der Hand zu haben.
Und nein, erschießen würde ich ihn nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher gelöscht_238890

„Hallo alles sicher, oder doch nicht? aufgrund deiner Links gehe ich einmal davon aus, dass Du kein Freund der Wölfe bist. ...“

Optionen

Hallo hatterchen,

ich bin kein Freund von Wölfe. http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Nds-Schafhaltern-wird-Entschaedigung-fuer-Wolfsrisse-verwehrt-1616490.html Vater Staat ist sehr sparsam und das ist nicht der einzige Fall. Ich bin nicht betroffen! Wenn ich so etwas lese wird mir schlecht!

Und bei den Verlinkten Artikel über Alaska muss man Wissen, dass es dort auch eine Menge Bären gibt.

Da hast Du etwas falsch verstanden. Wölfe mischen Bären auf,werden von Horntiere überrollt. Vor Esel sollen sie Angst haben? Weinend

Er tötet immer nur aus Hunger, nicht aus Mordgier!

http://www.mdr.de/nachrichten/wolf-greift-schafherde-an-100_zc-fd08c406_zs-950f04ff.html

http://www.nwzonline.de/blaulicht/problem-wolf-toetet-schafe-wolf-toetet-schafe-im-landkreis-vechta_a_24,0,972940568.html  Genetische Untersuchungen liefern Beweis: Insgesamt acht Schafe sind bislang einem Wolf in Goldenstedt und Hogenbögen zum Opfer gefallen.

Der Wolf hat viel mit Katzen gemeinsam - die killen auch alles was sich bewegt.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio Alles sicher

„Hallo hatterchen, ich bin kein Freund von Wölfe. ...“

Optionen

Hallo

Was du da raus suchst, sind Einzelfälle, wenn du dich fürchtest, dann bitte :

Kemo Electronic GmbH 

Die Furcht vor Wölfen ist nicht berechtigt, der Hund vom Nachbarn ist oft bösartiger, frag mal deinen Postboten :-)

Wölfe in Deutschland - NABU 

Jürgen

Als Kinder mussten wir immer auf harten Holzb?nken in der Schule sitzen, nur der Stuhl der Lehrerin war weich und warm...
bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher De_prodigo_Filio

„Hallo Was du da raus suchst, sind Einzelfälle, wenn du dich fürchtest, dann bitte : Kemo Electronic GmbH Die Furcht vor ...“

Optionen

Hallo,

der Hund vom Nachbarn ist oft bösartiger, frag mal deinen Postboten :-)

ich bin ein Landei und durch Schäferhunde habe ich schon zwei Tetanus- Impfungen bekommen. Unser Schäferhund hat mit der Tochter vom Nachbarn " fangen gespielt"! Danach wurde sie auch geimpft. Bei bösartig denke ich an die auf Krawall gezüchteten amerikanischen- Importe.

Was du da raus suchst, sind Einzelfälle, wenn du dich fürchtest, dann bitte

Solche Probleme würde ich mit alte Hausmittel dauerhaft lösen.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Alles sicher

„Hallo hatterchen, ich bin kein Freund von Wölfe. ...“

Optionen
Der Wolf hat viel mit Katzen gemeinsam - die killen auch alles was sich bewegt.

Total falsch!

Das einzige Tier das grundlos, aber mit Hirn und Verstand und ohne Einhalt killt, ist der Mensch.

bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher gelöscht_238890

„Total falsch! Das einzige Tier das grundlos, aber mit Hirn und Verstand und ohne Einhalt killt, ist der Mensch.“

Optionen

Hallo hatterchen,

Du bist ein Optimist!

Unsere Katze hat ihre Jungen immer im Wohnzimmer, hinter dem Sessel bekommen. Der Schäferhund hat alle abgelckt. Die Katze hat sich daran nicht gestört. Mit dem unter Aufsicht freilaufenden Kaninchen hat er auch gespielt.

Als mein Opa gestorben ist haben wir Oma und die Tiere zu uns geholt. Den Hund hat mein Vater im Schuppen angebunden. Die Kisten mit den Kaninchen wurden auch in den Schuppen gestellt.

In der Nacht hat sich der Köter losgerissen. Er hat alle Kaninchen getötet!

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Alles sicher

„Hallo hatterchen, Du bist ein Optimist! Unsere Katze hat ihre Jungen immer im Wohnzimmer, hinter dem Sessel bekommen. Der ...“

Optionen
Den Hund hat mein Vater im Schuppen angebunden.

Und wie hättest Du da als Hund reagiert?

Ja, der böse Hund hat die Karnickel gekillt, aber die Schuld trägt Dein Vater dafür.

Aktion erzeugt Reaktion.

Aber so lange in der angeblich "zivilisierten Welt" ein Tier nur eine Sache ist, wird sich an Deiner Einstellung vermutlich nichts ändern.

bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher gelöscht_238890

„Und wie hättest Du da als Hund reagiert? Ja, der böse Hund hat die Karnickel gekillt, aber die Schuld trägt Dein Vater ...“

Optionen

Hallo hatterchen,

Ja, der böse Hund hat die Karnickel gekillt, aber die Schuld trägt Dein Vater dafür.

das war 1971! Der Hund war in der Nacht immer an der Kette. Wenn mein Großvater anwesend war konnte sich der Hund auf dem Grundstück frei bewegen.

