Allgemeines 21.901 Themen, 147.042 Beiträge

Youtube der Zensor und Jugendschützer

winnigorny1 / 140 Antworten / Baumansicht Nickles

Das ist der Hammer! Um diesen Beitrag sehen zu können, muß ich mich bei Youtube anmelden - aus Jugendschutzgründen:

https://www.youtube.com/watch?v=H4D2XNLr9XE

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=H4D2XNLr9XE

Ich lach mich schlapp. Eine satirische Sendung, frei von Porno, aber mit dem Wort "Porno" im Titel wird "geschützt". Das nenn ich totschützen. Was für ein Scheiß.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Youtube der Zensor und Jugendschützer“
Optionen

Du kannst das auch direkt in der ZDF-Mediathek schauen:

https://www.zdf.de/comedy/zdf-magazin-royale/zdf-magazin-royale-vom-11-maerz-2022-100.html

Allerdings erst nach 22:00 Uhr.

Das ZDF hält sich genau so an das Jugendschutzgesetz wie Youtube...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Du kannst das auch direkt in der ZDF-Mediathek schauen: ...“
Optionen
Das ZDF hält sich genau so an das Jugendschutzgesetz wie Youtube...

Na ja - aber youtube gehört letztlich zu google und google verdient Kohle mit Porno-Werbung und den Jugendschutz da kann jedes Kind unterlaufen. - Ein Schelm, wer Böses dabei denkt....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Na ja - aber youtube gehört letztlich zu google und google verdient Kohle mit Porno-Werbung und den Jugendschutz da kann ...“
Optionen
google verdient Kohle mit Porno-Werbung und den Jugendschutz da kann jedes Kind unterlaufen

Hast Du dafür mal ein Beispiel?

Ich wusste bisher nur, dass Google recht konsequent offene Werbung für frei (also ohne Altersbeschränkung) zugängliche Porno-Inhalte vermeidet.

Sollte sich das inzwischen geändert haben?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Hast Du dafür mal ein Beispiel? Ich wusste bisher nur, dass Google recht konsequent offene Werbung für frei also ohne ...“
Optionen
Hast Du dafür mal ein Beispiel?

Muskelkater hat ja schon eine Antwort darauf gegeben und ich möchte das hier in einem frei zugänglichen Forum nicht noch vertiefen. - Schließlich gibt es hier keinen Jugendschutz und jedes Kind, das es noch nicht weiß, könnte sich dann hier bei Nickles darüber informieren, wie das geht.

Aber es geht eben und das ist der Punkt. - Abgesehen davon, dass damit der Jugendschutz, den Google angebglich so hoch hält, kinderleicht unterlaufen werden kann, ändert es nichts an der Tatsache, dass Google mit der Schalte von Pornoseiten unglaublich viel Kohle macht.

Damit ist Google an der Verbreitung von Porno und der Ausbeutung der "Modelle" aktiv beteiligt. Das nenne ich Pharisäertum in der Bedeutung von:

Heuchelei, Verstellung, Doppelmoral, Verlogenheit und Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Google eben, wie wir es kennen und lieben.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Muskelkater hat ja schon eine Antwort darauf gegeben und ich möchte das hier in einem frei zugänglichen Forum nicht noch ...“
Optionen
Muskelkater hat ja schon eine Antwort darauf gegeben und ich möchte das hier in einem frei zugänglichen Forum nicht noch vertiefen.

Die Antwort von Muskelkater hat nichts mit der Frage zu tun, die ich Dir gestellt habe.

Meine Frage bezog sich auf Deine Behauptung

google verdient Kohle mit Porno-Werbung und den Jugendschutz da kann jedes Kind unterlaufen

Dass man die Beiträge der ö.r. Mediatheken mit "Mediathekview" runterladen kann, ist ja hinreichend bekannt. Das erklärt aber noch nicht den von Dir behaupteten fehlenden Jugendschutz bei Google.

Ich bleibe dabei, dass Deine Behauptung unzutreffend ist. Und dass Du (wiederum mit Verweis auf den Jugendschutz) einen Nachweis schuldig bleibst, macht die Behauptung trotzdem nicht richtig.

https://www.pcwelt.de/news/Google_verbannt_Porno-Werbung_-AdWords-8797437.html

Damit ist Google an der Verbreitung von Porno und der Ausbeutung der "Modelle" aktiv beteiligt.

Ob das dem Forenbetreiber gefällt, dass Du sowas hier verbreitest, wage ich zu bezweifeln!

Google eben, wie wir es kennen und lieben.

Trotzdem scheinst Du ja Google zu nutzen.

Das nenne ich Pharisäertum
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Die Antwort von Muskelkater hat nichts mit der Frage zu tun, die ich Dir gestellt habe. Meine Frage bezog sich auf Deine ...“
Optionen
Trotzdem scheinst Du ja Google zu nutzen.

Nein. Ich nutzte Google vor langer Zeit und seit langem fast ausschließlich startpage. Google nutze ich nur insowweit, als das meine HP bei Google eingetragen ist.

Ich stieß auf den Link zu besagter Satire zufällig auf Youtube. OK - das ist letztlich - wenn man das so sehen will - auch nur ein Teil von Google. So gesehen kommt man an Google nicht vorbei.

Damit ist Google an der Verbreitung von Porno und der Ausbeutung der "Modelle" aktiv beteiligt.
Ob das dem Forenbetreiber gefällt, dass Du sowas hier verbreitest, wage ich zu bezweifeln!

Das weiß ich nicht und wage es nicht zu beurteilen. Aber unterm Strich ist es einfach eine belegbare Tatsache. Guck dir doch mal die ganzen sponsored Links dazu an. Und die sehe ich nicht auf Google, sondern auf Startpage - die ja letztlich die Google-Engine nutzt, allerdings ohne jegliches Tracking der User.

Also ist dein Vorwurf, dass ich ein Pharisäer wäre, haltlos. Und damit verabschiede ichmich aus dieser fruchtlosen Debatte.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Nein. Ich nutzte Google vor langer Zeit und seit langem fast ausschließlich startpage. Google nutze ich nur insowweit, ...“
Optionen
So gesehen kommt man an Google nicht vorbei.

Doch, da kommst Du schon vorbei, weil dieser Inhalt ja auch direkt in der ZDF-Mediathek vorhanden ist und Youtube dafür gar nicht benötigt wird.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Hast Du dafür mal ein Beispiel? Ich wusste bisher nur, dass Google recht konsequent offene Werbung für frei also ohne ...“
Optionen
Hast Du dafür mal ein Beispiel?

Ja. Ist mir aber jetzt - sorry - sehr spät eingefallen, weil es heutzutage schon lange nicht mehr "sichtbar" ist. Aber früher war es sichtbar.

Gab man da ein einschlägiges Suchwort bei Google ein, erschienen die Links zu den Pornoseiten als sponsored Links und waren blau gefärbt.

Die sponsored links werden aber schon lange nicht mehr kenntlich gemacht. - Wohl eben auch aus genau diesem Grunde, damit nicht auffällt, dass Google den Pharisäer gibt. Angeblich für Jugendschutz sorgt, aber mit Porno Geld verdient.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Muskelkater11 mawe2 „Du kannst das auch direkt in der ZDF-Mediathek schauen: ...“
Optionen

Moinsen,

nicht nur schauen, sondern auch runterladen. Und das auch vor 22:00. Mit Mediathekview unter Linux. Gar kein Problem. Will ich aber nicht sehen..,

Gruß

Peet

"Ein Atomkrieg waere das Ende der Menschheit...Er haette aber auch Nachteile." (Fundstueck)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles winnigorny1 „Youtube der Zensor und Jugendschützer“
Optionen

Da in Deinem Beitrag das Wort "Porno" vorkommt ("Busen" würde auch reichen) krieg ich jetzt eine Warn-Email von Google, dass wir gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen und sofort reagieren müssen, wenn wir keine Abstrafung haben wollen. Diese Bevormundung ist zum Kotzen zumal Google selbst eine Pornosuchmaschine ist (bei Suchen einfach XXX mit angeben - jede erdenkliche Perversion wird als Bilder und Videos angeboten). :-)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles „Da in Deinem Beitrag das Wort Porno vorkommt Busen würde auch reichen krieg ich jetzt eine Warn-Email von Google, dass wir ...“
Optionen
Diese Bevormundung ist zum Kotzen zumal Google selbst eine Pornosuchmaschine ist (bei Suchen einfach XXX mit angeben - jede erdenkliche Perversion wird als Bilder und Videos angeboten). :-)

Das sehe ich auch so. Allerdings ist diese Bevormundung eine ernstzunehmende Angelegenheit. Ich stelle dir daher anheim, diesen Thread ersatzlos zu löschen. Täte mir echt leid, wenn du da jetzt Probleme wegen dieses Threads bekommen solltest. - Also besser weg damit, denke ich.

Allerdings denke ich auch, dass Google genau deshalb, weil es hier demaskiert wird, so reagiert....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles winnigorny1 „Das sehe ich auch so. Allerdings ist diese Bevormundung eine ernstzunehmende Angelegenheit. Ich stelle dir daher anheim, ...“
Optionen

Ne, das wird nicht gelöscht. :-)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles „Ne, das wird nicht gelöscht. :-“
Optionen
Ne, das wird nicht gelöscht. :-)

Das nenne ich Zivilcourage. Kann es sein, dass eine Abstrafung von Google die Nickles-Seite nicht "beschädigen" wird?

Ich hatte mal als Startseite eine Comic-Zeichnung gehabt, da war ein "weiblicher" Peter Pan im Flug zu sehen - mit einem Bumerang in der Hand und mit freiem Oberkörper.

Der Text dazu lautete: "Kleine Jungs träumen vom Drachenfliegen und Peter Pan - große von Petra Pan und Bumerangs!". Damit wollte ich augenzwinkernd das Prinzip "SexSells" persifilieren.

Das ging ungefähr einen Monat lang gut und dann war meine Seite in der Suchmaschine verschwunden - obwohl ich damals am Start, im ersten Jahr in dem Google die Werbeanzeigen startete, eine Adwords-Kampagne laufen hatte.

Damals konnte man den Google Support noch problemlos telefonisch erreichen. Ich rief also an und bekam als Auskunft:

"Ihre Seite wurde wegen dediziert sexualler Inhalte gesperrt!".

Auf meine Erwiderung, dass man schon ziemlich pervers sein müsste, um von so einer Comic-Zeichnung sexuell erregt zu werden und Google außerdem massenhaft sponsored Links zu Porno-Portalen zeigen würde, auf die selbst Kinder ungebremsten Zugriff haben, bekam ich leider keine Antwort und keine Reaktion.

Mir blieb nichts anderes übrig, als Petra Pan*s Nippel mit kleinen Bumerangs zu verstecken.... Nach einiger Zeit fand ich das albern und habe das dann ganz von der Startseite genommen - respektive nehmen lassen (ein Freund von mir übernahm die Betreuung der Homepage, weil ich dafür keine Zeit mehr hatte).

Das sind meine Erfahrungen mit Google.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Das nenne ich Zivilcourage. Kann es sein, dass eine Abstrafung von Google die Nickles-Seite nicht beschädigen wird? Ich ...“
Optionen
Google außerdem massenhaft sponsored Links zu Porno-Portalen zeigen

Ich habe jetzt eine mögliche Erklärung, warum Du massenhaft solche sponsored Links angezeigt bekommst, ich aber nicht: Der Google-Algorithmus ist ja bekannt dafür, dass er sich an die regelmäßigen Suchvorgänge (und somit an die Bedürfnisse des Users) selbständig recht gut anpasst.

Nicht nachvollziehen kann ich dann allerdings, dass Du diese Links sogar bei startpage.com angezeigt bekommst. Deren Suche soll ja gerade diese Personalisierung der Suchergebnisse unterbinden (was bei mir auch wiederum gut funktioniert).

auf die selbst Kinder ungebremsten Zugriff haben

Wenn Kinder darauf wirklich "ungebremsten Zugriff" haben, haben zunächst mal die Eltern "ungebremst" versagt. Es gibt mittlerweile diverse Möglichkeiten für Eltern, diesen Zugriff zu bremsen.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Ich habe jetzt eine mögliche Erklärung, warum Du massenhaft solche sponsored Links angezeigt bekommst, ich aber nicht: ...“
Optionen
ch habe jetzt eine mögliche Erklärung, warum Du massenhaft solche sponsored Links angezeigt bekommst, ich aber nicht: Der Google-Algorithmus ist ja bekannt dafür, dass er sich an die regelmäßigen Suchvorgänge (und somit an die Bedürfnisse des Users) selbständig recht gut anpasst.

Hier irrt der Verfasser. Ich bin kein Porno-Konsument. Und selbst wenn, wäre ich niemals so dämlich gewesen, so etwas ausgerechnet mit Google zu suchen. Ich habe damals nur etwas recherchiert, weil meine Seite wegen dezidiert sexueller Inhalte gesperrt wurde (siehe meine Antwort an Michael Nickles). Das ist jetzt mal eine wirklich bösartige Unterstellung von dir.

Wenn Kinder darauf wirklich "ungebremsten Zugriff" haben, haben zunächst mal die Eltern "ungebremst" versagt. Es gibt mittlerweile diverse Möglichkeiten für Eltern, diesen Zugriff zu bremsen.

Es scheint völlig an dir vorbeigegangen zu sein, dass Kinder schon seit Jahrzehnten über die "Tricks" der Eltern lachen, die versuchen, Kinder mit Browser- und Google-Einstellungen vor Dreck aus dem Netz zu schützen. - Das ist jetzt meine letzte Antwort an dich in diesem Thread. EOD

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Hier irrt der Verfasser. Ich bin kein Porno-Konsument. Und selbst wenn, wäre ich niemals so dämlich gewesen, so etwas ...“
Optionen
Das ist jetzt mal eine wirklich bösartige Unterstellung von dir.

Ich wollte Dir nichts unterstellen!

Aber Du machst selbst die Aussage, dass Du "massenhaft" solche sponsored Links siehst (während es die offizielle Richtlinie von Google ist, genau keine bezahlte Porno-Werbung zu machen! - siehe mein Link).

Ich wiederum sehe (bei deaktiviertem AdBlocker und deaktiviertem Familienfilter) solche Links nicht.

Dann muss es doch dafür irgendeinen Grund geben...

Es scheint völlig an dir vorbeigegangen zu sein, dass Kinder schon seit Jahrzehnten über die "Tricks" der Eltern lachen

Sorry, aber das ist Bullshit.

Wenn Kinder über die "Tricks" der Eltern lachen, dann weil die Eltern eben nicht genug Ahnung haben. Es geht nicht um irgendwelche "Tricks", es geht um schlichte Administration der Endgeräte der Kinder und Anwendung der gängigen Schutzmaßnahmen. Und es geht auch darum, dass Erltern sich die Inhalte ansehen, die ihre Kinder konsumieren.

Das ist jetzt meine letzte Antwort an dich in diesem Thread. EOD

Schade, dass Du keine Motivation mehr hast, brauchbare Begründungen für Deine haltlosen Behauptungen zu suchen und zu finden.

Bezüglich des eigentlichen Themas des Threads: Wenn das ZDF selbst seine Sendung mit einer bestimmten Alters-Klassifikation versieht und das auf seinen eigenen Seiten auch so darstellt, dann ist Dein Vorwurf an YouTube einfach ungerechtfertigt. YouTube setzt nur das um, was das ZDF dahingehend festgelegt hat.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Ich wollte Dir nichts unterstellen! Aber Du machst selbst die Aussage, dass Du massenhaft solche sponsored Links siehst ...“
Optionen
Schade, dass Du keine Motivation mehr hast, brauchbare Begründungen für Deine haltlosen Behauptungen zu suchen und zu finden.

Verstehst du die Abkürzung EOD nicht?

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Verstehst du die Abkürzung EOD nicht?“
Optionen
Verstehst du die Abkürzung EOD nicht?

Doch, die verstehe ich schon.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles „Da in Deinem Beitrag das Wort Porno vorkommt Busen würde auch reichen krieg ich jetzt eine Warn-Email von Google, dass wir ...“
Optionen
jede erdenkliche Perversion wird als Bilder und Videos angeboten).

Das nennt man im Internet auch "Rule 34":  https://de.wikipedia.org/wiki/Rule_34 Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
marinierter winnigorny1 „Youtube der Zensor und Jugendschützer“
Optionen

Ja, das nervt mich auch total, vor allem bei von mir gern gesehenen Videos von gewissen Trainhopping-Youtubern.

Ich hatte mal versucht, meinen Perso hochzuladen und aber alles zu schwärzen bis auf das Geburtsdatum (es stand sogar da, dass man Foto, Name usw. schwärzen kann...), aber der Scan wurde nicht akzeptiert.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 marinierter „Ja, das nervt mich auch total, vor allem bei von mir gern gesehenen Videos von gewissen Trainhopping-Youtubern. Ich hatte ...“
Optionen
Ich hatte mal versucht, meinen Perso hochzuladen und aber alles zu schwärzen bis auf das Geburtsdatum (es stand sogar da, dass man Foto, Name usw. schwärzen kann...), aber der Scan wurde nicht akzeptiert.

Ja - so sind die. Meinen Perso - egal ob mit oder ohne Schwärzung - würde ich jedoch nie hochladen. Das geht in meinen Augen absolut zu weit. Wenn ich einen Youtube-Account habe und da seit Jahrzehnten angmeldet bin, sollte das genügen (Ich hatte diese Probleme vor einigen wenigen Jahren auch, aber jetzt sind sie offensichtlich ausgestanden.).

Man sollte die Datenkrake, die hinter Youtube steht, nicht auch noch mit "Extra-Leckerlies" füttern.

Edit: Ich hatte das Problem wegen dieser nicht aufhebbaren Sperre vor einigen Jahren und das lag offensichtlich an meiner VPN-Verbindung. Da war die Krake wohl beleidigt. Mittlerweile ist mein Nord-VPN wohl so ausgereift, das Youtube das beim Einsatz des NordLynx-Tunnels nicht mehr merkt. Bei verwendung des OpenVPN(TCP)-Tunnels allerding merkt Youtube das.

Die Welt wird immer komplizierter..... Zwinkernd

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Youtube der Zensor und Jugendschützer“
Optionen

Hallo zusammen,

Wenn ich das alles so lese, kommen Erinnerungen an eine Geburtstagsfeier bei einem damaligen Arbeitskollegen hoch. Muss vor ca. 20 Jahren gewesen sein. Das Internet war zu jener Zeit, zumindest für die jüngere Generation, längst kein "Neuland" mehr, hatte aber noch nicht ganz die Relevanz und Verbreitung wie heute – zumindest gehörte die Internetnutzung noch nicht zu den alt-eingefahrenen Gewohnheiten.

Einer der Partygäste vertrat die aus damaliger Sicht steile These, "Das Internet ist so ein geiles Stück Freiheit, das muss unbedingt ein rechtsfreier Raum sein und bleiben!". Da war ich erstmal erschrocken zusammengezuckt: rechtsfreier Raum? keine Strafverfolgung bei Taten aus dem Internet heraus? Ob das gut sein kann?

Wenn ich heute so sehe, wie dieses revfolutionäre und erfolgreiche Medium nicht nur von Staats wegen, sondern auch von privat zu Tode reglementiert und drangsaliert wird, frage ich mich, ob der gute Mann damals nicht doch ein kleines bisschen recht gehabt hat.

Rückblickend war es eine geile Zeit, man kam noch mit DSL 800 und ohne Werbeblocker aus, und diesen ganzen "Diese Website verwendet Cookies"-Schwachsinn gab es erst recht nicht.

Those were the days...

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Hallo zusammen, Wenn ich das alles so lese, kommen Erinnerungen an eine Geburtstagsfeier bei einem damaligen ...“
Optionen
Rückblickend war es eine geile Zeit, man kam noch mit DSL 800 und ohne Werbeblocker aus, und diesen ganzen "Diese Website verwendet Cookies"-Schwachsinn gab es erst recht nicht. Those were the days...

Tja. So ist es wohl. Traurig aber wahr. Und auch schon damals gab es jede Menge Dreck im Netz und die Reglementierung, die wir mittlweile in einigen Bereichen ja haben wird leider auch immer wieder negativ ausgenutzt - um Zensur zu üben und/oder sich wirtschaftliche Vorteile zu sichern und Konkurrenz aus dem Markt zu drängen.

Der Informationskapitalismus führt vor allem zu einem: Zur umfassenden Monopolisierung. Dazu ist nicht nur eine Tenzdenz erkennbar, sondern vielmehr ist dieselbe mittlwerweile nicht mehr aufzuhalten.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Tja. So ist es wohl. Traurig aber wahr. Und auch schon damals gab es jede Menge Dreck im Netz und die Reglementierung, die ...“
Optionen
Informationskapitalismus

Das ist ein sehr "schöner", im Sinne von: treffender Ausdruck dafür. Deswegen wies ich am Anfang meines Beitrags auch darauf hin, dass das Internet vor über 20 Jahren noch nicht ganz die Bedeutung für unser tägliches Leben hatte, so wie heute, was zur Folge hatte, dass es kommerziell noch nicht ganz so gnadenlos ausgeschlachtet wurde.

Natürlich gab es um 2000 herum auch schon Werbung im Internet, auch nervige. Aber dass man sich ohne Werbeblocker im Netz gar nicht mehr vor die Tür trauen konnte – nein, das hat's nicht gegeben. Aber schon bald kamen diese Mini-Fensterchen, Werbe-"Popups" genannt, uind ein Tool namens "Popup-Stopper", um die wieder einzufangen.

Bei der Wahl eines Webbrowsers zählt für mich heutzutage als erstes das K.O.-Kriterium: läuft uBlock-Origin damit? Auf dem ansonsten von mir sehr geschätzten Apple Safari ist das leider nicht der Fall, damit ist der raus. So war meine Rückkehr zum Firefox vor einigen Jahren besiegelt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Das ist ein sehr schöner , im Sinne von: treffender Ausdruck dafür. Deswegen wies ich am Anfang meines Beitrags auch ...“
Optionen
So war meine Rückkehr zum Firefox vor einigen Jahren besiegelt.

Ich bin dem FF nie untreu geworden, obwohl er in letzter Zeit manchmal etwas nervt....

Aber der Informationskapitalismus (leider nicht meine Wortschöpfung, sondern die einer amerkanischen Wirtschaftswissenschaftlerin) geht viel weiter.

Stichwort Google. Weil ich keine Adwords-Anzeige schalte, hat Google meine Seite, die seit Jahrzehnten unter dem wichtigsten Suchwort überhaupt (Bumerang / Boomerang) immer unter den ersten drei Plätzen auftauchte, gebannt. Sie ist fest auf Platz 150 zementiert.

Es liegt auch nach Auskunft von Google-Supportern keine Penalty vor. Aber seit meine Seite von einem Tag auf den anderen regelrecht im Nirwana verschwand, erhalte ich regelmäßig "Liebesbriefe" von Google, ich möge doch eine Adwordsanzeige für mehr wirtschaftlichen Erfolg schalten......

Das ist Informationskapitalismus und Mißbrauch der Marktmacht. Die haben den Such-Algorythmus so verändert, dass Seiten, deren Besitzer nicht löhnen, einfach gebannt werden.

Was Google nicht weiß: Das juckt mich nicht. Mein Ruf ist weltweit zementiert und ich verdiene damit immer noch genug Geld neben meiner Rente, um komfortabel leben zu können. Meine Stammkundschaft ist riesengroß und betreibt weiterhin Mundpropaganda.

Ich mache zwar deutlich weniger Umsatz, schon weil die Werbeaufträge durch die Google-Maßnahmen wegfallen. Darüber hinaus starb durch den Informationskapitalismus der Einzelhandel und in der Folge der Großhandel zum größten Teil weg und der Rest liegt überwiegend in Agonie.