Und wie hättest Du da als Hund reagiert?

Die Frage kann ich leider nicht beantworten.

Aktion erzeugt Reaktion. 

Heute leben viele Hunde in der Wohnung! Die "sozialen" Besitzer gehen mit Hund oder Hunde über die Straße, warten bis die Tretminen am Straßenrand oder auf dem Bürgersteig liegen und wieder ab in die Wohnung. Die "sozialen" Hundefreunde mit etwas Bewegungsdrang gehen in den Wald und pflastern den mit Tretminen voll.

"zivilisierten Welt" Brüllend

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Alles sicher

„Hallo hatterchen, das war 1971! Der Hund war in der Nacht immer an der Kette. Wenn mein Großvater anwesend war konnte sich ...“

Optionen
Die "sozialen" Hundefreunde mit etwas Bewegungsdrang gehen in den Wald und pflastern den mit Tretminen voll.

Ja, das ärgert mich auch.
Aber wie man dem Hund beibringt nicht auf die Couch zu kacken, kann man dem auch beibringen, nicht auf die Wege zu kacken.

Ich habe mir schon einmal überlegt, ob man nicht die Hundehalter damit bewerfen könnte, natürlich nur, wenn sie nicht stärker sind als man selbst.Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
unhold06 Alles sicher

„Hallo unhold, Auf so eine Idee können nur Experten und Politiker kommen. ...“

Optionen

Wenn ich Deine Kommentare so lese, bist Du auch von der Fraktion: der Wolf ist von Natur aus böse und muß abgeschossen werden.

Die Gebrüder Grimm hätten es nicht treffender formulieren können. Ein dreifach Hoch  der Märchenwelt.

Die gleiche Meinung vertritt eine große Schar der so genannten Jägerschaft. Sie fürchten nicht mehr zum Schuß zukommen, da ihnen der böse Wolf das Wild wegfrißt.

Definitiv ist es doch so. In unseren Wäldern befindet sich zu viel Rot- und Schwarzwild, welche enorme Schäden anrichten.

Ein Wolf, oder ein anderes Raubtier schlägt i.d.R. altes und krankes Wild. Natürlich  wenn sich die Gelegenheit dazu bietet auch  gern mal  ein Schaf.

Da ist der Bauer in der Verantwortung und muß seine Herde sicher vor Raubtieren auf der Weide abstellen. Zum anderen bekommt er dafür eine schöne Entschädigung. Was soll das gejammer?

Oder würdest Du aus einer Pfütze trinken, wenn ein Eimer Wasser vor Dir steht?

Das eine sollte uns stets bewußt sein, der Wolf war lange vor uns hier. Bevor wir gekommen sind und ihm sein Revier streitig gemacht haben, ihn bis zu Ausrottung gejagt haben.

Deine Links zur "Welt" sehe ich eher Kritisch. Was aus dem Hause "Springer" kommt,  sehe ich stets mit sehr kritischen Augen.

Zum Schluß noch. Ich freue mich über die Tatasache, daß Wolf, Lux, Wildkatze und Bär zurück sind. Es ist Platz für alle da. Wir haben in unserer Hochmütigkeit verlernt mit der Natur zu leben. Letzten Endes ist die Natur stets der Sieger, da sollten wir uns täglich vor Augen halten.

unhold06

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat f?r das, was ihm vor den F??en liegt. Johann Jakob Mohr
bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher unhold06

„Wenn ich Deine Kommentare so lese, bist Du auch von der Fraktion: der Wolf ist von Natur aus böse und muß abgeschossen ...“

Optionen

Hallo unhold,

der Wolf ist von Natur aus böse und muß abgeschossen werden.

Nein! Der Wolf ist  ein intelligentes Tier - aber kein Vegetarier.

Definitiv ist es doch so. In unseren Wäldern befindet sich zu viel Rot- und Schwarzwild, welche enorme Schäden anrichten.

Schäden im Wald sind nicht das Problem der Allgemeinheit sondern der privaten Waldbesitzer - wenn der Wald nicht dem Staat gehört. Wildschweine pflügen auch Grünflächen, Felder und Silagehaufen um. Außerdem können sie die Schweinepest übertragen.

Da ist der Bauer in der Verantwortung und muß seine Herde sicher vor Raubtieren auf der Weide abstellen.

Sichere Weideflächen für Rinder und Pferde sind nicht bezahlbar. Kleine Landwirte nagen am Hungertuch! Einige Landwirte arbeiten zusätzlich in Firmen. Wie sollen die 8 Kilometer Wolfszaun finanzieren? Der muss auch permanent von Grünzeug befreit werden. Wie groß ist der finanzielle Aufwand um die großen Flächen der ehemaligen LPGs zu schützen? Nutztiere vegetierten früher in dunkle, schlecht belüftete Drecklöcher. Sollen die modernen Offenställe mit permanenten Auslauf wieder umgerüstet werden weil einige Experten nicht ohne Wölfe und Co leben können?Weinend

Ein Wolf, oder ein anderes Raubtier schlägt i.d.R. altes und krankes Wild. Natürlich  wenn sich die Gelegenheit dazu bietet auch  gern mal  ein Schaf.