Aber dafür verkaufe ich mit einer dreimal größeren Gewinnspanne an Endverbraucher.... Es ist angenehm wie es ist. - Für mich. Wenig Arbeit und relativ viel Geld. Und ich bin froh, dass ich keine Werbeaufträge mehr erhalte, hahaha! - Mal eben im Monat bis zu 5.000 Bumerangs in Handarbeit neben den laufenden "normalen" Aufträgen wäre für einen 72jährigen schon eine arge Belastung, die ein frühes Ableben garantieren könnte.....

Leider nur für mich gut so. Andere Kleinstunternehmen in der Blüte ihrer Zeit aber leiden darunter. Denn bei mir wäre es so, dass ich - um wenigstens einige Male auf der ersten Seite unter "Bumerang" gefunden zu werden, ca. 1.000 bis 1.500 € im Monat abdrücken müsste.

Die müssen erst mal als Gewinn erwirtschaftet werden. Und wenn man dann berücksichtigt, dass nur ca. 5 bis 10 % der Klicks auf den "gesponserten" Eintrag einen Auftrag zur Folge haben, kann es durchaus sein, dass das im Falle eines Kleinstunternehmens zu Verlusten führt.

Und genauso wird Konkurrenz ausgemerzt und die Entwicklung Amazons zum ideellen Gesamtmonopolisten (von der Herstellung direkt bis zum Endverbraucher, denn das ist das Ziel: Herstellermonopol und Vertriebsmonopol) gefördert. In schöner Eintracht mit Google.

Dann wird es irgendwann nur noch den Kampf zwischen Amazon und Google geben und die wirtschaftlichen und politislchen (?) (Be)Herrscher der Welt werden geboren sein. Eine "Wirtschaftsmonogarchie". - Die Diktatur der sogenannten und selbsternannten "Weltverbesserer".

Das nun wieder ist tatsächlich meine eigene Wortschöpfung und Schöpfung einer neuen Begrifflichkeit. - Man merkt vielleicht, dass ich auch einmal Wirtschaftswissenschaften studierte (bin Dipl. Sozialökonom).

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Ich bin dem FF nie untreu geworden, obwohl er in letzter Zeit manchmal etwas nervt.... Aber der Informationskapitalismus ...“
Optionen

Hmmm... wenn ich den Begriff "Bumerang" als Suchbegriff eingebe, erhalte ich auf der ersten Seite nur Treffer mit rein fachlichem Bezug, also Websites mit technischen Erläuterungen zur Funktionsweise von Bumerangs etc. Erst auf Seite 2 erscheinen vereinzelt(!) kommerzielle Angebote.

Gebe ich Bumerang Hamburg als Suchbegriff ein, landet dein Geschäft aber ganz weit oben! Okay, wenn du überwiegend überregionale oder sogar internationale Kundschaft hast, wird vielleicht nicht unbedingt nach der Stadt gesucht.

Auf YouTube findet sich dann noch ganz was anderes ...übrigens auch eine Hamburgerin :-D
https://www.youtube.com/watch?v=R5QJVUMARLc&list=RDMMvSfVfVvYstg  *SCNR*

"Monogarchie" ist übrigens eine etwas verunglückte Wortschöpfung – wenn, dann heißt das schlicht "Monarchie". Passt aber auch nicht recht, da in deinem Beispiel ja zwei ganz große Player, Amazon und Google, involviert sind. Dann wäre es aber eine Dyarchie oder Biarchie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelherrschaft

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Hmmm... wenn ich den Begriff Bumerang als Suchbegriff eingebe, erhalte ich auf der ersten Seite nur Treffer mit rein ...“
Optionen
Hmmm... wenn ich den Begriff "Bumerang" als Suchbegriff eingebe, erhalte ich auf der ersten Seite nur Treffer mit rein fachlichem Bezug, also Websites mit technischen Erläuterungen zur Funktionsweise von Bumerangs etc. Erst auf Seite 2 erscheinen vereinzelt(!) kommerzielle Angebote.

Das ist relativ neu. Bislang waren da ganz oben immer Amazon und REAL mit Bumerangs aufgeschlagen. - Vielleicht zahlen die nicht mehr genug bzw. haben ihr Budget zurückgeschraubt, weil Bumerangs eben doch eher Randartikel sind und es nicht lohnt, dafür rasant viel Kohle abzudrücken....

Auf YouTube findet sich dann noch ganz was anderes ...übrigens auch eine Hamburgerin :-D

Das ist eher schon peinlich..... - Kenne ich natürlich. Die Produzenten haben damals auch bei mir Werbebumerangs angefragt, sich dann aber für das gelbe Billigprodukt (einen marktgängen Fake-Bumerang, der nicht funktioniert und im Video nur über Tricks mit Filmbearbeitung zurückkommt) entschieden. Der Müll kostet nur einen €..... Die Entsorgungskosten für den Plastikmüll dürften eigentlich deutlich höher sein.....

Monogarchie

Oh - Schrieb ich nur Monogarchie? - Ich meine "Wirtschaftsmonogarchie" im Sinne von "Wirtschaftsoigarchie", die es ja schon gibt. - Denn das haben wir schon lange - und nicht nur in Deutschland und Europa. Eine Wirtschaftsoligarchie und keine Demokratie mehr. Ein unseliges Beherrschen der Politik durch die Wirtschafts-Mächtigen. - Auch bekannt unter dem Namen "Lobby".

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Das ist relativ neu. Bislang waren da ganz oben immer Amazon und REAL mit Bumerangs aufgeschlagen. - Vielleicht zahlen die ...“
Optionen
Das ist relativ neu. Bislang waren da ganz oben immer Amazon und REAL mit Bumerangs aufgeschlagen. - Vielleicht zahlen die nicht mehr genug bzw. haben ihr Budget zurückgeschraubt, weil Bumerangs eben doch eher Randartikel sind und es nicht lohnt, dafür rasant viel Kohle abzudrücken....

Ehrlich gesagt: ich war fast schon ein bisschen begeistert darüber, dass mir bei der Suche nach dem schlichten "Bumerang" erstmal nur Links zur Sache, Geschichte und Technik dieses traditionell-australischen Sportgeräts angezeigt wurden – kein Shop, kein Versand, keine Werbung.

Denn genau das war doch immer ein Kritikpunkt an Google: dass man Informationen zu einer Sache sucht und in den ersten 20 Suchergebnissen erstmal nur mit Werbung zugeschmissen wird (Ich suche "Bockmist" und Google verrät mir "Bockmist kaufen Sie bei ebay – Bücher zum Thema Bockmist finden Sie bei Amazon). Aber du magst recht haben, dass das in diesem Fall rein wirtschaftliche Gründe hat.

Die Produzenten haben damals auch bei mir Werbebumerangs angefragt, sich dann aber für das gelbe Billigprodukt (einen marktgängen Fake-Bumerang, der nicht funktioniert und im Video nur über Tricks mit Filmbearbeitung zurückkommt) entschieden. Der Müll kostet nur einen €..... Die Entsorgungskosten für den Plastikmüll dürften deutlich höher sein.....

Ein kommerziell erfolgreiches Happy Hardcore / Eurodance-Projekt wie Blümchen nimmt richtig Kohle in die Hand für ein Schickimicki-Gute Laune-Happy Holiday-Video in subtropischem Ambiente – aber für einen gescheiten Bumerang ist keine Kohle da...

Das nennt man dann wohl Gewinnmaximierung :)

Cheers
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Hmmm... wenn ich den Begriff Bumerang als Suchbegriff eingebe, erhalte ich auf der ersten Seite nur Treffer mit rein ...“
Optionen
Gebe ich Bumerang Hamburg als Suchbegriff ein

Wenn ich einen Bumerang (online) kaufen will, gebe ich "bumerang kaufen" ein (und nicht "bumerang hamburg").

Und dann kommt winnis URL an dritte Stelle auf Seite 1!

Das ist meiner Meinung nach vollkommen OK und hat nichts mit einer "Strafaktion" von  Google gegenüber winni zu tun.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Wenn ich einen Bumerang online kaufen will, gebe ich bumerang kaufen ein und nicht bumerang hamburg . Und dann kommt ...“
Optionen

Statt Bumerang kaufen könnte man auch Bumerang auf Google Shopping suchen – leider weit und breit kein Winni zu sehen... allerdings habe ich schon früher die Erfahrung gemacht, dass Google Shopping längst nicht so gut funktioniert wie News, Videos, Maps oder "Alle".

Ich war einfach mal davon ausgegangen, dass speziell Bumerang-Anfänger so ein Gerät erstmal anfassen und ausprobieren wollen und deswegen ein Ladengeschäft suchen, insofern fand ich die Kombination "Sache + Ortsname" erstmal ganz sinnvoll.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Statt Bumerang kaufen könnte man auch Bumerang auf Google Shopping suchen leider weit und breit kein Winni zu sehen... ...“
Optionen
"Sache + Ortsname"

Suche und Ortsname bringt mich auch immer wieder mal auf die erste Seite.

Aber nur, weil ich einen kostenlosen GoogleBusiness-Account habe. Das ist dann allerdings nur regional und auf Hamburg beschränkt und das bringt nur wenig Gemüse auf den Teller, da Bumerangs ein Randgeschäft sind und eine Stadt dann wenig Kundschaft bringt - im Schnitt ein bis zwei Bestellungen/Monat.

Was wirklich hilft, ist "bumerang kaufen". Da hat Mawe schon Recht. Aber leider sind die Deutschen schreibfaul oder wissen nicht, dass man beim Googeln weitere Filter setzen sollte, um gute und zielführende Ergebnisse zu bekommen.

"Bumerang(s) kaufen" ist der Bringer. - Da bin ich immer ganz oben dabei.

Aber richtig Schotter in die Kasse kommt nur bei "Bumerang" (das sind wie schon vorher gesagt 95 % die das bei der Kaufsuche (!) eingeben und schon "Bumerangs" macht nur etwa 3 % als Suchbegriff aus. Der Deutsche ist eben Tippfaul. Ein Buchstabe mehr ist schon einer zuviel....

Und das weiß ich, weil ich in der Zeit, als ich noch einen Adwords-Account hatte, ja regelmäßig die statistischen Auswertungen bekam. Und deshalb musste man dann zu meinem Ausstiegszeitpunkt etwa 50 bis 55 Cent für einen Klick auf das Suchwort Bumerang blechen (mittlerweile manchmal mehr als einen € - und das weiß ich, weil ein französischer Kollege das macht - und für einen Klick auf "Bumerangs" schon nur noch 6 Cent. - Entsprechend weniger Anfragen kommen halt darüber..... Und "Bumerang(s) kaufen liegt noch deutlich darunter.

Aber egal. Das, was jetzt noch hereinkommt, genügt damit ich zusammen mit meiner Rente noch immer ein komfortables Einkommen habe, da ich ja (fast) nur noch an Endverbraucher verkaufe (was hohe Gewinne für einen Hersteller bedeutet - mehr als 3mal soviel wie über Wiederverkäufer) und eine Handvoll Einzelhändler, die bislang überlebten und 3 Großhändler (darunter federführend Manufactum), von denen sich einer seit 3 Jahren in Agonie windet, bislang aber durch Gesundschrumpfung überlebte.

Und was Googel auch nicht weiß, ist, daß ich gar nicht mehr Umsätze haben muss und manchmal auch nicht will, denn ich habe keine Lust mehr mit 72 Jahren pro Tag 100 Bumerangs von Hand zu "knüppeln". Das ist in meinem Alter eine viel zu große Belastung. Die Menge, die ich jetzt verkaufe, bringt gutes Geld und mir bleibt dabei die Freude bei Arbeiten. Es mach Spaß.

Mehr würde mehr Geld bringen, aber weniger Spaß machen und das ist nicht gut für Artikel, die in Handarbeit gefertigt werden.

Allerdings sind die monatlichen Umsätze meines Großhändlers in Hamburg böse geschrumpft von guten 3.000 im Monat auf durchschnittlich 250 €/Monat. Eigentlich dürfte der von mir die Bumerangs dem Umsatzvolumen nach nur noch zum Preis für Einzelhändler bekommen.

Aber der ist mein Großhändler von Anbeginn gewesen, ist in Hamburg beheimatet und der Geschäftsführer ist mittlerweile seit Jahrenden ein guter Freund. Und bekanntlicherweise gibt man ja guten Freunden ein Küßchen.

Und da ich Männer eigentlich nicht küsse, bekommt er "Rabatt" von mir. Ist mindestens so gut wie ein Kuß, wenn nicht besser, denn davon kann man kein Corona bekommen. Zwinkernd

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Suche und Ortsname bringt mich auch immer wieder mal auf die erste Seite. Aber nur, weil ich einen kostenlosen ...“
Optionen
Aber richtig Schotter in die Kasse kommt nur bei "Bumerang" (das sind wie schon vorher gesagt 95 % die das bei der Kaufsuche (!) eingeben und schon "Bumerangs" macht nur etwa 3 % als Suchbegriff aus. Der Deutsche ist eben Tippfaul. Ein Buchstabe mehr ist schon einer zuviel....

Interessant, wie unterschiedlich Menschen ticken. Wenn ich mit einer Suchmaschine recherchiere, gebe ich oft vier, fünf, sechs Suchbegriffe gleichzeitig ein, gern auch einzelne davon oder Kombinationen von zwei oder mehr zusammengefasst in Anführungszeichen.

Der Tipp-Mehraufwand ist minimal. Damit reduziere ich die Trefferzahl drastisch – was soll ich mit "ca. 4,3 Milliarden Suchergebnissen in 0,2 Sekunden"? – so dass nur die Seiten übrig bleiben, die zielführende Ergebnisse zu meinem Thema liefern. Das spart richtig Zeit!

Nicht dass ich mich überall und in allen anderen Lebenslagen ähnlich rational-sinnvoll verhielte..... ;)

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Interessant, wie unterschiedlich Menschen ticken. Wenn ich mit einer Suchmaschine recherchiere, gebe ich oft vier, fünf, ...“
Optionen
Wenn ich mit einer Suchmaschine recherchiere, gebe ich oft vier, fünf, sechs Suchbegriffe gleichzeitig ein

Da bin ich ganz bei dir. - Aber die Masse reagiert da eher stumpf, wie die Erfahrungen mit der Auswertung von Google Analytics extrem deutlich zeigen! - Und das weiß Google ja auch - und genau darum ist das Suchwort "Bumerang" das teuerste. - Bumerang/s kaufen kriegste daher fast schon umsonst für 5 Cen pro Klick bei Adwords - selbst heute noch.....

Nicht dass ich mich überall und in allen anderen Lebenslagen ähnlich rational-sinnvoll verhielte..... ;)

Wer macht das schon? ich jedenfalls auch nicht. Und wenn das alle und immer machten, wäre das Leben u. U. ganz schön langweilig, oder? Lachend

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Da bin ich ganz bei dir. - Aber die Masse reagiert da eher stumpf, wie die Erfahrungen mit der Auswertung von Google ...“
Optionen
Aber die Masse reagiert da eher stumpf, wie die Erfahrungen mit der Auswertung von Google Analytics extrem deutlich zeigen! - Und das weiß Google ja auch - und genau darum ist das Suchwort "Bumerang" das teuerste. - Bumerang/s kaufen kriegste daher fast schon umsonst für 5 Cen pro Klick bei Adwords - selbst heute noch.....

Tja, und ich hätte gedacht, dass Google sich Wörter wie "kaufen", "Shop" oder "bestellen" allein wegen ihrer Bedeutung teuerst bezahlenm ließe ;)

Übrigens habe ich deinen Nachsatzhttps://www.nickles.de/thread_cache/539301316.html#_pc – eben erst gelesen. Da drücke ich kräftig die Daumen, dass der Webdesign-Experte die Seite tipp-topp up to date bringt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Tja, und ich hätte gedacht, dass Google sich Wörter wie kaufen , Shop oder bestellen allein wegen ihrer Bedeutung ...“
Optionen
Da drücke ich kräftig die Daumen, dass der Webdesign-Experte die Seite tipp-topp up to date bringt.

Danke dafür - und übrigens: Den kennst du wahrscheinlich sogar. Aber da ich nicht weiß, ob ihm das Recht ist, werde ich ihn hier nicht benennen. Und ich bin mir da ziemlich sicher, dass er das hinbiegen wird, denn er hat bezgl. des responive Designs noch großes Verbesserungspotential entdeckt.

Und da ich als alter Kunde von Adwords noch immer die Google Analytics-Berichte per Mail bekomme, obwohl ich kein Analytics auf meiner Seite mehr laufen habe, sehe ich auch, daß ungefähr 2/3 meiner Aufträge über PCs generiert sind.

Ich denke, mit diesen Berichten wollen Sie mich definitiv auch motivieren, wieder eine Anzeige zu schalten. Da wird zwar nichts für mich Verfolgbares gezeigt, sondern nur die Zahl der Aufrufe nach Geräten und die Entwicklung gegenüber dem Vormonat, aber immerhin wird meine Seite weiterhin überwacht und mir Ergebnis geschickt - warum nur? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.....

.... Gut möglich, dass es eigentlich umgekehrt mit der Häufigkeit der Zugriffe PC/Mobil wäre, wenn die Seite für Mobilgeräte optimiert wäre und daher die Bedeutung meiner Seite auch deshalb herabgestuft wurde.

Allerdings wohl vornehmlich doch wegen der "Leichen im Keller" (u. a. auch tote Links), denn sonst hätte sie sich ja damals auch nicht von allein wieder hocharbeiten können, wenn es nur an der "Mobilkiste" gelegen hätte. Und irgendwie spielt Relevanz ja durchaus auch eine Rolle.

Schaun wir mal. Ich bin da jedenfalls guter Hoffnung.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Danke dafür - und übrigens: Den kennst du wahrscheinlich sogar. Aber da ich nicht weiß, ob ihm das Recht ist, werde ich ...“
Optionen
Danke dafür - und übrigens: Den kennst du wahrscheinlich sogar. Aber da ich nicht weiß, ob ihm das Recht ist, werde ich ihn hier nicht benennen.

Das klingt ja spannend! :-o

Noch eine Idee zum RWD (responsive web design)...

Ich sehe bei etlichen Websites, dass es eine URL für die Mobil- und eine für die Desktop Variante gibt, also einmal http://m.seite.de und einmal http://www.seite.de – Wikipedia und YouTube beispielsweise handhaben es so. Anscheinend erkennt der Server die Art des Gerätes und nimmt eine entsprechende "Weichenstellung" vor. Evtl. wäre das auch ein Lösungsansatz für deine Seite. Die Kehrseite der Medaille ist vermutlich, dass man dann zwei Seiten parallel zueinander pflegen muss, statt ein einziges, flexibles Design zu haben.

Aber egal! Du hast ja einen Fachmann an der Hand, der sicherlich schon um einiges weiter ist mit seinen Überlegungen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Wenn ich einen Bumerang online kaufen will, gebe ich bumerang kaufen ein und nicht bumerang hamburg . Und dann kommt ...“
Optionen
Das ist meiner Meinung nach vollkommen OK und hat nichts mit einer "Strafaktion" von  Google gegenüber winni zu tun.

Wie ich schon einmal sagte, Du kennst Google viel zu wenig, um dir da ein Urteil erlauben zu können.

Und es ist auch keine Strafaktion, denn der Supporter sagte mir auf Nachfrage ja auch ganz verwundert, dass keine Penality vorläge. Und er sich das nicht erklären könne, vor allem weil meine Seite alle Erfordernisse erfüllen würde, um auf den ersten Plätzen unter "Bumerang" aufzutauchen.

Als ich ihn dann fragte, ob es denkbar wäre, dass die Zementierung auf Platz 150 dazu dienen solle, mich dazu zu bringen, wieder eine Adwords-Anzeige zu schalten, sagte er wörtlich:

"Sie werden verstehen, dass ich dazu jetzt nichts sagen kann!". - Und das ist meinen Augen und Ohren mehr als deutlich genug. Damit hat er fast schon zuviel gesagt und ich hoffe, dass er seinen Job noch hat, denn der Typ ist nmir als  netter Mensch in Erinnerung, der deutlich bemüht war, mich zu beraten.

Es ist also keine "Strafaktion", sondern eher eine Nötigung. Man will mich nötigen, wieder eine Anzeige zu schalten. Aber das werde ich nicht tun, da ich gar nicht mehr Geld schaufeln muss, als ich aktuell schaufele. - Aber das kann nun wieder Googel nicht wissen (Thanks haeven).

So - vielleicht siehst du jetzt endlich mal ein, dass Googel, wenn es dem Unternehmen Recht scheint, ein bösartiges Spiel spielt, um an die Kohle der Gewerbetreibenden zu kommen.

Du urteilst hier ja (siehe weiter oben im Thread wo du das in einem Posting selbst geschrieben hast) über eine Sache, von der du wenig bis gar nichts weißt. - Nämlich über die Methoden der Werbemaschine Adwords (das einträglichste Geschäft Googels).

Und darüber kannst du wirklich nur urteilen, wenn du die Interna kennst. Und die kannst du nur kennen, wenn du selbst mal einen Adwords-Account hattest und über die Wertigkeit der Suchwörter Bescheid weißt - und das tust du eben nicht.

Erhebst allerdings immer wieder deine Meinung zum Gesetz. Das solltest du dir mal abgewöhnen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Wie ich schon einmal sagte, Du kennst Google viel zu wenig, um dir da ein Urteil erlauben zu können. Und es ist auch ...“
Optionen
Wie ich schon einmal sagte, Du kennst Google viel zu wenig, um dir da ein Urteil erlauben zu können.

Du hast insofern Recht, dass ich Google dahingehend zu wenig kenne, weil ich selbst nie Ad-Words (oder andere bezahlte Dienstleistungen von Google) genutzt habe.

Ich kann aber sehr wohl sehen, was Google als Suchergebnis ausgibt (und was nicht).

Wenn Du mit dem von Dir behaupteten "Google-Bann" belegt worden wärst, wieso wirst Du dann bei "bumerang kaufen" ganz vorn gelistet? Das macht keinen Sinn.

Wenn Google Dich ärgern wollte, müssten Sie Dich für genau diese Stichworte zurückstufen. Das machen sie aber nicht.

Welche Aussagen Du in eine nicht gemachte Aussage eines Google-Mitarbeiters hineininterpretierst, ist Deiner Phantasie überlassen. Ein Beweis für eine irgendwie geartete Nötigung (wegen Kündigung von Ad-Words) ist das jedoch noch lange nicht.

So - vielleicht siehst du jetzt endlich mal ein, dass Googel, wenn es dem Unternehmen Recht scheint, ein bösartiges Spiel spielt, um an die Kohle der Gewerbetreibenden zu kommen.

Dein Fehler (und sicher der Fehler vieler anderer) war dann offensichtlich, dass Du überhaupt irgenwann mal angefangen hast, Google für irgendetwas zu bezahlen.

Dann hast Du das nicht mehr gemacht, bist (nach Deiner Interpretation) dort in Ungnade gefallen und wirst nun für alle Zeiten dafür bestraft.

Demgegenüber habe ich Kunden, die Google nie für irgendwas bezahlt haben und einfach nur relevante Inhalte auf responsiv programmierten Seiten anbieten und dann auch bei den relevanten Suchbegriffen relativ weit oben im Suchergebnis gelistet werden. Da kommt Google dann gar nicht auf die Idee, diese Leute zu bestrafen, denn von denen haben sie sowieso nie Geld bekommen...

Du urteilst hier ja (siehe weiter oben im Thread wo du das in einem Posting selbst geschrieben hast) über eine Sache, von der du wenig bis gar nichts weißt.

Ich habe geschrieben, dass ich über Bumerangs wenig weiß.

Wie Google grundsätzlich funktioniert und ob ein URL auf der ersten Ergebnisseite erscheint oder erst auf der fünfzehnten, kann ich sehr wohl beurteilen!

Erhebst allerdings immer wieder deine Meinung zum Gesetz.

Das habe ich nirgendwo gemacht.

Das ist von Dir eine pure Unterstellung. So, wie Du Google, Youtube und vielen anderen auch einfach irgendwas unterstellst, was Du Dir gerade mal so ausgedacht hast!

Das solltest du dir mal abgewöhnen.

!

Nimm doch einfach nur die Realität zur Kenntnis und interpretiere nicht so viel in irgendwelche Sachen rein, wo es nichts reinzuinterpretieren gibt!

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Du hast insofern Recht, dass ich Google dahingehend zu wenig kenne, weil ich selbst nie Ad-Words oder andere bezahlte ...“
Optionen

" Bumerang kaufen" bringt sowenig Klicks und noch weniger "Impressionen" (für nicht Eingeweihte: Impressionen sind laut Google Klicks, die zu einem Verkauf führen - und das tut längst nicht jeder Klick!), dass jeder Selbständige, der Miete und Altersicherung abdrücken muss pleite gehen muss!

Ich habe schon mal den Vorteil, dass ich unter einem Dach lebe und arbeite, das Haus meines und "bar bezahlt" ist und mit der Kellerwerkstatt und dem Büro zu 40 % (inkl. aller Kosten) und das Auto zu 100 % von der Steuer abgesetzt wird und es mir saugut geht.

Otto-Normal-Selbständiger wäre schon seit 2 Jahren pleite.

Nimm doch einfach nur die Realität zur Kenntnis und interpretiere nicht so viel in irgendwelche Sachen rein, wo es nichts reinzuinterpretieren gibt!

Nimm dir das Gesagte aus diesem deinem Zitat doch mal selbst zu Herzen und Hirn und laß mich einfach und endlich mal in Ruhe, du selbsternannter Besserwisser. Ich habe Besseres und Wichtigeres zu tun, als diese sinnlosen Textereien mit einem professionellen Rechthaber.

EOD.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Bumerang kaufen bringt sowenig Klicks und noch weniger Impressionen für nicht Eingeweihte: Impressionen sind laut Google ...“
Optionen

Übrigens:

Aktuell wird Dein URL bei Google auf Platz 43 gelistet, wenn ich den Suchbegriff "bumerang" einzeln eingebe.

Also nicht Platz 150 sondern Platz 43.

Bedenke bitte auch, dass die Anzeige bei Google aber immer auch von den vorhergehenden Suchvorgängen und von anderen persönlichen Befindlichkeiten beeinflusst wird.

Insofern dokumentiert eine pauschale Aussage "ich bin immer auf Platz 150" auch wieder nur, dass Du nicht wirklich verstanden hast, wie Google funktioniert.

Ich nehme übrigens zur Vermeidung solcher personalisierten Suchergebnisse meistens andere Suchmaschinen und eher nicht Google. Aber das ist schon wieder ein anderes Thema...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Übrigens: Aktuell wird Dein URL bei Google auf Platz 43 gelistet, wenn ich den Suchbegriff bumerang einzeln eingebe. Also ...“
Optionen
Also nicht Platz 150 sondern Platz 43.

Donnerwetter! - Aber nicht wirklich verwunderlich. Das hatte ich in der Zwischenzeit schon einmal vor etwa 1,5 Jahren!

Meine Seite ist halt sooooo gut, dass sie sich immer wieder mal nach oben wühlt. Vor 1,5 Jahren ist schon einmal für 3 Monate sogar wieder unter den ersten 3 Plätzen auf Seite eins gewesen.

Bis Googel das dann mal wieder sauer aufgestoßen ist und dann ist sie plötzlich wieder für lange Zeit auf Platz 150. Beim Ersten Bashing allerdings hat sie sich zwar langsam, aber dafür kontinuierlich wieder hochgearbeitet. Diesmal war sie aber mindestens für 7 oder 8 Monate fest auf Platz 150 "verankert", so dass ich dachte, dass Google ne Möglichkeit gefunden hat, sie dort "festzuschrauben".

Offensichtlich stimmt das nicht. Also bin ich frohen Mutes, dass sie wieder eines Tages auf Seite 1 auftauchen wird und ich echt wieder schuften muss (stöööööööhn!).

Aber das Leiden wird auch dann ein Ende finden, wenn Google wieder drüber stolpert, dass ich vorne bin und die Seite wird - wie schon einmal wieder verschwinden.

Übrigens berichten von diesem "Phänomen" des Verschwindens weltweit alle "kleinen" Bumerang-Hersteller (Wir sind ein haufen fröhlicher Freaks, die ständigen Kontakt pflegen und uns mehr oder weniger regelmäßig auch auf internationalen Bumerangmeisterschaften treffen), die keine Adwords-Anzeige laufen haben und/oder auch keine Shops bei Amazon haben.

Bedenke bitte auch, dass die Anzeige bei Google aber immer auch von den vorhergehenden Suchvorgängen und von anderen persönlichen Befindlichkeiten beeinflusst wird.

Das ist mir klar - das hätte keiner Erläuterung bedurft....

dass Du nicht wirklich verstanden hast, wie Google funktioniert.

Oh doch, das habe ich wirklich verstanden - nur hast du immer noch nicht verstanden oder willst es nicht verstehen, wie der Google-Hase "Adwords" läuft.

Ich nehme übrigens zur Vermeidung solcher personalisierten Suchergebnisse meistens andere Suchmaschinen und eher nicht Google. Aber das ist schon wieder ein anderes Them

Das ist bei mir nicht anders. Meine Suchmaschine heißt (aber habe ich das nicht schon mal erwähnt?) Startpage.

Eine andere ist in meinem Browser überhaupt nicht verankert nur diese.

Die Google-Suche stoße ich nur gaaaanz manchmal von Hand an, um den Stand meiner Seite zu kontrollieren und das habe ich nun schon ewig nicht mehr gemacht. (und dazu ist startpage nicht immer geeignet, denn die nutzen zwar als Grundlage auch die Google Engine, haben aber durchaus auch  andere Reihenfolgen und Gewichtungen in den Ergebnissen...

Aber danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Stand meiner Seite unter dem Suchwort Bumerang zu ermitteln und mir mitzuteilen.

Dann werde ich wahrscheinlich vorm Weihnachtsgeschäft wieder auf der ersten Seite auftauchen und gegen Ostern nächsten Jahres wieder verschwinden..... Lachend

Ha - und ich sehe gerade, dass mein Kollege und Freun Guido Queitsch aus München auch wieder auf dem Vormarsch ist. Gute Kunde, die ich meinen Kollegen in aller Welt gleich mal mitteilen werde. - Die werden sich freuen, denn manche von denen nagen schon gewaltig am Hungertuch....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Donnerwetter! - Aber nicht wirklich verwunderlich. Das hatte ich in der Zwischenzeit schon einmal vor etwa 1,5 Jahren! ...“
Optionen
und dazu ist startpage nicht immer geeignet, denn die nutzen zwar als Grundlage auch die Google Engine, haben aber durchaus auch  andere Reihenfolgen und Gewichtungen in den Ergebnissen...

Nach kurzzeitiger Begeisterung für Startpage – das mag bei mir so ca. acht, neun, zehn Jahre her sein – bin ich wieder zu Google zurückgekehrt. Ich fand die Suchergebnisse von Startpage ähnlich ernüchternd wie SwissCows oder DuckDuckGo. Davon, dass Startpage angeblich Google nutzt, habe ich nie etwas bemerkt...

Klar, wenn man Banalitäten sucht – China-Restaurant in Chemnitz oder Suchtberatung im Saarland – dann mag es wurscht sein, welche Suchmaschine man benutzt. Aber wenn es um fachliche Dinge aus einem bestimmten Sachegebiet geht, treten schon Unterschiede zutage.

Allerdings ist es inzwischen auch sehr sehr lange her, dass ich irgendetwas anderes als Google ausprobiert habe. DuckDuckGo hatte vor ein, zwei Jahren sogar eine große Plakatkampagne am Laufen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Ich bin dem FF nie untreu geworden, obwohl er in letzter Zeit manchmal etwas nervt.... Aber der Informationskapitalismus ...“
Optionen

Wenn ich bei Google (oder Startpage) nach "bumerang kaufen" suche, erscheint Dein URL an dritter Position (übrigens nach Amazon und Kaufland)!

Ich finde, das ist jetzt nicht sooooo schlecht, wie Du es hier darstellst.

Wenn Google Dich wirklich für Deine Ad-Words-Abtrünnigkeit bestrafen wollte, hätten Sie diesen Link auch deutlich weiter hinten platzieren können.

Erwartest Du wirklich, dass Dein URL bei bloßer Suche nach dem einzelnen Wort  "bumerang" (also ohne die Intention, ein solches Teil kaufen zu wollen) für immer und ewig auf Platz 1 erscheint?

Oder könnte es vielleicht sein, dass andere Seiten, die sich mit dem Thema beschäftigen (ohne Bumerangs verkaufen zu wollen), schlicht und einfach bei diesem einzelnen Suchbegriff relevanter sind?

Es mag sein, dass Du Dir über Google-Ad-Words zeitweilig den ersten Platz beim Einzelbegriff "bumerang" erkauft hast. Aber daraus einen Anspruch auf das Privileg abzuleiten, dass es auch bei Nicht-Zahlung weiterhin so bleibt, halte ich für etwas vermessen.

Eigentlich erwarte ich von dem Suchalgorithmus, dass er die relevantesten URLs zuerst anzeigt. Und wenn ich etwas nicht kaufen will, dann will ich auch nicht mit Kauf-URLs an oberster Position konfrontiert werden sondern mit den Sachinformationen, die ich zu einem Thema suche. Und das funktioniert i.d.R. ganz gut. Wenn ich etwas kaufen möchte, schreibe ich dann eben "kaufen" oder "shop" etc. mit in die Suchzeile.

Ich halte Deine Opferhaltung gegenüber Google für ungerechtfertigt.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Wenn ich bei Google oder Startpage nach bumerang kaufen suche, erscheint Dein URL an dritter Position übrigens nach Amazon ...“
Optionen
Ich halte Deine Opferhaltung gegenüber Google für ungerechtfert

Das ist keine Opferhaltung. Und das ich bei "Bumerang kaufen" erscheine, ist auch nur dem Umstand zu verdanken, dass ich eine com-URL mit dem Titel "Bumerang kaufen" gekauft habe. Das sind immerhin nur ca. 50 Tacken, die mich das gekostet hat. Und hat nichts mit einer Art "Gnade" von Google zu tun. Das ist halt die einzige URL mit dem Titel....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Das ist keine Opferhaltung. Und das ich bei Bumerang kaufen erscheine, ist auch nur dem Umstand zu verdanken, dass ich ...“
Optionen
das ich bei "Bumerang kaufen" erscheine, ist auch nur dem Umstand zu verdanken, dass ich eine com-URL mit dem Titel "Bumerang kaufen" gekauft habe.

Google listet aber Deine de-Domain (das-bumerang-projekt.de) bei diesem Suchergebnis an dritter Stelle, nicht die erwähnte com-Domain.

Das sind immerhin nur ca. 50 Tacken, die mich das gekostet hat.

Musst Du die com-Domain nicht auch jährlich immer wieder neu bezahlen?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Google listet aber Deine de-Domain das-bumerang-projekt.de bei diesem Suchergebnis an dritter Stelle, nicht die erwähnte ...“
Optionen
Musst Du die com-Domain nicht auch jährlich immer wieder neu bezahlen?

Stimmt. Ist aber ne andere Nummer als monatlich 1.000 bis 1.500 Ocken....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Stimmt. Ist aber ne andere Nummer als monatlich 1.000 bis 1.500 Ocken....“
Optionen
Ist aber ne andere Nummer als monatlich 1.000 bis 1.500 Ocken....

Das hast Du monatlich (??) an Google bezahlt? Wow!

Da musst Du ja exorbitante Umsätze erwirtschaftet haben, wenn sich solche Zahlungen für Dich gelohnt haben...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Das hast Du monatlich ?? an Google bezahlt? Wow! Da musst Du ja exorbitante Umsätze erwirtschaftet haben, wenn sich ...“
Optionen
Das hast Du monatlich (??) an Google bezahlt? Wow!

Nein! Früher, als ich das machte, lagen die costs per click bei 6, zwei Jahre später bei 9 Cent per Click. Heute liegen die häufig bei mehr als einem €.

Das liegt daran, dass die Großen die Kleinen beim Gebot für die Costs per Click mit Mondangeboten rausdrängen, sowie die Kleinen auftauchen (Du solltest dich mal mit dem Adwords-Modell näher befassen, bevor du hier rumposaunst).

Ich bin ausgestiegen, als die CpC bei 50 Cent lagen, dass war so ungefähr vor 15 bis 20 Jahren.

Nach Auskunft der Adwords-Supporter müsste ich aber heute mit diesen Kosten pro Monat rechnen wenn ich für kurze Zeit auf der ersten Seite erscheinen will - und auch  deshalb werde ich mich nicht darauf einlassen.

Der Hauptgrund ist:

Mir genügt, was ich ohne Adwords verdiene und ich habe keine Lust, in erster Linie für Google zu arbeiten. Ich arbeite lieber für mich. Außerdem würde mich das - wenn du mein Posting oben genau liest, definitiv töten. Ich schaffe keine 5.000 Bumerangs/Monat mehr, habe das auch nicht nötig und keine Lust dazu.

Und von wegen Relevanz:

Du wirst im gesamten Netz nicht eine Seite finden, die mehr Relevanz zum Thema Bumerang aufweist als meine. Das ist ein ständig wachsendens Projekt (deshalb heißt es "Das Bumerang-Projekt" und es wächst, seit es das Internet gibt.

Letztlich biete ich ja viel mehr als Bumerangs für Geld an. Ich biete kostenlose Informationen zum Thema an, die auf 40 Jahren praktischer Beschäftigung mit Bumerangs beruhen, sowie wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit der Flugphysik selbiger. - Die ist nämlich extrem kompliziert und rückkoppelnd.

Das braucht tiefgehendes Verständnis von Aerodynamik und Rotormechanik (da spielen die Kreiselgesetze eine wesentliche Rolle). Nur deshalb kann ich so viele Bumerangtypen mit so vielen verschiedenen Flugeigenschaften anbieten. - Und da ist nichts dabei, was abgekupfert wäre - das sind alles eigene Designs, die die Bumerangwelt bereichert haben.

Darüber hinaus biete ich 47 einmalig gute Baupläne für Bastler zum kostenlosen Download an. Einige wenige davon sind nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern die hat mein Freund Jörg Schlegel eingebracht. - Gemeinsam haben wir 2 Baumappen herausgebracht mit Plänen, Tipps und Geschichten zu diesen Bumerangs.

Dazu gibt es auf meiner HP Tipps, wie die Werfer ihre Bumerangs auf ihren individuellen Wurf einstellen können. Fachleute nennen das Tuning und das ist das "Geheimnis" der semiprofessionellen Wettkampfwerfer, das Otto-Normalwerfer nicht kennt. Und das hat außer mir noch niemand veröffentlicht. Und kaum jemand weiß soviel darüber soviel wie ich.

Tuning ist das gezielte Biegen und/oder Verdrehen der Flügel um die Längsachse.Das kannst du hier nachlesen und/oder runterladen:

https://das-bumerang-projekt.de/pdf/das-bumerang-projekt-tuning.pdf

Damit kann man Bumerangs sogar ganz verschiedene Flugbahnen aufzwingen (höher, tiefer, schneller, langsamer, länger in der Luft schwebend, weiter, kürzer).

Und eine nützliche Linksammlung zu anderen Bumerangseiten gibt es auch noch.

Nicht zu vergessen die vielen Videos, die ich von Kunden erhielt, von denen eine große Zahl zu Freunden mutierten, unter denen aber auch z.B. ein indonesischer Hersteller ist, dem ich zur Existenzgründung mit meinen Modellen und Tipps unter die Arme griff, sind beredtes Zeugnis der Relevanz meiner Seite:

https://das-bumerang-projekt.de/videos/

Hättest du meine Seite nicht nur aufgerufen, sondern sie dir auch einmal angeschaut, hättest du die Frage nach Relevanz nicht gestellt. - Du wärest davon erschlagen worden.

Wenn du das nachholen willst, nimm dir dafür mal einen Tag, an dem du sonst nichts vor hast. Du wirst dich stundenlang damit auseinandersetzen können. - Auch die Videos sind es - denke ich - wert, einmal angeschaut zu werden.

Ich bin eben ein echter Bumerang-Nerd und keine - auch keine nichtkommerzielle Seite kann meiner zum Thema Bumerang das Wasser reichen. Das ist kein Angeben, sondern eine schlichte Tatsache.

Da musst Du ja exorbitante Umsätze erwirtschaftet haben, wenn sich solche Zahlungen für Dich gelohnt haben...

Eben nicht - solche Zahlungen habe ich nicht geleistet. - Siehe oben.

Aber ja - ich habe in der Vergangenheit nicht nur exorbitante Umsätze, sondern auch Gewinne erzielt. Das Ergebnis war, dass ich mir und meiner Frau dann mit 62 Jahren eine kleine eigene Neubau-Hütte gekauft habe. - Ohne Finanzierung!

Und jetzt wurschtele ich eben aus Leidenschaft  weiter vor mich hin und lache über Google und Adwords, die meinen, mir auf meine alten Tage noch gewaltig Kohle aus der Tasche ziehen zu können.

Andere Kleinstunternehmen haben nicht das Glück, das ich hatte. Heute kommt man  wohl nicht mehr daran vorbei, zu einem großen Teil für Google und andere Informationskapitalisten zu arbeiten.

Hiermit beende ich die Diskussion, dieja jetzt langsam gewaltig ins OT gerauscht ist, aber dennoch sehr viel mit Google zu tun hat. Mit Google und den negatien, finsteren Seiten der Informationstechnologie - dem Informationskapitalismus.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Nein! Früher, als ich das machte, lagen die costs per click bei 6, zwei Jahre später bei 9 Cent per Click. Heute liegen ...“
Optionen
(Du solltest dich mal mit dem Adwords-Modell näher befassen, bevor du hier rumposaunst).

Nein, muss ich nicht.

Ich habe es nie verwendet und ich will es auch nicht verwenden.

Ich habe auch nichts "posaunt", ich habe nur über die monatlichen Kosten gestaunt, die Du genannt hast. Wenn die damals bei Dir niedriger waren, dann relativiert sich das alles wieder ein wenig.

Mir reicht es, wenn eine Suchmaschine als Suchmaschine funktioniert.

Und wenn man relevante Inhalte auf seiner WebSite hat, dann wird man auch gefunden - ganz ohne Ad-Words. (Dein aktuelles Beispiel zeigt das ja sehr gut.)

Ich bin ausgestiegen, als die CpC bei 50 Cent lagen, dass war so ungefähr vor 15 bis 20 Jahren.

Dann warst Du ja quasi von Anfang an dabei.

Nach Auskunft der Adwords-Supporter müsste ich aber heute mit diesen Kosten pro Monat rechnen wenn ich für kurze Zeit auf der ersten Seite erscheinen will - und auch  deshalb werde ich mich nicht darauf einlassen.

Musst Du auch nicht, Du bist ja sowieso auf der ersten Seite!

Du wirst im gesamten Netz nicht eine Seite finden, die mehr Relevanz zum Thema Bumerang aufweist als meine.

Meinst Du das deutschsprachige Netz oder meldest Du diesen Führungsanspruch gleich weltweit für alle Sprachen an?

Ich kenne mich mit der Materie nicht aus und kann daher nicht beurteilen, welche Seiten da nun relevant sind und welche nicht.

Gibt es nicht mindestens in Australien den einen oder anderen, der auch was zu diesem Thema zu sagen hat?

Wenn Du die relevanteste Seite zu diesem Thema hast, kannst Du die ja irgendwann mal (wenn Du sie selbst nicht mehr brauchst) extrem teuer verkaufen!

Flugphysik selbiger. - Die ist nämlich extrem kompliziert

Das glaube ich Dir unbesehen.

Hättest du meine Seite nicht nur aufgerufen, sondern sie dir auch einmal angeschaut, hättest du die Frage nach Relevanz nicht gestellt.

Wie gesagt: Mit fehlt die Kompetenz, Deine Seite im Vergleich mit anderen zu analysieren.

Fakt ist: Wenn Du Bumerangs verkaufen willst, bist Du bei Google auch ohne Ad-Words sehr gut gelistet.

Und wenn Du darüber hinaus noch kostenlose Infos anbietetst, stellt sich natürlich sofort die Frage, warum Du dafür Werbung bezahlen sollst, wenn Du mit den Infos selbst gar kein Geld verdienst?

Heute kommt man  wohl nicht mehr daran vorbei, zu einem großen Teil für Google und andere Informationskapitalisten zu arbeiten.

Doch, kommt man.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Nein, muss ich nicht. Ich habe es nie verwendet und ich will es auch nicht verwenden. Ich habe auch nichts posaunt , ich ...“
Optionen

Du bist und bleibst ein Rechthabenwollender!

Ich kenne mich mit der Materie nicht aus und kann daher nicht beurteilen, welche Seiten da nun relevant sind und welche nicht.

... Behauptest aber vordem, dass es meiner Seite dann an Relevanz fehlen müsse! Ts, ts, ts......

 Und abgesehen davon: "Bumerang kaufen" generiert nur etwa 5 % vom Suchwort "Bumerang"!

Und mit den Infos will ich kein Geld verdienen. Das ist Service für Kunden und die Baupläne sind in erster Linie Service für sozial Schlechtgestellte, denn mein soziales Engagement ist nach wie vor recht hoch.

Und ich jammere ja auch nicht über meine Situation. - Ich habe meine Schäfchen in trockenen Tüchern. Ich schimpfe stellvertretend für die Kleinstbetriebe, die heute noch ordentlich Geld verdienen müssen, aber an den überteuerten Adword-Clicks pleite gehen würden.

Irgendwie liest du auch immer nur das, was du lesen willst um das zu verbreiten, was du verbreiten willst.

Man kommt eben nicht mehr an Google vorbei, wenn man heute einen Kleinstbetrieb oder auch einen Kleinbetrieb gründet und die ersten 8 Jahre überleben möchte. Die Zeiten sind längst vorbei. Aber das willst du nicht sehen und du willst nichts anderes als Recht behalten.

Und das, ohne es wirklich belegen zu können und/oder zu wollen.

Und hiermit beende ich die fruchtlose und zeitraubende Diskussion mit dir über dieses Thema und melde die Benachrichtigungen ab. Du musst also nichts mehr schreiben - es wird keine Antwort mehr von mir kommen. Dieser Satz ist immer noch höflicher und netter als ein hartes EOD. Ich wundere mich langsam über dich. Du hast dich sehr verändert.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Du bist und bleibst ein Rechthabenwollender! ... Behauptest aber vordem, dass es meiner Seite dann an Relevanz fehlen ...“
Optionen
Behauptest aber vordem, dass es meiner Seite dann an Relevanz fehlen müsse!

Wo habe ich das behauptet?

Manchmal liegt es auch daran, wie die Seite gestaltet bzw. programmiert ist, wenn Google sie plötzlich niedriger einstuft als früher.

Deine Seite z.B. ist auf Smartphones oder Tablets schlecht benutzbar, weil Dein  WebDesign nicht responsive ist. Responsive WebDesign ist seit einigen Jahren mehr oder weniger zwingend, wenn man im Web auf unterschiedlichen Endgeräten gesehen werden will.

Deine Seite mag vielleicht inhaltlich relevant sein. Das ist dann aber nur ein Teil, der in die Bewertung einfließt.

Irgendwie liest du auch immer nur das, was du lesen willst um das zu verbreiten, was du verbreiten willst.

Du musst mir schon überlassen, welche Erfahrungen ich habe und solltest nicht Deine Meinung als die einzig zulässige darstellen. Es geht immer auch anders und dass JEDER Kleinunternehmer gezwungen ist, (zu schlechten Konditionen) für Google zu arbeiten, stimmt so eben einfach nicht.

Dass die Diskussion für Dich zeitraubend ist, hast Du selbst in der Hand. Wenn Du solche extrem langen Texte schreibst, kostet das eben Zeit.

Du hast dich sehr verändert.