Nur dumme Lebewesen machen Klimmzüge um sich zu ernähren! Er lässt Brot von Fische "veredeln" ! Vogel angelt mit Brot - YouTube   

Der Vogel hat eine Fußgängerampel zum Nüsse knacken zweckentfremdet. https://www.youtube.com/watch?v=BGPGknpq3e0&nohtml5=False Intelligente Wölfe werden sich auf den Verzehr von Nutztiere spezialisieren!

Zum anderen bekommt er dafür eine schöne Entschädigung.

Wölfe schlagen auch am Tag Beute. In einem TV - Bericht wurden die angekettete Schafe von einem Beschäftigten im Hungerlohnsektor gerissen. Er wurde nicht entschädigt. Kein Wolfszaun!  Wie wird sonst entschädigt? Wahrscheinlich bekommt man nur 50% vom Kilopreis! Fehlerfreies Exterieur  bei Rindviecher, gute Bewegungen bei Pferde, und andere wertsteigernde Eigenschaften könnten irrelevant sein. Durch den Wolf verursachte Fehlgeburten gab es auch. Schaf ein Jahr umsonst gefüttert!

So "großzugig" entschädigt der Staat! http://www.tagesspiegel.de/berlin/justizirrtum-unschuldig-verurteilt-und-zur-kasse-gebeten/6498010.html

Deine Links zur "Welt" sehe ich eher Kritisch. Was aus dem Hause "Springer" kommt,  sehe ich stets mit sehr kritischen Augen.

Ich glaube nicht das die "Experten" von NABU und Co "frisierte" Artikel in den Medien dulden.

Das Problem sind nicht die Wölfe sondern die zweibeinigen "Geisterfahrer". Im Yellowstone-Nationalpark streikte ein Führer weil die Wölfe in den Randgebieten abgeschossen wurden. In Deutschland sind die Parks für große Raubtiere zu klein. Außerdem gibt es genug " Experten" die die Tiere mit Futter zähmen und oder  die Maßnahmen SABOTIEREN.  http://www.berliner-zeitung.de/vorsicht-wildschweinfallen--17437470 "Diese dienen dem Fang der Tiere, die anschließend umgesetzt werden."  Typisch deutsche Behörden! UnschuldigCool Ich würde diese Plagegeister schlachten und die ungenießbaren im Zoo abliefern.Lachend

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
unhold06 Alles sicher

„Hallo unhold, Nein! Der Wolf ist ein intelligentes Tier - aber kein Vegetarier. Schäden im Wald sind nicht das Problem der ...“

Optionen
Das Problem sind nicht die Wölfe sondern die zweibeinigen "Geisterfahrer".

Ich denke mal, genau hier liegt das Problem begraben.

Es wird eine künstliche Hysterie von Seite einiger Landwirte und der schießwütigen Jägerlobby gegen die Rückkehr des Wolfes erzeugt.

Nur dumme Lebewesen machen Klimmzüge um sich zu ernähren!

Richtig. Aus diesem Grund werden auch kranke und alte Tiere als erste Beute von Raubtieren und jene welche sich auf einer unbewachten Weide tummeln.

Ich bezweifele die Existenz dummer Lebewesen, es sei er gehört der Gattung Mensch an, welcher mit voller Inbrunst seinen Lebensraum selbst zerstört.

unhold06

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat f?r das, was ihm vor den F??en liegt. Johann Jakob Mohr
bei Antwort benachrichtigen
provinzler unhold06

„Ich denke mal, genau hier liegt das Problem begraben. Es wird eine künstliche Hysterie von Seite einiger Landwirte und ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde gelöscht, weil ein anderer User einen berechtigten Einwand dagegen hatte. Die Begründung befindet sich hier.
unhold06 provinzler

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen
In MV gab es da schon viele Nachrichten dazu (NDR) das Wölfe ganze Herden getötet haben. Sie haben sie aber nie alle gefressen, nur getötet.

Was dort passiert ist? Vor allen warum diese blinde Wut am töten bleibt mir auch verschlossen.

Natürlich habe ich Verständnis für die Schäfer. Nur kein Verständnis habe ich für die blinde Panikmache einiger weniger, welche die Rückkehr des Wolfes versuchen zu verteufeln.

Wolf und Fuchs miteinander zu vergleichen, das wäre als würde man Birnen mit Äpfeln vergleichen. Beides sind Raubtiere. Nur ist das Beuteschema der beiden völlig unterschiedlich und der Fuchs ein so genannter Kulturfolger. Er hat sich an die nähe des Menschen gewöhnt und nutzt diese für sich aus. Genau wie viele andere Tierarten auch.

unhold06

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat f?r das, was ihm vor den F??en liegt. Johann Jakob Mohr
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Fetzen

„Wölfe...“

Optionen
die in Freiheit wahrscheinlich ernste Konsequenzen für meine Frau gehabt hätte.

Nein, das glaube ich weniger. In Freiheit wirst du kaum einem Wolf direkt begegnen und einen Luchs bekommst du in den seltensten Fällen zu Gesicht.
Der Mensch ist halt verrufen...
Ganz so jung sind die Wölfe auch nicht mehr, ich würde sie auf min. 1 1/2 Jahre schätzen und damit im gefährlichen "Rabaukenalter".

Aber, schöne, entspannte Tiere und auch schöne Fotos, bis auf den angegasten...Lachend

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

Hörgrenze bei 40 khz bis zum runter zum Infraschall.

Kann Erdbeben hören.

Beiskraft 1500 Pfund pro cm². Zerbeist Knochen in

Baseballschläger Größe.

Sehstärke von Ultraviolett bis Infrarot. Wärmesehvermögen.

Alles andere hab ich vergessen.

Für mich das schönste europäische Wildtier.

Gäbe was drum um mal einen in der Wildbahn sehen zu

dürfen. Gruß Andy

"Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 andy11

„Hörgrenze bei 40 khz bis zum runter zum Infraschall. Kann Erdbeben hören. Beiskraft 1500 Pfund pro cm². Zerbeist Knochen ...“

Optionen

Im Winter kommen in Moskau die Wölfe angeblich auf der Nahrungssuche bis in/an die Stadt. Und Moskau ist tatsächlich noch EUROPA und keine Wildnis.

In Brandenburg sind Wölfe angesiedelt - und wurden auch vorher (??) schon gesichtet.
Da der Mensch mehr und mehr Naturgebiete vereinnahmt, wird es mit den Wölfen wie mit den anderen Tieren, die in die Städte vorrücken. Beispiel Wildscheine in Berlin Alexanderplatz. (selbst Goo.. - nee, im Internet suchen)

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio Anne0709

„Im Winter kommen in Moskau die Wölfe angeblich auf der Nahrungssuche bis in/an die Stadt. Und Moskau ist tatsächlich noch ...“

Optionen

Hallo

Beispiel Wildscheine in Berlin Alexanderplatz. (selbst Goo.. - nee, im Internet suchen)

Wenn ihr euer Berlin sauber halten würdet, dann käme das nicht vor. Cool

Das der Wolf schon in Deutschland lebt, ist nicht neu, habe mal gegooglet :-)

Wölfe in der Heide - Google-Suche 

Und ganz nebenbei, Wölfe sind wild lebende Tiere, wir Menschen sollten das akzeptieren und den Tieren den nötigen Raum lassen und nicht versuchen, auch diese schönen Tiere in unseren verkommenen Streichelzoo zu vereinnahmen, man sehe sich die ganzen kaputt gezüchteten Rassen nur mal genauer an. Gefährlich ist der Mensch, der Wolf ist nur natürlich...

Jürgen

Als Kinder mussten wir immer auf harten Holzb?nken in der Schule sitzen, nur der Stuhl der Lehrerin war weich und warm...
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 De_prodigo_Filio

„Hallo Wenn ihr euer Berlin sauber halten würdet, dann käme das nicht vor. Das der Wolf schon in Deutschland lebt, ist ...“

Optionen
ihr euer Berlin sauber halten würdet

Zu spät, die Leute (fr)essen überall und lassen Reste liegen.
Ich allein kann auch nicht alles von den anderen sauber wegräumen. Ich selbst esse nicht auf der Straße.

Als gebürtige Brandenburgerin verfolge ich das Thema Wölfe natürlich. Die Wölfe sind schon vor vielen Jahren manchmal im Winter über die gefrorene Oder aus Polen herübergekommen.

Aber das mit den Wildschweinen und Berlin - weißt Du eigentlich, wieviel Wald es ganz nah der Innenstadt in Berlin gibt? Das ist nicht nur der bekannte Grunewald. Außer den vielen Stadtparks (Tiergarten, Treptoer Park,...) gibt es richtig ausgedehnte Waldgebiete im Norden, Südosten und Sudwesten. Am Rand von Berlin sowieso.

Die Wildtiere fühlen sich höchstens durch die schlechte Luft und den Lärm von den Straßen hier nicht überall heimisch.
Ich brauche nur 20 min mit dem Bus (oder Fahrrad), um zu den Wildschweinen im Tegeler Forst zu kommen. Noch gibt es keine Frischlinge - dann muss man mehr bei einer Begegnung mit einer Wildschweinfamilie aufpassen.

Noch ist Berlin ein großes Dorf. Aber es wird schon überall zugebaut.

Doch ich selbst bin mehr für die Pflanzenwelt "zuständig" als für Tiere.

Einen schönen Frühlings-Sonnentag!
Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio Anne0709

„Zu spät, die Leute fr essen überall und lassen Reste liegen. Ich allein kann auch nicht alles von den anderen sauber ...“

Optionen

Ja...

Ich allein kann auch nicht alles von den anderen sauber wegräumen. Ich selbst esse nicht auf der Straße.

Na ja, es war auch kein persönlicher "Angriff", natürlich sollten schon alle Berliner mithelfen!

weißt Du eigentlich, wieviel Wald es ganz nah der Innenstadt in Berlin gibt?

Ja : 
Bilderbuch Berlin und Brandenburg | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg 

Auch dir einen ruhigen Tag

Jürgen

Als Kinder mussten wir immer auf harten Holzb?nken in der Schule sitzen, nur der Stuhl der Lehrerin war weich und warm...
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 De_prodigo_Filio

„Ja... Na ja, es war auch kein persönlicher Angriff , natürlich sollten schon alle Berliner mithelfen! Ja : Bilderbuch ...“

Optionen
kein persönlicher "Angriff"

das habe ich auch nicht so gesehen. Aber ich bin schon recht ärgerlich, dass Berlin mehr und mehr verlottert. 
Denn ich wohne nicht in den teuren Gegenden, benutze meist öffentliche Verkehrsmittel und gehe selbst im Supermarkt  einkaufen.