Weil ich bei einzelnen Themen eine andere Meinung habe als Du und ich es auch noch wage, diese hier zu äußern? Nein, das habe ich früher auch schon so gehandhabt.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Wo habe ich das behauptet? Manchmal liegt es auch daran, wie die Seite gestaltet bzw. programmiert ist, wenn Google sie ...“
Optionen
Weil ich bei einzelnen Themen eine andere Meinung habe als Du und ich es auch noch wage, diese hier zu äußern? Nein, das habe ich früher auch schon so gehandhabt.

Stimmt.....

Du musst mir schon überlassen, welche Erfahrungen ich habe und solltest nicht Deine Meinung als die einzig zulässige darstellen.

Ich gestehe, dass ich mir da auch selbst auf den Leim gegangen bin. sorry. Und mit dem Folgenden hast du natürlich auch Recht:

Deine Seite z.B. ist auf Smartphones oder Tablets schlecht benutzbar, weil Dein  WebDesign nicht responsive ist. Responsive WebDesign ist seit einigen Jahren mehr oder weniger zwingend, wenn man im Web auf unterschiedlichen Endgeräten gesehen werden will.

Allerdings wurde die Seite - soweit als möglich - darauf angepaßt und Google hat mir das schon vor langer Zeit mitgeteilt, dass das gemacht werden. Nach der Anpassung, die ein Freund von mir vornahm, hat Google das allerdings nie mehr angemeckert und wenn ich nachschaute, war dieser Punkt auch nicht mehr aufgeführt.

Aber weiß der Geier. Ich glaube immer noch, dass Google mich nötigt, der Beweis - in meinen Augen ist:

Die Seite verschwand ja schon einmal (auch nach der Anpassung) für gut 12 Monate im Nirwana, hat sich dann wieder auf die ersten 3 Plätze unter dem Suchwort "Bumerang/s" hochgearbeitet, verweilte, dort dann gut 15 Monate und verschwand dann wieder auf Platz 150 und ist mittlerweile - nach deiner Recherche von deinem Standort aus - auf Platz 43.

Ich habe jetzt sogar schon einen Standort in Deutschland ausgemacht, in dem sie auf Platz 41 war.....

Wie ich das mache? Mit NordVPN. Die haben zig Serverstandorte und ich kann quasi die ganze Welt abgrasen. - Wo wohnst du eigentlich? Vielleicht hat NordVPN ja auch in deinem Bereich einen Server stehen.......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Stimmt..... Ich gestehe, dass ich mir da auch selbst auf den Leim gegangen bin. sorry. Und mit dem Folgenden hast du ...“
Optionen

Responsive Webdesign – den Begriff kannte ich noch nicht... gibt einen eigenen Wiki-Artikel dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Responsive_Webdesign

Spontan erinnert mich das an die Zeit vor mindestens 20 Jahren, als man auf Websites gern darüber belehrt wurde, dass die Seite am besten mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln dargestellt wird, und natürich mit Microsofts Internet Explorer... darüber wurde damals schon die Nase gerümpft, das war gewissermaßen extremes Hardcore-Anti-Responsiv-Design ;)

Dieses Abrutschen deiner Seite auf Platz ca. 150 im Suchergebnisse-Ranking, geschieht das immer ganz plötzlich-ruckartig und das Hocharbeiten in die Top 40 (oder so) im Gegensatz dazu nur langsam und kontinuierlich? Also gewissermaßen eine Sägezahn-förmige Bewegung?

Wäre schon spannend zu wissen, woher das genau kommt. Sclhießlich wird Google ja keinen mutwilligen Rachefeldzug gegen dein Geschäft führen wollen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Responsive Webdesign den Begriff kannte ich noch nicht... gibt einen eigenen Wiki-Artikel dazu: ...“
Optionen
Wäre schon spannend zu wissen, woher das genau kommt.

siehe meine Antwort an winni am 08.04.2022, 08:31

Sclhießlich wird Google ja keinen mutwilligen Rachefeldzug gegen dein Geschäft führen wollen.

Das ist ja genau das, was ich die ganze Zeit schon gesagt habe.

Man muss eben einfach auch anerkennen, dass die Positionierung im Google-Ranking sehr dynamisch sein kann und dass eine einmal erreichte Position keineswegs für alle Zeiten bestehen bleibt.

Das liegt dann gar nicht unbedingt an Google sondern an dern konkurrierenden Websites, die vielleicht ihre Hausaufgaben irgendwie besser gemacht haben und nun weiter vorn stehen oder die vielleicht auch völlig neu hinzugekommen sind, und sich dann eben auch gleich nach vorn gedrängelt haben.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Wo habe ich das behauptet? Manchmal liegt es auch daran, wie die Seite gestaltet bzw. programmiert ist, wenn Google sie ...“
Optionen

Noch ein Nachsatz:

Ich habe meine Seite ja viele Jahre (sehr erfolgreich) von einem Freund administrieren lassen, der vom Fach war.

Leider hatte der auch ein bipolare Störung, war zwar aus der geschlossenen Therapie entlassen und dann nur noch seit Jahren ambulant therapiert und medikamentös eingestellt. Was ich aber nicht wusste, ist, dass er sei schon seit langer Zeit letzteres boykottierte.

Dann erfuhr ich von seiner Frau, dass er sich im angrenzenden Wald erhängt hatte. Eine Tragödie auch für mich persönlich (eben nicht nur geschäftlich), denn er war ein enger Freund aus der Bumerangszene.

Tja notgedrunden musste ich jemand anderes finden und den habe ich seit Kurzem. Und der gute Mann hat festgestellt, dass meine toter Freund wohl schon lange nicht mehr sauber gearbeitet hat und die Seite entsetzlich viele Leichen im Keller hatte.

Die hat der "Neue" in einem ersten Anlauf beseitigt. Und es ist gut möglich, dass das klettern meiner Seite im Ranking damit zusammenhängt.

Und auch das responsive Design hat er jetzt in Augenschein genommen und bestätigt mir, dass da zwar was gemacht wurde, aber dass es auch nicht ganz einfach ist, meine Seite darauf einzustelllen, da sie eine feste Seitenbreite hat und auch noch andere Probleme aufweist. Allerdings sei da noch eine Menge machbar und er wird das Schritt für Schritt in Angriff nehmen.

Ich bin daher guter Hoffnung, dass die Seite zum Weihnachtsgeschäft wieder da ist, wo sie - was die Relevanz betrifft - auch hingehört.

Nochmals: Ich entschuldige mich bei dir. Wahrscheinlich hast du Recht. Aber nichtdestotrotz traue ich den IT-Riesen jedes dreckige Ausmerzen unerwünschter Konkurrenz zu.

Zumindest ist Amazons Politik da ganz eindeutig ein Marsch in ein alles umfassendes Monopol. Ob die das schaffen hängt m. E. nicht mehr von der Politik ab. Der Zeitpunkt zu dem noch eine Regulierung möglich war, ist längst verstrichen. Es ist nur noch die Frage wann - und nich ob.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Alekom winnigorny1 „Noch ein Nachsatz: Ich habe meine Seite ja viele Jahre sehr erfolgreich von einem Freund administrieren lassen, der vom ...“
Optionen

jetzt habe ich grad google gestartet und por** eingegeben und hab auf bilderanzeige umgeschaltet.

was ich da zu sehen bekam, da hats mir ja die schamesröte aus dem gesicht getrieben..oder so. Lachend

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alekom „jetzt habe ich grad google gestartet und por eingegeben und hab auf bilderanzeige umgeschaltet. was ich da zu sehen bekam, ...“
Optionen
was ich da zu sehen bekam, da hats mir ja die schamesröte aus dem gesicht getrieben..oder so.

Und was hättest du da sonst anderes erwartet?

CU
Olaf

P.S. Ich denke eher, du meintest ins Gesicht getrieben ;)

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Olaf19 „Und was hättest du da sonst anderes erwartet? CU Olaf P.S. Ich denke eher, du meintest ins Gesicht getrieben“
Optionen

nee, ich hab absichtlich aus geschrieben, die bilder haben mein gehirn so schockiert, das es nicht mehr wusste was es normal  zu tun hat. Lachend

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Noch ein Nachsatz: Ich habe meine Seite ja viele Jahre sehr erfolgreich von einem Freund administrieren lassen, der vom ...“
Optionen
Und auch das responsive Design hat er jetzt in Augenschein genommen und bestätigt mir, dass da zwar was gemacht wurde, aber dass es auch nicht ganz einfach ist, meine Seite darauf einzustelllen, da sie eine feste Seitenbreite hat und auch noch andere Probleme aufweist. Allerdings sei da noch eine Menge machbar und er wird das Schritt für Schritt in Angriff nehmen.

Mit nur geringfügigen Anpassungen am bisherigen Code wirst Du kein vernünftiges responsive Design erzielen.

Eine Seite responsiv zu machen bedeutet im Prinzip, das Ganze komplett neu zu denken. Die meisten Konstruktionen, die bisher als Design-Hilfsmittel verwendet wurden (z.B. unsichtbare Tabellen) sind beim responsive WebDesign (RWD) nicht mehr zu gebrauchen.

Um Deine Seite auf RWD umzustellen, muss sie im Prinzip komplett neu aufgebaut werden. Das kann man natürlich irgendwie auch "Schritt für Schritt" machen. Ob die Seite aber während der Überarbeitung (also mit teilweise nicht responsiven Seiten und teilweise schon auf RWD umgestellten Seiten) gut benutzbar ist, zweifle ich zumindest an.

Ein kompletter Neuanfang am Tag X ist meiner Meinung nach besser als über längere Zeit eine unübersichtliche Baustelle aus Alt und Neu anzubieten.

Wenn Sie dann im neuen Design online ist, wird Deine Seite vermutlich im Google-Ranking auch wieder weiter nach oben rutschen.

Von den 42 URLs, die aktuell bei der Suche nach "bumerang" bei Google vor Deiner URL gelistet werden, haben 40 ein responsive Design, nur 2 haben es nicht.

Da die überwiegende Mehrheit der User mobile Geräte (= Smartphones) zur Anzeige von Webseiten verwendet, orientiert sich Google in letzter Zeit hauptsächlich an den Usern, die Websites mit mobilen Geräten aufrufen.

Ist eine Seite nicht smartphone-tauglich, wird sie auf diesen Geräten nicht (oder nur sehr wenig) benutzt und wird daher im Ranking zurückgestuft.

https://developers.google.com/search/mobile-sites/get-started?hl=de

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Mit nur geringfügigen Anpassungen am bisherigen Code wirst Du kein vernünftiges responsive Design erzielen. Eine Seite ...“
Optionen

Hallo Mawe,

danke für die Aufklärung. Aber ich vertraue da schon sehr auf den "Neuen", der den Job übernahm. Ganz ähnlich wie du hat er sich dazu auch geäußert.

Aber ich warte jetzt erstmal ab, was er da unternimmt. Wir haben einen recht unkonventionellen Vertrag, wie die Arbeit zu bezahlen ist, der in etwa so etwas wie ein Ratenzahlungsvertrag gültig für die Zeit, die mir noch verbleibt, ist. Denn ein Komplettumbau auf einen Schlag ist für mich auch wieder ein ziemlich großer Batzen.

Könnte sein, dass es also genau darauf hinausläuft. Ich bin da frohen Mutes. Und immerhin hat meine Seite sich ja schon einmal - sogar aus eigener Kraft - wieder auf die vorderen Plätze gearbeitet. #

Und irgendwie für mich immer noch merkwürdig, dass sie sich da dann - trotz der extremen Wichtigkeit des responsive Designs - 1,5 Jahre dort hielt und dann gleich wieder auf Platz 150 verschwand. Innerhalb von 2 Tagen. Einen Tag auf Platz 50, den nächsten auf Platz 150.

Aber dafür gibt es sicherlich dann auch wieder eine gute Erklärung und ich weiß nur zu wenig von den Mechanismen.

Vielleicht aber verstehst du mein Mißtrauen Googles Geschäftspraktiken gegenüber, wenn ich anschließend soforet nach einer Rückstufung zweimal die Woche mit Liebesbriefen von Google bombardiert werde, in denen wörtlich zu lesen ist: "Schalten Sie für mehr wirtschaftlichen Erfolg eine AdWords-Anzeige!".

Bin ich bzw. ist mein wirtschaftliches Wohlergehen sooooo wichtig, dass man mir diese "Fürsoge" zukommen lässt? Oder wie ist das zu verstehen? - Und in der ganzen Zeit vorher nimmt Google keine Notiz von mir?

Als meine Seite nach der ersten Rückstufung wieder unter den ersten 3 im Ranking erschien, versiegten diese regelmäßig aufschlagenden Liebesbriefe umgehend.

Und als meine Seite dann im vergangenen Jahr im März wieder verschwand, waren sie "postwendend" wieder da. Und darüber hinaus erhalte ich dann auch wieder regelmäßig die Google Analytics-Auswertungen.....

Vielleicht verstehst du unter Berücksichtigung dieser "Merkwürdigkeiten" ja meinen Hang zur Verschwörungstheorie....

Da ich einen ziemlich großen Namen in der weltweiten Bumerangszene habe und da auch gut vernetzt bin, hat meine Seite eben auch viele Hits, wird direkt aufgerufen und sehr viele Menschen haben die Seite gebookmarkt und schauen regelmäßig vorbei - schon wegen der hohen Anzahl an kostenlosen Bauplänen und Tipps und Tricks, die sonst nirgends im Netz zu finden sind.

Letztlich eben Relevanz, die auch eine große Geige spielt.

Und unterm Strich ist es im hohen Alter auch ganz komfortabel, so wie es ist. - Relativ wenig Arbeit und relativ viel Geld "nebenbei".

Toll wäre natürlich mehr Geld zu verdienen, denn dann könnten meine Frau und ich  unseren großen Traum, für 6 Wochen Neuseeland zu erkunden, noch verwirklichen, bevor wir uns in die ewigen Jagdgründe verabschieden...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Hallo Mawe, danke für die Aufklärung. Aber ich vertraue da schon sehr auf den Neuen , der den Job übernahm. Ganz ...“
Optionen
und ich weiß nur zu wenig von den Mechanismen

Ich weiß auch nur wenig. Letztendlich erfährt man ja nicht alle Details über den Google-Algorithmus. Und selbst wenn man heute alles wüsste, wird der Algorithmus morgen schon wieder verändert.

Smartphone-Tauglichkeit spielt jedenfalls eine große Rolle bei der Gestaltung von WebSites. Und das ist wenig verwunderlich, wenn man sich im Alltag umschaut und feststellt, dass viele Leute heute gar keinen Desktop-PC mehr haben sondern nur noch mit Smartphone / Tablet auf's Internet zugreifen.

Und die, die einen PC haben, haben zusätzlich auch noch ein Smartphone. Dass diese mobilen Zugriffe mittlerweile die Mehrheit ausmachen, ist nur folgerichtig. Und dass eine Suchmaschine sich darauf einstellt, auch...

Vielleicht aber verstehst du mein Mißtrauen Googles Geschäftspraktiken gegenüber

Ja, das Misstrauen verstehe ich.

Aber zwischen einer (unbewiesenen) Vermutung und einer bewiesenen Tatsache gibt es dann eben noch einen großen Unterschied.

Wenn Deine Vermutung zuträfe, würde das ja ganz konkret bedeuten, dass Leute, die früher mal für Ad-Words bezahlt haben und es nun nicht mehr tun, schlechter gestellt wären als Leute, die überhaupt niemals Ad-Words genutzt haben.

Und das wäre doch auch kein kluges Konzept von Google!

Wenn sich das erstmal rumspricht, kann das ja nur zur Folge haben, dass die Leute Ad-Words von vornherein komplett meiden würden.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Ich weiß auch nur wenig. Letztendlich erfährt man ja nicht alle Details über den Google-Algorithmus. Und selbst wenn ...“
Optionen
Wenn sich das erstmal rumspricht, kann das ja nur zur Folge haben, dass die Leute Ad-Words von vornherein komplett meiden würden.

Das wiederum glaube ich nicht, denn die Markmacht der Suchmaschine ist nahezu uneingeschränkt. Adwords von vornherein komplett zu vermeiden, können sich eigentlich nur wirkliche Großunternehmen leisten - Und nicht einmal die und Amazon leisten sich das offensichtlich nicht - auch REAL nicht und das wird ohnehin bald ganz und gar Amazon gehören, Genau wie schon viele Supermärkte in den USA.

Aber ein kleines und mittleres Unternehmen in der Gründungsphase, dass mit einer Webseite startet und heutzutage auch starten muß, kommt natürllch im Ranking - selbst wenn Sie gute Admins mit großer Kompetenz haben - wenn überhaupt - erst nach einer langen Zeit auf die forderen Plätze.

Wenn Sie diese Zeit abwarten wollten, wären sie schon längst wieder mangels Masse vom Markt verschwunden.

Genau deshalb habe ich ja vor überschlägig 25 bis 30 Jahren eine Adwords-Anzeige gebucht und mit 6 Cent für den Aufruf "Bumerang" war das auch wirtschaftlich voll in Ordnung.

Allerdings ist das Prinzip, dass die Unternehmen den Preis per Klick praktisch selbst bestimmen können, indem Sie angeben, wieviel sie berteit sind, für einen Klick auf ein bestimmtes Keyword zu blechen, darauf ausgelegt, dass Konkurrenz ausgemerzt wird.

Aus dem Durchschnitt der Gebote wird nämlich der Preis per Klick festgelegt und wenn ich ohnehin schon eine finanziell geeignete, marktbeherrschende Position innehabe, kann ich locker schon mal 10, 20, oder 100 € für einen Klick bieten.

Auf der anderen Seite muss man auch eine Budgetgrenze setzen, die dann dazu führt, dass deine Anzeige nicht mehr angezeigt wird, wenn diese Grenze erreicht ist.

Wenn jetzt also Amazon oder ein anderer großer Player am Markt (da sind ja auch einige Bumerangshops gelistet) kurzfristig für einen Klick 50 € oder gar 100 € bietet, treibt das den Preis so hoch, dass die Anzeigen der kleinen, die ein Monatslimit von 500 oder 1000 € oder auch 1.500 € haben, nach wenigen Klicks nicht mehr angezeigt werden.

Sie drücken die Kohle ab, verdienen aber kein Geld mehr damit, wenn sie Pech haben, denn maximal etwa 10 % der Klicks bringen nach meinen Erfahrungen inm Bereich "Bumerang" einen Auftrag. Und der dann - was den Endverbrauchermarkt betrifft, im Durchschnitt einen Umsatz von 20 bis 30 €. Und bekanntlich ist Umsatz kein Gewinn......

Vor vielen Jahren hat mal der größte Spielautomatenhersteller Deutschlands versucht, auf die Weise den Bumerang-Markt an sich zu reißen. Allerdings ist er da bei uns Bumerangherstellern auf die falschen gestoßen und hat sich auch in der Markteinschätzung (was Gewinnmöglichkeiten betrifft) gewaltig geirrt.

Plötzlich erschien der von heute auf morgen an erster Stelle und alle kleinen waren weg. Wir haben uns dann jedoch weltweit zusammengeschlossen und wechselseitig in Absprache immer wieder auf seine Anzeige geklickt. Er hat das 2 Wochen lang durchgehalten und das war es dann.

Das kannste aber bei wirklich großen Playern vergessen, die sitzen das aus....

Diese Praxis ist tatsächich Gang und Gäbe. Von den großen Playern wird der Preis pro Klick (ppc genannt, eben "price per click) gnadenlos nach oben getrieben, bis die Konkurrenz stirbt und danach wieder zurückgenommen.

Das ist die Verzerrung des Wettbewerbs. Nicht die Qualität der Produkte entscheidet hier den Unternehmenserfolg, sondern die Finanzkraft.

Deshalb z.B. findest du - gerade im entscheidend gewinnbringenden Werbeartikelmarkt (besonders im Randgeschäft "Bumerang"), denn damit habe auch ich früher das "große Geld" gemacht - in Verbindung mit Groß- u. Einzelhandel, der ja mittlwerweile auch ausstirbt - nicht zuletzt aufgrund dieser Praktiken - tonnenweise die szenebekannten "Fakebumerangs" aus Plastik und auch aus Tropenholz, die alles machen, nur nicht zurückkehren.

Ein Müllprodukt, mit dem Millionengewinne erwirtschaftet werden, dank der  Markt- und Finanzmacht von Großunternehmen und dem wettbewerbsverzerrenden "Geschäftssinn" von Google.

Und genau das sind die üblen Folgen des sog. Informationskapitalismus.

Der Weg in eine umfassende Monopolisierung wird dadurch von Google geebnet und das ganz und gar nicht zum Wohle der Verbraucher, sondern einzig und allein zum Wohle der Großkapitalisten und dem IT-Konzern Google.

Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass der Verbraucher da selbst Schuld ist. Leider scheint das unumkehrbar, denn letztendlich basieren alle alternativen Suchmaschinen - auch Startpage - auf der Google-Engine und liefern fast identische Ergebnisse. Und eigentlich wäre es Aufgabe der Politik gewesen, da regulierend einzugreifen, aber die hat den Zeitpunkt, zu dem das noch möglich war, gnadenlos verpennt...

Der einzige Vorteil für den User von alternativen Suchmaschinen ist der, dass er nicht getracked wird. Aber bei der verschwindend kleinen Anzahl von Usern macht das den Kohl werbetechnisch gesehen, auch nicht mehr fett.

Man muss es sehen, wie es ist. Die IT-Großkonzerne und das Große Kapital der Global Player, bestimmen, wie der Hase läuft und wohin er läuft.

Das ist mittlerweile unumkehrbar. Da hilft nicht einmal Aufklärung, denn der durchschnittliche Konsument ist bequem (gemacht worden) und wird auch durch Aufklärung seine schlechten Gewohnheiten nicht ändern. Wie nennt man das doch? Sich selbst ins Knie schießen?

Der Zug in die schöne neue Welt ist schon lange abgefahren. Schön, dass ich - statistisch gesehen und unter Berücksichtigung meiner Gene und Lebensgewohnheiten - in ca. 13 bis 15 Jahren spätestens aus dem fahrenden Zug fallen werde. Da habe ich nochmal Glück gehabt..... Lachend Zwinkernd

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Das wiederum glaube ich nicht, denn die Markmacht der Suchmaschine ist nahezu uneingeschränkt. Adwords von vornherein ...“
Optionen
Sie drücken die Kohle ab, verdienen aber kein Geld mehr damit

Genau deswegen lehne ich Ad-Words ab und würde jedem empfehlen, nur die normalen (für jedermann gleichermaßen nutzbaren) Suchmaschinenergebnisse zu nutzen und keine bezahlten Anzeigen. (Diese Empfehlung gilt sowohl für die Anbieter von Produkten als auch für die Kunden, die danach suchen.)

Bezahlte Anzeigen sind zumindest für mich inzwischen ein deutlicher Hinweis, ein bestimmtes Produkt gerade NICHT zu kaufen. (Ausnahmen können diese Regel allerdings durchaus bestätigen.)

Natürlich wird man - je nach Konkurrenzsituation - bei den Suchergebnissen an unterschiedlichen Stellen gelistet werden. Bei selten besetzten Themen wird man relativ schnell weit oben stehen, bei häufig besetzten Themen eben nicht.

(Es ist eben auch zu überlegen, ob die Eröffnung des 100. Nagelstudios in der 20.000-Einwohner-Kleinstadt überhaupt eine sinnvolle Geschäftsidee ist!)

Aber wenn man eine originelle Geschäftsidee hat, die sich von anderen deutlich abhebt, wenn man die Seite mit großer Sorgfalt programmiert und relevante Inhalte dabei auch so kennzeichnet, dass sie vom Google-Bot auch als relevante Inhalte erkannt werden können, dann wird man in überschaubarer Zeit dort auch gut platziert werden.

Und bekanntlich ist Umsatz kein Gewinn......

Eben. Das muss ein Gründer auch erstmal kapieren.