Das ist aber bei diesem  Bild des Tages mit den schönen Wölfen nicht das Thema.
In Berlin gibt es dafür die Wölfe -noch- gleich zwei mal - im Tierpark mit größerem Auslauf - und auch im Zoo.

Gruß
Anne aus Berlin-Brandenburg

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

So wie der schielt, muß ihm eine ganz üble Wolke in die Nüstern gekrochen sein.

Schäm Dich!

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 gelöscht_305164

„So wie der schielt, muß ihm eine ganz üble Wolke in die Nüstern gekrochen sein. Schäm Dich!“

Optionen
muß ihm eine ganz üble Wolke in die Nüstern gekrochen sein

Bei aller Lustigkeit hat das einen ganz einfachen Grund. Wölfe markieren ihr Revier per Geruch.
Wenn nun Alpha Rüde Fetzen mit seinem Alpha Weibchen außerhalb der Grenzen des Wolfes, sein Revier per Furz markiert und der Wolf nicht auf Krawall aus ist, geht er einfach ein paar Meter weiter.

Ja, Hunde schauen auch ganz ungläubig, wenn man ihnen eine Duftmarke entgegen setzt, obwohl sie es ja auch selber sehr gut können.Lachend

bei Antwort benachrichtigen
jueki Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

Wölfe -wie auch Hunde- haben einen sehr empfindlichen Nerv dafür, wenn bei einem weiblichen Wesen, eben auch bei einer Menschen- Frau, das monatliche Ungemach kurz bevorsteht oder vorhanden ist.

Ich konnte diesen Umstand vor Jahren selbst schon in einem Zoo (Dresden) beobachten.
Auch da waren nur recht wenige Menschen unterwegs, sodaß die Wölfe die Quelle des für sie recht aufregenden Duftes gut orten konnten.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 jueki

„Wölfe -wie auch Hunde- haben einen sehr empfindlichen Nerv dafür, wenn bei einem weiblichen Wesen, eben auch bei einer ...“

Optionen

ha ha - meinst Du Eisprung und Maiglöckchenduft?
Das andere Wort - äh, Mann...

Witzigerweise habe ich heut früh nebenbei ein Gespräch "Warum ist Riechen besser als Sudoku?" im Deutschlanradio Kultur mit dem "Geruchsforscher Hanns Hatt" gehört. (das kann man online leider nicht nachhören wie all den anderen Quatsch dort unter "Im Gespräch")
Da wurde das angesprochen, also Maiglöckchenduft und Frauen sowie Hunde und Geruchssinn.

Niemand hat hier die Schilderungen zu Wölfen bei von Jack London genannt. Lesen lohnt sich sehr.
Aber jeder, wie er es selbst sieht. Oder es wurde einfach nicht zitiert.

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen

Nachtrag zu: „Wölfe...“

Optionen

Also Jack London fiele mir jetzt ehrlich gesagt nicht ein, um mich ernsthaft über Wölfe zu unterhalten. Erik Ziemen ist sicher eine bessere Adresse, vielleicht nicht ganz so unterhaltsam und dramatisch, aber sicher näher an der Realität.

Beutegreifer sind meist sehr neugierige Tiere und aufgrund eines gewissen Anspruchsdenkens im Revier ist eine solche Begegnung immer gefährlich für den Menschen. Ein Zelt ist keine natürliche Beute für Löwen und trotzdem gibt es in mehreren afrikanischen Staaten das Problem, dass Löwen den Inhalt auspacken, während du über der Grenze relativ sicher bist, solange du dich ruhig verhälst (kein furzen z.B.). Bären bringen immer wieder mal Zweibeiner zur Strecke und zwar nicht alleine aufgrund von Gewöhnung, Revierverhalten, Störungen, oder Schutz der Jungen. 

Wölfe haben über die Jahrtausende 'gelernt' dem Menschen zu misstrauen. Anführungszeichen nicht weil sich nicht lernfähig wären, sondern weil immer nur die Scheuesten überlebten, genau wie bei allen andern, die mit uns zu tun hatten. Wie man in letzter Zeit mehrfach lesen konnte, lässt der Effekt insofern nach, als dass sie die Nähe zum Menschen mit Futter (Haustiere) in Verbindung bringen und wären Wölfe abgebrüht genug, dass sie so nah kommen, wie diese beiden, würde ich definitiv von einem ernsten Problem ausgehen.

Wölfe laufen nicht nur in Russland in die Städte, es gibt Filmaufnahmen aus Rumänien und Spanien, wo sie auf der anderen Straßenseite an Menschen vorbei laufen. Die Leute bemerken sie nicht, weil sie sie als Streuner abhaken. Natürlich beweist das, dass wir nicht primär Beute sind, was wiederum nicht heißt, dass sie es nicht irgendwann probieren würden.

Ich habe letztes Jahr den Film des schwedischen Hundes gesehen, der im Wald einen harten Kampf ums Überleben führen musste. Ich fand ihn extrem gruselig, nicht wegen der Situation, sondern wegen der Stille, in der es vor sich ging. Die Wölfe wirkten nicht einmal besonders aggressiv und trotzdem wollten sie den Hund eindeutig killen. Kein knurren, bellen, nur ein wenig winseln vom (mir fällt nichts Treffenderes ein) heldenhaften Hund.