100 EUR für einen Klick zu bezahlen, der am Ende 30 EUR Umsatz bringt, ist ökonomischer Blödsinn! (Aber das lernt ein Gründer i.d.R. schon sehr schnell.)

Immerhin ist die Bezahlung "per Klick" dahingehend "fair", dass wenigstens geblockte Anzeigen nichts kosten können (weil sie ja nicht angeklickt werden können).

Das ist angesichts der immer häufiger verwendeten AdBlocker durchaus wichtig!

"Fakebumerangs"

Dass Firmen Mist produzieren und dennoch diesen Mist verkaufen, ist für Anbieter von Qualitätsprodukten ärgerlich, hat aber nicht nur mit "Informationskapitalismus" zu tun sondern vor allem auch mit der (bisher) immer weiter voranschreitenden Globalisierung, die eben (ohne jegliche Unternehmens-Ethik produzierten) Billig-Ramsch aus Fernost nach Deustchland spült, allein, weil er billig ist.

(Ich nehme an, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird; das Umdenken erfolgt gerade.)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Genau deswegen lehne ich Ad-Words ab und würde jedem empfehlen, nur die normalen für jedermann gleichermaßen nutzbaren ...“
Optionen
Immerhin ist die Bezahlung "per Klick" dahingehend "fair", dass wenigstens geblockte Anzeigen nichts kosten können (weil sie ja nicht angeklickt werden können). Das ist angesichts der immer häufiger verwendeten AdBlocker durchaus wichtig!

Booah das ging ja schnell - hast du das wirklich alles aufmerksam gelesen, was ich da schieb?

Und bist du dir da soooo sicher? Das ist kein Trost für die, die keinen Umsatz machen und hat auch keinen Nutzen für die. Und letztlich auch keinen für den Konsumenten.

Allerdings glaube ich auch, dass die Masse die Blocker nicht nutzt oder einfach wieder abschaltet, weil sie dann vieles, was se sehen möchten, nicht sehen.

Sonst würde man bei begehrten kostenlosen Filmen auf Youtube nicht massenhafte Beschwerden in den Kommentaren darüber lesen, dass da  leider viel zu viel Werbeunterbrechungen wären (sarkastisches Originalzitat das ich sehr lustig fand: "Die vielen Filmschnippseln zwischen der Werbung empfinde ich schon als störend!"....)

Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, dann solchen Kommentatoren damit zu antworten, dass das Ganze mit uBO absolut werfefrei zu genießen wäre und einen Link zum Blocker gesetzt. - Es wurde noch niemals auf diese freundlichen Hinweise reagiert.....

Ich glaube, du überschätzt die Verbreitung von Werbeblockern.

Außerdem kennzeichnet Google die Adwordsanzeigen schon lange nicht mehr. Früher standen sie mal ganz oben auf der Seite und waren in blauer Schrift, später dann unten in blauer Schrift. Und heute gestreut nicht mehr kenntlich.... Und mancmal denke, ich , dass sie auch so gut gemacht sind, dass sie durch die Blocker durchrutschen.

Jedenfalls kannst du nicht mehr erkennen, ob das, was du siehst, "gesponsert" ist, oder nicht.

Ich nehme an, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird; das Umdenken erfolgt gerade.

Ich würde mich freuen, wenn du da nicht ein wenig zu optimistisch bist.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Booah das ging ja schnell - hast du das wirklich alles aufmerksam gelesen, was ich da schieb? Und bist du dir da soooo ...“
Optionen
Allerdings glaube ich auch, dass die Masse die Blocker nicht nutzt oder einfach wieder abschaltet, weil sie dann vieles, was se sehen möchten, nicht sehen.
Ich glaube, du überschätzt die Verbreitung von Werbeblockern.

In Deutschland sollen es ca. 1/3 der User sein, die sowas nutzen.

Das finde ich jetzt nicht soooo wenig...

(Auch hier muss man sicher PC-User und User anderer Endgeräte nochmal unterscheiden.)

"Die vielen Filmschnippseln zwischen der Werbung empfinde ich schon als störend!"

Zumindest auf dem PC hilft hier ein einfacher AdBlocker (uBlock etc.) schon sehr effektiv, um YouTube-Filme völlig ungestört sehen zu können.

Mit der YouTube-App auf einem Smart-TV ist YouTube (wegen der fehlenden Möglichkeit, Werbung zu blocken) jedoch quasi unbenutzbar.

Einzige Chance in diesem Fall: Ein Pi-Hole. (Aber das ist sicher für die breite Masse keine Option.)

Außerdem kennzeichnet Google die Adwordsanzeigen schon lange nicht mehr.

Bei mir schon:

z.B. hier

oder hier

Bei der Aussage

Außerdem kennzeichnet Google die Adwordsanzeigen schon lange nicht mehr.

bist Du offensichtlich Opfer Deines eigenen Werbeblockers (oder Deines VPN-Zugriffs) geworden.

Beim ganz "normalem" Zugriff (ohne VPN, ohne Werbeblocker) werden Werbeanzeigen sehr wohl vollkommen gesetzeskonform als solche gekennzeichnet.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „In Deutschland sollen es ca. 1/3 der User sein, die sowas nutzen. Das finde ich jetzt nicht soooo wenig... Auch hier muss ...“
Optionen

Gut möglich.....

Und in deinem Screenshot sieht man auch zugleich 4 schöne Beispiele von Bunmerangs, die garantiert nicht zurückkommen. Der übliche Werbemüll....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Gut möglich..... Und in deinem Screenshot sieht man auch zugleich 4 schöne Beispiele von Bunmerangs, die garantiert nicht ...“
Optionen
Und in deinem Screenshot sieht man auch zugleich 4 schöne Beispiele von Bunmerangs, die garantiert nicht zurückkommen. Der übliche Werbemüll....

Jetzt stell Dir mal vor, Du würdest weiterhin für Ad-Words bezahlen und würdest dort jetzt Deine schönen Bumerangs zwischen all dem Müll platziert sehen!

Das Negativ-Image der anderen Anbieter würde direkt auf Dich abfärben.

Und der kluge Käufer, der den beworbenen Müll sowieso nicht kaufen würde, würde Deine schönen Bumerangs mit der selben Verachtung strafen, wie die anderen.

Das wäre doch Mist!

Also wieso sollte es klug sein, sich dieser Rufschädigung überhaupt auszusetzen?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Jetzt stell Dir mal vor, Du würdest weiterhin für Ad-Words bezahlen und würdest dort jetzt Deine schönen Bumerangs ...“
Optionen
Und der kluge Käufer

Der Kluge Käufer kennt sich mit Bumerangs sowieso aus - schaut einmal aufs Profil des Bumerangs (das sind auftriebserzugende Rotationsflugkörper und die müssen ein flugzeugähnliches Profil haben) und weiß, dass die Dinger nicht funktionieren. Und oder er kennt mich ohnehin und kauft bei mir, egal wo meine Seite angezeigt wird.

Nur die armen Newbees fallen auf so etwas herein. Denken dann, das Bumerangwerfen übermenschlicher Fähigkeiten bedarf und sie sowieso zu doof dafür sind, oder verweisen den Rückkehrflug gleich ins Reich der Fabeln und sagen und kaufen nie wieder einen Bumerang.

Das ist daher sehr geschäftsschädigend, da uns seriösen Herstellern dadurch sehr viele potentielle Kunden verlorengehen.

Das passiert dann aber so oder so - auch ohne dass so ein enttäuschter Kunde uns in denselben Eimer steckt oder die seriösen Hersteller mit den "Lumpen" gleichgesetzt werden. Wir leiden immer darunter, egal ob wir uns dieser "Rufschädigung" aussetzen oder nicht. Das ist vollkommen wurscht.

Und wenn ein Bumeranghersteller löhnt und als Anzeige erscheint, wird es immer wieder Menschen geben, die dann durch Glück/Zufall einen vernünftigen Bumerang erwerben, damit werfen gehen und dann arbeitet zumindest die Mundpropaganda und trägt uns weitere Kunden zu.

Und jemand der begriffen hat, dass Bumerangs ein tolles Freizeitvergnügen sind und dass es viele verschiedene Arten von Bumerangs mit ganz unterschiedlichen Flugeigenschaften gibt, wird sich noch mehr kaufen, sie verschenken und schon durchs Werfen im Park Werbung machen.

Also setzt jemand, der mit Adwords für seine Bumerangs wirbt, durchaus mehr um. Die Frage ist nur, ob er bei den heutigen Preisen und der heutigen Marktmachtverteilung auch noch Gewinne dabei erwirtschaftet - und wenn er überlebt, muss er sich fragen, ob er nicht nur deshalb überlebt, weil er sich selbst ausbeutet.

Nur sehr wenige wissen, dass - wenn sie Hersteller sind - sich das Geschäft nur dann lohnt, wenn sie in dem Augenblick, in dem sie ein Stück Holz oder von mir aus auch Kunststoff (aus manchen, nicht allen Kunststoffen, kann man tatsächlich gute und sehr gute Bumerangs machen - egal, ob von Hand oder mit Spritzguss. Man muss nur wissen wie) in die Hand nehmen, dass der Werkstundenlohn bei ca. 100 bis 120 € liegen sollte. Den sog. Werkstundenlohn.

Über die ganzen anderen Arbeiten hinweg, die in so einem - auch kleinen - Unternehmen, die Handwerk leisten, noch auflaufen, wird er dann nämlich in etwa auf 40 bis 50 € Real-Stundenlohn kommen.

Heutzutage beginnt die Selbstausbeutung eines Selbständigen Hand- oder Kunsthandwerkers bei etwa 40 € Real-Stundentundenlohn, denn er sollte sich ja auch noch Kranken- und Altersversicherung leisten. Maschinen altern auch und müssen neu angeschafft werde, Verbrauchsmaterial muss gekauft werden und... und.... und.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Booah das ging ja schnell - hast du das wirklich alles aufmerksam gelesen, was ich da schieb? Und bist du dir da soooo ...“
Optionen
Allerdings glaube ich auch, dass die Masse die [Werbe]Blocker nicht nutzt oder einfach wieder abschaltet, weil sie dann vieles, was se sehen möchten, nicht sehen.

Diese Erfahrung kann ich nicht bestätigen – eher umgekehrt, dass die Werbeblocker immer noch zu viel durchlassen.

Ich nutze auf meinem Laptop nur Browser, die uBlock-Origin unterstützen – der Safari ist da leider 'raus... (obwohl er mir früher gut gefallen hat). Mit uBO wird so ziemlich alles "ausgerottet", was irgendwie nach Werbung riecht, und noch besser: die weitaus meisten Websites merken es nicht einmal.

Andere Blocker sind nach meiner Erfahrung nicht nur (deutlich) weniger effektiv, sondern werden vielfach leichter von den Websites erkannt und "angemeckert".

Ich lehne mich daher einmal aus dem Fenster und behaupte: einmal Blocker, immer Blocker; die Quote der Blocker-Nutzenden wird auf längere Sicht kontinuierlich weiter ansteigen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19 „Diese Erfahrung kann ich nicht bestätigen eher umgekehrt, dass die Werbeblocker immer noch zu viel durchlassen. Ich nutze ...“
Optionen
Ich lehne mich daher einmal aus dem Fenster und behaupte: einmal Blocker, immer Blocker; die Quote der Blocker-Nutzenden wird auf längere Sicht kontinuierlich weiter ansteigen.


Hoffentlich peilt das auch der Algorithmus hinter Google und die Werbemafia, dass kaum jemand freiwillig diesen Dreck auf´s Auge haben will. Dann können die Blocker wieder weg;-)

Leider verplempern die lieber jede Menge Grind dafür, wie man das umgehen kann oder gleich juristisch aushebelt, um weiter die Leitungen mit ihrem Overhead zuzumüllen.

Ganz ähnlich wie bei Zeitungen und Verlagen bezahle ich lieber ehrlich für eine gebotene Leistung als indirekt über Dinge, die ich nicht brauche und will, die mir aber unverlangt auf´s Auge gedrückt werden. Aber das ist eine Diskussion, die vermutlich nie einen Konsens ergeben wird. Dieser ganze Bullshit macht nur leider das Internet als Plattform des freien Austauschs kaputt, wenn es auch nicht der einzige Sargnagel eines immer mehr durchreglementierten Mediums ist.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso „Hoffentlich peilt das auch der Algorithmus hinter Google und die Werbemafia, dass kaum jemand freiwillig diesen Dreck auf ...“
Optionen
Dieser ganze Bullshit macht nur leider das Internet als Plattform des freien Austauschs kaputt, wenn es auch nicht der einzige Sargnagel eines immer mehr durchreglementierten Mediums ist.

FULL ACK. Ich sage nur "geiles Stück Freiheit", siehe oben:
https://www.nickles.de/thread_cache/539301034.html#_pc – 2002 war noch eine ganz andere Nummer...

Ganz ähnlich wie bei Zeitungen und Verlagen bezahle ich lieber ehrlich für eine gebotene Leistung als indirekt über Dinge, die ich nicht brauche und will, die mir aber unverlangt auf´s Auge gedrückt werden.

Gegen eine Bezahlschranke habe ich auch nichts einzuwenden, das halte ich für eine einigermaßen faire und transparente Angelegenheit. Ganz anders als: ich lasse die ätzende Werbung über mich ergehen, um dem Seitenbetreiber zu helfen, oder gar: ich klicke auch noch drauf, weil bloßes Nicht-Blockieren im Gegensatz zum Draufklicken dem Betreiber kaum etwas bringt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19 „FULL ACK. Ich sage nur geiles Stück Freiheit , siehe oben: https://www.nickles.de/thread_cache/539301034.html _pc 2002 ...“
Optionen
Gegen eine Bezahlschranke habe ich auch nichts einzuwenden, das halte ich für eine einigermaßen faire und transparente Angelegenheit.


Leider eben nur einigermaßen, aber da kann ich noch entscheiden, ob ich bleche oder nicht;-)

Mir geht es z.B. schon auf den Wecker, wenn ich als Abonnent der Tageszeitung nicht einmal automatisch Zugang auf deren Webauftritt bekomme genauso wie ich bei einem Buch in Papierform m.E. verlangen kann, dass ich das E-Book dazu im Zweifel auch ohne Aufpreis bekomme oder maximal gegen die Verlagsgebühr.

Am Ende sind das dieselben Daten, mit denen das Zeug in die Druckerei geht und damit sind diese so oder so existent. Und dann wollen die ja meist nicht einmalig pro Artikel die Knete, sondern einem gleich wieder ein Abo an die Backe drücken. Da bin ich leider knallhart und sage mir, wenn sie es so nötig haben, dann sollen sie mit ihrem Bullshit halt die Gosse hinunterschwimmen.

Gemessen an dem, was selbst in Qualitätsmedien teilweise so verbrochen wird, ist es den Einsatz definitiv nicht mehr wert. Auf den inzwischen überwiegenden C&P-Journalismus kann ich verzichten, der sich nur noch aus umgeschriebenen Tickermeldungen und Informationen irgendwelcher Kreise im Konjunktiv speist statt fundierter Recherche.

Ohne das jetzt hier weiter vertiefen zu wollen, fasziniert es mich unglaublich, dass eine ehemalige SED-Hauszeitung "Neues Deutschland" sich zu einem hochwertigen Medium gemausert hat und inzwischen selbst aus dem Schatten als Parteiorgan der "Linken" heraustritt.

Breite und sachliche Berichterstattung; konträre Meinungen werden sauber wiedergegeben und nicht der Einheitsbrei, der in vielerlei Hinsicht die Medien beherrscht und gerne moralisierende Knöpfe drückt für´s Triggern und Nudging - Ausreißer inbegriffen wie überall. Dabei gibt es deutlich mehr Faktenbasiertes und nicht bereits im Vorfeld Wertendes inklusive Quellen statt hätte, könnte, wollte und Verlautbarungen von irgendetwas Ungeprüftem. Konstruktives, Auseinandersetzen mit teils auch harter Kritik und keine Meinungsmache sieht anders aus.

Clickbait- und Sensationsjournalismus ist damit natürlich erst recht nicht zu machen für die schnelle Mark, der ja in erster Linie auch das ganze Theater um die unverlangte Werbung dient.

Aber bald werden auch die biologischen Filter bei YT sicher durch echte KI ersetzt. Was kann da schon schiefgehen und Hauptsache, man sieht keine Nippel mehr. Ironie dabei ist schon wieder, dass auf der Webseite des Films der DVD-Kauf bei Amazon und das Streamen per iTunes beworben wird:-(

YT schafft sich damit vielleicht auch selber ab neben seinen Werbequellen. Aber auch das dauert m.E. viel zu lange - sad but true!

Spannend zu diesem Thema Zensur auch dieser Beitrag auf YT vom Dunklen Parabelritter, dessen - Achtung Werbung - YT-Kanal sich durchaus anzusehen lohnt!

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso „Leider eben nur einigermaßen, aber da kann ich noch entscheiden, ob ich bleche oder nicht - Mir geht es z.B. schon auf ...“
Optionen

Moin, Faki!

Jedem deiner Statements und allen Ausführungen kann ich nur vollumfänglich zustimmen.

That made my day - dachte schon, ich stünde mit solchen Ansichten sehr einsam in der Gegend rum.....

Und was wir gegen das Vollballern mit Werbung machen, wissen wir ja schon länger....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fakiauso „Leider eben nur einigermaßen, aber da kann ich noch entscheiden, ob ich bleche oder nicht - Mir geht es z.B. schon auf ...“
Optionen
dass eine ehemalige SED-Hauszeitung "Neues Deutschland" sich zu einem hochwertigen Medium gemausert hat und inzwischen selbst aus dem Schatten als Parteiorgan der "Linken" heraustritt.

Schade nur, dass sie sich für den bisherigen Namen so sehr schämen, dass sie ihn auf ihrem Webauftritt quasi zu 100% vermeiden und dort nur noch von "nd" die Rede ist.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso „Leider eben nur einigermaßen, aber da kann ich noch entscheiden, ob ich bleche oder nicht - Mir geht es z.B. schon auf ...“
Optionen
Mir geht es z.B. schon auf den Wecker, wenn ich als Abonnent der Tageszeitung nicht einmal automatisch Zugang auf deren Webauftritt bekomme genauso wie ich bei einem Buch in Papierform m.E. verlangen kann, dass ich das E-Book dazu im Zweifel auch ohne Aufpreis bekomme oder maximal gegen die Verlagsgebühr.

Dito. Ich kaufe noch ganz gern Printerzeugnisse, weil ich das Lesen vom Papier als Abwechslung zum ewigen Bildschirm-Anstarren ganz angenehm empfinde. Aber deswegen nochmal bezahlen, so viel Luxus muss dann doch nicht sein.

Und dann wollen die ja meist nicht einmalig pro Artikel die Knete, sondern einem gleich wieder ein Abo an die Backe drücken.

...oder aber, man kann den Artikel zwar einzeln kaufen, der ist dann aber unverhältnismäßig teuer im Verhältnis zu einem Abo.

Auf den inzwischen überwiegenden C&P-Journalismus kann ich verzichten, der sich nur noch aus umgeschriebenen Tickermeldungen und Informationen irgendwelcher Kreise im Konjunktiv speist statt fundierter Recherche.

Da wird kaum noch "umgeschrieben", fast alles ist Copy & Paste. Ich mache mir ab und zu den Spaß und gebe Fragmente eines Pressetextes in Anführungszeichen in eine Suchmaschine ein: in der Folge finde ich ein und denselben Artikel 100x in unterschiedlichen Presse-Organen, bekannte und weniger bekannte, lokal und überregional. Alles ein und dieselbe Soße.

...fasziniert es mich unglaublich, dass eine ehemalige SED-Hauszeitung "Neues Deutschland" sich zu einem hochwertigen Medium gemausert hat und inzwischen selbst aus dem Schatten als Parteiorgan der "Linken" heraustritt.

Ja, da schaue ich auch ab und zu vorbei und bin ein ums andere Mal positiv überrascht von der journalistischen Qualität. Nix mehr mit "linke Kampfpresse", oder wenigstens nicht auf die plumpe Tour. Die "taz" finde ich auch noch ganz brauchbar, wenn ich auch nicht immer ganz überzeugt von dem bin, was die so raushauen.

Ironie dabei ist schon wieder, dass auf der Webseite des Films [The Cleaners] der DVD-Kauf bei Amazon und das Streamen per iTunes beworben wird:-(

Wahrscheinlich der nackte Pragmatismus – so erreicht man die meisten Leute.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19 „Dito. Ich kaufe noch ganz gern Printerzeugnisse, weil ich das Lesen vom Papier als Abwechslung zum ewigen ...“
Optionen

Dazu passt Fefes Kommentar wieder wie Arsch auf Eimer;-)

@globetrotter und winnigorny1

Ich verwende den Privacy Badger seit längerem ohne Probleme, sowohl im Firefox als auch im Edge.


Da nutze ich Decentraleyes. Ist ein etwas anderer Ansatz, weil es nicht direkt blockt, sondern den Tracker mit Content "zuscheißt".

Derzeit empfehle ich auch Snowflake. Das baut quasi einen Proxy per Addon im Browser ein, der ähnlich wie TOR dabei hilft, blockierte Inhalte und damit Zensurmaßnahmen zu umgehen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso „Dazu passt Fefes Kommentar wieder wie Arsch auf Eimer - @globetrotter und winnigorny1 Da nutze ich Decentraleyes. Ist ein ...“
Optionen

Danke für die Links - Decentraleyes geht dann ja regelrecht vor wie ein kleiner Anarcho.... Lachend Auch snowflake klingt sehr interessant. Ich werd mir das mal anschauen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter fakiauso „Dazu passt Fefes Kommentar wieder wie Arsch auf Eimer - @globetrotter und winnigorny1 Da nutze ich Decentraleyes. Ist ein ...“
Optionen
Da nutze ich Decentraleyes. I

Werde ich testen, danke!

empfehle ich auch Snowflake.

Habe ich bei beiden Browsern installiert, ist aber nicht ständig (andauernd) eingeschaltet.

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso „Dazu passt Fefes Kommentar wieder wie Arsch auf Eimer - @globetrotter und winnigorny1 Da nutze ich Decentraleyes. Ist ein ...“
Optionen

Naja, über "fefe" kann man auch geteilter Meinung sein:

https://taz.de/Zehn-Jahre-Fefes-Blog/!5014411/

Habe ich vor ca. 1 Woche eher zufällig beim Herumsurfen entdeckt und musste spontan an dich denken, da du ja öfter mal von da zitierst (wobei mir die meisten deiner Links eher gut gefallen haben, weshalb mich das harsche Urteil der taz etwas gewundert hat).

Was die Paywall-Geschichte angeht: es stimmt schon, dass hinter Paywalls verborgene Artikel stark zugenommen haben; wundert mich aber auch nicht, irgendwie müssen die Verlage ja auch klarkommen. Journalismus, speziell guter, kostet eben Geld.

Störend finde ich dagegen, wenn Suchmaschinen-Treffer auf "interessante" Artikel verweisen, nach dem Anklicken aber nur ein kurzer "Anreißer" zu lesen ist, der dann hinter einer Paywall langsam ausgeblendet wird.

Manchmal kann man da aber ein bisschen tricksen: einfach den ersten Satz aus dem Artikel in Anführungszeichen in eine Suchmaschine eingeben und die Treffer durchgehen. Die meisten davon zeigen auch nur den "Anreißer" und verweisen danach auf "weiterlesen auf zeitung.de". Es kommt aber auch vor, dass der komplette Artikel zitiert wird.

Am Ende der Leserei komme ich in den meisten Fällen zu dem Urteil: ja, war ganz nett zu lesen, aber dafür Geld auszugeben hätte sich nicht gelohnt. Quo vadis, Verlage...

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19 „Naja, über fefe kann man auch geteilter Meinung sein: https://taz.de/Zehn-Jahre-Fefes-Blog/!5014411/ Habe ich vor ca. 1 ...“
Optionen
Naja, über "fefe" kann man auch geteilter Meinung sein:


Ja - nennen wir es besser ambivalent?