Was die Regel meiner Frau anbelangt (so intim wollte ich nicht werden), war es das Erste, was ich sie fragte. Sie ist erst in 14 Tagen fällig. Aber wie gesagt, für mich war es eine sehr spannende und schöne Begegnung und ich muss dem Wildpark und vor allem seinen Tieren (nicht dass sie es verstehen, aber ich mache das oft, wenn sie Geduld mit mir haben) immer wieder für schöne Tage und tolle Fotos danken! Es ist sicher nicht alles perfekt, aber sie bemühen sich, es möglichst gut zu machen.

Bitter ist, dass wir solche Orte brauchen, um überhaupt zu begreifen, wie reichhaltig unsere Natur einmal war. Noch trauriger wird es, wenn man sieht, wie die Leute alles nur konsumieren und was sie ihren Kindern vermitteln. Da werden Wisente zu Büffeln, Nutrias zu Bibern und Hühner hetzen zur lustigen Beschäftigung der Kinder. Die Alten sind selbst zu faul ein Schild zu lesen!

Und Jungs, nett mitgespielt, aber die Geschichte mit dem Furz zu vertiefen wäre am Ende bestimmt eklig ausgeartet. Danke, dass ihr es auf der Ebene belassen habt! Danke an alle (bis jetzt zumindest) für die angenehme Teilnahme!

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Fetzen

„Also Jack London fiele mir jetzt ehrlich gesagt nicht ein, um mich ernsthaft über Wölfe zu unterhalten. Erik Ziemen ist ...“

Optionen
meiner Frau anbelangt

na sag mal - wann sind Frauen am attraktivsten und selbst auch mal spontan so drauf? Natürlich rein biologisch, wenn "das" am ehesten zu Nachwuchs führt.
Weiß ich, wie und ob das mit den Hormonen in der "Pille" dann ist.

Normal hat das wiederum etwas mit dem Geruch und Geruchssinn zu tun.

Hühner hetzen zur lustigen Beschäftigung der Kinder

Das ist aber nicht neu.
Ich erzähle jetzt nicht, was ich - zum Glück nur vom Hören - von Dorfjugend kenne.  Weil ich da aufgewachsen bin. Also vor vielen Jahren, und das hat sich bestimmt nicht geändert. Aber die wissen trotzdem, was ein Tier braucht und können mit Tieren umgehen.

So viel Pessimismus ist doch nicht nötig. Und einiges findet auch wieder mehr Beachtung im Naturschutz.
Bloß die Menschen werden immer mehr und brauchen deshalb auch mehr Raum auf der Erde.

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Anne0709

„na sag mal - wann sind Frauen am attraktivsten und selbst auch mal spontan so drauf? Natürlich rein biologisch, wenn das ...“

Optionen
na sag mal - wann sind Frauen am attraktivsten und selbst auch mal spontan so drauf? Natürlich rein biologisch, wenn "das" am ehesten zu Nachwuchs führt.

Das Du, als "Frau" auf diesem, von Dir erfundenen Aspekt des Verhaltens der Wölfe, so herum reitest, gibt mir, als Mann, schon etwas zu denken.

Als ehemaliger Besitzer eines Dobermanns und aktivem Mitglied eines Hundevereins, mit dem Ziel der Schutzhunde-Ausbildung, habe ich nie feststellen können, dass sich die Hunde irgendetwas anmerken ließen, wenn "heiße" Frauen am Platz standen, es sei denn auf 4 Beinen.

Hundeführerinnen gingen allerdings in der "Regel" nicht selber auf den Platz.

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 gelöscht_238890

„Das Du, als Frau auf diesem, von Dir erfundenen Aspekt des Verhaltens der Wölfe, so herum reitest, gibt mir, als Mann, ...“

Optionen
von Dir erfundenen Aspekt des Verhaltens der Wölfe

Die Idee mit dem Verhalten der Wölfe hatte jueki . Und es ist bekannt, dass verschiedene  hormonelle Vorgänge sich durch Geruch bemerkbar machen.
Du selbst hast oben geschrieben

Tiere können Angst riechen

Ob das aber der Grund für das Verhalten der Wölfe war - wer weiß es oder wer kann das Gegenteil belegen.

Dass erzogene Hunde, für die meist ein Mensch Leittier ist, sich bei Menschen  anders verhalten als (halb)wilde Wölfe, finde ich normal.

Aber sicher kennt hier niemand den Grund für das Bewachen von Fetzens Frau durch die Wölfe  - waren die eigentlich männlich oder weiblich?

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
jueki Anne0709

„Die Idee mit dem Verhalten der Wölfe hatte jueki . Und es ist bekannt, dass verschiedene hormonelle Vorgänge sich durch ...“

Optionen
Die Idee mit dem Verhalten der Wölfe hatte jueki

Idee? Eine Beobachtung.
Ist schon lange her. Meine Frau und ich waren im Zoo, der da auch recht leer war. Als wir am Wolfsgehege vorbei kamen, standen ebenso mehrere der Wölfe auf und interessierten sich auffallend für meine Frau. Das interessierte uns sehr.
Wie wir dann "ermittelten", stand sie 2, 3 Tage vor dem bewußten "Ereignis".
Um genau das zu überprüfen, gingen wir angemessene Zeit nach dem "Ereignis" noch einmal dorthin. Die Wölfe interessierten sich absolut nicht mehr für uns bzw meine Frau.
Daher meine Schlußfolgerung. Die mir übrigens sehr viel später ein Biologe im Prinzip bestätigte. Während und nach dem Eisprung, so dieser, emittiert eine Frau Pheremone, die Wölfe durchaus irritieren könnten.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Anne0709

„na sag mal - wann sind Frauen am attraktivsten und selbst auch mal spontan so drauf? Natürlich rein biologisch, wenn das ...“

Optionen

Entweder ich stehe auf der Leitung, oder du verstehst nicht was ich schrieb. Die beiden Wölfe können meine Frau nicht wegen ihrer Tage attraktiv gefunden haben. Ganz einfach deswegen, weil sie sie weder hat, noch in deren Nähe ist.

Und warum es für Hühner gut sein soll gescheucht zu werden erschließt sich mir definitiv nicht. Es ist überraschend wie cool die Hühner das wegstecken, nur gut finden sie das wohl kaum. Die Hühner sind sich ihrer läuferischen Überlegenheit bewusst, trotzdem kann ich mein Kind zur Raison bringen. Vor allem, woher sollen irgendwelche Stadtkinder, die 1x im Jahr Kontakt zu Geflügel haben wissen was gut für die ist?

Pessimismus? Rufe ich mir solche Zootage in den Kopf, dann schaue ich praktisch durch die rosa Brille. Die kennen den Anmeldevorgang bei Facebook und wie man ein Handy einrichtet, aber nicht den Unterschied zwischen Pferd und Esel.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Fetzen

„Entweder ich stehe auf der Leitung, oder du verstehst nicht was ich schrieb. Die beiden Wölfe können meine Frau nicht ...“

Optionen

Da gibt es tatsächlich ein Mißverständnis. In der Zeit "Tage" wie Du schreibst ist eine Frau ja oft genug auch unausstehlich. Und  die "setzt – wenn keine Schwangerschaft eingetreten ist – 14 Tage nach dem Eisprung ein" (onmeda).
Und der Eisprung eben ist die Zeit, die ich oben gemeint habe. Die merkt man nicht bewusst. Da muss eine Frau - aus dem Grund Nachwuchs usw.- besonders anziehend für einen Mann sein und selbst auch so drauf. Das ist auch die Zeit der Seitensprünge...
Trotz Verkopfung gelten diese biologischen Regeln auch für Menschen.
Und es kann durchaus sein, dass das für die Wölfe anziehend und beruhigend war. Der Eisprung wird durch die Hormone gesteuert und sei an einem besonderen Geruch zu erkennen.
Aber vielleicht war das ein Zufall - und Deine Frau hat eine besondere Ausstrahlung für die Wölfe. (Schwangerschaft ist wohl nach Deinen Angaben auszuschließen)

Ich finde es gar nicht nicht gut, wenn Hühner gescheucht werden. Wir mussten das manchmal machen, wenn Beete frisch bestellt waren oder die Saat aufgegangen war. Raus aus dem Garten, das war nicht zum Spaß.
Ich weiß einiges, was Jungens alles mit Tiere anstellen. z.B. mit den kleinen Katzen, die 2x im Jahr zu viel auf die Welt kommen u.a.m Ich lass das weg, es ist lange genug her. 
Wobei ich Hühner scheuchen dabei nicht kenne, das war in unserem Dorf zu meiner Zeit wirklich nicht üblich. Doch auch die besten und tierliebenden Eltern können oft nicht einen groben Umgang von Kindern mit Tieren verhindern. Nicht mal mit den eigenen Haustieren.

Was Natur und Städter angeht, da erinnere ich mich an den ersten "Kartoffeleinsatz", den Studenten im Herbst zu früheren Zeiten in der DDR machen mussten. Erster Gang durch die Felder - nun, einige Städter wussten grade, dass Kartoffeln nicht auf Bäumen wachsen. Wie ein Kartoffelfeld im Herbst aussieht war total unbekannt.
Aber wer kann denn noch ein Feld Weizen von Gerste, Roggen oder Hafer unterscheiden? Brot und Mehl dafür gibt es im Supermarkt, und da steht die Sorte drauf.

Die Berliner lieben ja vor allem die Enten, Gänse, Blesshühner und Schwäne und füttern die leider fleißig an den Seen und Flüssen. Und da kenne ich Tiere ärgern gar nicht.

So, nach Deinen schönen Fotos werde ich jetzt auch mal wieder zu den Wölfen gehen.
Mal sehen, ob die im Tierpark auch Nachwuchs haben. Obwohl das jetzt noch zu früh ist.

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Fetzen

„Entweder ich stehe auf der Leitung, oder du verstehst nicht was ich schrieb. Die beiden Wölfe können meine Frau nicht ...“

Optionen

Aus Pferden macht man Rouladen, aus Eseln Salami. Weiß doch jeder. Zwinkernd

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 giana0212

„Aus Pferden macht man Rouladen, aus Eseln Salami. Weiß doch jeder.“

Optionen
Aus Pferden macht man Rouladen

Nee, da macht man Sauerbraten raus. Oder Klopse!

Wenn du mal in Recklinghausen bist, dann geh mal zum "Perds-Karl". https://www.google.de/search?q=perds+karl+recklinghausen&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=DWQHV8OCGabm6ATXuoWoAQ

Ist für mich einfach ein "Muss", wenn ich in meiner alten Heimat bin....