Letztendlich ist auch ein Felix von Leitner nur ein Mensch und diese seine eigene Sicht posaunt er halt auf senem Blog heraus. Das er dabei ab und zu falsche Fährten legt als "Medienkompetenzübung" und abseits seines Wissenspektrums auch einmal in´s Klo fasst mit dem dort fehlenden Wissen, steht außer Frage und würde wohl jedem so gehen.

Unbestritten ist der Arschlochnerd jedenfalls ein IT-Kenner und für Sachen, die eher Meinung sind, gilt für fefe wie alle anderen auch, dass da keiner die Wahrheit gepachtet hat und daher stets alles zu prüfen und ggf. zu korrigieren ist.

Zu Paywall und Anreißern hat m.E. auch gerade die Werbebranche beigetragen, bei dem die Themen SEO-freundlich aufbereitet sind, damit die Suchmaschinen fündig werden und dann sind es eben Bezahl- und/oder werbeverwarzte Artikel. Da sind wir wieder bei schnellebigem Clickbait-Journalismus und für diese "Leistungen" lohnt sich der Obulus halt nicht.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter fakiauso „Ja - nennen wir es besser ambivalent? Letztendlich ist auch ein Felix von Leitner nur ein Mensch und diese seine eigene ...“
Optionen

Da bei uns in der Stadtbücherei viele Tages- und Wochenzeitungen im Papierformat ausliegen - und die Bücherei nur 5 Min. Fußweg entfernt ist - nutze ich gerne dieses Angebot. Dazu ein-zwei Tassen Kaffee und im Sommer im auch Lese-Garten unter Kastanienbäumen.

Nur in der "Corona-Zeit" hatte ich kurzfristig das zahlungspflichtige Online-Angebot für die hiesige Lokalzeitung gebucht.

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Diese Erfahrung kann ich nicht bestätigen eher umgekehrt, dass die Werbeblocker immer noch zu viel durchlassen. Ich nutze ...“
Optionen
Ich lehne mich daher einmal aus dem Fenster und behaupte: einmal Blocker, immer Blocker; die Quote der Blocker-Nutzenden wird auf längere Sicht kontinuierlich weiter ansteigen.

Das wäre schön. Und ich selst nutze von Anbeginn den FF und habe den uBO auch, seit es ihn gibt und damit wirklich gute Erfahrungen.

Und das beste und einfachste Werkzeug gegen Tracking ist m.E. der "Privacy Badger" . Wenn ich in dessen Blocklist schaue, blockt er übriegens hier auf Nickles komplett 5 Tracker:

1. google ads.doubleklick.net

2. stats.g.doubleklick.net

3. static.doubleklick.net

4. connect.facebook.net

5. pagead3.googlesyndication.com

Dazu diese Cookies:

1. acounts.google.com

2. apis.google.com

3. play.google.com

4. google.com

5. fonts.gstatic.com

6. ssl.gstatic.com

7. script.ioam.de

8. platform.twitter.com

9. youtube.com

Das alles kann man sehr einfach mit Schiebereglern selbst nachjustieren von "Streng" dann hat der Balken die Farbe rot über "Cookies blocken", Balkenfarbe gelb bis hin zur Freigabe, Balkenfarbe grün....

Das Ding frisst kein Brot, ist smart und saugut zu konfigurieren... Im Team mit uBO einfach unschlagbar...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Das wäre schön. Und ich selst nutze von Anbeginn den FF und habe den uBO auch, seit es ihn gibt und damit wirklich gute ...“
Optionen
Und das beste und einfachste Werkzeug gegen Tracking ist m.E. der "Privacy Badger" .
Das alles kann man sehr einfach mit Schiebereglern selbst nachjustieren von "Streng" dann hat der Balken die Farbe rot über "Cookies blocken", Balkenfarbe gelb bis hin zur Freigabe, Balkenfarbe grün....

Schade, dass uBO das nicht gleich mit erledigt, thematisch würde das m.E. sehr gut zusammenpassen.

Ich kannte den "Privacy Badger" bislang nicht – wenn man den bis zum Anschlag auf "streng" stellt, besteht dann eine Gefahr, dass irgendetwas auf der Seite nicht mehr funktioniert? Nach meinem Verständnis dürfte das nicht der Fall sein, denn vom Tracking habe ich als Anwender ja keinerlei Vorteile, oder sehe ich das zu einfach?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Schade, dass uBO das nicht gleich mit erledigt, thematisch würde das m.E. sehr gut zusammenpassen. Ich kannte den Privacy ...“
Optionen
ch kannte den "Privacy Badger" bislang nicht – wenn man den bis zum Anschlag auf "streng" stellt, besteht dann eine Gefahr, dass irgendetwas auf der Seite nicht mehr funktioniert?

ERstens muss man nicht alles auf "streng" stellen, denn cookies werden ja - wenn der FF "richtig" eingestellt ist schon sofort gelöscht. Und da der FF ja auch die Tabs "isoliert" ist das ziemlich wurscht.

Bei einigen "third parties" bin ich aber sehr verbissen und lasse sie nicht zu und ich glaube in den Jahren, die ich den PrivacyBadger nutze, ist da vielleicht zwei oder dreimal was gewesen, was nicht funzte.

Und ein oder zweimal war es wohl so, dass ich dann auch nicht so neugierig war, das umzustellen, obwohl das ja eigentlich ratzfatz zu machen ist; klicken auf das Addon, Schieberegler bewegen. Oder erst einmal auf "für diese Seite deaktivieren" und dann Stück für Stück die Regler bewegen, um zu sehen, wo das Problem liegt.....

Nee, in fast allen Fällen arbeitet das Ding unauffällig im Hintergrund und man kann sich auf die Standardeinstellungen, die das Addon für die jeweilige Seite trifft, verlassen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter winnigorny1 „ERstens muss man nicht alles auf streng stellen, denn cookies werden ja - wenn der FF richtig eingestellt ist schon sofort ...“
Optionen

Ich verwende den Privacy Badger seit längerem ohne Probleme, sowohl im Firefox als auch im Edge.

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 globe-trotter „Ich verwende den Privacy Badger seit längerem ohne Probleme, sowohl im Firefox als auch im Edge.“
Optionen

Und - bist du damit auch so zufrieden, wie ich es bin? Also in einer Bewertung würde der von mir 5 von 5 Sternen bekommen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „ERstens muss man nicht alles auf streng stellen, denn cookies werden ja - wenn der FF richtig eingestellt ist schon sofort ...“
Optionen
denn cookies werden ja - wenn der FF "richtig" eingestellt ist schon sofort gelöscht.

Was meinst du mit "sofort" – nach dem Beenden der Browsersession?

Für ca. 99% der Cookies ist diese Einstellung sicherlich nützlich, aber für einige andere – Internetforen, Shoppingseiten oder Auktionsplattformen – ist das eher kontraproduktiv, wenn man sich ständig neu einloggen muss.

Oder kannst du im Privacy Badger vorgeben, welche Cookies er löschen und welche stehenlasen soll? Dann wäre dieses Plugin für mich wirklich interessant.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter Olaf19 „Was meinst du mit sofort nach dem Beenden der Browsersession? Für ca. 99 der Cookies ist diese Einstellung sicherlich ...“
Optionen

Also bei mir (uns) werden beim Beenden des FF alle Cookies, die Chronik, usw. komplett gelöscht.

... für Internetforen, Shoppingseiten oder Auktionsplattformen – ist das eher kontraproduktiv, wenn man sich ständig neu einloggen muss.

Der Browser speichert auf Wunsch die "Anmeldeformalitäten" wie Name, Passwort und dann ist es nur ein einziger Klick. Wenn ich z.B. Nickles aufrufe sieht das so aus, ein Klick und fertig:

Das gilt für "unwichtige" Webseiten. Bei Banking aber auch Shopping- oder Auktionsplattformen etc. will ich mich explizit immer anmelden ohne irgend etwas im Browser zu speichern.

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 globe-trotter „Also bei mir uns werden beim Beenden des FF alle Cookies, die Chronik, usw. komplett gelöscht. Der Browser speichert auf ...“
Optionen
Das gilt für "unwichtige" Webseiten. Bei Banking aber auch Shopping- oder Auktionsplattformen etc. will ich mich explizit immer anmelden ohne irgend etwas im Browser zu speichern.

Bei Online-Banking stimme ich dir uneingeschränkt zu, Einkaufsseiten sind so ein Grenzfall, bei fast allen anderen Seiten halte ich gespeicherte Zugangsdaten auch für vertretbar.

Trotzdem würde es mich stören, wenn ich mich jedes Mal wieder zu Beginn einer Browser-Session neu einloggen müsste, auch wenn die Daten gespeichert sind. Mir wäre eine Lösung lieber, bei der "wertvolle" Cookies erhalten bleiben und nur die "Werbemüll-Cookies" gelöscht werden.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter Olaf19 „Bei Online-Banking stimme ich dir uneingeschränkt zu, Einkaufsseiten sind so ein Grenzfall, bei fast allen anderen Seiten ...“
Optionen
Mir wäre eine Lösung lieber, bei der "wertvolle" Cookies erhalten bleiben und nur die "Werbemüll-Cookies" gelöscht werden.

Das dürfte, so wie sich das Internet bis heute entwickelt hat - und sich weiter entwickelt - ein frommer Wunsche bleiben.

Das ist , sorry, Deine / unsere  Bequemlichkeit, die es gerade den "Datengeiern" ihr erfolgreiches Geschäftsmodell ermöglicht.

Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 globe-trotter „Das dürfte, so wie sich das Internet bis heute entwickelt hat - und sich weiter entwickelt - ein frommer Wunsche bleiben. ...“
Optionen
Das dürfte, so wie sich das Internet bis heute entwickelt hat - und sich weiter entwickelt - ein frommer Wunsche bleiben.

Weiß ich nicht... immerhin kann ich im Firefox nicht nur Cookies und Website-Daten "stumpf" löschen, sondern kann auch Ausnahmen davon definieren. Wenn das wirklich so funktioniert, dass z.B. Nickles und ebay von der Löschung ausgenommen werden können, so dass ich bei einer neuen Session automatisch wieder eingeloggt bin, wäre ich am Ziel meiner Wünsche:

Werde ich demnächst einfach mal ausprobieren.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19 „Weiß ich nicht... immerhin kann ich im Firefox nicht nur Cookies und Website-Daten stumpf löschen, sondern kann auch ...“
Optionen
Wenn das wirklich so funktioniert, dass z.B. Nickles und ebay von der Löschung ausgenommen werden können, so dass ich bei einer neuen Session automatisch wieder eingeloggt bin, wäre ich am Ziel meiner Wünsche:


Funktioniert;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Bei Online-Banking stimme ich dir uneingeschränkt zu, Einkaufsseiten sind so ein Grenzfall, bei fast allen anderen Seiten ...“
Optionen
Mir wäre eine Lösung lieber, bei der "wertvolle" Cookies erhalten bleiben und nur die "Werbemüll-Cookies" gelöscht werden.

Das ist ja dann durch die aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen perfekt gelöst:

Jedes Mal, wenn Du um Zustimmung zum Setzen von Cookies gebeten wirst, lehnst Du alle "technisch nicht notwendigen" Cookies ab und erlaubst nur die "technisch notwendigen" (das sind die von Dir als "wertvoll" bezeichneten Cookies).

Jetzt musst Du nur noch dafür sorgen, dass Dein Browser beim Beenden keine Cookies mehr löscht. Erhalten bleiben dann nur die von Dir gewünschten wertvollen Cookies, die auch bei der nächsten Browser-Session zur Verfügung stehen.

Im Ergebnis hast Du genau das, was Du willst!

(Wann hat man das schon mal, dass eine nervige gesetzliche Regelung genau das bewirkt, was man selbst schon immer gern haben wollte?)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Das ist ja dann durch die aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen perfekt gelöst: Jedes Mal, wenn Du um Zustimmung zum ...“
Optionen
Im Ergebnis hast Du genau das, was Du willst!

Bei Google und Youtube allerdings nur, wenn man sich vorher einloggt. - Und dann haben die auch, was sie wollen, denke ich. Ohne Login "merken" die sich das nicht. Und dann muss man das jedes Mal wieder "hinfummeln" - nervig und zeitaufwändig.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Bei Google und Youtube allerdings nur, wenn man sich vorher einloggt. - Und dann haben die auch, was sie wollen, denke ...“
Optionen
Bei Google und Youtube allerdings nur, wenn man sich vorher einloggt.

Bei allen anderen Seiten auch.

Wer will, dass das Login mit gespeichert wird, muss sich vorher einloggen.

(Ist aber auch logisch, oder?)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Bei allen anderen Seiten auch. Wer will, dass das Login mit gespeichert wird, muss sich vorher einloggen. Ist aber auch ...“
Optionen
(Ist aber auch logisch, oder?)

Ja - aber ich will mich manchmal aus bestimmten Erwägungen heraus nicht einloggen.

Und dann ist es einfacher, mit einer guten VPN und dem Addon "I don't care about cookies" auf die Seiten zu gehen.

NordVPN ist mittlerweile so gut, dass weder youtube noch google das merken (es sei denn, es ist gerade über den eingeloggten Server mordsmäßiger Betrieb bei Google oder youtube oder sonst einem Betreiber, der denen auffällt - das kommt aber nur ein bis zweimal im Jahr vor. - Jedenfalls bei mir.

Und wenn man dann noch Third-Party-Cookies und Tracking mit den richtigen Addons blockiert (Werbung und Schadsoftware werden schon von NordVPN geblockt), bleibt man ziemlicjh sauber, wenn dann noch beim Beenden von FF alle Cookies gelöscht werden. - Das ist mir so manchmal lieber und sehr komfortabel....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Ja - aber ich will mich manchmal aus bestimmten Erwägungen heraus nicht einloggen. Und dann ist es einfacher, mit einer ...“
Optionen
Ja - aber ich will mich manchmal aus bestimmten Erwägungen heraus nicht einloggen.

Dann loggst Du Dich eben nicht ein...

Olaf19 hatte geschrieben

Trotzdem würde es mich stören, wenn ich mich jedes Mal wieder zu Beginn einer Browser-Session neu einloggen müsste

Er wünscht sich also, das Cookie, das seinen Login-Zustand auf einer bestimmten Seite speichert, zu behalten.

Deshalb hatte ich geschrieben:

Das ist ja dann durch die aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen perfekt gelöst:

Denn damit kann man erforderliche Cookies (wie z.B. das Login-Cookie) erlauben und andere Cookies ablehnen.

NordVPN ist mittlerweile so gut, dass weder youtube noch google das merken

Ich weiß nicht genau, was Du damit meinst.

Ich habe mich bisher noch nie bei Google oder Youtube eingeloggt. Und wenn ich deren Inhalte tatsächlich irgendwann mal nutzen wollte, dann eben im "nicht eingeloggten" Zustand. Da hatte ich noch nie Probleme damit.

Ich habe dafür aber trotzdem noch nie ein VPN gebraucht...

Und wenn man dann noch Third-Party-Cookies und Tracking mit den richtigen Addons blockiert

Zumindest für die Seiten, die sich an geltendes europäisches Recht halten, braucht man kein extra Add-On, um diese nicht erforderlichen Cookies zu blockieren.

Werbung und Schadsoftware werden schon von NordVPN geblockt

Werbung blockt bei mir ein AdBlocker im Browser.

(Den Optimismus, dass Dein VPN-Anbieter jegliche Schadsoftware findet und blockiert, möchte ich Dir nicht nehmen. Deswegen dazu kein Kommentar.)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Dann loggst Du Dich eben nicht ein... Olaf19 hatte geschrieben Er wünscht sich also, das Cookie, das seinen Login-Zustand ...“
Optionen
Den Optimismus, dass Dein VPN-Anbieter jegliche Schadsoftware findet und blockiert, möchte ich Dir nicht nehmen. Deswegen dazu kein Kommentar

Den kannst du mir gar nicht nehmen, da ich diesem Trugschluß nicht aufsitze. Das kein noch so guter Virenschutz - egal, was die Hersteller verbreiten (lassen). Aber immerhin blockt er bekannten Müll. Und bekannte Malwarte-Schleuder-Seiten schon von vornherein.

Jeder wie er möchte, sag' ich immer.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Das ist ja dann durch die aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen perfekt gelöst: Jedes Mal, wenn Du um Zustimmung zum ...“
Optionen
Jedes Mal, wenn Du um Zustimmung zum Setzen von Cookies gebeten wirst, lehnst Du alle "technisch nicht notwendigen" Cookies ab und erlaubst nur die "technisch notwendigen" (das sind die von Dir als "wertvoll" bezeichneten Cookies).

Nein – so hatte ich das nicht gemeint.

Als "wertvoll" erachte ich die Cookies, die für mich selbst einen praktischen Nutzen haben, z.B. von Amazon und ebay, nickles und razyboard sowie von anderen Websites, bei denen ich als Nutzer registriert bin. Da bewirken die Cookies, dass ich mich nicht jedes Mal wieder neu einloggen muss.

"Technisch notwendige" oder "essentielle" Cookies sind Verarschung pur. Keine Website auf der Welt braucht Cookies, um zu funktionieren. Das wissen die Betreiber auch ganz genau. Ich komme mir regelmäßig für blöd verkauft vor, wenn ich angeblich "essentielle" Cookies nicht abwählen kann.

Letztlich ist das ein Kampf gegen Windmühlenflügel, da die Entscheidung für oder gegen Cookies nur temporär gespeichert wird und man gefühlt alle naselang neu bestätigen muss, welche Cookies einem genehm sind und welche nicht.

Ein viel interessanteres Konzept wäre: mit dem Addon "I don't care about Cookies" automatisch alles abnicken lassen, aber per Browser-Einstellung am Ende einer Session alle Cookies löschen lassen – bis auf die "wertvollen"...

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Nein so hatte ich das nicht gemeint. Als wertvoll erachte ich die Cookies, die für mich selbst einen praktischen Nutzen ...“
Optionen
Ein viel interessanteres Konzept wäre: mit dem Addon "I don't care about Cookies" automatisch alles abnicken lassen, aber per Browser-Einstellung am Ende einer Session alle Cookies löschen lassen

Genau. So mache ich es letztlich auch - und kann dann sogar noch im Hintergrund von Seiten, von denen ich keine Cookies haben will, deren Cookies mit dem PrivacyBadger blockieren. Lächelnd

"Technisch notwendige" oder "essentielle" Cookies sind Verarschung pur.

Ganz genau. - Das ist mal wieder typisch für mich: Ich habe es vergessen. Meine eigene kommerzielle Website ist das beste Beispiel dafür. Die kommt natürlich ganz ohne Tracking daher - und Cookies streut sie auch nicht.

Das beste Beispiel für eine Seite, die nicht versucht, die Kunden und Besucher auszuspionieren und sie funktioniert einwandfrei. Ich achte halt die Privatsphäre - nicht nur meine eigene. Das kann jeder, der es nicht glaubt, gern überprüfen.

Wer auf meine Seite geht, bekommt keine Abfrage zu Cookies und wer den Privacy Badger hat, wird sehen, dass da nichts geblockt - keine Tracker und keine Cookies im Angebot.... Und ich glaube nicht, dass mir das Nachteile bringt.

@ mawe: Und wenn du jetzt versuchgst zu argumentieren, dass es doch einen Nachteil gibt - ich nämlich kein Geld mit Werbung verdienen kann, lasse es und lasse dir gesagt sein:

Ich will mein Geld mit Bumerangs verdienen. Ich bin Kunsthandwerker und keine Werbeagentur. Zunge raus

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Genau. So mache ich es letztlich auch - und kann dann sogar noch im Hintergrund von Seiten, von denen ich keine Cookies ...“
Optionen
Meine eigene kommerzielle Website ist das beste Beispiel dafür. Die kommt natürlich ganz ohne Tracking daher - und Cookies streut sie auch nicht.

Wirklich?

Bist Du Dir sicher?

Ich achte halt die Privatsphäre - nicht nur meine eigene.

Das ist löblich.

Stimmt es denn auch?

Das kann jeder, der es nicht glaubt, gern überprüfen.

Danke für die Einladung.

Dann fangen wir mal an:

1.

Auf Deiner Startseite wird der Besucher mit einem Cookie-Consent-PopUp begrüßt:

Warum bittest Du um diese Einwilligung, wenn Du doch gar keine Cookies auf Deiner WebSite verwendest?

Juristisch gesehen muss man eine solche Information mit Aufforderung zur Einwilligung überhaupt nur bei nicht-essentiellen Cookies anbringen; über essentielle Cookies muss man den Besucher weder informieren noch muss man um Einwilligung bitten.

Die Vermutung liegt also nahe, dass es hier nicht um essentielle Cookies geht sondern genau um solche Cookies, über die sich eigentlich jeder hier beschwert und die jeder hier mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen versucht!

2.

Schauen wir erstmal nach, ob nun überhaupt ein Cookie gesetzt wird, wenn ich das PopUp mit "OK" bestätige:

Tatsächlich, "das-bumerang-projekt.de" hat einen Cookie gesetzt.

Was der Zweck dieses Cookies ist, erfährt man hier nicht. Aber dafür gibt es ja im obigen PopUp den Link zur Datenschutzerklärung.

3.

Schauen wir also dort einmal nach, welchem Zweck die Cookies auf dieser WebSite dienen:

Dort heißt es wörtlich (Zitat):

"Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet."

Echt jetzt?

Mal ganz abgesehen davon, ob das technisch überhaupt möglich ist, was dort behauptet wird:

Ist das Dein Verständnis von

Das beste Beispiel für eine Seite, die nicht versucht, die Kunden und Besucher auszuspionieren

Sorry, das sehe ich ganz anders.

Ich will mein Geld mit Bumerangs verdienen. Ich bin Kunsthandwerker und keine Werbeagentur.

Löblich.

Aber was soll das Ganze dann bedeuten?

Ich verstehe nicht, wie Du mit diesem Background so ein Theater um irgendwelche Cookies auf anderen Seiten machst und Dich selbst als Positiv-Beispiel darstellen kannst!

Hast Du den Überblick verloren?

*****

PS:

Wie man auf den obigen Bildern (ansatzweise) sehen kann, tragen die Seiten, von denen ich hier Screenshots gemacht habe, alle die Wörter "Bumerangs kaufen" im Titel. Das erklärt auch, wieso Du bei Suchmaschinen gut gefunden wirst, wenn man "bumerang kaufen" als Suchbegriffe verwendet.

Bei allen Seiten die selben Begriffe im Titel zu verwenden, macht aber keinen Sinn!

Wenn Du bei der Suche nach "bumerang anleitung" gut gefunden werden willst, musst Du auch eine Seite anbieten, die diese Suchbegriffe im Titel hat. Aber selbst auf den Seiten "Infos", "Anleitung" oder "Pläne" hast Du überall "Bumerangs kaufen" im Seitentitel drin!

Klar, dass Google Deine WebSite dann eben als Shop für Bumerangs einstuft und nicht als Lieferant für alle möglichen Anleitungen, Begleitinformationen etc.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Wirklich? Bist Du Dir sicher? Das ist löblich. Stimmt es denn auch? Danke für die Einladung. Dann fangen wir mal an: 1. ...“
Optionen

OK - danke für die vielen Hinweise. Da habe ich über die Jahre, die ich meinen Freund, der die Seite administrierte, wohl nicht mehr richtig hingeschaut. - Aber immerhin findet der PrivacyBadger nichts, was bemeckert werden müsste. Und damit ist Privatheit m. E. durchaus gegeben.

Das Wort "Bumerang" unter dem ich gefunden werden möchte, ist allerdings sehr häufig gegeben.

Bumerang-Anleitung,  Pläne, Infos allerdings sind nachholbedürftig da hast du durchaus Recht. - Werde deine Hinweise auch gleich mal weiterleiten an den, der Meine Seite jetzt in den Fingern hat und zumindes feststellte, dass ein Anpassen an Mobilgeräte durchaus machbar ist, weil die Seite modular aufgebaut ist.