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 gelöscht_84526

„Nee, da macht man Sauerbraten raus. Oder Klopse! Wenn du mal in Recklinghausen bist, dann geh mal zum Perds-Karl . ...“

Optionen
Ist für mich einfach ein "Muss",

Ja, man hört es zuweilen am Klappern in Deinen Texten...Lachend

bei Antwort benachrichtigen
provinzler gelöscht_84526

„Nee, da macht man Sauerbraten raus. Oder Klopse! Wenn du mal in Recklinghausen bist, dann geh mal zum Perds-Karl . ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde gelöscht, weil ein anderer User einen berechtigten Einwand dagegen hatte. Die Begründung befindet sich hier.
fakiauso Fetzen

„Wölfe...“

Optionen
"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen fakiauso

„Sehr treffend und sehenswert zum Thema ...“

Optionen

Danke! Dabei fällt mir ein: Bild 1 1/30s 600mm f7,1; Bild 2 1/50s 210mm f7,1 ; Bild 3 1/25s 150mm f7,1; Bild 4 1/15s 600mm f9. Alle mit ISO 1250, freihand und mit Lightroom nachbearbeitet.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

Wir haben eine ganze Menge Jäger direkt neben uns hier im Wald. Ab und zu bekommen wir mal ein Rehkalb zu sehr moderatem Preis. Jetzt aber müssen wir lange warten bis wir mal etwas abbekommen, da seit Ankunft der Wölfe in unsere Gegend sich das Reh-und Dammwild sehr rar gemacht hat. Vor einigen Jahren konnten wir noch Rudel bis zu 15 Stück etwa 100m von unserer Terrasse beobachten und nachts waren direkt neben unserem Zaun auf einer Stilllegungsfläche bis zu 30 Stück Dammwild zu sehen. Allerdings jammern unsere Mirbewohner im Dorf nicht mehr so sehr über abgefressene, leergefressene Gärten. Unsere Jäger sind aber ganz schön sauer, manchmal müssen sie Tage sitzen ehe sie was vor die Flinte bekommen. In unserer Lokalpresse ist auch schon darüber geschrieben worden.
Einer unserer Dorfbewohner, von etwa 300m entfernt, hat schon einen Wolf aus ca. 100m Entfernung gesehen. Bei uns waren sie noch nicht.Lächelnd

Gruß aus dem Wald
Jürgen

einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher Fetzen

„Wölfe...“

Optionen

Hallo,

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1034977/ Die verschwenden noch Geld für einen toten Wolf! Ist es nicht egal aus welchem Rudel der stammt?

Die "Experten" von NABU und Co glauben das Tiere ihr Verhalten nicht ändern. Scheue Tiere verwandeln sich in Kulturfolger! Seit einigen Jahren flitzen Kaninchen durch die Gärten und fressen die Blumen ab. Eichhörnchen turnen durch die Bäume. Elstern nisten vor der Haustür.

Wilde Tauben kacken die Fahrzeuge voll - nur die Wölfe ändern ihr Verhalten nicht. Völlig logisch!

Was Wölfe Bären und Luchse mit Umweltschutz am Hut haben sollen verstehe ich nicht. Die größte Umweltsau ist in meinen Augen der Staat. Die Straßen werden wie Arbeitsplätze ausgeleuchtet, sogar wenn ich noch im Garten Zeitung lesen kann. Im Zug ist die Innenbeleuchtung permanent eingeschaltet. Jedes noch so unwichtige Blättchen wird mit Laubsauger bearbeitet, Marienkäfer und andere nützliche Insekten  werden getötet.

Das deutsche Behörden und die Experten vom NABU " die mit praxisnahe Lösungen "  

und "für exzellenten Durchblick sorgen" Wölfe vergrämen können ist sehr unwahrscheinlich. In einer Region werden aufdringliche Eisbären gefangen und tagelang nur mit Wasser und Luft ernährt. Wenn sie  mit knurrendem Magen lange genug über die "Vorzüge" der Zivilisation nachgedacht haben werden sie mit einem Hubschrauber in die Wildnis geflogen. Wildschweine sollten abgeschossen oder in große Fallen gefangen und geschlachtet werden. In einem Wildschweingatter wurde eine Falle mit Pendeltür aufgestellt, als sich die Schweine an das Futter in der Falle gewöhnt hatten wurde die Tür in einer Richtung blockiert.

https://www.youtube.com/watch?v=d89QAUuq6Uo

https://www.youtube.com/watch?v=2Fo3TCvWrE8&nohtml5=False

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/australien-dingos-greifen-erneut-menschen-an/225266.html

Es gibt auch Menschen die mit wilde Wölfe zusammenleben!

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Alles sicher

Nachtrag zu: „Hallo, http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1034977/ Die verschwenden noch Geld für einen toten Wolf! Ist es nicht egal ...“

Optionen

Nachtrag:

der Raubvogel jagt auf dem Grundstück vom Nachbarn, 2 Grundstücke vom Elsternnest entfernt. Gestern ließ er sich in 25 m Entfernung nicht fotografieren. Heute hat er nur den Standort um ca. 50 gewechselt. Unter den Bäumen befinden sich ein Komposthaufen, ein Brennholzhaufen und einverwildertes Grundstück.

Aber Wölfe meiden die Menschen?Brüllend

Gruß

bei Antwort benachrichtigen