Jedenfalls danke für deine Hinweise.

Deine Kritik über die nicht essentiellen Cookis, muss ich aber wohl zurückweisen. Der Hinweis zum Datenschutz stammt noch aus einer Zeit, wo so ein Hinweis anzubringen war und in der meine Seite auch noch mit Adwords lief - was sie, wie gesagt - schon lange nicht mehr macht. Auch das sollte mal überarbeitet werden.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „OK - danke für die vielen Hinweise. Da habe ich über die Jahre, die ich meinen Freund, der die Seite administrierte, wohl ...“
Optionen

Jedenfalls fließen diese ganzen Mängel - insbesondere die unnötigen Passagen zu "Google Analytics" etc. - natürlich in das Ranking von Google mit ein. Und dann ist es auch klar, dass Google Deine WebSite (stark) herabstuft.

Google merkt eben auch sehr gut, ob eine WebSite aktuell ist, ob sie regelmäßig gepflegt wird oder ob sie völlig veraltet ist.

Und das ist ja durchaus im Sinne des Benutzers: Niemand will in den Suchergebnissen uralte URLs bekommen, die dann doch nicht mehr funktionieren und die insgesamt völlig irrelevant sind.

"Relevant" ist eben nur, was auch "aktuell" ist.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Jedenfalls fließen diese ganzen Mängel - insbesondere die unnötigen Passagen zu Google Analytics etc. - natürlich in ...“
Optionen
Jedenfalls fließen diese ganzen Mängel - insbesondere die unnötigen Passagen zu "Google Analytics" etc. - natürlich in das Ranking von Google mit ein. Und dann ist es auch klar, dass Google Deine WebSite (stark) herabstuft.

OK. - Aber daran wird ja auch schohn gearbeitet.

Und das ist ja durchaus im Sinne des Benutzers: Niemand will in den Suchergebnissen uralte URLs bekommen, die dann doch nicht mehr funktionieren und die insgesamt völlig irrelevant sind.

Auch daran wird gearbeitet und relevant, was Bumerangs und alles um den Bumerang betrifft, ist meine Seite allemal. Da kann man nicht von ´"völlig irrelevant" sprechen.

Und funktinieren tut sie auch. Kann sein, dass da auch Link-Leichen sind, aber das wird ebenfalls, so der Fall, zeitnah bereinigt werden.

Die Seite wird über kurz oder lang sogar ein völlig neues Layout, dass zeitgemäßer erscheint, bekommen. Obwohl ich die Optik immer noch ganz in Ordnung finde und immer wieder die Rückmeldung von Kunden - und auch Neukunden - bekomme, dass die meine Seite als sehr symphatisch empfinden.

Aber jetzt lass' mal gut sein.

Auf jeden Fall danke ich dir für die Fürsorge, die du mir letztlich angedeihen ließest, denn ich habe aus deinen kritischen Anmerkungen natürlich aucn viele Anregungen erhalten und weitergeben können.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „OK. - Aber daran wird ja auch schohn gearbeitet. Auch daran wird gearbeitet und relevant, was Bumerangs und alles um den ...“
Optionen
Auch daran wird gearbeitet und relevant, was Bumerangs und alles um den Bumerang betrifft, ist meine Seite allemal. Da kann man nicht von ´"völlig irrelevant" sprechen.

Ich habe den Beitrag von mawe nicht so verstanden, dass dieses harte Verdikt speziell auf dein Bumerang-Projekt zutrifft. Mawe hat hier nur veranschaulichend geschildert, nach welchen Prinzipien Google die Relevanz von Suchergebnissen bewertet. Zumindest die hier erwähnten Prinzipien halte ich durchaus für im Sinne der Anwenderschaft.

Frag doch bitte bei Gelegenheit einmal deinen Webdesigner, für welchen Zweck er dieses Cookie eingebaut hat. Dass er dich darüber nicht informiert hat, war bestimmt keine Arglist; ihm war wahrscheinlich gar nicht bewusst, dass er damit bei dir auf eine prinzip-bedingte Ablehnung stößt (wie bei mir ja auch).

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Nein so hatte ich das nicht gemeint. Als wertvoll erachte ich die Cookies, die für mich selbst einen praktischen Nutzen ...“
Optionen
Keine Website auf der Welt braucht Cookies, um zu funktionieren.

Das ist aber ein Widerspruch zu

Als "wertvoll" erachte ich die Cookies, die für mich selbst einen praktischen Nutzen haben, z.B. von Amazon und ebay, nickles und razyboard sowie von anderen Websites, bei denen ich als Nutzer registriert bin. Da bewirken die Cookies, dass ich mich nicht jedes Mal wieder neu einloggen muss.

Einserseits schätzt Du die Nützlichkeit von essentiellen Cookies (z.B. bei Amazon, ebay etc.), andererseits behauptest Du, dass keine Seite Cookies braucht, um zu funktionieren.

Doch: Amazon braucht das Login-Cookie um so zu funktionieren, wie Du es willst.

Ich stimme Dir insofern zu, dass es durchaus möglich ist, WebSites zu erstellen, die komplett ohne Cookies auskommen. Aber auf diesen Seiten ist dann eben vieles nicht möglich, was wir von solchen Seiten wie z.B. Amazon oder ebay erwarten.

Gruß, mawe2

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Das ist aber ein Widerspruch zu Einserseits schätzt Du die Nützlichkeit von essentiellen Cookies z.B. bei Amazon, ebay ...“
Optionen
was wir von solchen Seiten wie z.B. Amazon oder ebay erwarten.

Aha - dann erwartest du also, dass ebay dich mit nervenden Anzeigen wie "Kunden, die dies kauften, kauften auch...." zuballert oder dir dauernd "Sonderangebote" per Mail schickt, die manchmal so "besonders" sind, dass sie überhöhte Preise beinhalen?

Ich erwarte, dass mir der Artikel gezeigt wird, den ich suche und sonst nichts. Aber es war schon immer so: Bequemlichkeit führt zu einer nachlassenden Privatsphäre und vollen E-Mail-Konten und soll deine Kauffreude und damit die Summe deiner Einkäufe steigern.

Die Cookies haben häufig dieselbe Funktion wie die "Berieselungsmusik" in Kaufhäusern, die zum Verweilen anregen soll und damit zu Käufen, die du gar nicht machen wolltest. - Nein danke. So etwas brauche ich nicht.

Aber was solls - ich kaufe schon länger nicht mehr bei Amazon. Das hat aber vor allem (wirtschafts)politische Gründe.

Und ich kann nur sagen: Wer sich etwas Zeit nimmt und recherchiert, der findet in der Regel auch seriöse Anbieter mit besseren Konditionen. Es ist ein Mär, dass Ebay oder Amazon immer die günstigsten sind. Und der Kundenschutz? Es gibt Seiten im Netz wo man sich informieren kann, ob die Anbieter seriös sind.

Abgeshen davon ist eine einfache und goldene Regel: Seriös ist, wer auch auf Rechnung verkauft (oder von mir aus auch über Paypal, denn dann hat der Kunde auch Kundenschutz). Wobei ich Paypal aber - obwohl ich es selbst auf meiner HP nutze - durchaus kritisch sehe. Aber aufgrund seiner Verbreitung ist es ziemlich alternativlos.

Wer ist schon bei den wenigen kleinen (und sogar besseren) Alternativen angemeldet? Das ist leider eine Minderheit.

Meine Frau kauft übrigens so manches über Amazon - vor allem Bücher.... Aber genauso wie ich blockt sie die Cookies mit privacy badger (uBO ist bei ihr auch noch installiert) und es funzt dennoch alles, wie es soll. Merkwürdig.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Aha - dann erwartest du also, dass ebay dich mit nervenden Anzeigen wie Kunden, die dies kauften, kauften auch.... ...“
Optionen
Aha - dann erwartest du also, dass ebay dich mit nervenden Anzeigen wie "Kunden, die dies kauften, kauften auch...." zuballert oder dir dauernd "Sonderangebote" per Mail schickt, die manchmal so "besonders" sind, dass sie überhöhte Preise beinhalen?

Nein.

Aber ich erwarte - wie Olaf19 auch - dass ich mich einmal einlogge und dann diverse Dinge kaufen und bezahlen kann, ohne mich jedes Mal erneut einloggen zu müssen.

Das ist der Sinn eines Login-Cookies!

Seriös ist, wer auch auf Rechnung verkauft

Du weißt genau so gut wie ich, dass es jede Menge Betrüger gibt, die Waren auf Rechnung bestellen und die Rechnungen anschließend nicht bezahlen.

Ich kann die Shops verstehen, die diesen Tendenzen etwas entgegensetzen wollen und die die Verluste durch solche Betrugsmaschen vermeiden wollen.

Insofern ist es für mich nachvollziehbar, wenn ein Shop nicht (mehr) auf Rechnung liefert. Deswegen ist dieser Shop noch lange nicht unseriös!

Meine Frau kauft übrigens so manches über Amazon - vor allem Bücher.... Aber genauso wie ich blockt sie die Cookies mit privacy badger (uBO ist bei ihr auch noch installiert) und es funzt dennoch alles, wie es soll. Merkwürdig.

Wenn Du bei Amazon sämtliche Cookies blockierst, funktioniert weder ein Login noch ein Kaufvorgang und auch keine Bezahlung. (Ob Du das nun akzeptierst oder nicht, ist unerheblich.)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Nein. Aber ich erwarte - wie Olaf19 auch - dass ich mich einmal einlogge und dann diverse Dinge kaufen und bezahlen kann, ...“
Optionen
Insofern ist es für mich nachvollziehbar, wenn ein Shop nicht (mehr) auf Rechnung liefert. Deswegen ist dieser Shop noch lange nicht unseriös!

Gewiß nicht. Aber man kann davon ausgehen, dass Shops - und die gibt es immer noch ! - die auf Rechnung verkaufen, garantiert seriös sind.

Wenn Du bei Amazon sämtliche Cookies blockierst, funktioniert weder ein Login noch ein Kaufvorgang und auch keine Bezahlung. (Ob Du das nun akzeptierst oder nicht, ist unerheblich.)

OK - das akzeptiere ich. Dann ist der Privacy Badger in der Grundeinstellung halt so eingestellt, dass er wirklich essentielle Cookies nicht blockt...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Gewiß nicht. Aber man kann davon ausgehen, dass Shops - und die gibt es immer noch ! - die auf Rechnung verkaufen, ...“
Optionen
Aber man kann davon ausgehen, dass Shops - und die gibt es immer noch ! - die auf Rechnung verkaufen, garantiert seriös sind.

Auch diese Schlussfolgerung halte ich für (vorsichtig ausgedrückt) "gewagt"!

Ein Shop kann durchaus damit locken, auf Rechnung zu liefern, um genau von Leuten, die eine solche Auffassung wie Du haben, Bestellungen zu bekommen.

Anschließend wird zwar nichts geliefert und es fließt auch kein Geld an den Shop, der Shopbetreiber kann aber die gewonnen Kontaktdaten anderweitig missbrauchen.

Also ob ein Shop "seriös" oder "unseriös" ist, lässt sich ganz sicher nicht am Merkmal "Lieferung auf Rechnung" erkennen!

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Auch diese Schlussfolgerung halte ich für vorsichtig ausgedrückt gewagt ! Ein Shop kann durchaus damit locken, auf ...“
Optionen
Ein Shop kann durchaus damit locken, auf Rechnung zu liefern, um genau von Leuten, die eine solche Auffassung wie Du haben, Bestellungen zu bekommen. Anschließend wird zwar nichts geliefert und es fließt auch kein Geld an den Shop, der Shopbetreiber kann aber die gewonnen Kontaktdaten anderweitig missbrauchen.

Spontan würde ich sagen: das klingt ziemlich umständlich, vor allem halte ich es nicht für nachhaltig, denn ein solcher Shop würde binnen kürzester Zeit mit schlechten Bewertungen überhäuft werden. Kann man im Zeitalter von Big Data nicht einfacher an Daten kommen?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Spontan würde ich sagen: das klingt ziemlich umständlich, vor allem halte ich es nicht für nachhaltig, denn ein solcher ...“
Optionen
denn ein solcher Shop würde binnen kürzester Zeit mit schlechten Bewertungen überhäuft werden

Kennst Du irgendwelche seriösen, verlässlichen Bewertungsplattformen?

Ich nicht.

Das ganze Thema "Bewertungen im Internet" ist ein Thema, bei dem es noch viel dringender als beim Thema "Cookies" einer staatlichen Regulierung bedarf. Hier ist doch beliebigem Wildwuchs Tür und Tor geöffnet!

Es bleibt dabei:

ob ein Shop "seriös" oder "unseriös" ist, lässt sich ganz sicher nicht am Merkmal "Lieferung auf Rechnung" erkennen
Kann man im Zeitalter von Big Data nicht einfacher an Daten kommen?

"Big Data" fällt ja auch nicht einfach so vom Himmel. Irgendwie muss man eine Datensammlung ja organisieren. Fake-Shops sind genau deswegen sehr gut. geeignet für die Sammlung solcher Daten.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Kennst Du irgendwelche seriösen, verlässlichen Bewertungsplattformen? Ich nicht. Das ganze Thema Bewertungen im Internet ...“
Optionen
Kennst Du irgendwelche seriösen, verlässlichen Bewertungsplattformen? Ich nicht.

Der Knackpunkt ist nicht, ob es seriöse Plattformen gibt oder wir sie kennen – sondern dass die Leute die Bewertungen lesen und ihnen glauben schenken. Ganz ehrlich: auch ich lese Bewertungen, bin dabei aber immer skeptisch und weiß, dass diese mit Vorsicht zu genießen sind.

Aber viele Gewerbetreibende, Restaurants, Arztpraxen etc. haben sich schon darüber beschwert, dass ungerechtfertigte miese Internetbewertungen ihnen das Geschäft vermiest haben. Man sieht daran: Bewertungen funktionieren, nur leider nicht in dem Sinne wie sie ursprünglich (und hoffentlich) einmal gedacht waren.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Das ist aber ein Widerspruch zu Einserseits schätzt Du die Nützlichkeit von essentiellen Cookies z.B. bei Amazon, ebay ...“
Optionen

Nee, das ist kein Widerspruch; du definierst den Betriff "essentiell" nur anders als ich:

Einserseits schätzt Du die Nützlichkeit von essentiellen Cookies (z.B. bei Amazon, ebay etc.), andererseits behauptest Du, dass keine Seite Cookies braucht, um zu funktionieren.

Wenn ich eine Nachrichtenseite besuche und die Cookies nicht aus Bequemlichkeit pausschal abnicke, bekomme ich eine Liste mit diversen unterschiedlichen "Cookie-Typen" angezeigt, die ich alle einzeln aus- oder einschalten kann – mit Ausnahme des Typs "technisch notwendig / essenziell".

Das meinte ich – das sehe ich nicht ein.

Auch amazon, ebay & Co. kann ich problemlos ohne Cookies aufrufen und dort in den Angeboten herumstöbern. Ich kann dann nur nicht kaufen oder verkaufen. Aber das ist ja meine eigene Entscheidung, ob ich dort Mitglied / Kunde werden und mich anmelden möchte. Wenn ich das will, brauche ich in der Tat ein Cookie, aber das ist ja meine eigene Entscheidung.

Mir ging es nur um Websites, die einem sinnlose Cookies aufdrücken, von denen sie selbst behaupten, diese seien angeblich lebensnotwendig für den Besuch der Seite, obwohl die objektiv nachprüfbar nicht stimmt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Nee, das ist kein Widerspruch du definierst den Betriff essentiell nur anders als ich: Wenn ich eine Nachrichtenseite ...“
Optionen
Mir ging es nur um Websites, die einem sinnlose Cookies aufdrücken, von denen sie selbst behaupten, diese seien angeblich lebensnotwendig für den Besuch der Seite, obwohl die objektiv nachprüfbar nicht stimmt. CU

Ha. Das ist auf den Punkt gebracht. Das habe ich in der ganzen aufgeregten Diskussion übersehen.

Und ich meine: Kucken darfst du auf meiner Seite, ohne "verseucht" zu werden. Und wenn du kaufst, dann - na klar - dann gibt es Kekse, weil das nicht ohne funzt. Und so gesehen ist meine Homepage eben doch sauber.

Denn wenn man auf meine Seite geht und sich da durchblätter, meckern weder der Privacy Badger noch uBO irgendetwas an.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Ha. Das ist auf den Punkt gebracht. Das habe ich in der ganzen aufgeregten Diskussion übersehen. Und ich meine: Kucken ...“
Optionen
Und so gesehen ist meine Homepage eben doch sauber.

Deine WebSite ist ein Kuriosum, das den Besucher über Cookies usw. komplett falsch informiert und das sich diesbezüglich selbst schlechter darstellt, als es eigentlich ist.

Woher soll Otto-Normalo aber wissen, dass die Behauptung

"Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet."

gar nicht der Wahrheit entspricht und Du in Wirklichkeit diese Daten gar nicht sammelst?

Denn wenn man auf meine Seite geht und sich da durchblätter, meckern weder der Privacy Badger noch uBO irgendetwas an.

Das ist erstmal völlig irrelevant, wenn Deine eigenen Aussagen bzgl. der Cookies ganz andere sind.

Der aufmerksame User wird sich lediglich fragen, mit welchen raffinierten Tricks Du nun die angegeben Informationen sammelst, obwohl doch "Privacy Badger" etc. gar nichts anzeigen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Ha. Das ist auf den Punkt gebracht. Das habe ich in der ganzen aufgeregten Diskussion übersehen. Und ich meine: Kucken ...“
Optionen
Und wenn du kaufst, dann - na klar - dann gibt es Kekse, weil das nicht ohne funzt.

Um ausnahmsweise mal ganz spitzfinding zu werden: sogar das wäre gebäckfrei möglich. Nur recht umständlich mit Bestellungsabwicklung via E-Mail. Aber es ginge.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Um ausnahmsweise mal ganz spitzfinding zu werden: sogar das wäre gebäckfrei möglich. Nur recht umständlich mit ...“
Optionen
Nur recht umständlich mit Bestellungsabwicklung via E-Mail. Aber es ginge.

Na ja - Viele wollen aber aus Sicherheitsgründen einen Käuferschutz und das geht dann nur mit Paypal und ob das ohne Kekse funzt...... Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

Der Paypal-Login funzt ja nicht mal, wenn man mit ner VPN unterwegs ist (wie z.B ich mit NordVPN und dem Lynx-Tunneling).

Nicht mal Google und Youtube merken das inzwischen (vor einem halben Jahr noch machte Google Spirenzchen, wenn ich mit VPN reinging - jetzt auch nicht mehr, weil NordVPN halt einige Updates auf den Weg brachte).

Und du wirst lachen:

Manche Kunden (vor allem Stammkunden) machen das mit Banküberweisung ohne Paypal. Da kann ich dann 2 % Skonto gewähren, weil ich keine Paypal-Gebühren abdrücke und da ist es dann eine keksfreie Abwicklung nur über E-Mail.

Mittlerweile ist das fast die Hälfte der Besteller, die im Voraus per Banküberweisung bestellen -  sogar etliche Neukunden, die wohl Herrn Musk nicht mit Gewalt reicher machen wollen, als er ohnehin schon ist. Die Gebühren bei Paypal steigen mittlerweile kontinuierlich und das sind mittlerweile keine Peanuts mehr.......

Und die Kohle lasse ich dann schon lieber meinen Kunden zukommen.

@mawe 2: Nur zu deiner Beruhigung - ich nutze nach wie vor startpage - Google nur hin und wieder, um zu sehen, wo meine Seite im Ranking steht. Lachend

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „Na ja - Viele wollen aber aus Sicherheitsgründen einen Käuferschutz und das geht dann nur mit Paypal und ob das ohne ...“
Optionen
Manche Kunden (vor allem Stammkunden) machen das mit Banküberweisung ohne Paypal. Da kann ich dann 2 % Skonto gewähren, weil ich keine Paypal-Gebühren abdrücke und da ist es dann eine keksfreie Abwicklung nur über E-Mail.

An genau solche Beispiele habe ich heute Vormittag gedacht. Immerhin gibt es Menschen, die PayPal weit mehr misstrauen, als ein paar Kekskrümelchen ;)

Ich gehöre übrigens nicht dazu. Einige Jahre habe ich mich gegen PayPal gewehrt, bis ich dann buchstäblich dazu gezwungen wurde. Ein Webshop behauptete hartnäckig, meine Bankverbindung sei falsch und meine Kreditkartennummer ungültig. Die hatten aber ein zeitlich befristetes Angebot, das am Sonntag auslief, und es war schon Samstagmittag...

Kaum zu glauben, aber extra deswegen habe ich mich im März 2013 bei PayPal angemeldet :-o Danach war ich fast begeistert davon, zahle jetzt weit überwiegend mit PayPal. Verrückt!

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „An genau solche Beispiele habe ich heute Vormittag gedacht. Immerhin gibt es Menschen, die PayPal weit mehr misstrauen, ...“
Optionen
zahle jetzt weit überwiegend mit PayPal. Verrückt!

... in meinen Augen nicht wirklich - aus Kundensicht ist das im Prinzip prima. Man hat einen ziemlich sicheren Käuferschutz und keine Kosten.

Aus der Ansicht eines Gewerbetreibenden sieht das schon anders aus. Erstens sind die Gebühren mittlerweile schon unangenehm gestiegen und zweitens kann Paypal dir - aus welchen Gründen auch immer - das Geld auf deinem Konto jederzeit einfrieren!

Und dann ist es sauschwer wieder an seine Kohle zu kommen. - Das liegt da wie in Fort Knox!

Mir ist das noch nicht passiert, aber es genügt eine Kundenbeschwerde (Die ich auch schon mal hatte; war aber Gottseidank ungerechtfertig, da der Postbote die Sendung beim Nachbarn agegeben hatte, ohne den Empfänger zu benachrichtigen. Ich konnte die Sendung verfolgen und beweisen, dass es nicht an mir lag, das dem Kunden und Paypal mitteilen und immerhin wurde mein Konto dann schon nach einer Woche wieder freigegeben) und das Konto ist dicht.

Und das Netz ist voll davon, "googel" das mal. Es gibt Kleinunternehmen, die dadurch an die Grenze der Insolvenz getrieben wurden!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1 „... in meinen Augen nicht wirklich - aus Kundensicht ist das im Prinzip prima. Man hat einen ziemlich sicheren ...“
Optionen
aus Kundensicht ist das [PayPal] im Prinzip prima. Man hat einen ziemlich sicheren Käuferschutz und keine Kosten.

Das ist richtig, allerdings habe ich diese Möglichkeit noch nie genutzt, genauer gesagt: nutzen müssen. Zum Glück! *aufholzklopf* Aber auch sonst habe ich PayPal schätzen gelernt, denn die Zahlungsabwicklung ist ausgesprochen unkompliziert, und vor allem bekomme ich schnell meine Ware, weil die Gegenpartei sicher sein kann, dass sie ihr Geld bekommt und somit sofort versenden kann.

Aus der Ansicht eines Gewerbetreibenden sieht das schon anders aus. Erstens sind die Gebühren mittlerweile schon unangenehm gestiegen und zweitens kann Paypal dir - aus welchen Gründen auch immer - das Geld auf deinem Konto jederzeit einfrieren!

Auf ebay bin ich öfter gefragt worden, ob ich auch Zahlungen via PayPal akzeptiere – das habe ich bislang immer abgelehnt, aus genau diesen Gründen. Ich nutze PayPal ausschließlich als "Einbahnstraße". Die Vorstellung, dass jemand meine Sachen kauft und sich die Kohle hinterher einfach mal so wiederholen kann, finde ich nicht allzu sympathisch, gelinde ausgedrückt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Das ist richtig, allerdings habe ich diese Möglichkeit noch nie genutzt, genauer gesagt: nutzen müssen. Zum Glück! ...“
Optionen
Die Vorstellung, dass jemand meine Sachen kauft und sich die Kohle hinterher einfach mal so wiederholen kann, finde ich nicht allzu sympathisch, gelinde ausgedrückt.

Das ist mir bisher in den gut 3 Jahren, die ich Paypal nutze,erspart geblieben. - Ich habe bislang nur superzufriedene Kunden, die alle ehrlich sind, lobend meinen Service und meine Waren erwähnen. Also - bislang no problem. Doch einigermaßen empört über die dauernden Kostensteigerungen.

Der Gipfel ist dieser:

Wenn es mal passiert, dass ein Kunde sich vertan hat - bisher zweimal - und Bestellungen rückgängig machte, konnte ich das Geld einfach rücküberweisen. Seit einiger Zeit nimmt Paypal dafür aber Gebühren. Das ist eine Sauerei, weil dann ist außer Kosten und Zeitaufwand noich ein Verlust zu verbuchen. Ein Unding in meinen Augen.

Und in dem Fall, dass ein Kunde eine Bestellung "tauscht" und stattdessen einen teureren Bumerang haben möchte, kassiert Payal dann für ein Geschäft zweimal. Nimmt der Kunde stattdessen einen billigeren, dann kassiert Paypal auch zweimal bei mir. - Eine echte Frechheit in meinen Augen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Nee, das ist kein Widerspruch du definierst den Betriff essentiell nur anders als ich: Wenn ich eine Nachrichtenseite ...“
Optionen
du definierst den Betriff "essentiell" nur anders als ich

Den muss ich gar nicht definieren, der definiert sich selbst.

Technisch notwendige Cookies sind die, die technisch notwendig sind.

Wenn jetzt irgendein Anbieter einer WebSite diesen Begriff ungerechtfertigt "dehnt", und auch nicht notwendige Cookies darunter fasst, ändert das doch nichts daran, dass der Gesetzgeber eben nur die technisch notwendigen Cookies gemeint hat.

Diese können auch ohne Zustimmung des Nutzers gesetzt werden, weil die Seite sonst eben nicht so funktioniert, wie es vorgesehen ist.

Immerhin kann ja jeder, der sogar auch technisch notwendige Cookies ablehnt, diese zu 100% vermeiden, wenn er solche Seiten meidet, die solche Cookies setzen.

Für mich sind die technisch notwendigen Cookies kein Problem, das eine allzu große Aufregung rechtfertigen würde. Da gibt's bei der Nutzung von WebSites ganz andere Baustellen...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Den muss ich gar nicht definieren, der definiert sich selbst. Technisch notwendige Cookies sind die, die technisch ...“
Optionen
Technisch notwendige Cookies sind die, die technisch notwendig sind.

Und solche Cookies gibt es eben nicht.

Niemand hindert mich daran, HTML zu lernen, und damit eine Website zu stricken. Dann zu behaupten, die Website funktioniere aber nur, wenn man bestimmte Cookies erlaubt, ist schlicht unseriös, auch wenn die vielleicht "harmlos" sind.

Ganz sicher, dass der Gesetzgeber irgendwo definiert hat, was "technisch notwendig" oder "essentiell" in diesem Zusammenhang bedeuten soll? Ich hatte das eher für Fantasiebegriffe der Website-Betreiber gehalten.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Und solche Cookies gibt es eben nicht. Niemand hindert mich daran, HTML zu lernen, und damit eine Website zu stricken. ...“
Optionen
Niemand hindert mich daran, HTML zu lernen, und damit eine Website zu stricken. Dann zu behaupten, die Website funktioniere aber nur, wenn man bestimmte Cookies erlaubt, ist schlicht unseriös, auch wenn die vielleicht "harmlos" sind.

Genau. Und meine Website ist in HTML programmiert. Sonst nix. Kein Container-System aus einem vorgefertigten Baukasten.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Genau. Und meine Website ist in HTML programmiert. Sonst nix. Kein Container-System aus einem vorgefertigten Baukasten.“
Optionen
Und meine Website ist in HTML programmiert. Sonst nix.

Das stimmt so nicht.

Deine WebSite nutzt neben HTML mindestens auch CSS und sogar JavaScript!

Ein Besucher, der NoScript nutzt, muss also mindestens entscheiden, ob er Scripte von Deiner Domain zulässt oder nicht.

Du solltest wirklich mal Deine eigene WebSite selber so weit analysieren, wie Du es schaffst und bei Fragen, die sich nicht von selbst klären lassen, Deinen WebDesigner um Erläuterung bitten. Du haftest schließlich auch mit Deinem Namen für alles, was auf Deiner Domain passiert!

Es ist nicht gut, wenn Du hier immer wieder Deine Seite als (positives) Beispiel darstellst, obwohl Du selbst gar nicht weißt, welcheTechnologien dort überhaupt verwendet werden.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Und solche Cookies gibt es eben nicht. Niemand hindert mich daran, HTML zu lernen, und damit eine Website zu stricken. ...“
Optionen
Und solche Cookies gibt es eben nicht.

Naja...

Amazon (z.B.) bietet ein Login an. Also ist ein Login-Cookie aus Sicht von Amazon "technisch notwendig".

Nun mag es ja sein, dass Du die Seite (in sehr beschränktem Maße) auch ohne Login nutzen kannst; aus Sicht des Anbieters ist das aber ganz sicher nicht das übliche Nutzungs-Szenario.

Und ich finde, es sollte dem Anbieter gestattet sein, ein Login-Cookie als "technisch notwendig" einzustufen, auch wenn Du dazu evtl. eine andere Meinung hast. Hier würde ich die Meinung des Anbieters durchaus als relevanter betrachten als Deine Meinung.

Welche Cookies im in der Rechtssprechung als "technisch notwendig" betrachtet werden, ist inzwischen auch weitestgehend klar:

https://www.it-recht-kanzlei.de/notwendige-nicht-notwendige-cookies.html

Niemand hindert mich daran, HTML zu lernen

Nein, Dich hindert niemand daran. Auch andere werden daran nicht gehindert.

Aber inzwischen sind neben reinem HTML diverse andere Technologien durchaus "der Stand der Technik" und ich empfinde es als eine Diskussion "um des Kaisers Bart", wenn man im Jahr 2022 noch streng darauf besteht, dass heute noch ausschließlich Web-Technologien der 90er Jahre verwendet werden sollten.

Ganz sicher, dass der Gesetzgeber irgendwo definiert hat, was "technisch notwendig" oder "essentiell" in diesem Zusammenhang bedeuten soll?

Es wäre klug, wenn der Gesetzgeber sich nicht in solchen Details verlieren würde, denn ansonsten müsste man das Gesetz alle Nasen lang ändern. Das macht keinen Sinn und bindet nur unnötig Ressourcen, die für andere Gesetze dringender gebraucht werden.

I.A. spricht man bei solchen Sachen vom "Stand der Technik", der sich natürlich permanent weiterentwickelt.

Die Rechtssprechung muss dann das Gesetz entsprechend "dem Stand der Technik" anwenden, so, wie es in vielen anderen Fällen ja auch gemacht wird.

Ich hatte das eher für Fantasiebegriffe der Website-Betreiber gehalten.

Nein, das ist schon ziemlich klar, dass "technisch notwendige" Cookies eben z.B. keine Cookies sein dürfen, die nur den Monetarisierung dienen sollen.

Mir ging es nur um Websites, die einem sinnlose Cookies aufdrücken, von denen sie selbst behaupten, diese seien angeblich lebensnotwendig für den Besuch der Seite, obwohl die objektiv nachprüfbar nicht stimmt.

Wenn es für Dich einfach ist, dem Anbieter nachzuweisen, dass er Dir ein grundsätzlich technisch nicht notwendiges Cookie als "technisch notwendig" untergejubelt hat, kannst Du ja den Rechtsweg beschreiten...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Naja... Amazon z.B. bietet ein Login an. Also ist ein Login-Cookie aus Sicht von Amazon technisch notwendig . Nun mag es ...“
Optionen
Es wäre klug, wenn der Gesetzgeber sich nicht in solchen Details verlieren würde, denn ansonsten müsste man das Gesetz alle Nasen lang ändern. Das macht keinen Sinn und bindet nur unnötig Ressourcen, die für andere Gesetze dringender gebraucht werden.

Das nun wieder wäre in meinen Augen unklug, da Gesetze sich in jedem - vor allem und auch und gerade im geschäftlichen Bereicht sich änderenden Gegebenheiten anpassen müssen.

Dadurch, dass sich der Gesetzgeber viel zu spät mit dem Internet, dem Wandel zum Handel im Internet auseinandersetzte, war doch erst die extreme Oligopolbildung, die sich mittlerweile rasant zur Monopolbildung auswächst, erst möglich.

Zum Schaden der Verbraucher (rede hier bloß nicht vom Nutzen - den es für bequeme Menschen ja durchaus gibt. Der Schaden wird schon auf mittlere Sicht alle erwischen). Hier hat die Politik und damit der Gesetzgeber gepennt.

Auch wenn man das Ganze mit Perspektive auf die Kriminalität betrachtet. Jahrelang hat die Polizei da technisch hintergehinkt und befindet sich bis heute in der Aufholjagd.

Der Gesetzgeber hat sich nicht in Details verloren, sondern einfach verpaßt, rechtzeitig rechtliche Rahmen für das neue Medium zu schaffen.

Es wurde immer beklagt, dass das Netz überreglementiert wurde. Das stimmt aber nur insofern, als das Gesetze so luschig (vielleicht aber auch absichtlich) gemacht worden sind, dass sie eher einer Zensur, denn einer demokratisch legitimierten Rechtsgrundlage glichen.

Selbstverständlich müssen auch im Internet Kartelle überwacht werden und der Verbraucher geschützt werden. Auch und gerade in Bezug auf Privatheit.

Das nennt man Verbraucherschutz und auch Schutz der Person. Und vor allem müssen sich Staaten selbst vor übermächtigen Konzernen schützen und dafür sorgen, dass auch die Steuergerechtigkeit eingehalten werden kann. Die aber hinkt ja nicht nur im Internet schon lange auf einem Bein.

Mit der Aussage, lieber Mawe begibst du dich auf sehr dünnes Eis, denn diese Details sind essentielle Details.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Das nun wieder wäre in meinen Augen unklug, da Gesetze sich in jedem - vor allem und auch und gerade im geschäftlichen ...“
Optionen

Gesetzte müssen einen allgemeinen Rahmen setzen. Die Details jedes Einzalfalls muss ein Gericht bewerten und dabei das Gesetz entsprechend interpretieren.

Es ist wenig hilfreich, wenn der Gesetzgeber bei solchen Themen, wie wir sie hier besprechen, (z.B.) alle halben Jahre tätig werden müsste und das Gesetz ändern müsste, nur weil sich der Stand der Technik weiterentwickel hat.

Im konkreten Fall (also beim Thema Cookies) geht es ja auch hauptsächlich um ein Urteil des EuGH. Und nur der EuGH hat klar zwischen "technisch notwendigen" und "technisch nicht notwendigen" Cookies unterschieden.

Kommen jetzt neue Entwicklungen hinzu und ein Anbieter meint, ein bestimmtes Cookie wäre technisch notwendig (obwohl es das vielleicht gar nicht ist), wird wiederum ein Gericht die Sache entscheiden müssen.

Deswegen aber ständig das Gesetz ändern zu müssen, wäre kompletter Unsinn.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Naja... Amazon z.B. bietet ein Login an. Also ist ein Login-Cookie aus Sicht von Amazon technisch notwendig . Nun mag es ...“
Optionen
Und ich finde, es sollte dem Anbieter gestattet sein, ein Login-Cookie als "technisch notwendig" einzustufen, auch wenn Du dazu evtl. eine andere Meinung hast. Hier würde ich die Meinung des Anbieters durchaus als relevanter betrachten als Deine Meinung.

Danke, dass du trotz der offensichtlichen Irrelevanz meiner Meinung darauf antwortest. Wie auch sonst so oft: Meinungen sind wie Nasen, jeder hat eine. Deswegen beschäftige ich mich lieber mit Fakten als mit Meinungen.

Fakt ist, dass man die Amazon-Seite aufrufen, sich Produktinformationen durchlesen und die Bilder dazu ansehen kann, ohne Amazon-Kunde zu sein. Selbst wenn man sich einloggen wollte – man könnte es gar nicht, ohne Kundenanmeldung. Ergo ist ein Login-Cookie nicht essentiell, um die Seiten aufrufen und ansehen zu können.

Ein Fun-Fact dazu: wenn man die ebay-Seite aufruft, kann man sämtliche Cookies pauschal ablehnen, mit einem simplen Klick auf den gleichnamigen Button. Wenn man Cookies differenziert auswählen möchte, hat man die Wahl zwischen nicht weniger als 10 verschiedenen Cookie-Arten, die sich einzeln an- oder abwählen lassen.

Keine einzige davon ist überschrieben mit "technisch notwendig", essentiell oder ähnlichem fachlichen Unsinn.

Aber inzwischen sind neben reinem HTML diverse andere Technologien durchaus "der Stand der Technik" und ich empfinde es als eine Diskussion "um des Kaisers Bart", wenn man im Jahr 2022 noch streng darauf besteht, dass heute noch ausschließlich Web-Technologien der 90er Jahre verwendet werden sollten.

Das klingt ja fast wie: HTML war gestern, Cookies sind heute...

Dir ist aber schon klar, dass es auch Cookies bereits Mitte der 90er gab und dass sich  HTML bis heute stetig weiterentwickelt hat? HTML 5 wurde 2014 vorgestellt, und HTML 6 steht in den Startlöchern.

Man muss nicht jeden Quatsch, der heutzutage praktiziert wird, als Inbegriff von Moderne betrachten, nur weil es "von heute" ist.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Danke, dass du trotz der offensichtlichen Irrelevanz meiner Meinung darauf antwortest. Wie auch sonst so oft: Meinungen ...“
Optionen
Ein Fun-Fact dazu: wenn man die ebay-Seite aufruft, kann man sämtliche Cookies pauschal ablehnen, mit einem simplen Klick auf den gleichnamigen Button. Wenn man Cookies differenziert auswählen möchte, hat man die Wahl zwischen nicht weniger als 10 verschiedenen Cookie-Arten, die sich einzeln an- oder abwählen lassen. Keine einzige davon ist überschrieben mit "technisch notwendig", essentiell oder ähnlichem fachlichen Unsinn.

Das lässt sich sehr einfach erklären:

Über technisch notwendige Cookies muss der Anbieter Dich weder informieren noch muss er dafür Deine Zustimmung einholen.

Manche Anbieter dokumentieren diese technisch notwendigen Cookies dennoch, indem Sie bei der Anzeige der diversen Schalter zur Zustimmung oder Ablehnung von Cookies zusätzlich einen "nicht schaltbaren" Schalter darstellen (der immer eingeschaltet bleibt) und dazu schreiben, dass es sich hierbei um technisch notwendige Cookies handelt.

Andere Anbieter lassen diese Information komplett weg und setzen die Cookies trotzdem. Zu diesen Anbietern gehört ebay.

Selbst wenn Du bei dem eingangs angezeigten Cookie-Consent-PopUp bei ebay.de auf "Alle Ablehnen" klickst, werden trotzdem Cookies von ebay.de gesetzt. (Bei meinem Test sind es gerade 7 verschiedene Cookies.)

Dies hat dann zur Folge, dass manche User tatsächlich glauben, sie hätten alle Cookies abgelehnt und es würden in der Folge auch keine Cookies gesetzt werden. In Wirklichkeit haben sie nur alle technisch nicht notwendigen Cookies abgelehnt, die technisch notwendigen werden aber trotzdem gesetzt.

Das klingt ja fast wie: HTML war gestern, Cookies sind heute...

Nein. Das klingt eher wie: Die Welt dreht sich weiter. Und heute ist das Web anders als vor 20 oder 30 Jahren.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Das lässt sich sehr einfach erklären: Über technisch notwendige Cookies muss der Anbieter Dich weder informieren noch ...“
Optionen

Wow... und da wollte ich schon triumphierend ausgerechnet ebay als "Kronzeugen" für meine Auffassung anführen :-)

Über technisch notwendige Cookies muss der Anbieter Dich weder informieren noch muss er dafür Deine Zustimmung einholen.
Andere Anbieter lassen diese Information komplett weg und setzen die Cookies trotzdem. Zu diesen Anbietern gehört ebay.
Dies hat dann zur Folge, dass manche User tatsächlich glauben, sie hätten alle Cookies abgelehnt und es würden in der Folge auch keine Cookies gesetzt werden.

Da muss ich mich tatsächlich als unwissend outen – auch ich hatte das geglaubt. Dabei ist deine Erklärung so einfach, dass ich eigentlich selbst hätte drauf kommen müssen. Schade, wieder um eine Illusion ärmer! Danke in jedem Fall fürs Aufklären in diesem Punkt.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf eine Website zurückkommen, die du in einem deiner letzten Beiträge verlinkt hattest; dort steht etwas weiter unten:

https://www.it-recht-kanzlei.de/notwendige-nicht-notwendige-cookies.html#abschnitt_8

Nichts von alledem, was der EUGH da als "technisch notwendig" abgenickt hat, ist tatsächlich erforderlich, um auf einer Nachrichtenseite Texte zu lesen, Links zu folgen sowie Bilder und Videos anzusehen. Mir scheint daher, dass das hohe Gericht wohl weniger den Ratschägen ihrer fachkompetenten IT-Beratung gefolgt ist, sondern eher die Wunschliste der Content-Industrie abgearbeitet hat. Nicht, dass mich das übertrieben wundert...

Die Welt dreht sich weiter. Und heute ist das Web anders als vor 20 oder 30 Jahren.

Das ist ja auch schön und gut so, bedeutet aber doch nicht, dass heute nur noch mit Cookies funktioniert, was damals auch ohne Cookies technisch möglich war. Ich kann schließlich auch nach wie vor meinen Wasserhahn aufdrehen, ohne mit dem Internet verbunden zu sein, genau so wie ich es schon vor 50 Jahren konnte. Nicht alles lässt sich auf den technischen Fortschritt schieben.

Wahrscheinlich ist es eher ein soziales Ding: damals wurde man gar nicht erst gefragt, ob man Cookies will oder nicht, und es wurde längst nicht so viel darüber diskutiert. Diejenigen, die im Jahr 2000 schon vor Cookies gewarnt haben, waren eher "Technik-Freaks" als Normal-Anwendende, und es gab dazu auch eine Art "Gegenbewegung" ("Lasst die Cookies leben").

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Wow... und da wollte ich schon triumphierend ausgerechnet ebay als Kronzeugen für meine Auffassung anführen :- Da muss ...“
Optionen
Das ist ja auch schön und gut so, bedeutet aber doch nicht, dass heute nur noch mit Cookies funktioniert, was damals auch ohne Cookies technisch möglich war.

Das ist schon richtig.

Aber heute wird eben viel mehr von Methoden Gebrauch gemacht, die es vor 20 oder 30 Jahren nicht gab.

Vor 20 oder mehr Jahren wurde man über Cookies nicht wirklich explizit beim Besuch einer WebSite informiert. Insofern ist es wohl eher ein Gefühl, dass viele Seiten, die heute Cookies einsetzen, damals tatsächlich noch komplett ohne Cookies gearbeitet haben.

Ich kann schließlich auch nach wie vor meinen Wasserhahn aufdrehen, ohne mit dem Internet verbunden zu sein, genau so wie ich es schon vor 50 Jahren konnte.

Beim Wasser mag das - noch - so sein.

Beim Strom wird es bald schon nicht mehr so sein: Du wirst demnächst elektrische Energie nur noch nutzen können, wenn Du ein SmartMeter als Zähler benutzt, über den der Energieversorger jede noch so geringe Änderung des Energiebedarfs zeitnah erfahren wird und wo die Leute dort sofort sehen können, wann Du am Abend Deine Nachttischlampe ausgeschaltet hast...

Ich bin mal gespannt, wann es die ersten mobilen Pufferspeicher geben wird, mit denen man die Datengenauigkeit der SmartMeter-Erfassungen künstlich reduzierten kann, um Datenspuren, die sich nicht wirklich vermeiden lassen, wenigstens ein wenig zu verfälschen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Das ist schon richtig. Aber heute wird eben viel mehr von Methoden Gebrauch gemacht, die es vor 20 oder 30 Jahren nicht ...“
Optionen
Ich bin mal gespannt, wann es die ersten mobilen Pufferspeicher geben wird, mit denen man die Datengenauigkeit der SmartMeter-Erfassungen künstlich reduzierten kann, um Datenspuren, die sich nicht wirklich vermeiden lassen, wenigstens ein wenig zu verfälschen.

Zum Beispiel – oder man benutzt eine akkubetriebene Nachtischlampe ;)

Cheers
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19 „Danke, dass du trotz der offensichtlichen Irrelevanz meiner Meinung darauf antwortest. Wie auch sonst so oft: Meinungen ...“
Optionen
Man muss nicht jeden Quatsch, der heutzutage praktiziert wird, als Inbegriff von Moderne betrachten, nur weil es "von heute" ist.

Du hast es - insgesamt - sehr gut auf den Punkt gebracht.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne_21 winnigorny1 „Das wiederum glaube ich nicht, denn die Markmacht der Suchmaschine ist nahezu uneingeschränkt. Adwords von vornherein ...“
Optionen
vor überschlägig 25 bis 30 Jahren eine Adwords-Anzeige gebucht

30 Jahre ist ein bisschen zu lange her, wenn von Gogle und Google-Ads die Rede ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Google_LLC#Geschichte 

https://de.wikipedia.org/wiki/Adwords#Geschichte 

Aber dass das www erst Anfang der 90er richtig in die Welt kam müssten die Nickles-User mit den Erfahrungen mit den ersten Heimcomputern am besten wissen.
Und Google kam erst Mitte der 1990er.

Doch wenn es andere Möglichkeiten gab um 1992 herum im Internet Anzeigen zu schalten - da höre ich gerne zu.

Als Profi am Großrechner sah für mich die "Internet"welt bis 1990 etwas anders aus.

Und Cookies gab es in anderen Zusammenhängen in der Rechnerwelt und hatte nicht eine so mächtige Bedeutung wie heutzutage im Internet. Der lustige Name für die kleinen Informations-Sammler ist aber geblieben.

Gruß,
Anne

Anmerkung: Es geht hier nicht ums Besserwissen - aber die Rechnergeschichte sollte ruhig zeitlich korrekter an die Nachwelt übergeben werden.
Ich war dabei.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Anne_21 „30 Jahre ist ein bisschen zu lange her, wenn von Gogle und Google-Ads die Rede ist. ...“
Optionen
Doch wenn es andere Möglichkeiten gab um 1992 herum im Internet Anzeigen zu schalten - da höre ich gerne zu.

Das sind dann aber Märchen...Zwinkernd
Ja, ich war auch dabei, seit den späten 80ern mit privaten PCs.
Internet, so mit Netscape Navigator und AOL kam erst viel später 1993/94?
Internet über DSL ab ca. 2000, in ausgewählten Regionen.
Die Zeit verbrämt so manches...

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
clipse winnigorny1 „Youtube der Zensor und Jugendschützer“
Optionen

Das ist so nervig. Genauso wie wenn ich für ein Video meine Identität mit meinem Perso o.ä. bestätigen müsste...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 clipse „Das ist so nervig. Genauso wie wenn ich für ein Video meine Identität mit meinem Perso o.ä. bestätigen müsste...“
Optionen

Eine Sache geht mir dazu gerade durch den Sinn...

Nehmen wir einmal an, ich bestätige tatsächlich mein Alter durch eine Kreditkarte oder Perso-Kopie: habe ich dann für alle Zeiten Ruhe, solange ich mit meinem Google-Account bei YouTube angemeldet bin? Oder muss ich das später bei anderen Videos immer wieder bestätigen?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Olaf19 „Eine Sache geht mir dazu gerade durch den Sinn... Nehmen wir einmal an, ich bestätige tatsächlich mein Alter durch eine ...“
Optionen
habe ich dann für alle Zeiten Ruhe

Ja..., ob für alle ZeitenUnentschlossen

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen